Jungle World Abo-Werbung
Kürzliche Beiträge
31. Januar 2013, 00.31 Uhr:

Sollten Juden Großbritannien besser verlassen?

von Thomas von der Osten-Sacken

Diese Frage stellt im Spectator nachdem vergangenen Sonntag, ausgerechnet am Jahrestag der Befreiung von Ausschwitz, die Sunday Times mit einer antisemitischen Karikatur erschien, die dem Stürmer alle Ehre gemacht hätte:

Wenige Tage zuvor trat der Abgeordnete der Liberalen, David Ward, mit diesem Statement an die Öffentlichkeit:

“Having visited Auschwitz twice – once with my family and once with local schools – I am saddened that the Jews, who suffered unbelievable levels of persecution during the Holocaust, could within a few years of liberation from the death camps be inflicting atrocities on Palestinians in the new State of Israel and continue to do so on a daily basis in the West Bank and Gaza.”

Zwei Beispiele nur, die Caroline Glick veranlassten einen Kommentar mit dem Titel “Bye Bye London” zu verfassen, in dem sie feststellte, dass die “public atmosphere in England regarding Israel ugly and violent” sei und zu dem Schluss kommt: “There is no future for Jews in England“.

Sollen also Juden England verlassen. Nein, meint Murray sarkastisch, sie hätten doch noch eine Zukunft  auf der Insel. Allerdings zu einem Preis. Sie müssten sich nur deutlich von Israel distanzieren, am besten den jüdischen Staat gar öffentlich kritisieren, dann ließe man sie auch in Ruhe:

But what is becoming increasingly clear is that the price of that future is that Jews will increasingly be expected to distance themselves from Israel. There is a fair amount of evidence from the Jewish community suggesting that this process is already underway. Once it is complete then those ‘good’ anti-Israel Jews will be able to proclaim victory. But the same force that they encouraged to come for their co-religionists will then just as surely come for them. And then where will they hide?

Gute antiisraelische Juden, ja für sie ist im neuen Europa immer ein Plätzchen im Warmen frei und wer sich besonders auszeichnet, bekommt auch wertvolle Kulturpreise verliehen, wie beispielsweise vergangenes Jahr, als  Judith Butler mit dem Adorno Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet wurde.

19. Januar 2013, 00.53 Uhr:

Intervention was necessary

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Guardian über die französische Intervention in Mali:

The intervention was necessary. The drama of the Islamist offensive should not be underestimated – a successful assault on Sevaré would have meant the loss of the only airstrip in Mali capable of handling heavy cargo planes, apart from that in Bamako. This would have made any future military operation a nightmare for west African or other friendly forces, and it would have chased tens of thousands of civilians from their homes. After Sevaré, nothing would have stopped an Islamist advance on Segou and Bamako, although it is not clear whether the Islamists would have any strategic interest in investing Mali’s sprawling and densely populated capital. Still, many Bamakois feared an attack, and had one occurred the human costs would have been astronomical. Malians remember well that only a few months ago, insurgent forces ejected the army from northern Mali as if they were throwing a drunk from a bar. Timbuktu, Gao, and Kidal fell in a weekend. The army collapsed, and it has only been weakened by internal fighting since. Any other story is a fairytale.

The enemy is formidable. French officials expressed some surprise at the level of sophistication of the Islamist forces – well-armed, well-trained and experienced. In an early wave of the French intervention, one helicopter took heavy fire from small arms, and a pilot was killed; another French soldier remains missing. Malian casualties were heavy, and likely remain under-reported. Sources from Mopti refer to dozens of deaths among the Malian ranks, and there will be other casualties to come. In short, last week’s Islamist offensive put paid to the argument that the Malian army itself was capable of defending the country from further attack and of liberating the territory over which it had lost control.

This is not a neo-colonial offensive. The argument that it is might be comfortable and familiar, but it is bogus and ill-informed. France intervened following a direct request for help from Mali’s interim President, Dioncounda Traore. Most Malians celebrated the arrival of French troops, as Bruce Whitehouse and Fabien Offner have demonstrated. Every Malian I’ve talked to agrees with that sentiment. The high stakes and the strength of the enemy help to explain why the French intervention was so popular in a country that is proud of its independence and why the French tricolor is being waved in Bamako. That would have been unimaginable even six months ago – and probably even last week. More important than how quickly it went up will be how quickly it comes down; this popularity could be ephemeral. One tweeter says French President François Hollande is more popular than Barack Obama right now. I’d wait for Hollande’s face to go up on a few barbershops before making that call, but the comparison gives a sense of the relief many felt when French forces came to the rescue of the Malian army.

17. Januar 2013, 18.52 Uhr:

Neokoloniale Mentalität

von Jörn Schulz

“When the air strikes (in Gao) ended on Sunday, people spontaneously went out into the streets to celebrate. Lots of them were on the edges of the roads, discussing, laughing and mocking the Islamists who were packing up to leave.” “In Bamako, the public’s reaction thus far has been overwhelmingly positive (…) On state TV Sunday, one Bamako resident described Serval as France’s repayment of the sacrifices made by African colonial troops during the Second World War. Malians online express heartfelt gratitude to Hollande (still well liked in Mali’s capital for having ousted Nicolas Sarkozy, probably the least popular head of state among Bamakois in recent memory).” “Here on the ground, French flags are flying in small provincial towns – something I have never seen before. In the capital, people are organising a collection for the French helicopter pilot who was killed in action.” In französischsprachigen Medien finden sich ähnliche Berichte. Offenbar begrüßt die Mehrheit derjenigen, die es vornehmlich angeht, die französische Intervention.

Weiterlesen.

17. Januar 2013, 14.56 Uhr:

Brücke aus Bamoko

von Thomas von der Osten-Sacken

Bridges from Bamoko ist ein sehr lesenswertes und empfehlenswertes Blog über die Lage in Mali. Der Autor, Bruce Whitehouse, schreibt über die Hintergründe des Konfliktes, warum es nur sekundär und anders als von deutschen Linken behauptet, um Rohstoffe geht und vieles mehr. Unter anderem auch, dass gerade in mali sich radikale Islamisten nicht gerade besonderer Unterstützung erfreuen und die französische Intervention von der Merheit der Bevölkerung begrüßt wird:

At least 9 out of 10 Malians are Muslim, they are grateful for the French intervention, and they want no part of the intolerant, totalitarian project reserved for them by the coalition of Islamist groups now controlling Mali’s north. At its core, the conflict in Mali is not between Muslims and non-Muslims; it’s between Muslims with different visions of Islam, and religion is by no means the most important issue at stake. One of the reasons the French government was so hesitant to get involved, and now insists that it’s fighting “terrorists, not Islamists”, is that it doesn’t want to play into the hands of those who portray what’s happening in Mali as “Islam vs. the West.”

15. Januar 2013, 21.59 Uhr:

Kein Blut für Gold!

von Thomas von der Osten-Sacken

Wenn die französische Armee in Mali eingreift und, wie es aussieht, in letzter Minute einen koordinierten Angriff jihadistischer Truppen auf die Hauptstadt Bamoko stoppt, hat natürlich die Stunde der deutschen Friedensbewegung und Linken geschlagen.

Es geht, wer hätte es gedacht, mal wieder recht eigentlich nur um Rohstoffe. Nun ist’s beim Franzosen, wir wissen es aus langer und leidvoller Erfahrung, nicht nur wie beim Ami, ein unstillbarer Öldurst, nein der leichtlebige Welsche hat’s mit ja dem Glitzerkram, weshalb die malischen Goldminen in der materialistischen Analyse nicht fehlen dürfen:

Der Norden Malis birgt weitere Uranvorkommen, ist aber auch reich an Bodenschätzen wie Öl, Gold und Phosphat.

Und einmal mehr fordert die Linke Entwicklungshilfe statt eines Militäreinsatzes. Sucht man auf ihren Seiten allerdings nach Hintergrundartikeln zu Mali, fündig wird man vor dem September 2012 nicht. Da nämlich begann die Diskussion um einen Militärseinsatz gegen die islamistischen Mordbanden im Norden des Landes. Wie ähneln sie doch Bundesaußenminister Westerwelle, der, als die libyschen Panzer gerade in die Vororte Benghazis einrollten, forderte, man müsse den Sanktionen mehr Zeit lassen. Auch er nahm’s den Franzosen damals übel, dass ihre Miragebomber den Vormarsch stoppten, nicht sein Geschwätz.

Aber die Linke wäre nicht die Linke ohne Hinweis auf Flüchtlingsströme. Man sei gegen diesen Krieg, erklärt Frau Buchholz, weil es “zu einem weiteren Anwachsen von Flüchtlingsströmen kommen” werde. Als in Timbuktu Hände abgehackt wurden nach der Machtübernahme der Djihadisten und Tausende vor der Barbarei flohen, kümmerte das die Linke bekanntlich einen feuchten Kehricht. Jedenfalls ist nicht bekannt, dass Forderungen laut wurden, diese Menschen in Deutschland aufzunehmen.

Ohne den Einsatz der französische Armee kontrollierten jetzt wohl Jihadisten auch Bamoko. Und unisone riefen Westerwelle flankiert von der Linken und dem Rest der friedensbewegten Nation, die vom gesamtideellen Großpapa gelernt hat, dass Krieg schlimm sei, weil dabei so schöne Städte wie Dresden draufgingen, zum Dialog und wären sicher auch bereit, ihrem Entsetzen, ja ihrer Betroffenheit Ausdruck zu verleihen über die von Islamisten begangenen Grausamkeiten. Und Obama hätte sich ihnen aus dem fernen Washington angeschlossen.

 

(Aufgenommen in Benghazi im Mai 2011)

Dass es hätte anders laufen können, man wusste es seit Jahren, gekümmert hat es aber keinen. Der Ruf nach Entwicklungshilfe hätte vor ein paarJahren durchaus Sinn gemacht (ich gestatte mir, auf einen Artikel im Tagesspiegel zu verweisen, den ich zu genau diesem Thema 2007 veröffentlicht habe), wenn nur noch Mirage oder F 16 Flugzeuge das Schlimmste verhindern können, wird er er zur perfiden Lüge.

Erstmals seit Jahrzehnten kämpft die französische Armee in Afrika nicht auf Seiten der übelsten Regimes und Bewegungen, sondern gegen sie, und zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Jahren hissen in afrikanischen Städten Menschen die Trikolore, um damit ihrer Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen.

Aber anstatt die Marsellaise zu summen und Viva Maria in den Videorekorder zu legen, nimmt die deutsche Linke übel und würde am liebsten einmal mehr mit den Islamisten offen paktieren, so wie die Kolleginnen und Kollegen der Frau Bucholz es auf der Mavi Marmara taten.

 

 

9. Januar 2013, 19.04 Uhr:

Der Mensch lebt nicht vom Broder allein

von Jörn Schulz

Bei Journalisten, Bloggern und Internet-Kommentatoren sind allerdings Ausnahmen möglich. Tatsächlich gibt es viele gute Gründe, Broder zu kritisieren: seine dumpfe Polemik gegen Umweltschützer und alleinerziehende Mütter, die Transferleistungen erhalten, seine reaktionäre „Islamkritik“, die sich der Invasionsmetapher bedient und diese auch noch sexualisiert, in der Gesamtschau vor allem seinen immer wieder hervortretenden Altherren-Sexismus und die hartnäckige Weigerung, sich mit Themen, über die er schreibt, zuvor ernsthaft zu befassen.

Zur Dünnbrettbohrerei bekennt er sich, anders als viele Kollegen, immerhin offen, und Altherren-Sexismus ist unter Journalisten so ungewöhnlich nicht. Daher muss man annehmen, dass die besondere Feindschaft, die Broder entgegengebracht wird, doch etwas mit der Frage zu tun hat „Ja darf denn der Jude das?“ Exemplarisch für den kaum verhüllten Bestrafungswunsch ist Christian Bommarius: „Es spricht für den deutschen Rechtsstaat, dass Henryk M. Broder bis heute frei herumläuft.“

Das No-Broder-Camp konzentriert sich auf dessen Kritik am Antisemitismus, den so ziemlich einzigen Punkt, bei dem Broder mit dem was er schreibt richtig liegt, mag er auch hin und wieder etwas dick auftragen. Allerdings übergeht Broder die offensichtlichsten antisemitischen Äußerungen, wenn sie von einem Kumpel kommen, etwa wenn Thilo Sarrazin über jüdische Gene schwatzt. Anders das Simon Wiesenthal Center, das Sarrazin 2010 auf Platz 5 setzte.

Insofern bestätigt die deutsche Debatte, dass das SWC grundsätzlich richtig liegt, wenn es nicht nur die üblichen Verdächtigen anführt, obwohl man über Details und PR-Methoden streiten kann. Sowohl in Israel als auch in jüdischen Organisationen außerhalb des Landes wird seit längerem die Bedeutung der Entlegitimierungskampagnen („Israelkritik“) debattiert. “This attack possesses strategic significance, and may develop into a comprehensive existential threat within a few years”, urteilte etwa das Reut Institute.

Betont wird auch, dass vielen Beteiligten ihre Rolle möglicherweise nicht bewusst ist. Das lässt Abraham Cooper vom SWC auch für Augstein gelten: „Sprechen wir von antisemitischen Äußerungen, bei denen sich die Person vielleicht gar nicht bewusst war, eine Grenze zu überschreiten? Oder geht es um jemanden mit einem Antisemitismus-Problem - der sich dieses Problems bisher gar nicht bewusst war -, oder sprechen wir von einem Antisemiten?“

Das bedeutet nicht, dass das SWC nun auf einmal „differenziert“, wie Tagesspiegel, Taz und andere behaupten, vielmehr erläutert Cooper noch einmal, worum es bei der Liste eigentlich geht. Er nannte auch noch einmal die 3D-Definition (Delegitimierung, Doppelstandards, Dämonisierung), mit der Antisemitismus von der Kritik an der israelischen Politik unterschieden wird.

4. Januar 2013, 17.55 Uhr:

Lost in translation

von Jörn Schulz

„Das Simon-Wiesenthal-Center in Los Angeles hat den linksliberalen Publizisten Jakob Augstein kürzlich auf Platz neun der gefährlichsten Antisemiten weltweit verortet.“ „Die Nominierung von Jakob Augstein auf Platz neun der Liste der zehn schlimmsten Antisemiten ist ein schwerer intellektueller und strategischer Fehler des Simon Wiesenthal Centers (SWC).“

Schaut keiner nach? Ist gerade kein Wörterbuch zur Hand? So schwer ist es doch eigentlich nicht. „SWC’s 2012 Top Ten Anti-Israel/Anti-Semitic Slurs: Mainstream Anti-Semitism Threatens World Peace”, danach muss man auf der Homepage des Simon Wiesenthal Center nicht lange suchen. Es handelt sich also um eine Rangliste der Verunglimpfungen oder auch Verleumdungen, in der explizit nicht allein die „schlimmsten“, also die offensten Vernichtungsdrohungen berücksichtigt werden, und nicht um ein Ranking der gefährlichsten Feinde Israels oder der Juden. Ob die plakative Zusammenführung von iranischen Atombombenbastlern, einem brasilianischen Cartoonisten, einem deutschen Publizisten, Muslimbrüdern, einem reaktionären afro-amerikanischen Politiker und europäischen Fußballfans wirklich zur Aufklärung über die Gefahr des „Ich habe doch nichts gegen die Juden, aber…“-Antisemitismus beiträgt, wäre die eigentlich interessante Frage. Für die hat aber vor lauter Empörung gerade niemand Zeit.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …