Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
11. Juli 2008, 18.46 Uhr:

God Save M

von Jörn Schulz

Chief Whip – das könnte auf der Visitenkarte einer erfolgreichen Domina stehen. Es handelt sich jedoch um eine wichtige Funktion im ehrenwerten House of Lords, und man muss zugeben, dass der Titel cooler klingt als die deutsche Entsprechung „parlamentarischer Geschäftsführer“. Über den Hang der Briten zu archaischen Institutionen, hochtrabenden Titeln und seltsamen Perücken wird gern gespottet, auch von mir. Doch hin und wieder tun die Lords und Ladies etwas Nützliches.

Im Unterhaus wurde das neue Antiterrorgesetz, das unter anderem gestattet, Verdächtige 42 Tage lang ohne Gerichtsbeschluss zu inhaftieren, mit knapper Mehrheit angenommen. Im Oberhaus dominieren die Kritiker, Lady Eliza Manningham-Buller meint: „Ich habe abgewogen zwischen dem Recht auf Leben, dem wichtigsten Bürgerrecht, der Tatsache, dass es keine absolute Sicherheit gibt und der Bedeutung unserer hart erkämpften bürgerlichen Freiheiten. Deshalb kann ich aus grundsätzlichen Gründen die 42tägige Inhaftierung ohne Anklage nicht unterstützen.“ Die britische Presse gibt dem Gesetz nach ihrer Rede kaum noch eine Chance. Denn Manningham-Buller leitete den Inlandsgeheimdienst MI 5, und M war nur die bekannteste und einflussreichste unter zahlreichen Polizisten, Staatsanwälten und anderen Experten, die den Gesetzentwurf kritisierten.

10. Juli 2008, 09.13 Uhr:

Im Boden versinken

von Stefan Ripplinger

Vernissagen sind wie Geburtstagsfeiern, peinlich affektiert und quälend langweilig. Man macht sich gar nicht klar, dass nicht selten die Künstler ebensosehr unter ihnen leiden wie die Besucher. Über den vor wenigen Tagen verstorbenen Bruce Conner lese ich, er habe in den frühen Sechzigern den bei seinen ersten Vernissagen auf ihn wartenden Gästen, die nicht wissen konnten, wie er aussieht, Zettel mit „Ich bin Bruce Conner“ und „Ich bin nicht Bruce Conner“ angesteckt. Unerreicht aber bleibt Vito Acconcis Aktion „Seedbed“ (1971). Er legte sich unter die Dielen der Galerie und wichste. Über Lautsprecher teilte er den Galeriebesuchern mit, was ihm gerade über die Leber lief. Das ist eben eine Vernissage: Man möchte im Boden versinken, wenn auch nicht unbedingt, um sich zu exhibitionieren.

9. Juli 2008, 14.05 Uhr:

Faschos gegen Rassismus?

von Ivo Bozic

… oder so ähnlich. Ein Artikel in der Jungle World sorgt für Aufregung - vor allem in antiimperialistischen Wohnstuben.

8. Juli 2008, 15.47 Uhr:

Studieren in Sderot

von Ivo Bozic

“Leben auf einer Zielscheibe” war meine Reportage aus Sderot im Februar 2007 in der Jungle World überschrieben. Auf der Zielscheibe Sderot wird nicht nur gelebt, sondern auch studiert. Und zwar im Sapir College, einer großen Universität direkt an der Grenze zum Gaza-Streifen. Die hatte man extra dahin gebaut, weil man zahlreiche Kooperationen mit den Palästinensern geplant hatte. Doch genau an jenem Tag im Herbst 2000, als man zu diesem Zwecke eine israelisch-palästinensische Konferenz veranstalten wollte, brach die Zweite Intifada aus - seitdem wird Sderot mit Raketen beschossen, schon über 100 Kassams sind in das Uni-Gelände eingeschlagen, wo über 8.000 Menschen studieren.

Unterstützung kann die Uni jederzeit gebrauchen. Jetzt hat das Sapir College auch eine englischsprachige Homepage.

6. Juli 2008, 09.33 Uhr:

Je veux être peuple (2)

von Stefan Ripplinger

Zu den tragischen Geschichten der Intellektuellen gehört die des Schöngeistes, der sich irgendwann und nicht ohne Grund vor der eigenen Schöngeisterei und ihren bourgeoisen Anhängern ekelt, aber mit solcher Inbrunst, dass er auf einmal alles verdammt, was er jemals geliebt hat, und fortan den angeblich gesunden Geschmack der Masse feiert, die freilich auf ihn nicht gewartet und an ungebetenen Fürsprechern ohnehin keinen Mangel hat. Es ist die Geschichte von Carl Einstein, der einige der feinsten Kunstbetrachtungen der Zehner und Zwanziger lieferte, nur um in den Dreißigern seine eigene Arbeit und die Gleichgesinnter als „Fabrikation der Fiktionen“ zu verdammen und auf die Masse zu hoffen, die bald darauf über ihn und seinesgleichen hinwegtrampelte. Es ist die Geschichte des Filmtheoretikers Noël Burch, der nach eigener Auskunft als Anhänger des L’art pour l’art anfing und in seinem neuesten Buch, mit dem köstlichen Titel „De la beauté des latrines“, die L’art-pour-l’art-Doktrin als Ursache allen Übels, nämlich als eine elitäre und „maskuline“ Ideologie, ausmacht und Zuflucht ausgerechnet beim Hollywood-Kino der Fünfziger sucht. Demnächst wird er wohl entdecken, wie volksnah der Blockbuster ist. Das Volk wird es nie erfahren. Und es ist die Geschichte von Pol Pot, der seine Laufbahn als Mallarmé-Liebhaber begann und sie damit beendete, alle Schöngeister umbringen zu lassen, als ob sie dafür zu büßen hätten, dass er einer war.

4. Juli 2008, 19.38 Uhr:

Kein Asyl für deutsche Täter!

von Ivo Bozic

Am Samstag findet in Berlin eine Demo zum 15. Jahrestag der Asylrechtsänderung statt (siehe Thema in der Jungle World). Das ist gut so! Eine lesenswerte Kritik am Aufruf zu der Demo von der Gruppe Subcutan, der Naturfreundejugend Berlin und den Jungdemokrat/innen/Junge Linke Brandenburg gibt es aber auch. ("…Wo die Nennung der Täter/innen ausbleibt, verlieren auch die rassistischen Taten an Gewicht….") Findet sich hier.

3. Juli 2008, 18.58 Uhr:

Drogen vom Chef

von Jörn Schulz

In der guten alten Zeit galt der Drogengebrauch noch als subersiv. Das war er zwar nie, doch wurde einem von der feindseligen Staatsmacht das wohltuende Gefühl vermittelt, ein Rebell zu sein. Nun kiffen auch die Nazis, und die Wall Street ist ohne Kokain so unvorstellbar wie das Oktoberfest ohne Bier. Doch es kommt noch schlimmer, denn bereits in zwei Jahren beginnt die „neurotechnological wave“. Dann gibt Ihnen der Chef die passenden Drogen, wenn er mit Ihrer Leistung nicht zufrieden ist. Falls Sie nicht schon vorher selbst zugegriffen haben, um einen „neurocompetitive advantage“ zu erlangen. Sie haben etwas vergessen? Schnell „cogniceuticals“ einwerfen. Der Chef macht wieder mal Stress? Nein, nein, nicht zur Gewerkschaft gehen, so kommt man nie zum „competitive advantage“, greifen Sie lieber zu „emotoceuticals“! Irgendwie kommt der Spaß zu kurz? Zum Glück gibt es „sensoceuticals“.

Ganz so weit ist die pharmazeutische Industrie noch nicht, der Leistungswillige muss sich derzeit mit Ritalin, Adderall und Provigil begnügen. Doch eifrige Lobbyisten sind unterwegs, um US-Kongressabgeordneten die passende Gesetzgebung nahezulegen. Vielleicht haben sie auch ein paar Probepackungen dabei, damit die Politiker ihre Aufgaben nicht gleich wieder vergessen.

Übrigen sollten Sie nicht vergessen, Ihr Kind beizeiten zu dopen. Wenn es sinnlos herumtollt, ist das keine kindliche Spielerei, sondern ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Das Balg hat einfach noch nicht gemerkt, dass es sich auf das Berufsleben und die „neurotechnological wave“ vorbereiten muss. Doch das Nachbarskind schläft nicht, und sei es, weil man ihm Provigil verabreicht hat, damit es länger lernen kann. Geben Sie dem Kind Ritalin und ein paar Rechenaufgaben, wenn es davon depressiv wird, hilft Prozac.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …