Jungle Sommerfest / 25 Juli 2014 / Griesmühle / Sonnenallee 221 / Berlin
Neues Deutschland-Banner
Kürzliche Beiträge
Gestern, 14.07 Uhr:

Al Quds-Marsch in Wien

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Am morgigen Samstag ist es wieder so weit: Auch in Wien werden anlässlich des Al Quds-Tags, an dem seit 1979 Anhänger und Sympathisanten des iranischen Regimes für die Vernichtung Israels demonstrieren, hunderte Islamisten durch die Innenstadt ziehen. Angesichts der augenblicklichen Situation im Nahen Osten rechnen die Veranstalter mit deutlich mehr Teilnehmern als in den letzten Jahren. In Teheran nahm selbstverständlich der in Deutschland zum „bärtigen Hoffnungsträger mit Herz“ erklärte Hassan Rouhani am Aufmarsch zum Al Quds-Tag teil. Einen Tag zuvor hatte der „Oberste geistliche Führer“ für alle, die es immer noch nicht kapiert haben, abermals die Ziele des iranischen Regimes klargestellt: „Only way to solve this problem is full annihilation and destruction of the Zionist regime.“

 

Die Gegenkundgebung des Wiener Bündnisses gegen den Al Quds-Tag findet unter dem Motto „Nieder mit dem iranischen Regime! Solidarität mit Israel“ am 26.7. um 16:30 am Lugeck im 1. Bezirk statt. Zu dem Bündnis gehören u.a. die Israelitische Kultusgemeinde, STOP THE BOMB, die Grünen & Alternativen StudentInnen, die Homosexuellen Initiative Wien, der Republikanische Club, Hashomer Hatzair und Café Critique. Auf der Kundgebung werden u.a. der Shoah-Überlebende Rudi Gelbard, der grüne Bundesrat Marco Schreuder und der sozialdemokratische Landtagsabgeordnete Peter Florianschütz sprechen. Vom Schriftsteller Robert Schindel wird es eine Grußbotschaft geben.

 

Auch in Österreich gab es in den letzten Wochen antiisraelische Großdemonstrationen, die genau so wie in Deutschland von Islamisten dominiert wurden. Angesichts der zahlreichen Übergriffe und der offen antisemitischen Hetzparolen in den letzten Tagen kann man nur hoffen, dass die Polizei die proisraelische Kundgebung in Wien angemessen schützen wird.

22. Juli 2014, 01.32 Uhr:

Wahlniederlage der Islamisten in Libyen

von Thomas von der Osten-Sacken

Erneut haben die Islamisten bei Wahlen in Libyen offenbar eine ziemliche Niederlage einstecken müssen:

(Wieso allerdings die nichtislamistischen Kräfte in Libyen ständig als Liberale tituliert werden, das wissen sie sogar selbst bei der AP vermutlich nicht ganz genau.)

 

Liberal factions appear to be the big winners in Libya’s new parliament after the announcement of election results on Monday, analysts said.

The electoral commission finally announced the results of the winners of individual seats in the June 25 poll a day late and at a time when rival factions are involved in clashes for control of Tripoli airport.

.Commentators say liberals will fill most seats in the new parliament, unlike the former assembly which was dominated by Islamists.“According to my estimates, the Islamists have not won more than 30 seats,”

20. Juli 2014, 22.56 Uhr:

Eintausend getötete Muslime pro Tag

von Thomas von der Osten-Sacken

Das türkische Diyanet gibt bekannt, dass 90% aller Muslime, die eines gewaltsamen Todes sterben, von anderen Muslimen umgebracht werden:

One thousand Muslims are being killed each day and 90 percent of the killers are also Muslims, the head of Turkey’s Directorate of Religious Affairs (Diyanet) has said.

“They are being killed by their brothers, not only in Syria and Iraq, but also in Libya, Pakistan, Africa and Myanmar,” Prof. Dr. Mehmet Görmez said in his address to the participants of the World Islamic Scholars, Peace, Moderation and Commonsense Initiative conference in Istanbul on July 19. (…)

Referring to crimes committed by radical Islamic movements such as Boko Haram and the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), Görmez said these incidents show us that “the common values of the Islamic civilization are fading in modern times,” stressing that the Islamic world “needs to make an effort to revive these fading values.”

20. Juli 2014, 22.33 Uhr:

Heucheleien des Iranlobbyisten Movassat auf Essener "Friedenskundgebung"

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Kazem Moussavi

Niema Movassat, der bekannte Unterstützer der Iranlobby-Organisation CASMII trat bei der antisemitischen und von Hass und Gewalt gegen Israel aufgeladenen Essener Kundgebung vom 18.7.2014 auf. In seiner Rede verschweigt er die Verbindungen der terroristischen Organisation Hamas mit Teheran sowie die Tatsache, dass ohne den Waffenschmuggel und die exzessiven Raketenlieferungen des iranischen Regimes es keinen Krieg der Hamas gegen Israel gäbe.

Darüber hinaus verliert er kein Wort über die maßgebliche Rolle der Appeasementpolitik, auch die Niema Movassats und seiner Partei, welche die atomaren Teheraner Mullahs stärkt. Mit ihrer Hilfe ist das Regime in der Lage, durch seine Handlanger-Organisationen israelische Städte mit Raketen beschießen zu lassen.

In seiner Rede verdreht Movassat die Tatsachen mehrfach: So wird Israel beispielsweise nicht erst seit der Suche nach den drei ermordeten Jugendlichen mit Raketen durch die Hams und Hiszbollah beschossen. Auch war keinesfalls sofort klar, dass sie tot waren. Und selbst der leiseste Hoffnungschimmer hätte noch die Suche nach ihnen gerechtfertigt.

Movassat verschweigt auch, dass für das iranische Regime und die Hamas, wenn es um ihre erklärte islamistische Agenda - “die Auslöschung Israels” - geht, das Leben der Menschen und Kinder in Israel nichts zählt, und das der Kinder im Iran, Irak, Syrien und Gaza bloßen Propagandazwecken dient.

Rouhani sagte am 2. August 2013, aus Anlass des Alquds-Tags in Teheran, ISNA, Kayhan: „Israel ist eine Wunde, die seit Jahren am Körper der islamischen Welt sitzt, und die Wunde muss ausgelöscht werden.“

Aus angeblicher Friedensliebe unterstützen die antiimperialistische Linke und Movassat die Politik des antisemitischen iranischen Regimes. Das einzige Mittel zum Beenden der Kriegsführug der Hamas gegen die palästinensische Bevölkerung und Israel ist jedoch der demokratische Wandel im Iran durch die Regime Change-Opposition!

18. Juli 2014, 00.25 Uhr:

Heil Palästina

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Ifcha Mistabra

Ein Bild, aufgenommen auf der heutigen Gaza Demonstration in Berlin. (Quelle: http://1just.de)

16. Juli 2014, 23.05 Uhr:

Wegen sexueller Belästigung verurteilt

von Thomas von der Osten-Sacken

En Gerichtsurteil aus Kairo:

Seven men were sentenced to life in prison on Wednesday over sexual assaults at Cairo’s Tahrir Square, following a pledge by Egypt’s new authorities to tackle an epidemic in such crimes.

Since the 2011 uprising which toppled president Hosni Mubarak, cases of sexual harassment have soared in Egypt, with women regularly attacked at rallies by mobs in and around Tahrir, the epicentre of demonstrations.

A Cairo court also sentenced two other defendants to 20 years in prison over the assaults since January 2013.

The attacks took place on 3 and 8 June as revellers celebrated Abdel Fattah al-Sisi’s presidential election victory and inauguration, and on January 25, 2013 when Egypt marked the second anniversary of the anti-Mubarak revolt.

The defendants were found guilty of kidnapping, rape, sexual attacks, attempted murder and torture of a number of women during the rallies.

16. Juli 2014, 23.01 Uhr:

Neue Grenzen keine Lösung

von Thomas von der Osten-Sacken

Taha Ozhan meint, neue Grenzen im Nahen Osten seien kein rezepte, das irgendwelche bestehenden Probleme löse. Vielmehr müssten die Irakis nun ernsthaft daran gehen, ihr Land zu dezentralisieren, die Idee förderaler Struktukten ernst nehmen und für eine gerechtere Verteilung der Öleinnahmen sorgen:

The idea that new borders can resolve any crisis is not only a Sykes-Picot malady, but does not really correspond to any real politics. The existence of ethnic-sectarian fault lines does not really offer us any insight into the political landscape of separation.

Is it really possible to talk about a political landscape based on ethnic and sectarian entities? Reiterating the geographic areas populated by different groups does not really give us an accurate econo-political distribution of the region.

For a separation scenario to be realized in Iraq, 1. New borders that are near impossible need to be drawn, 2. The resultant two sectarian and one ethnic regions need to be governed, 3. A fair plan for the distribution of the oil revenue that all groups depend on needs to be established and 4. The security of the borders as well as the distributive plan need to be enforced by a military structure.

A debate regarding the geopolitics of separation in Iraq can only take place if the minimum conditions for these for requirements are met. In fact, there is something much bigger at stake. For there to be a separation, there needs to be actors to be divided and to do the dividing.

That is to say, there needs to be entities that could be clearly defined to a certain. For instance, who is a Sunni Arab? Similarly, what is a Shia Arab? Furthermore, how do the Kurds think a region that has a higher ratio of Arabs and Turkmens than the Kurds in Turkey could be governed under the “Kurdish Nation State”?

It is necessary to prepare for a transition period in Iraq that is going to last for years to come. Either the chaos will be intensified by the invention of neo-Sykes-Picot or a scenario in which Baghdad’s role in the system is diminished and a vision of future that involves a fair distribution of oil revenue is strengthened will be implemented.

For this to happen, the Sunni Arabs need to be ‘Kurdified’ a little, the Kurds need to be a little ‘Sunnified’ and a little ‘Turkmenified’. In Iraq, the Sunni Kurds, Sunni Turkmens and Sunni Arabs do not constitute a larger group of Sunnis. This does not appear to be a possibility for the future either. In fact, one way the chaos could intensify in an indivisible Iraq would be the failure of Sunni actors to show their will for a shared future.

Otherwise, each ‘rescued’ region will carry what’s currently Baghdad’s crisis into its own “autonomous region”.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …