Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
7. August 2008, 01.09 Uhr:

Allgemeine Verkehrung der Menschenrechte

von Ivo Bozic

Thema der Woche in der Jungle World: der UN-Menschenrechtsrat auf Abwegen. Darin ein Interview mit Hillel Neuer von der NGO “UN Watch“. Hier seine coole Rede vor dem Menschenrechtsrat der Uno in Genf und die Antwort des beleidigten Präsidenten… boah, is der stinkig…

4. August 2008, 08.20 Uhr:

Säuretest

von Stefan Ripplinger

Der Philosoph Shaftesbury schrieb Satire eine hygienische Wirkung zu. In seinem Essay concerning Enthusiasm bemerkt er, nichts sei so ernst und heilig, dass es nicht dem „Test of Ridicule“ ausgesetzt werden dürfe. Ja, das Säurebad des Spotts sei durchaus notwendig, denn ernst und heilig geben sich die Schwindler und Schwätzer. Leg die Dinge erst einmal in ätzende Säure, dann schau, was von ihnen übrig bleibt.

Doch macht das Beispiel, das er anführt, stutzig.

Weiterlesen.

1. August 2008, 20.22 Uhr:

Tiersex

von Ivo Bozic

Wie ich den Film „Animals in Love“ fand, steht ja in der „Jungle World“. Ziemlich ähnlich hat es offenbar Daniel Bickermann vom „Schnitt Magazin“ gesehen. Ganz anders jedoch die Rezension in der „taz“ vom höchst geschätzten und verehrten Kollegen Cord Riechelmann. Trotzdem lesenswert, und bei mir leider nicht vorkommend, seine Kritik des deutschen Off-Kommentars (ich kannte nur die englische Fassung), etwa: „’Das wichtigste Gebot im Tierreich ist die Erhaltung der Art’, sagt eine Frauenstimme auf Deutsch. Das ist biologisch spätestens seit Charles Darwin Unfug.“ So siehts aus.

31. Juli 2008, 15.06 Uhr:

Die Erlösung muss warten

von Jörn Schulz

Es sind schlechte Zeiten für Propheten. Gegen einen 28jährigen hat die Staatsanwaltschaft Sicherungsverwahrung beantragt, weil er versucht hat, auf das Papomobil zu hüpfen. „Den Ermittlungen zufolge soll der Beschuldigte die Wahnvorstellung gehabt haben, der wiedergeborene Jesus Christus zu sein (…) In dieser Vorstellung habe er sich zum offenen Papamobil des Papstes begeben wollen, um diesen von seinem Platz zu verstoßen und den Platz selbst einzunehmen.“ Wahnvorstellung? Und wenn er es nun ist? Hatte nicht auch der erste Jesus erhebliche Probleme, weil Papi ihm kein Beglaubigungsschreiben mitgab? Hätte Jesus nicht gute Gründe, stinksauer auf den Papst zu sein und seinen Platz einzunehmen? Womöglich hat Gott entschieden, dass es nun an der Zeit für die lang erwartete Rückkehr ist. Und da kommt das Landgericht Waldshut-Tiengen daher und versaut den ganzen Heilsplan. Das Armegeddon, der Weltuntergang, Aufstieg und Sturz Satans, das Reich Gottes – die große Show fällt aus, weil ein paar baden-württemberger Provinzbürokraten die Posaune nicht gehört haben.

28. Juli 2008, 13.29 Uhr:

Nur die Liebe zählt

von Ivo Bozic

Wenn Sie immer noch Single sind, an uns liegts nicht. Schauen Sie sich nur die ganzen Anzeigen auf der Homepage an! So viele Fische suchen ein Fahrrad. Ein aufmerksamer Blogger machte uns darauf aufmerksam, dass die Jungle World jetzt auch muslimische Partnerschaften vermittelt. Tatsächlich, wir wünschen viel Glück!

26. Juli 2008, 11.54 Uhr:

Die Welt

von Stefan Ripplinger

Dunkel, sehr dunkel erinnere ich mich an einen Peterhandkefilm, in dem Jeanne Moreau oder eine, die aussieht wie Jeanne Moreau, Le Monde liest und Handke selbst oder einer, der sich benimmt wie Peter Handke, lacht: „Le monde!“ Das soll also die Welt sein, eine Zeitung. Dabei ist die Welt das, was nicht in der Zeitung steht. Allerdings lässt ein Zeitungstitel mit „Welt“ durchaus offen, ob alles oder nicht viel damit gemeint ist, das Ganze oder das Teilchen eines Teilchens. Was bezeichnet z.B. Jungle World, „the jungle out there“ oder einen Biotop in der Bergmannstraße? Oder beides? Das Wort „Welt“ jedenfalls scheint häufig dann zum Einsatz zu kommen, wenn das, was bislang eher eindimensional erschien und wenig beachtet worden ist, anzeigen will, ganze Epen könnten über es geschrieben werden. Das leider diesen Monat eingestellte Weltarchiv hat mit „Die Welt der Haustüren“, „Intim-World“, „Fenster-World“, „Waffel-Welt“, „Waschwelt“, „Hundewelt“, „Antipasti-Welt“, „Bäder-Welt“ und etlichen weiteren Welten Belege für die alte Auffassung geliefert, die Welt könne weder vom Adler noch vom Astronauten mit einem Blick erfasst werden, aber dass es, kaum schaut einer durchs Mikroskop, von Welten wimmelt.

25. Juli 2008, 18.27 Uhr:

Was will Nasrallah?

von Ivo Bozic

Nasrallah macht den AchmedJihad. Cicero hat ihn interviewt. Den Palästinensern überlässt er, ob sie nun für die 67er oder 48er Grenzen kämpfen wollen (verhandeln lehnt er aber ab), nur eine Zwei-Staaten-Lösung, die will er auf keinen Fall. Anders gesagt, nicht zwei Staaaten, sondern nur einen, nämlich einen palästinensischen, in den Grenzen von 1967 oder 1948.

Mal davon abgesehn, dass es weder 1967 noch 1948 einen palästinensischen Staat mit irgendwelchen Grenzen gegeben hat - kann mir bitte jemand mal erklären, wie sein Modell nun genau aussehen soll? Ich glaube, mir fehlt dazu mir die Phantasie - oder der nötige Galgenhumor…

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …