Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
19. Juni 2008, 18.03 Uhr:

One Nation under Drugs

von Jörn Schulz

Da staunt Sonny Crockett, und Ricardo Tubbs wundert sich. Wenn es um die Gefährlichkeit von Drogen geht, müsste „Miami Vice“ nicht Kokaindealer jagen, sondern Pharmaproduzenten. Denn in Florida sterben mehr Menschen an Drogen, die ihnen ein Arzt verschrieben hat, als an Heroin, Kokain und Speed zusammengenommen. Das stellte die Florida Medical Examiners Commission bei der Untersuchung von 168.900 im vergangenen Jahr vorgenommenen Autopsien fest. Besonders gefährlich sind offenbar opiathaltige Schmerzmittel (2328 Tote), aber auch starke Beruhigungsmittel wie Valium (743) kosten weit mehr Menschen das Leben als Heroin (110), Alkohol (466) oder Marihuana (0).

„Mother’s little helpers“ sind schon länger bekannt, doch das Bedürfnis, sich mit Drogen gesellschaftlich funktionsfähig zu halten, hat sich seit den sechziger Jahren offenbar immens verstärkt. Der Dozent für Psychiatrie Charles Barber berichtet, dass viele Ärzte bei Eheproblemen und beruflichem Stress Antidepressiva verabreichen. Dass Amerikaner und mehr noch Amerikanerinnen zu Optimismus und Fröhlichkeit verpflichtet sind, verstärkt wohl den Drang, mit Drogen nachzuhelfen. Im vergangenen Jahr wurden in den USA 233 Millionen Rezepte für Antidepressiva ausgestellt.

18. Juni 2008, 15.01 Uhr:

Sarah get your gun

von Jörn Schulz

Schauen die Namensgeber britischer Militärprojekte keine Filme? Oder fühlen sie sich der Tradition des schwarzen Humors verpflichtet? Jedenfalls gaben sie ihrem neuen militärischen Überwachungssystem den Namen Skynet, und so heißt bekanntlich das automatisierte Kommandossystem in „Terminator“. In Zukunft werden via Skynet „Computer direkt mit Computern sprechen können“, versichert Patrick Wood vom Eads-Konzern. Vielleicht flüstern sie schon: “Hasta la vista, Gordon.”

17. Juni 2008, 18.22 Uhr:

Nazi at footie

von Doris Akrap

Für die bislang beste Schlagzeile der Fußball EM sorgte gestern die SUN: “We find Nazi at footie”

17. Juni 2008, 15.21 Uhr:

This is Doug Cass singing...

von Ivo Bozic

Jungle World proudly presents:

Hommage an Doug Cass - King of Country-Karaoke
Donnerstag, 19. Juni, ab 21 Uhr im White Trash Fast Food, Schönhauser Allee 6/7, Berlin, 5 €

Der letzte Cowboy kommt nicht aus Gütersloh, sondern aus dem kleinen kanadischen Städtchen Abbotsford, und verwirklicht im Internet seinen Traum, Musiker zu sein. Der 80jährige Doug Cass ist der heimliche Karaoke-Country-Star bei Youtube.

So begann ein Artikel über den King of Country-Karaoke, Doug Cass, im Januar in der Jungle World.

Am kommenden Donnerstag nun findet in Berlin eine Hommage an Doug Cass statt, auf die wir Sie gerne aufmerksam machen möchten. Im Rahmen des Berlin Underground Filmfests und unterstützt von der Jungle World wird im “White Trash Fast Food” zunächst ein Film mit den Privatvideos des Johnny-Cash-Produzenten Jack Clement gezeigt, danach gibt es die besten Youtube-Auftritte von Doug Cass auf der Leinwand und exklusiv ein neuer Song, den Doug Cass extra für die Veranstaltung in Berlin aufnehmen wird, mit Grüßen an seine deutschen Fans. Eventuell bekommen wir sogar eine Live-Schaltung nach Abbotsford zu Doug Cass hin. Danach gibt es noch Country-Karaoke zum mitmachen.

Wer sich sorgt, die Fußball-Übertragung zu verpassen: Oben in der Bar kann man sich bequem das Spiel anschauen und dann flüssig in die Diamond Lounge des White Trash wechseln.

Alle Infos zur Show hier.

Und alle 130 Videos von Doug Cass auf einem Blick hier.

16. Juni 2008, 16.22 Uhr:

Au contraire

von Diedrich Diederichsen

Dass das Gegenteil von Scheiße auch Scheiße ist, ist aus der politischen Wissenschaft bekannt. Das Gegenteil von Kapitalismus wurde National-Sozialismus, das Gegenteil von Hitler wurde Stalin, das Gegenteil von instrumenteller Vernunft wurde Esoterik, die Feinde unserer Feinde sind auch unsere Feinde. Und so weiter. Das Gegenteil dieses falschen Gegenteils ist aber auch ein falsches Gegenteil: der Opportunismus, der Mittelweg, der Tod. Liebhaber der sanften Weinhänge zwischen Stamersdorf und Strebersdorf werden daher mit der Duchwanderungs des Stadtwanderwegs 5 (Wien) auf ihre Kosten kommen. Danach schmeckt eine kräftige Jause beim Hurrikan!

16. Juni 2008, 13.12 Uhr:

Linke säubert sich

von Ivo Bozic

Öfters haben wir über den israelsolidarischen Bundesarbeitskreis Shalom im Jugendverband der Linkspartei berichtet. Nun gibt es scharfen Gegenwind: Gelder eingefroren, Maulkorberlass.

Hier die

neuesten Entwicklungen

16. Juni 2008, 09.45 Uhr:

Jonas

von Stefan Ripplinger

Im Jahr 2008 wird Jonas aus dem Film von John Berger und Alain Tanner bereits 33, und man fragt sich, was aus ihm geworden ist. Wie Parzen standen 1975 einige depravierte Alternative und Altlinke an seiner Wiege, ein zynischer Korrektor, eine ekstatische Tantra-Anhängerin, eine sabotierende Supermarktkassiererin, ein materialistischer Historiker, ein antiautoritärer Lehrer, ein misanthropischer Biobauer und seine fröhlich herumvögelnde Ehefrau. Tantra und Sabotage, Materialismus und Misanthropie sind démodés, vermutlich ist Jonas ein digitaler Bohemien geworden und ihn verbindet mit seinen Eltern nichts anderes als Bio. Wenn er nun aber selbst ein Kind zeugt, wird diesem gewiss kein Film gewidmet werden, denn im Ernst belastet niemand mehr ein Kind, und wenn es noch so fortschrittlich erzogen und ernährt wird, mit Hoffnung.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …