Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
28. April 2008, 12.42 Uhr:

Gysi und Anti-Gysis

von Ivo Bozic

Dass Gregor Gysi Israel anerkannt hat, wurde vielleicht teilweise ein wenig überschätzt. Oder auch nicht. Wenn man sich die wutschnaubenden Reaktionen von Rechts und Links so anschaut, dann saß der Nagel wohl auf dem richtigen Kopf. Karl Pfeiffer hat auf Hagalil das Notwendige dazu gesagt.

26. April 2008, 18.11 Uhr:

Ratgeber

von Stefan Ripplinger

“Nimm Dein Leben in die Hand
wie ein großes Gummiband.”

Leserin Manuela Kummer, Waldkraiburg, in der aktuellen Bild der Frau

25. April 2008, 17.40 Uhr:

Pokalfinale (2)

von Maik Söhler

Finale
CoPS Stuttgart : Tech United
2 : 3

25. April 2008, 10.04 Uhr:

Telefon (3)

von Stefan Ripplinger

„… du, wir müssten dringend einmal – oh, Gespräch auf der andern Leitung, ich rufe sofort zurück …“

24. April 2008, 15.18 Uhr:

Supermeldungen

von Ivo Bozic

Guck ich Ticker bei Bild-Online, les ich „Super-Drogen-Dealer gefasst“, denk ich, geil, ne neue Super-Droge, kann ich was lernen, klick ich drauf, geht es um einen Haschischschmuggler…

Na super, denk ich, wie öde, klick ich weiter, les ich Spiegel-Online: „Zoll lässt Drogenspürhund sieben mal klonen“, denk ich, geil, kann man bald Haschischschmuggler klonen. Dann geht’s Super-Dealer gegen Super-Hund, Superkampf der Superhelden, fehlt nur immer noch die neue Super-Droge…

24. April 2008, 00.11 Uhr:

Oppen

von Stefan Ripplinger

Der Dichter George Oppen wurde heute vor hundert Jahren in New Rochelle/New York geboren. „Er ist ein Meister des Leerraums, von Zurückhaltung, Überblendung und Nuancierung. Seine Kunst, obwohl so fein im Detail, so peinlich genau, gewinnt Weite und Grandeur durch etwas, was einem in manchem wie eine völlige Beherrschung der Perspektive erscheint.“ (Louise Glück in „Proofs & Theories“, Ecco Press: Hopewell / New Jersey 1994)

Zu seinem Leben und Werk siehe die April-Nummer von konkret oder die Einführung auf Youtube. Hier als Würdigung ein Mini-Dossier, es besteht aus einem Brief, einer Prosa und einem Gedicht.

Weiterlesen.

21. April 2008, 18.06 Uhr:

Strenger als der Prophet

von Jörn Schulz

Viel wird derzeit debattiert über die Verpflichtungen des Staates, der die Olympischen Spiele veranstaltet. Sollten nicht auch die teilnehmenden Staaten einige Regeln einhalten müssen, und sei es nur, nicht allzu offen gegen die Bestimmungen der Olympischen Charta zu verstoßen? Die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ist „unvereinbar mit der Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung“, doch auch in diesem Jahr wird Saudi-Arabien keiner Frau gestatten, an den Spielen teilzunehmen. Im öffentlichen Raum Sport treiben zu dürfen, gehört zu den Hauptforderungen saudischer Frauenrechtlerinnen. Manche, wie die Basketballerinnen von Jeddah United, warten nicht auf eine offizielle Genehmigung.

Die saudische Strenge wird mittlerweile sogar von Islamisten kritisiert. In dem der Muslimbruderschaft nahe stehenden Forum Islam Online wird der Frauensport als zulässig bezeichnet, allerdings nur in „islamischer“ Kleidung und getrennt von den Männern. Der Prophet Mohammed lief übrigens manchmal mit seiner Ehefrau Aisha um die Wette. Zuschauen durfte allerdings niemand.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …