Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
8. April 2008, 12.33 Uhr:

Schalke = Tibet?

von Ivo Bozic

Auf diesen Vergleich bin nicht ich gekommen! Wie es dazu kam, erfahren Sie hier.

7. April 2008, 20.51 Uhr:

Anarchy Online

von Maik Söhler

Gerade erst entdeckt: Anarchy Online. “Play For Free!", steht da gleich am Anfang, und man denkt: klar, wie denn sonst, ist ja Anarchie, aber schön, dass es extra erwähnt wird.

Das wars aber auch schon mit der Freiheit, der Rest ist die übliche Mischung aus Online-Rollenspiel (Massive Multiplayer Online Roleplaying Game) und virtueller Welt: Community, Foren, Accounts und dergleichen (bürgerliche) Ordnungs- und Strukturelemente mehr. Wie man hört, wird in Anarchy Online sogar geheiratet.

Hat jemand Erfahrung mit dieser Welt?

7. April 2008, 19.55 Uhr:

Im Sweatshop der digitalen Epoche

von Jörn Schulz

Sie denken vielleicht, so ein Blog werde mit lockerer Hand zwischen der Kaffeepause und dem Schwätzchen mit der Kollegin geschrieben. Falsch! “Sie arbeiten viele Stunden, oft bis zur Erschöpfung", schreibt die New York Times über die Blogger im “Sweatshop der digitalen Epoche". Zwei Blogger ereilte sogar ein plötzlicher und früher Tod, Karoshi nennen die Japaner einen solchen Todesfall wegen Überarbeitung. Da mache ich lieber mal Feierabend.

7. April 2008, 15.33 Uhr:

Die Formel Jungle World

von Elke Wittich

In seinem Buch “Weltformeln - Das Leben ist eine Gleichung” hat Craig Damrauer eine Menge schöner Worterklärungsformeln gesammelt.

Beispiele? Beispiele:

Rosine = Traube : Zeit

Im Nachhinein = Könnte + Hätte + Würde

Zwiebel = Weinen - Katharsis

Enttäuschung = Erwartung : Wirklichkeit

Glücklich = Unglücklich - Un

Verrückt Sein = Selbstgespräche führen - (Handy + Headset)

Tjo.

Und wie sähe nun die Jungle World-Formel aus?

Jungle World = ?

7. April 2008, 15.07 Uhr:

Privilegierte Mammuts

von Ivo Bozic

Sehr verdächtig! Da gibt soo viele Mammutprozesse - und noch nie wurde ein Mammut verurteilt…

7. April 2008, 09.54 Uhr:

Sorry (2)

von Stefan Ripplinger

Letztes Aufglimmen des Humanismus, als Antikommunist und Stinkstiebel Ward Bond von John Ford gezwungen wird, sich bei seinem Pferd zu entschuldigen: „I’m sorry, horse.“

6. April 2008, 17.26 Uhr:

Moses ist tot

von Ivo Bozic

… und in diesem Blog wird daran erinnert, dass Charlton Heston nicht nur der Mann mit den “toten, kalten Händen” aus dem Michael-Moor-Film war.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …