Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
15. Oktober 2015, 11.04 Uhr:

Mythen über Flüchtlinge

von Thomas von der Osten-Sacken

Fotini Rantsiou, der die letzten Wochen als freiwilliger Flüchtlingshelfer auf Lesbos verbracht hat, über Vorurteile und Mythen:

Over the last two months on Lesvos, I have spoken to hundreds of refugees as well as local authorities and community members, and it has become clear that some of the widespread assumptions about the refugees arriving here, which regularly feature in mainstream media coverage, are based on the observations of foreign journalists and volunteers who often spend just a few days on the island.

Below are some of the most prevalent myths and the real story behind them.

Myth #1: Refugee arrivals to Greece are only from Syria, Iraq and Afghanistan

While the majority of arrivals to Greece are from Syria and Afghanistan, there are also many Palestinians (who had been living in Syria), Pakistanis, Algerians, Moroccans, Yemenis and smaller numbers of Sudanese, Somalis, Cameroonians, Nigerians, Sri Lankans and Bangladeshis. Knowing that Syrians are often given priority, many Arab speakers try to pass for Syrians, including many Iraqis. Meanwhile, some Iranians pretend to be Afghans when they arrive in the hope that they will be treated more favourably. During the initial registration that takes place on the Greek islands, false nationality claims may not be caught, but they are unlikely to stand up to scrutiny once refugees reach northern European countries and try to claim asylum.

Myth #2: If humanitarian assistance to countries neighbouring Syria was increased, arrivals of Syrians to Greece would decrease

The idea that more humanitarian assistance will keep Syrians in the region may be convenient logic for countries such as the UK, which would rather increase aid contributions than take in significantly more refugees, and for humanitarian organisations trying to fund their operations in the Middle East, but it is incorrect for several reasons. Firstly, those Syrian refugees in Jordan, Lebanon, Turkey, and Iraq who are dependent on international aid are the poorest. Secondly, most new arrivals say they left Syria and Iraq less than a month ago, after selling everything they owned, or getting money from a relative abroad. Most who make it to Greece are from the middle classes and came directly from Syria.

Myth #3: All Syrians and Iraqis are running away from ISIS (so-called Islamic State)

Syrians are fleeing fighting in all parts of the country, including those regions still under government control. Most say they will return as soon as the war ends, but for now they see no alternative but to come to Europe, where their children can go to school and they can practise their professions while having some quality of life. Even those living in more stable areas are making the decision to leave based on fears about the future, lack of services (including water and electricity in many towns and cities), and the presence of relatives in Europe.

Many Iraqis come from Baghdad, which remains under government control, and many left Mosul before and after its fall to ISIS and crossed on foot to Turkey.

Myth #4: All single men leaving Syria are fleeing mandatory military service

While many young Syrian men want to avoid being drafted into the Syrian army, this is not their only reason for leaving. Many are students who want to complete their studies in Europe because in Syria it is no longer possible. There are also young professionals and artists who tried staying in Syria for the last four years of the war, but in the end could no longer survive.

See: Humans of Syria

Myth #5: Afghans, who make up the second largest nationality arriving in Greece, are all fleeing conflict in Afghanistan

Based on interviews with many Afghan refugees and their interpreters working in Lesvos, it is clear that the vast majority of Afghan arrivals are from the ethnic Hazara minority that have long faced persecution in Afghanistan and have lived as refugees in Iran for many years or were born there. After years of being discriminated against in Iran, they are taking advantage of the route that has opened up into northern Europe via Turkey and Greece. It is unclear how their asylum claims will be treated once they reach their destinations and whether their vulnerability in Iran will be recognised as sufficient basis for refugee status.

Myth #6: Foreign volunteers are doing the bulk of the work receiving new arrivals

A number of volunteers have come to Greece to combine a holiday with doing something useful, joining foreigners already resident on the islands who are contributing to relief efforts. This has been widely covered by European media, giving the impression that gaps in government assistance to the refugees and the initial slowness of the NGO response were being filled only by foreign volunteers. In fact, Greek volunteers and local citizens of the islands have been and continue to be the first responders. Fishermen, for example, often come across stalled or sinking dinghies and bring the refugees to shore or alert the coast guard.

Myth #7: The economic impact on the islands has been negative

It is a fact that during the summer in Kos, tourists complained about seeing refugees arriving at the beaches where they were sunbathing. It is also true that a number of cruises to Lesvos were cancelled and that there were negative impacts on tourism in the town of Mytiline when thousands of refugees were sleeping rough without adequate toilets. But the refugees have also boosted business for many local hotels, taxis, shops and restaurants. The more entrepreneurial have started stocking tents, mats and sleeping bags and providing phone charging facilities. A thorough assessment of the overall economic impact on the islands remains to be done.

 

14. Oktober 2015, 19.20 Uhr:

Unsere Freunde in Teheran II

von Thomas von der Osten-Sacken

Während in Syrien Einheiten der Revolutionsgardisten, unterstützt von russischen Flugzeugen, eine Offensive auf Aleppo vorbereiten, der iranische Revolutionsführer zur Vernichtung Israels trommelt und weltweit als größter Terror-Unterstützer gilt, organisiert Deutschland seine diesjährige Sicherheitskonferenz in …. Teheran.

Es fehlen einem diese Tage die Worte, um den Verrat und diese Dummheit, den Kapitulationswillen und die Bigotterie noch irgendwie begrifflich zu erfassen.

Selbst der Versuch, an so etwas Kritik zu üben, macht sich leider der Kumpanei verdächtig, wird selbst Teil des allgemeinen Wahns.

Das ist, anders lässt es sich nicht ausdrücken, offene Kollaboration mit denen, die Barrel Bombs über syrischen Städten abwerfen, das Abstechen von Juden frenetisch feiern, Schwule an Baukränen aufhängen, besonders perfide foltern, Frauen in Gefängnissen vergewaltigen lassen und einen zweiten Holocaust zu begehen versprechen:

Unter der Leitung des MSC-Vorsitzenden Botschafter Wolfgang Ischinger und des iranischen Außenministers Mohammed Sarif wird in Teheran ein exklusiver Kreis von rund 60 Teilnehmern zusammenkommen, um sich in einem informellen Rahmen austauschen zu können.

Neben dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seinem iranischen Amtskollegen nehmen u.a. der afghanische Außenminister Salahuddin Rabbani, der irakische Außenminister Ibrahim Al-Jaafari, der Premierminister der Regionalregierung Kurdistan Nechirvan Idris Barzani, der stellvertretende UN-Sondergesandte für Syrien Ramzy Ezzeldin Ramzy, die stellvertretende Generalsekretärin für politische Fragen des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Schmid, sowie die Vorsitzenden der Auswärtigen Ausschüsse  der französischen Nationalversammlung Élisabeth Guigou und des Deutschen Bundestages Norbert Röttgen, teil. Weiter werden Regierungsvertreter aus arabischen Ländern, zahlreiche Parlamentarier aus europäischen Staaten und NGO-Vertreter beim Core Group Meeting vertreten sein. (…)

Zum Anlass des Meetings sagte der MSC-Vorsitzende Wolfgang Ischinger: “Das Wiener Abkommen hatte nur die Frage des iranischen Nuklearprogramms im Blick. Es löst nicht alle unsere Probleme, und es bleiben wichtige Umsetzungsschritte zu erfüllen. Aber angesichts der jüngsten Einigung im Atomstreit ist nun der Zeitpunkt gekommen, um zu eruieren, ob und inwieweit mit dem Iran auch in anderen Feldern eine engere Zusammenarbeit möglich sein wird. Wir müssen auch mit iranischen Entscheidungsträgern mögliche gemeinsame Ansätze bei der Bewältigung der vielfältigen regionalen Krisen, insbesondere in Syrien, besprechen.”

9. Oktober 2015, 19.47 Uhr:

Tapas, Tinto und Toreros: Wer braucht schon die Natur?

von Jörn Schulz

Im Jungle-Team gehen die Meinungen auseinander: Ist die urbane Enge und Hektik der Weite und Ruhe der Natur vorzuziehen? Wobei es mit der Ruhe der Natur hier so eine Sache ist. Mit dem Sonnenuntergang beginnt das Hundekonzert. Eine gewisse, wenn auch dem Menschenohr eher befremdlich anmutende Musikalität ist zu erkennen. Zwei Hunde bellen den Rhytmus, einer jault die Melodie. Von der anderen Seite des Tals kommt die Antwort. Manchmal stimmt noch ein Solist vom Berghang ein. Leider gibt es da einen Köter, der kein Ende finden kann. Lauter als das Schnarchen mancher Kollegen ist er aber auch nicht.

Daran haben wir uns gewöhnt, gestern aber waren verdächtige Geräusche im Gebüsch zu hören. Sehr nahe, viel zu laut für einen Hund. Etwas Großes. Von den Katzen, die sonst nie die Hoffnung aufgeben, ein Extrahäppchen ergattern zu können, war nichts zu sehen. „Gibt es hier Bären?“ Mangels Internet ließ sich das nicht so schnell ergründen, aber es gibt wohl keine. Ein Wildschwein? Manch einer denkt da an einen leckeren Braten, aber man sollte nicht vergessen, dass King Robert von einem Eber getötet wurde. Wir waren kaum nüchterner als er und wesentlich schlechter, genau genommen gar nicht bewaffnet. Dennoch leuchteten wir mutig in die Dunkelheit. Nichts zu sehen. Noch ein Rätsel, das ungelöst bleibt. Gewaltiger Spinnen mussten wir uns hier auch erwehren.

Eine weitere Debatte ist: Navi oder human intelligence mit archaischen Hilfsmitteln wie Karten und Orientierungssinn? Unerwünschte Stadtrundfahrten, die der barcelonitischen Vorliebe für Einbahnstraßen und Abbiegeverbote zu verdanken sind, lassen sich allerdings manchmal weder digital noch analog vermeiden.

Immerhin haben wir Orientierung im politischen Dschungel und im Machtleben Barcelonas gefunden, aber, wie möglicherweise bereits erwähnt, müssen sie auf die Ergebnisse bis zum 15. Oktober warten. Während nun für uns zum letzten Mal die Gipfel im Licht der Abendsonne erglänzen, bereiten wir die Abreise und die Hunde ihr Konzert vor. Die esoterischen Tendenzen scheinen sich gemildert zu haben, einsam trauern die nicht umarmten Bäume in der Dämmerung. Hoppla, raschelt da nicht was in den Büschen?

8. Oktober 2015, 01.09 Uhr:

Putins Unterstützer

von Thomas von der Osten-Sacken

Now Lebanon zählt auf, wer alles Putins Intervention in Syrien unterstützt:

Let nobody say Vladimir Putin’s military intervention in Syria is taking place without international support. Having already secured beaming endorsements from Iran, Lebanon’s Hezbollah, Iraq’s leading Shiite Islamist death squads, and Donald Trump, among others, on Tuesday Putin received the full backing of the UK’s far-right British National Party (BNP), who were kind enough to release, along with their statement, a large photo of the Russian president looking fearsome in dark sunglasses as a flustered David Cameron and Barack Obama wince in pain and despair.

Das ist der Blick aus dem Vereinigten Königreich. Die Liste der Unterstützer aus Deutschland müsste noch geschrieben werden und wäre eindrucksvoll.

6. Oktober 2015, 21.36 Uhr:

Tapas, Tinto und Toreros: Wer braucht schon Barrikaden?

von Jörn Schulz

Wir von der Jungle World sind natürlich keine Revolutionromantiker. Revolutionsromantik ist unaufgeklärt und wir sind ja nicht mehr 17. Andererseits sind wir insgeheim irgendwie dann doch ein wenig Revolutionsromantiker. Barcelona! Anarchos! Barrikaden! Mit viel Mühe wurde daher das Grab Durrutis auf einem nicht eben kleinen Friedhof gesucht (und gefunden, mehr dazu, wie Sie vielleicht schon erraten haben, am 15. Oktober). Es sei an dieser Stelle verraten, dass ungeachtet unserer Abneigung gegen den Stalinismus einige sogar Ernst Busch mitgesungen haben, Sie wissen schon: „Spaniens Himmel breitet seine Sterne…“ Man muss das halt dialektisch sehen.

Zu den Rätseln, die wir nicht werden lösen können, gehört die Frage, warum es damals – nicht nur in Spanien – eine so breite Basis für die soziale Revolution gab, während es heute schon als Sieg der Linken gilt, wenn eine sozialdemokratische Partei einen Wahlerfolg feiern kann. Eine anarchistische Szene gibt es in Barcelona immer noch, aber statt der Staatskritik, und sei es theoretischer, widmen sich viele der radikalen Linken hier nun der Gründung eines neuen Staates. Als ob es von denen (den Staaten) nicht schon mehr als genug gäbe. Die CNT hält vom Separatismus übrigens nichts, manchmal ist Traditionalismus eine gute Sache. Wenigstens gehen die Katalaninnen und Katalanen den Unabhängigkeitskampf recht entspannt an, mit mediterraner Gelassenheit sozusagen. Die Beflaggungsdichte hier in Barcelona übersteigt die in Berlin nicht allzusehr. Aber manchmal wünscht man sich doch ein wenig mehr Revolutionsromantik statt institutioneller Verteilungskämpfe mit folkloristischer Begleitmusik.

Das der Spanische Bürgerkrieg alles andere als romantisch war, schildert unter anderem George Orwell in „Mein Katalonien“. Das Buch enthält nebenbei eine recht gute Definition von linkem Journalismus: „Ich habe versucht, über die Kämpfe in Barcelona objektiv zu schreiben, obwohl offensichtlich niemand in einer derartigen Frage vollständig objektiv sein kann. Man muss praktisch Stellung nehmen, und es muss deutlich geworden sein, auf welcher Seite ich stand. Natürlich ist es unvermeidlich, dass ich Fehler in der Darstellung der Tatsachen gemacht habe, nicht nur hier, sondern auch in anderen Teilen dieser Erzählung. Wegen des Mangels an nicht propagandistisch gefärbten Dokumenten ist es sehr schwierig, fehlerfrei über den Spanischen Krieg zu schreiben. Ich warne jeden vor meinem Vorurteil, und ich warne jeden vor meinen Fehlern.“

3. Oktober 2015, 22.25 Uhr:

Tapas, Tinto und Toreros: Wer braucht schon Spanien?

von Jörn Schulz

Die Abgeschiedenheit hat ihre Vorzüge. Der Handyempfang ist dürftig, das Internet läuft im Schneckentempo und manchmal gar nicht, offenbar abhängg von geheimnisvollen Veränderungen der Wetterlage. Von den Feiern zur deutschen Einheit bleiben wir hier also verschont. Andererseits kann erzwungene digitale Abstinenz Entzugserscheinungen auslösen, der Arbeit ist sie auch nicht zuträglich. Schön ist es aber schon, unser Haus in einem Tal nahe Montserrat mit Blick auf die Felszacken des „gesägten Berges“ in der Ferne und die herumtollenden Katzen in der Nähe. Und eine Abwechslung nach dem urbanen Ambiente bei den letzten Reisen. So weit weg ist Barcelona ja nicht.

Das Kloster Montserrat ist eine bedeuender Pilgerort, und wie zu jedem dieser Orte gibt es auch zu diesem eine Legende. Im Jahr 880 sollen Hirtenjungen dort nahe einer Höhle himmlisches Licht gesehen den Gesang von Engeln gehört haben. Die zunächst skeptischen Erwachsenen erlebten das Gleiche, ebenso ein herbeigerufener Geistlicher – einen Monat lang, ein recht ausdauernder, um nicht zu sagen penetranter Fingerzeig Gottes. In der Höhle fand sich dann eine Marienstatue, dass diese sich nicht bewegen ließ, wurde als Zeichen gedeutet.

Nachgewiesen ist eine Klostergründung im 11. Jahrhundert, die heute in Montserrat verehrte Schwarze Madonna stammt aus dem 12. Jahrhundert. Eine interessante Frage ist übrigens, ob die als Vorbild geltende Stelle im Hohelied mit „Ich bin schwarz, aber schön“ oder mit „Ich bin schwarz und schön“ übersetzt werden muss, aber ohne Zeitmaschine wird sich wohl nicht klären lassen, welche Variante damals gemeint war. Die Schwarze Madonna von Montserrat ist nun die Schutzpatronin Kataloniens (mit päpstlicher Genehmigung) und des katalanischen Nationalismus. Auch die Frage, warum Symbole einer Universalreligion so oft für kleinliche Stammeskämpfe in Anspruch genommen werden, obwohl Jesus sich mit „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ eigentlich deutlich genug ausgedrückt hat, werden wir nicht klären können.

Recht viele Katalaninnen und Katalanen wollen ja unbedingt einen eigenen Staat. Verständlich, dass man sich vom Spanien Francos lösen wollte (in Montserrat wurde damals illegal in katalanischer Sprache gebetet), aber der ist nun schon seit 40 Jahren tot, und auch wenn in der PP noch ein paar franquistische Mumien herumspuken, kann von nationaler Unterdrückung keine Rede mehr sein. Geworben wird für den Separatismus nun, ähnlich wie in Schottland, mit Antiausteritätsparolen. Aber dazu mehr am 15. Oktober.

Hier macht sich unterdessen die Magie des Hauses bemerkbar. Es wird nämlich meist von Esoterikern angemietet, vor uns waren Schamanen da, Regenmacher, ausgerechnet. Das angeforderte Gewitter kam dann verspätet, als wir schon da waren. Nun kursieren hier einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht unbedingt standhaltende Thesen wie “Wenn zwei Leute nebeneinander schnarchen, gleicht sich das aus", “Innereien liegen näher bei der Seele” oder “Man muss etwas Blaues an die Tür hängen, das schreckt die Fliegen ab, die denken, das sei das Meer". Aber machen Sie sich um uns keine Sorgen. Ich gehe dann mal einen Baum umarmen, damit die Wolken verschwinden.

30. September 2015, 23.57 Uhr:

Vorbild Balkankonferenz?

von Thomas von der Osten-Sacken

Früher mal, die ging es der deutschen Linkspartei ums Selbstbestimmungsrecht der Völker, einen Fetisch, den sie gar nicht genug hochhalten konnten. Und heute? Wo ihr Hoffnungsträger und Friedensbringer Putin in Syrien interveniert und blöderweise gleich am ersten Tag zeigt, wo es langgeht? Da fordern sie ganz panisch Gespräche, ohne die Syrer, um die es eigentlich gehen sollte, auch nur an den Tisch zu bitten, ganz so als wären die Balkankonferenzen des 19. Jahrhunderts ihr großes Vorbild, bei denen man auch ohne Anwesenheit der Betroffenen über deren künftiges Schicksal entschied.

Aber immerhin scheint selbst der Frau Kipling inzwischen aufgegangen zu sein, dass Assad in Syrien eine zu vernachlässigende Größe darstellt, man sich lieber gleich an Moskau und Teheran wenden sollte. Denn die notorische “Wir müssen jetzt ganz dringend mit Assad Reden"-Floskel fehlt erstaunlicherweise in diesem Beitrag von Katja Kipping:

Auch russische Bomben werden keinen Frieden in Syrien bringen. Es braucht Verhandlungen zwischen Russland, den USA, der Türkei, Iran, Saudi-Arabien und den EU-Staaten statt eines Stellvertreterkriegs. Wer die Gewalt in Syrien beenden will, muss als allererstes verhindern, dass weiter Waffen in die Kriegsregion geliefert werden.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …