Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
9. Juni 2009, 17.34 Uhr:

Friesische Ohren

von Jörn Schulz

Kennen Sie das Vier-Ohren-Modell? Es ist ein sehr nützliches Hilfsmittel der Kommunikationsanalyse. Nehmen wir etwa den SPD-Abgeordneten Jörn Thießen aus Dithmarschen, der sagte: „Wir Politiker müssen im Parlament abstimmen, das kann man auch von den Wählern bei einer Wahl verlangen. Wer nicht zu einer Wahl geht, sollte 50 Euro Strafe zahlen. Demokratie ohne Demokraten funktioniert nicht.“

Versuchen Sie gar nicht erst, so einem Mann mit Logik zu kommen, wie eigenwillig diesbezüglich seine Vorstellungen sind, lehrt er auf seiner Webseite, wo er über sich selbst schreibt: „Der Krieg im Kosovo überzeugt ihn einmal mehr, dass Deutschland seine militärische Macht und demokratische Energie für den Frieden einsetzen muss. So wechselt er als Direktor und Professor in das Sozialwissenschaftliche Institut der Bundeswehr.“

Schauen wir lieber, was Thießen uns wirklich sagen will. Vergessen wir die hier unbedeutende Sachebene. Interessanter ist die Ebene der Selbstoffenbarung: „Ich könnte mich in den Arsch beißen. 20 Prozent! Wenn das so weitergeht, muss ich bald Torf stechen.“ Alsdann wäre da die Beziehungsebene, die zum Ausdruck bringt, wie der Sender zum Empfänger steht: „Undankbares Gesindel! Was habe ich nicht alles für euch getan! Und ihr, was tut ihr für mich? Prügeln sollte man euch zur Urne!“ Nicht zu vergessen die Ebene des Appells: „Bitte, bitte wählt mich im September. Ich will nicht Torf stechen.“

9. Juni 2009, 16.45 Uhr:

Primaten unter sich

von Jörn Schulz

Zweifellos braucht die Linkspartei mehr street credibility. Einen Polizisten zu beleidigen, ist da schon mal ein Anfang. Dieter Dehm soll einen „Beamten am Montag am Rande einer Demonstration von Greenpeace-Aktivisten vor dem Landtag als ‚Affenarsch’ verunglimpft haben.“

Oder war alles ganz anders? „Dehm räumte laut dem Zeitungsbericht die Verwendung des Schimpfwortes ein, erklärte aber, damit Links-Fraktionschef Manfred Sohn gemeint zu haben“. Dass daraus Schlussfolgerungen auf die Umgangsformen in der Linkspartei gezogen werden, wünscht Dehm aber offenbar auch nicht. „Sohn habe ihm auf der Landtagstreppe spielerisch ein Bein gestellt, daraufhin habe er Sohn ‚in kumpeliger Art’ mit jenem Schimpfwort belegt.“

3. Juni 2009, 18.28 Uhr:

Jetzt geht's los!

von Jörn Schulz

„Die Atmosphäre ist angespannt…Um 11.40 Uhr eskaliert die Lage zum ersten Mal…Ein junger Mann ruft zur Revolution“. Endlich geht’s los mit der sozialen Unruhe. Allerdings nur hier.

3. Juni 2009, 17.05 Uhr:

Die ganz große Stasi-Theorie

von Jörn Schulz

Ständig wollen irgendwelche Leute die Geschichte umschreiben, ohne sich die Mühe zu machen, sie zuvor einmal zur Kenntnis zu nehmen. Ignorante Konservative mögen überrascht sein, dass ein Stalinist einen Linken erschießt. Mein Tipp zur Weiterbildung: George Orwells „Mein Katalonien“. Wer sich auch nur oberflächlich mit dem Spanischen Bürgerkrieg beschäftigt hat, wundert sich allein darüber, dass Kurras ohne Befehl des ZK gehandelt hat. Die Rechten hätten das gerne anders. „Gewiss, die Variante, dass der Agent einen Märtyrer schaffen sollte, klingt nach wilder Verschwörungstheorie. Es ist unwahrscheinlich, dass die Stasi die ganze Westberliner Polizei samt Gerichtsmedizin durchsetzt hatte. Doch beim jetzigen Wissensstand die ganz große Stasi-Theorie auszuschließen, wäre auch nicht klug“, fabuliert Michael Miersch in der Welt.

Miersch vergisst, Medien und Politiker zu erwähnen, ohne deren Hilfe es weder zum Todesschuss noch zum Freispruch gekommen wäre. War Axel Springer ein Stasi-Spion? Gewiss, die Variante, dass der Verleger einen Märtyrer schaffen sollte, klingt nach wilder Verschwörungstheorie. Doch beim jetzigen Wissensstand auszuschließen, dass er auf Anweisung der SED Bild&Co. befahl, mit offenen Aufrufen zur Gewalt den Lynchmob mit und ohne Uniform zu ermutigen, wäre auch nicht klug.

Sofort kommen einem auch andere Verdächtige in den Sinn, nicht nur aus Deutschland. Warum provozierte Franz-Josef Strauß 1983 eine Spaltung der CSU, nur um der DDR einen Milliardenkredit zuzuschanzen? Warum lieferte Margaret Thatcher dem von Massenstreiks bedrohten stalinistischen Militärdiktator Jaruzelski die dringend benötigte Kohle? Warum stärkte Ronald Reagan mit Vernichtungsdrohungen gegen die Sowjetunion die globale, bekanntlich von Moskau gesteuerte Friedensbewegung? War es wirklich nur Naivität, die CDU und FDP bewog, nach 1989 die von der SED gesteuerten Blockparteien zu übernehmen? Wir werden von einer Frau regiert, die nicht einmal leugnet, „viel Spaß“ bei der Arbeit für die FDJ gehabt zu haben. Wurde die Stasi wirklich aufgelöst oder regiert sie noch immer die Welt?

So reizvoll die ganz große Stasi-Theorie ist, die Wahrheit ist leider banaler und für die Rechten wohl zu unbequem, um sie zur Kenntnis zu nehmen. Es gab zwar zumindest eine terroristische Aktivität der Stasi in der BRD, die Entführung des linkssozialdemokratischen, aus der DDR geflohenen Gewerkschafters Heinz Brandt im Jahr 1961. Doch seit Mitte der sechziger Jahre propagierten KPdSU und SED die Entspannungspolitik, zu der Aktionen dieser Art nicht passten. Die geheimdienstlichen Aktivitäten im Westen dienten vor allem dem Ziel, die „friedensbereiten“ Kräfte im kapitalistischen Ausland zu stärken, sofern es sich nicht um schlichte Spionage handelte wie im Fall Kurras.

Zu diesem Zweck wurde auch die Linke infiltriert, ein besonderes Interesse galt Gruppen, die Oppositionelle in realsozialistischen Ländern unterstützten. Während Thatcher die britischen Gewerkschaften bekämpfte und Jaruzelski bei der Bekämpfung der Solidarnosc unterstützte, versorgten Linke, überwiegend Gewerkschafter und Trotzkisten, die verbotene polnische Gewerkschaft mit Hilfsgütern, Schriften und technischem Gerät. Ob rechte Sozialdemokraten, gestandene Reaktionäre oder stalinistische Funktionäre, sie alle arbeiteten mit ihren Mitteln daran, eine „Destabilisierung“ in Ost und West zu verhindern.

Von diesem faktischen Bündnis möchten die Betreffenden heute nichts mehr hören, ebenso peinlich ist ihnen der Fall Kurras, ein Hitler-Stalin-Pakt en miniature. Dass ein Unschuldiger erschossen wurde, eine große Koalition in Medien und Politik den Täter verteidigte und im Unrechtsstaat BRD Beweismaterial manipuliert wurde, um einen Freispruch zu ermöglichen, stört sie nicht. Michael Purper, der stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner Gewerkschaft der Polizei, betont, dass man sich mit dem gegen Kurras angestrengten Ausschlussverfahren nicht vom „damaligen Vorgehen distanzieren wolle“. Doch „als Mitarbeiter der Stasi könnte Kurras eine demokratiefeindliche Gesinnung vorgeworfen werden, was gegen die Satzung der Gewerkschaft verstoßen würde.“ Und das, so Purper, ist „auch eine moralische Frage“.

Der Fall Kurras ist in der antikommunistischen Mythologie nicht vorgesehen. Diese Leute sind schockiert, weil nun offensichtlich geworden ist, dass zur großen Koalition gegen die „langbehaarten Affen“ nicht nur Nazis, Gewerkschafter, Liberale, Christ- und Sozialdemokraten gehörten, sondern auch Stalinisten. Für die emanzipatorische Linke könnte der Fall ein Anlass sein, zu diskutieren, ob es nicht an der Zeit wäre, endgültig die Zusammenarbeit mit den Stalinisten einzustellen, die einen, sobald sie die Macht dazu haben, umgehend internieren oder liquidieren würden. Doch kann er gewiss kein Anlass sein, mit jenen Frieden zu schließen, die nun die Geschichte umschreiben wollen, weil sich herausgestellt hat, dass man damals dem falschen Mann die Lizenz zum Töten ausgestellt hat.

29. Mai 2009, 16.59 Uhr:

Jürgens Stuttgarter Zombie-Armee

von Maik Söhler

2009 ist noch nicht mal zur Hälfte vorbei, doch mein Lieblingssatz des Jahres steht bereits fest. Er stammt aus einem dpa-Artikel über neue PC-Spiele im Juni.

Im Spiel «Sam & Max Season 2» müssen demnach die “tierischen Detektive Sam und Max … in einer Stuttgarter Technodisco der Zombie-Armee des Vampirs Jürgen auf die Spur kommen". Mehr Realität in Computerspielen war selten. Da möchte man doch gleich losspielen. Das Spiel erscheint am 11. Juni.

27. Mai 2009, 13.58 Uhr:

Stasis zu Kurras

von Ivo Bozic

Der ehemalige „Kundschafter des Friedens“, sprich Auslandsspion der Stasi, Peter Wolter, (Redakteur der „jungen Welt“) interviewt in der „jungen Welt“ den Stasi-Spitzel Till Meyer (Autor der „jungen Welt“) zu ihrem ehemaligen Kundschafter-Kollegen Kurras - und ihre eigene Stasi-Verbindung wird nicht mit einer einzigen Silbe erwähnt… Meisterleistung, würde ich sagen!

Dazu die herrliche Unterzeile: „Kurras war ein unpolitischer Waffennarr und ein reaktionärer Bulle, trotz (sic!) Kontakten zur DDR“

Habe mich besten amüsiert. - Lesen hier

20. Mai 2009, 15.35 Uhr:

Abbas' Sohnemann

von Ivo Bozic

"'Es wäre für uns alle besser gewesen, wenn Yasser seinen Mund gehalten hätte', sagte ein Fatah-Abgeordneter." Hat er aber nicht, der Sohnemann von Pali-Boss Abbas. Siehe da: NZZ: "Die Mehrheit der Palästinenser kollaboriert mit Israel"

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …