Zum Carajo-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
10. Oktober 2012, 18.59 Uhr:

Abgeordnete ohne Marktwert

von Jörn Schulz

Erinnern Sie sich noch an den Mann mit der Fliege? Ja genau, den Riesenhuber, der war früher mal Forschungsminister. Den gibt es immer noch, im Bundestag fällt er nicht weiter auf, aber er belegt den dritten Platz unter den Spitzenverdienern im Parlament. Er sammelt Aufsichtsratsmandate wie andere Leute Briefmarken. Das kann man, weil ein Aufsichtsrat so viel zu tun hat wie der Tourismusminister von Somalia. Sie können darauf wetten: Wenn der nächste Umwelt- oder Korruptionsskandal bekannt wird, werden die Aufsichtsräte sagen, dass sie davon nicht gewusst haben, nichts wissen konnten und ohnehin gerade dafür nicht zuständig waren. Ein Aufsichtsratsposten ist ein Bundesverdienstkreuz für Lobbyisten, nur einträglicher, er sagt daher etwas über den Marktwert eines Menschen aus. Ebenso wie die Honorare für Reden und Beratung. Die werden natürlich nicht gezahlt, weil die Reden so brillant sind oder der Abgeordnete einen genialen Rat hat, auf den niemand anders gekommen wäre. Nein, auch hier wird in Anerkennung des Marktwerts und vergangener wie künftiger Leistungen als Lobbyist ein Bonus gezahlt.

Die Frage, die bei der Durchsicht der „Nebeneinkünfte“ gestellt werden muss, ist daher: Warum ist kein einziger Abgeordneter der deutschen Bourgeoisie mehr als eine Million Euro wert? Mit 680.000 Euro belegt Peer Steinbrück – ein Sozi! – schon den ersten Platz. Also, die Herren von FDP und CDU/CSU: Schämen Sie sich was! Ihre Leistungen bei der Förderung des Wohlergehens der deutschen Unternehmen sind offensichtlich zu dürftig, um ernsthaft honoriert zu werden. Steigern Sie endlich Ihren Marktwert! Abgeordnete, die zum Discounter-Preis zu haben sind – das ist wirklich eine Schande für den Standort Deutschland.

26. September 2012, 00.34 Uhr:

Dettmannsdorf bald kein Urlaubsmagnet mehr?

von Thomas von der Osten-Sacken

In Güstrow-Dettmannsdorf soll ein neues Asylbewerberheim eröffnet werden.

Ein Grund für Dettmannsdorfer Bewohner, aktiv zu werden. Unter anderem mit diesem Flugblatt:

 

Hoffentlich gibt es noch eine Antifa in Mecklenburg, die diesem Dreckskaff mal einen ordentlichen Besuch abstattet. Andererseits: mögen die Dettmannsdorfer doch mit ihrem Anliegen gewinnen, denn wirklich niemand, schon gar nicht ein Flüchtling, sollte gezwungen sein, in der Mitte von einem solchen Pack leben zu müssen.

21. September 2012, 00.08 Uhr:

We are all Greeks now: Die Wasserwerfer kommen

von Jörn Schulz

Zu den Vorzügen der europäischen Einigung – falls man davon noch sprechen kann – gehört neben der Tatsache, dass die lästige Geldwechselei entfällt, die Entstehung einer Art „international community“. Nun, vielleicht nicht community, aber es gibt einen regen Bevölkerungsaustausch überwiegend junger Leute zwischen den europäischen Metropolen. Noch vor wenigen Jahrzehnten konnten sich nur reiche Südeuropäer eine Reise in das nördliche Europa leisten, von längeren Aufenthalten gar nicht zu reden, es sei denn, man wanderte auf Gedeih und Verderb aus. Nun kann der Sohn einer kommunistischen Tavernenbesitzerin in Berlin Geschichte studieren – noch, müsste man wohl eher sagen.

Vermutlich wird sich in nächster Zeit etwas anderes etablieren. Derzeit leben unzählige Griechen von der Substanz, vom Ersparten, der Unterstützung von Verwandten etc., aber lange wird die Substanz nicht mehr reichen. Bald werden sich wohl jene glücklich schätzen können, die Verwandte halbwegs gut bezahlten Jobs im Ausland haben. In Ägypten und vielen mittelamerikanischen Ländern sind die Überweisungen der Migranten ein unentbehrlicher Wirtschaftsfaktor, darauf scheint auch Griechenland zuzusteuern.

Als die südeuropäischen Länder Anfang der achtziger Jahre in die EWG aufgenommen wurden, hat so ziemlich die gesamte Linke prophezeit, dass ein Zwei-Klassen-Europa entstehen würde. Zwischendurch schien es so, als sei das eine Fehleinschätzung gewesen. Aber nun geht es eindeutig in die damals befürchtete Richtung. Zu den Kollateralschäden wird auch die nicht durch ökonomische Not bestimmte temporäre Migration gehören.

Im social kitchen von Petralona hockte ich heute mit einer Griechin und einem hier in Athen lebenden Schweden zusammen, die über den besten Tränengasschutz diskutierten. Wasserwerfer wurden hier bislang fast ausschließlich zur Bekämpfung von Waldbränden oder von Bränden benutzt, bei denen die Feuerwehr Gefahr lief, angegriffen zu werden. Das Modell von Magirus Deutz ist schon etwas älter, dass die Regierung nun routinemäßig Wasserwerfer gegen Demonstrationen einsetzen will, könnte der deutschen Exportindustrie ein neues Geschäft verschaffen. Diese Ausgabe wird die Troika sicher genehmigen.

Ihren Humor haben die Linken hier trotzdem nicht verloren, allerdings fällt er manchmal ein wenig makaber aus. Besagte Tavernenbesitzerin schlug dem uns begleitenden Griechen vor, alle Linken sollten ein Krankenhaus stürmen, die Antidepressiva plündern und umgehend einwerfen. Ihre Taverne liegt in Petralona, das ist gewissermaßen das altlinke Pendant zu Exarchia. Kommunismus ist hier häufig noch eine Famlienangelegenheit, mittlerweile spielen aber auch diverse andere linke Gruppen eine Rolle.

Auch das Rätsel der Differenz zwischen „anarchists“ and „leftists“ konnte gelöst werden. In Griechenland gibt es keine bedeutende anarchistische Tradition, eine Bewegung entstand erst nach dem Ende der Militärdiktatur. Die Anarchos wollten sich ganz bewusst von sämtlichen altlinken Traditionen absetzen, was ihnen aber zumindest im Hinblick auf die Freude an Spaltprozessen nicht gelungen ist. Es ist hier allerdings auch sehr wichtig, ob man sich als „radical“ oder „revolutionary“ bezeichnet. Aber ich will die Dinge nicht unnötig kompliziert machen, sondern lieber noch einen Ouzo trinken.

18. September 2012, 20.35 Uhr:

We are all Greeks now: Anna und Aris halten's Maul

von Jörn Schulz

Früher mochte ich ja auch keine Journalisten. So aus Prinzip, die lügen doch alle und dienen dem Schweinesystem. Nunmehr selbst Journalist, schätze ich eine solche Haltung natürlich überhaupt nicht. Wirklich beklagen kann ich mich allerdings auch nicht, wenn ich sozusagen mir selbst in der jüngeren, autonomen Gestalt begegne. Die Ansicht, dass man grundsätzlich nicht mit Jounalisten reden sollte oder, falls man es doch in Erwägung zieht, diese Frage erstmal ausführlich im Plenum diskutieren und gegebenenfalls einen Medienverantwortlichen benennen muss, ist jedenfalls weit verbreitet. Häufig geht dann aber doch etwas, weil man etwas von „radical leftist collective“ erzählt hat, bevor das böse J-Wort fiel, oder von Szene-Vertrauenspersonen eingeführt wurde.

Paranoid ist das Misstrauen im übrigen nicht, die griechische Presse scheint tatsächlich überwiegend wenig vertrauenswürdig zu sein, wenn es um die Berichterstattung über die Linke geht. Dass man von linkem Journalismus leben kann, löst hier großes Erstaunen aus und manche haben vielleicht auch die Ansicht, dass jemand, der vom Journalismus lebt, nicht wirklich links sein kann.

Amüsant dann wiederum das „I want to know why you don’t want to talk to journalists“ einer empörten Kollegin im Foyer der Poliklinik von Médecins du Monde. Wir waren eine Stunde zuvor sehr freundlich empfangen und ausführlich informiert worden. Allerdings möchten die Ärztinnen und Ärzte auch nicht die Behandlung unterbrechen, weil wieder mal jemand sofort einen Gesprächspartner haben will. Manchmal nerven sie ja auch wirklich, die Journalisten.

17. September 2012, 19.36 Uhr:

We are all Greeks now: Wachablösung

von Jörn Schulz

Es gibt hier auch Rätsel, die nichts mit der Linken zu tun haben. Wenn Sie Athen besuchen, sollten Sie nicht versäumen, das Ritual der Wachen vor dem Parlament (die Gegend ist derzeit fast immer tränengasfrei) zu beobachten, und zwar besser den kleinen Wachhäuschen-Tausch als den stündlichen Wachwechsel. Nicht nur wegen der ungewöhnlichen Uniformen und der hübschen Puscheln an den Schuhen. Dem Ritual fehlt weitgehend das militärisch zackige, die Soldaten bewegen sich eher bedächtig. Und wenn sie sich in der Mitte treffen, füßeln sie. Wenn beide ihr Wachhäuschen erreicht haben, wird es noch ungewöhnlicher. Normalerweise wird man ja beim Militär angeschnauzt, wenn die Mütze oder etwas anderes nicht richtig sitzt. Hier aber erscheint ein Soldat in gewöhnlicher Uniform, der ansonsten dafür sorgt, dass Kinder und Touristen den Wachsoldaten nicht zu nahe kommen, und tupft nacheinander beiden geradezu liebevoll den Schweiß von der Stirn, zutzelt ihre Mützen zurecht und glättet Falten an der Uniform.

Die Wachsoldaten sind Evzonen, deren Uniformen an den Unabhängigkeitskrieg gegen die Osmanen erinnern sollen. Die Einheit wurde von König Otto dem Ersten und zum Glück auch Letzten aufgestellt. Der hatte den Job nur bekommen, weil die europäischen Großmächte darauf bestanden hatten, dass Griechenland eine Monarchie wird, aber kein nennenswerter Monarch oder Fürst den Thron besteigen wollte. Ob Otto das ein wenig an die Neuschwanstein-Märchenwelt erinnernde Ritual erfunden hat, ist allerdings nicht klar.

16. September 2012, 19.17 Uhr:

We are all Greeks now: Exarchia und Anarchie

von Jörn Schulz

Eine Kiezkarte haben wir hier ja nicht. Aber auch für die Athenerinnen und Athener kostet das Bier vier Euro. Immerhin gibt es Spätis, auf dem Exarchia-Platz ist es daher voller als in den meisten Cafés und Bierschwemmen der Umgebung. Exarchia ist das linke Viertel von Athen, umgeben von einem Polizeikordon. Es heißt, dass sich hier die Anarchisten um law&order bemühen. Offenbar selbstverständlich wird zwischen „anarchist“ und „leftist“ unterschieden (wohl auch seitens der Anarchisten), was dahintersteckt, müssen wir noch herausfinden. Ebenso, was es eigentlich mit den „Anti-Griechen“ auf sich hat. Zumindest so etwas wie critical greekness scheint mir hier durchaus angebracht zu sein, der noch immer nicht beendete Namensstreit mit Mazedonien gehört ja noch zu den harmloseren Auswirkungen des Nationalismus.

Das gute alte Spiel „Judäische Volksbefreiungsfront vs. Volksbefreiungsfront von Judäa“ scheint sich in der Linken hier mindestens ebenso großer Beliebtheit zu erfreuen wie in Deutschland. Zum Beispiel gibt es eine explizit „marxistisch-leninistische“ Antifa, und wenn ich gestern nacht vor dem Techno-Laden noch alles richtig verstanden habe, gehört zu manchen Fraktionen auch ein eigener Musikstil, die ML-Antifa hört Dubstep, die Antiautoritären hören Techno.

In Sachen sozialer Protest herrscht offenbar zur Zeit business as usual, Streiks sind weiterhin häufig, als nächstes ist der öffentliche Nahverkehr in Athen dran, aber man kann die wichtigsten Orte in der Stadt auch zu Fuß erreichen. Das Hauptproblem scheint zu sein, dass niemand so recht weiß, wie es weitergehen soll. Die Phase der spontanen Empörung ist vorbei, und am Ende hat doch eine Mehrheit wieder die „Memorandum-Parteien“, die Unterstützer der EU-Sparpolitik, gewählt. Und die Faschisten sind eindeutig im Aufwind.

Andererseits ist klar, dass es realpolitisch gesehen so oder so weiter abwärts gehen wird. Wenn Griechenland aus der Euro-Zone geworfen oder gemobbt wird, wäre das ein Desaster, sonst wird sich mit der Sparpolitik auch die Rezession verschlimmern. Die Verelendung ist erst auf den zweiten Blick sichtbar, viele der Obdachlosen zum Beispiel sind noch relativ gut gekleidet, und von den Familien wird noch vieles aufgefangen. Aber nicht nur das Bier ist teuer als in Berlin, auch das allgemeine Preis- und Mietniveau ist höher, während die Löhne schon vor der Krise deutlich niedriger waren.

7. September 2012, 19.34 Uhr:

Wie war das in der Steinzeit?

von Jörn Schulz

Ein Schnellkurs in Sachen Kritik der politischen Korrektheit:

„Eine offen vorgetragene Kritik an politischen Positionen als ‚Denunziation’ zu bezeichnen zeugt von einem radikal-autoritären Verständnis vom Meinungskampf.“

Henryk M. Broder über Judith Butler

„Ich finde es absolut bedenklich, dass eine ganze Gesellschaft querbeet durch die Parteien und Verbände über einen Mann herfällt und nicht einmal den Ansatz von Bereitschaft zeigt, sich mit dem auseinanderzusetzen, was er schreibt.“

Henryk M. Broder über Thilo Sarrazin

Und weil ich als Steinzeitkommunist dazu berufen bin, noch ein Schnellkurs in Sachen Antiimperialismus. Das war nämlich so in der grauen Vorzeit: Damals bezeichnete man als antiimperialistisch jene Bewegungen, die für den Sozialismus kämpften bzw. von denen man das glaubte (oder glauben wollte). Also unter den Palästinensern vor allem die PFLP (die galten als irgendwie cooler als die DFLP, das war so ein bisschen wie mit Volksbefreiungsfront von Judäa vs. Judäische Volksbefreiungsfront). Bereits 1985 wurde aber die RAF kritisiert, weil sie den „schiitischen Widerstand“ im Libanon gelobt hatte, und zwar auch von Leuten wie Karam Khella, und wer den kennt, weiß, dass antiimperialistischer wirklich keiner sein kann. Die Palästina-Solidarität war zwar naiv bis unterirdisch, aber die Regel „wer auf Amis oder Juden schießt, kann kein schlechter Mensch sein“, galt damals nicht. Ungefähr in dieser Zeit begann die aufgeklärte Linke, sich mit dem Antisemitismus auseinanderzusetzen, da waren u.a. die Texte von Moishe Postone sehr wichtig. Außerdem hat man herausgefunden, dass viele vorgebliche Sozialisten nur staatsfetischistische Nationalisten und häufig reaktionäre Militaristen waren. Womit klar wurde, dass es im Hinblick auf die Haltung zu Israel einiges zu überdenken gab. Man hat auch vom Antiimperialismus Abschied genommen, und solange niemand eine Theorie entwickelt, die auf der Höhe der Zeit eine Kritik an der gloablen Ausübung staatlicher Macht, die unter anderem reflektiert, dass die Libyen-Intervention ein gänzlich anderes Unternehmen war als die Unterstützung des Militärputsches in Chile und dass die Chinesen nicht nur spielen wollen, mit den Erfordernissen der gesellschaftlichen Emanzipation verbindet, wird es meinerseits dabei bleiben.
Warum Butler in dieser Frage hinter alle Debatten des letzten Vierteljahrhunderts zurückfällt, wüsste ich wirklich gern. Aber bedauerlicherweise übernimmt nun die Fraktion „Was ich schon immer über Gender-Schlampen sagen wollte“ vom virtuellen Altherrenstammtisch „Achse des Guten“ den Diskurs.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …