Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
19. Mai 2014, 18.19 Uhr:

Mit Sudeten vor blau-weisser Fahne

von Thomas von der Osten-Sacken

Zwei Eintraege auf Facebook.

Der erste:

Das 1979 auf Schloss Weikersheim gegründete Studienzentrum Weikersheim (SZW) versteht sich als christlich-konservative Denkfabrik. Es veranstaltet regelmäßige Kongresse, Seminare und Tagungen, vor allem zur Europa- und Deutschlandpolitik. Kritikern gilt das Institut als ein Netzwerk der Neuen Rechten.

Der zweite:

Posselt ist Sohn sudetendeutsch-steirischer Eltern. Er war lange Zeit jahrelang Sprecher und engster Vertrauter von Otto von Habsburg. (…) Er ist seit 1994 Mitglied des Europäischen Parlamentes, seit 1997 Landesvorsitzender der Union der Vertriebenen (UdV) in der CSU, seit 1998 Präsident der Paneuropa-Union Deutschland und seit 2008 Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, mithin deren höchster Repräsentant. Von 2000 bis 2008 war er Bundesvorsitzender der Sudetendeutschen Landsmannschaft, dieses Amt hat er seit 2014 wieder inne. Seit 1993 gehört er dem Vorstand des CSU-Bezirksverbandes München an, seit 2000 auch dem (Landes-)Vorstand der CSU. Er ist einer der Hauptorganisatoren der Sudetendeutschen Tage.

Und hier wird Herr Bernd Posselt stolz im Photoalbum des Muenchner Israeltages 2014 praesentiert.

Israelsoli mit Sudetendeutschen … man darf gespannt sein, wer beim naechsten Event so erscheinen wird.

13. Mai 2014, 23.22 Uhr:

Ekelpakete aller Laender ....

von Thomas von der Osten-Sacken

Verblueffend, wie man es in einer Woche schaffen kann, religions- und laenderuebegriefend so gut wie alle Ekelpakete dieser Welt gegen sich aufzubringen. Ein wahrer Lackmustest, die Conchita Wurst.

“Das war für Recep Tayyip Erdogan dann wohl doch zu viel. Nach dem Sieg von Conchita Wurst beim ESC verabschiedet sich die Türkei aus dem Wettbewerb. Für immer.”

Und damit niemand hier jetzt sage, das habe vor allem etwas mit Erdogans Religion zu tun: Im mehrheitlich von Muslimen bewohnten Albanien kam Conchita immerhin auf Platz 6.

16. April 2014, 18.25 Uhr:

Die fünfte Kolonne von Siemens

von Jörn Schulz

Die Linkspartei hat es wirklich nicht leicht. Lehnt sie im Bundestag irgendetwas ab, heißt es, sie sei nicht regierungsfähig. Zeigt sie sich konstruktiv, ist es auch wieder nicht recht. Da bringt Sahra Wagenknecht endlich Verständnis für deutsche Konzerne auf und sorgt sich um den Standort Deutschland, und schon heißt es im Magazin Cicero: „Diese Partei ist nicht nur nicht regierungsfähig. Als fünfte Kolonne Moskaus ist sie im Zweifel auch eine Gefahr für die Demokratie.“

Weiterlesen.

16. April 2014, 17.25 Uhr:

Deutscher Friedenswille

von Jörn Schulz

Liegt es wirklich nur daran, dass die Journalisten der Bild-Zeitung sowie zahlreiche Politiker und sonstige prominente Schwätzer zu ignorant sind, um Russland und die Sowjetunion auseinanderzuhalten? Oder wittern viele Deutsche nun eine Chance, sich endlich wenigstens symbolisch für die Befreiung vom Nationalsozialismus zu rächen? „Weg mit den Russen-Panzern“, fordert Bild in einer Petition an den Bundestag, gemeint sind die Panzer am Ehrenmal in Berlin nahe dem Brandenburger Tor. Der Anlass ist das russische Vorgehen in der Ukraine. Tatsächlich wurden die ersten T-34 in Charkow, Ukraine, gebaut, aber das nur nebenbei.

Weiterlesen.

12. April 2014, 22.47 Uhr:

Disgraceful

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Brandeis Universität hat sich entschieden, Ayan Hirsi Ali doch keine Ehrendoktorwürde zu verleihen, weil “ihre Äußerungen über den Islam seien nicht vereinbar mit den Grundwerten der Universität (…) Zuvor hatten vor allem muslimische Studenten, aber auch 85 der 350 Fakultätsmitglieder gegen die geplante Verleihung des Ehrentitels protestiert. Dieser dürfe nicht an jemanden gehen, der die Islamophobie befördere, sagte eine Sprecherin der muslimischen Studentengemeinde in den USA.”

Diese Entscheidung veranlasste Jefrey Herf , einen offenen Brief zu schreiben:

No doubt, Hirsi’s comments about Islam offend many believers. The same was true of Sigmund Freud’s Future of an Illusion. Freud, you will recall, dismissed religion as the product of a universal infantile neurosis of humanity. Yet I doubt that if Freud were alive today, those 85 faculty members would have protested his honorary degree. On the contrary, his criticism of religion in general, especially of Judaism or Christianity, would be seen as simply an entry ticket into intellectual respectability.

Your decision reflects a now-widespread double standard of broad criticism of Judaism and Christianity combined with fear—yes it is fear—to write and speak with equal critical spirit about Islam. We historians of modern Germany and Nazism know that the Nazi interpretation of Christianity as well as the core texts of the Christian tradition itself, were used by the Nazis to justify their mass murders. In our own time, Hamas, Hezbollah, the Muslim Brothers, Al Qaeda and the government of Iran, despite their differences, all draw on phrases from the Koran and in the texts of subsequent Islamic commentaries to find theological justification for antagonism to Jews, Zionism and the state of Israel.

Ayaan Hirsi Ali has been willing  to point this out, something Kushner and Tutu have never done. That the president of a university founded by Jews in the immediate aftermath of the Holocaust should have rescinded an honor to a woman who has had the courage to attack the most important source of Jew-hatred in the world today is a disgraceful act and a failure of leadership. Instead of appeasing intolerance in your faculty, you should have taken this moment to reaffirm the values for which Brandeis has stood for so long and reconfirm the place of universities as models of tolerance and enlightenment in our troubled society. Once a proud alumnus, I will be forced to disavow my relationship with Brandeis in the future.

10. April 2014, 18.51 Uhr:

Frei, aber nicht fair

von Jörn Schulz

“A number of amendments negatively affected the election process, including important checks and balances. The main governing party enjoyed an undue advantage because of restrictive campaign regulations, biased media coverage and campaign activities that blurred the separation between political party and the State.” Nicht von Russland ist hier die Rede, sondern von den Wahlen in Ungarn. Die OSZE war nicht zufrieden. Kritisiert werden unter anderem die Wahlgesetzgebung ("passed using procedures that circumvented the requirement for public consultation and debate”), die Beschränkung der Vollmachten des Verfassungsgerichts und die Propaganda von Orbáns Oligarchen („Increasing ownership of media outlets by businesspeople directly or indirectly associated with Fidesz and the allocation of state advertising to certain media undermined the pluralism of the media market”).

Weiterlesen.

27. März 2014, 23.50 Uhr:

Führerschnitte

von Thomas von der Osten-Sacken

Neues aus Nordkorea, wo der  große Führer einmal mehr zu Hochleistungen auf dem geraden Weg ins juchesozialistische Paradies aufläuft:

Male university students in North Korea are now required to get the same haircut as their leader Kim Jong-un, it is reported.

The state-sanctioned guideline was introduced in the capital Pyongyang about two weeks ago, Radio Free Asia reports. It is now being rolled out across the country - although some people have expressed reservations about getting the look. (…)

It seems that haircuts have been state-approved in North Korea for some time - until now people were reportedly only allowed to choose from 18 styles for women and 10 for men. Earlier, North Korea’s state TV launched a campaign against long hair, called “Let us trim our hair in accordance with the Socialist lifestyle”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …