nd-App
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
17. August 2011, 18.03 Uhr:

Danke für meine Spreewald-Gurke

von Jörn Schulz

Viel Aufsehen erregte die junge Welt mit ihrer Danksagung für den Mauerbau. Vor lauter Empörung vergessen die meisten Kritiker leider, dieses interessante Dokument der Zeitgeschichte, das ein wenig an ein bekanntes evangelisches Kirchenlied („Danke für meine Arbeitsstelle“) erinnert, zu lesen. Das ist bedauerlich, denn das Dokument wirft einige Frage auf. „Wir sagen an dieser Stelle einfach mal: Danke für 28 Jahre Hohenschönhausen ohne Hubertus Knabe.“ Das ist noch schlüssig. Knabe war ein Wessi, also konnte man ihn dort nicht einsperren. Der Knast wurde aber auch so voll.

Schwieriger wird es mit „Danke für 28 Jahre ohne Neonaziplakate ‚GAS geben’ in der deutschen Hauptstadt.“ Sehen wir einmal darüber hinweg, dass die NPD erst 1964 gegründet wurde, man also für 25 Jahre danken müsste. Aber, liebe Genossen Stasi-Majore: Seit wann dankt man dem Klassenfeind? Zu einem NPD-Verbot in Westberlin kam es nicht, weil man fürchtete, die „Rechtseinheit“ zu gefährden, also die sowjetische Position, die Westberlin nicht als Teil der BRD betrachtete, zu stärken, wenn die NPD nicht auch in Westdeutschland verboten würde. Doch durfte die NPD auf Anordung der Westallierten weder an den Wahlen teilnehmen noch Parteitage abhalten oder Flugblätter drucken. Und die bereits 1948 gegründete National-Demokratische Partei Deutschlands, die in der DDR-Volkskammer vertreten war, ließ sich durch die Mauer nicht von ihren Aktivitäten abhalten.

Gedankt wird auch „für 28 Jahre Club Cola und FKK“. Hier offenbart sich ein eklatanter Mangel an Kenntnis über die Geschichte einer der bedeutendsten Errungenschaften des realen Sozialismus, eines Produkts, das immerhin mit „Gold in der Kategorie Erfrischungsgetränke“ ausgezeichnet wurde. Die Genossen Stasi-Majore sofort zum Rapport! Die erste Flasche Club Cola wurde am 19. April 1967 abgefüllt! Habt euch wohl an den kapitalistischen Schlendrian schon gewöhnt? Unter Stalin ist man schon aus geringerem Anlass nach Sibirien verbannt worden. Andererseits, „Danke für 28 Jahre Spreewälder Gurken“ – das klingt nicht wirklich cool. Die Halberstädter Würstchen haben ja wir Wessis gegessen, und „Danke für 28 Jahre ohne Halberstädter Würstchen, die gleich um die Ecke hergestellt, aber dem Klassenfeind geliefert wurden“ – geht auch nicht.

Wirklich rätselhaft wird es aber bei „Danke für 28 Jahre munteren Sex ohne ‚Feuchtgebiete’ und Bild-Fachwissen“. Ja hatten denn die Ossis vor dem 13. August 1961 gar keinen Sex? Oder nur aus Versehen, im Schlaf? Und wie hat die Mauer geholfen, das Sexualleben in der DDR auf Trab zu bringen? Genossen Stasi-Majore, wir bitten um Aufklärung!

21. Juli 2011, 17.55 Uhr:

Sarrazin geht Gassi

von Jörn Schulz

Der eine bekommt seinen Preis nicht und ist deshalb beleidigt, der andere ist beleidigt und will einen Preis zurückgeben. Das Regal des russischen Premierministers Putin wird keine goldene Quadriga zieren, weil das Kuratorium es sich anders überlegt hat. Henryk M. Broder hingegen will den Journalistenpreis des Deutschen Kulturrats nicht mehr haben, weil dessen Geschäftsführer Olaf Zimmermann eine „unsägliche Stellungnahme“ abgegeben hat, mit der er „sich auf die Seite des Pöbels” gestellt habe, der in Teilen von Kreuzberg mittlerweile das Sagen hat“.

Weiterlesen.

24. Juni 2011, 14.22 Uhr:

Ehre, wem Ehre gebührt

von Jörn Schulz

Die Bild-Zeitung hat für ihre Serie „Geheimakte Griechenland“ („So haben uns die Griechen reingelegt“) den Herbert-Quandt-Medienpreis erhalten. Nun ist die Empörung groß. „Unfassbar“ meint etwa Wolfgang Storz im Freitag und fragt: „Zählt differenzierte Berichterstattung gar nichts mehr?“ Als wenn es bei dem, was man in Deutschland unter Wirtschaftsjournalismus versteht, darauf ankäme. Nein, Bild hat sich diesen Preis redlich verdient. Denn verliehen wird er „im Gedenken an die Persönlichkeit und das Lebenswerk des Unternehmers Herbert Quandt“.

„Als Familie sind wir der Ansicht, dass das unternehmerische Handeln Herbert Quandts über seinen Tod hinaus weitreichende Wirkung erzielte, und dass viele seiner Überzeugungen und Werte bis heute Gültigkeit haben.“ Als Junior war Herbert Quandt unter der Führung seines Vaters Günther mitverantwortlich für die Leitung eines der wichtigsten Rüstungsbetriebe im Nationalsozialismus. Selbstverständlich wurden Zwangsarbeiter eingesetzt, es gab sogar ein firmeneigenes KZ. Was wäre besser geeignet als die Bild-Berichterstattung über Griechenland, um zu beweisen, dass Quandts „Überzeugungen und Werte bis heute Gültigkeit haben“?

2. Juni 2011, 19.19 Uhr:

Was ist der Euro?

von Jörn Schulz

Die Amerikaner beweisen immer wieder das Talent, die Dinge knap, aber treffend zusammenzufassen. Auch Janet Tavakoli glaubt nicht an die EU-Krisenlösung, in der Huffington Post charakterisiert sie die europäische Währung: „The Euro is a super Deutsche Mark with a French accent.”

 

1. Juni 2011, 18.46 Uhr:

Antisemitische Tradition

von Jörn Schulz

In den USA ist eine neue Studie über “Medieval Origins of Anti-Semitic Violence in Nazi Germany” erschienen: “Pogroms during the Black Death are a strong and robust predictor of violence against Jews in the 1920s, and of votes for the Nazi Party. In addition, cities that saw medieval anti-Semitic violence also had higher deportation rates for Jews after 1933, were more likely to see synagogues damaged or destroyed in the Night of Broken Glass in 1938, and their inhabitants wrote more anti-Jewish letters to the editor of the Nazi newspaper Der Stürmer.”

“In a sense, their analysis can be seen as providing a foundation for the highly controversial thesis put forth by former Harvard professor Daniel Goldhagen”, schreibt Ray Fisman in Slate. “One might at least hope for a fresh start. I asked professor Voth about whether Würzburgers’ culture of anti-Semitism has changed in the postwar years. The city has had its share of neo-Nazi rallies, though City Hall has tried (unsuccessfully) to shut them down. In the 2009 election, nearly half of its votes went to the conservative Christian Social Union party, often associated with anti-immigrant policies. Does this suggest that there are anti-Semitic sentiments simmering beneath the surface as well? Professor Voth isn’t sure but plans on finding out: Using 21st-century survey data, he and co-author Voigtländer hope to see whether a culture of hatred in Würzburg and elsewhere can survive even the pounding of nearly 1,300 tons of Allied bombs.”

 

 

 

1. Juni 2011, 17.35 Uhr:

“None of their killers has been brought to justice.”

von Jörn Schulz

Wer sich mit der pakistanischen und afghanischen Politik, den Taliban und al-Qaida beschäftigte, kannte seine Arbeit. Der Journalist Syed Saleem Shahzad, der unter anderem für Asia Times Online arbeitete, wurde ermordet, seine Leiche wurde am Dienstag gefunden. Syed Saleem Shahzad letzter Artikel befasste sich mit der Infiltration der pakistanischen Marine durch al-Qaida. Erwartungsgemäß wies der Geheimdienst ISI jede Verantwortung für den Mord von sich, die Regierung kündigte eine Untersuchung an. Bei Asia Times Online ist man nicht sehr optimistisch: „Most likely nothing will be done. It will be business as usual in a country that had the most journalist deaths in the world in 2010 - 44 - and four prominent newsmen killed this year for simply doing their job. None of their killers has been brought to justice. Not one.”

 

 

 

 

11. Mai 2011, 17.25 Uhr:

Berliner Schnauze it's called

von Jörn Schulz

“Berliners have a new enemy: YOU.” Der Guardian informiert die Briten über die neue Anti-Tourismus-Bewegung in Berlin. „Berlin, I heard this week, is becoming ‚like Ballermann’.“ Helen Pidd erläutert die indigene Kultur: “Some locals have been mithering about tourists for years, though mithering is in their DNA. Berliner Schnauze it’s called, an untranslatable term that encaptures a particularly blunt and glib way of seeing the world. They’re quite proud of it.“ Treffend wird die Berliner Ökonomie charakterisiert: “There is barely any industry left, financial services are still over in Frankfurt and all the money is down in Bavaria and Baden-Württemberg. Berlin’s media savvy mayor Klaus Wowereit knows this all too well, which is why he has OK’d developments all over town and coined the famous phrase ‘Berlin is poor but sexy’ which has drawn hedonists from around the globe.”

Amüsant auch manche Kommentare: “It’s hardly news that Berlin’s (or to be more accurate, Kreuzberg’s) alternative scene can be a grumpy lot- not so much spiessbuerger as spiessanarchisten (…) And it’s still incredibly cheap compared with just about any other major European capital, or indeed any other big German city. But evidently the locals never leave Kreuzberg long enough to find that out for themselves.”

 

 

 

 

 

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …