Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
Gestern, 12.52 Uhr:

Iran: Proteste in Khuzestan gehen weiter

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Proteste in Khuzestan gehen auch diese Woche unvermindert weiter. Al Arabiya berichtet:

Banks, administrative offices, schools and universities have been closed in nearly a dozen Khuzestan Province cities. Even oil production, which Tehran seems to boast to have escalated above 4 million barrels per day now, has suffered tremendously with a 770,000-barrel nosedive.

However, the most concerning aspect of the entire situation for the regime involves the growing number of street protests that began on February 12th and continued for at least a week in the face of numerous warnings issued by the repressive state security apparatus.

And despite heavy security measures to prevent any escalation of such rallies, even a gathering brewed in Tehran’s Vanak Square where protesters expressed solidarity with their fellow countrymen and chanted against the mullahs’ regime.

While demonstrators were protesting the lack of vital daily services, the atmosphere quickly grew political with the crowd beginning to chant “Death to tyranny,” “Death to repression,” “We the people of Ahvaz will not accept oppression,” Expel incompetent officials,” “Ahwaz is our city, clean air is our right,” and “Shame on state police.”

Gestern, 08.20 Uhr:

Dissidenz

von Thomas von der Osten-Sacken

Wunderbare Dissidenz:

To most observers, nothing stood out about Dorsa Derakhshani last month when she competed at the Tradewise Gibraltar Chess Festival. The 18-year-old female grand master fared fine on the board, twice using the Four Knights defense, and looked like any other teenager you might see in the British territory that borders southern Spain.

But to the head of the Iranian Chess Federation, Derakhshani practically committed an act of treason.

Mehrdad Pahlevanzadeh didn’t have a problem with Derakhshani’s play, but her headwear. Derakhshani wore a simple headband in her long hair, instead of a hijab, Iran’s traditional headscarf, which became a compulsory accessory for women after the 1979 revolution. As a result, Pahlevanzadeh announced on Monday that Derakhshani would be kicked off the national team.

Derakhshani’s younger brother Borna, 15, who also entered the tournament, was also kicked off the team. His offense was agreeing to play an Israeli opponent, a strict no-no in the country that doesn’t recognize Israel as a state.

Das iranische Regime dagegen könnte allerdings kaum noch deutlicher demonstrieren, was seine zwei tragenden Säulen sind: Geschlechterapartheid und Antisemitismus

Vorgestern, 22.29 Uhr:

Steilvorlage für Le Pen

von Thomas von der Osten-Sacken

Man verspürt einen starken Brechreiz, sieht man dass sich als feministisch bezeichnende Ministerinnen aus Schweden einen Kotau vor den Mullahs in Teheran machen und es noch nicht einmal wahrhaben wollen und sie so einer Marine Le Pen die Steilvorlage liefern. Entsprechend groß ist in sozialen Netzwerken der Beifall für ihre Geste im Libanon.

Marine Le Pen, weilt derzeit im Libanon. Als ein Mitarbeiter des dortigen Großmuftis ihr vor dem Treffen ein Kopftuch reichen wollte, lehnte Le Pen ab. Nach einem kurzen Gespräch ging sie wieder und verzichtete auf das Treffen.

Nur: Le Pen hat sich schon oft wohlwollend über den Iran geäußert und ich gehe jede Wette ein, sollte sie Teheran je besuchen, wird sie dies mit Kopftuch tun. Ein de facto machtloser Großmufti in Beirut nämlich ist dann doch ein anderes Kaliber.

Zu ihrer Haltung gegenüber dem Iran lohnt die Lektüre dieses Artikels. Unter anderem forderte sie schon 2014: “The boycott of Iran (…) should stop.

Im Libanon weilte Frau Le Pen vor allem, um der Welt zu erklären, dass man ganz unbedingt das Regime von Bashar Assad unterstützen müsse.

20. Februar 2017, 20.46 Uhr:

Schwedischer Hijabhumor

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein wenig für Aufsehen und Kritik hat er schon gesorgt, der bekopftuchte Besuch jener schwedischen Ministerinnen im Iran, die sich so ganz dem Feminismus verschrieben haben.

Und wie reagieren die Damen? Entschuldigen sie sich? Erklären sie, es das nächste Mal, sollten sie je wieder den Henkern in Teheran den Hof machen, es anders machen zu wollen.

Nein keineswegs, sie posten selbstgefällig dieses Bild auf Facebook und schreiben dazu: “Was hält Björklund davon, dass die weibliche Regierung beim nächsten Staatsbesuch Hüte mitnimmt.”

Aus diesem Bild sprechen Dummheit und Ignoranz, die kaum noch zu überbieten sind, es steht sinnbildlich für den ganzen europäischen Dialogbetrieb mit den Mullahs in Teheran.

Die Gründerin der Kampagne “My Stealthy Freedom” hat die richtigen Worte über den Humor dieser Damen gefunden:

I am an Iranian woman and the founder of this anti compulsory hijab campaign. Have you ever being forced to wear hijab? have you ever experienced morality police that forced you to cover your hair? NO. But we did. that is why you never understand the difference between compulsory headscarf and a hat which you chose to wear it. Yes you can make fun of our struggle but I would appreciate if you understand we are talking about compulsory hijab, here we are talking about having freedom of choice. I am sure you condemn burking ban and you never made fun of the compulsion France. Here No one forced you to wear these beautiful hats. have fun and stay safe. we never give up and I am sure one day you will be our voice in order to challenge compulsory hijab because it is not an internal matter and our government forced all of you to follow a discriminatory law. We all have to be brave and say NO to any humiliation. That is called sisterhood and solidarity. We never asked yo to insult our country law we asked you to challenge the insulting law. so now you even insulting all women who are trying to say that compulsory hijab is against women’s dignity by compering to a hat which you chose to wear it. Stand next to your sister and ask a simple question about a discriminatory law. History will judge all of us. By the way we are welcoming you to our beautiful country but be as brave as Iranian women and challenge the compulsory hijab because if you forced Iranian female politicians to take off their headscarves they will definitely protest. So we would love to have god relation with the west but we want you to stand for your own dignity and values as a woman.

20. Februar 2017, 20.12 Uhr:

Gemeinsam gegen die iranische Bedrohung

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine selte Einigkeit herrschte auf der Münchner Sicherheitskonferenz zwischen Saudi Arabien, Israel und der Türkei:

Saudi Arabia and Israel both called on Sunday for a new push against Iran, signaling a growing alignment in their interests, while U.S. lawmakers promised to seek new sanctions on the Shi’ite Muslim power.

Turkey also joined the de facto united front against Tehran as Saudi and Israeli ministers rejected an appeal from Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif for Sunni Gulf Arab states to work with Tehran to reduce violence across the region.

While Saudi Arabia remains historically at odds with Israel, their ministers demanded at the Munich Security Conference that Tehran be punished for propping up the Syrian government, developing ballistic missiles and funding separatists in Yemen.

International sanctions on Iran were lifted a year ago under a nuclear deal with world powers, but Republican senators said at the conference they would press for new U.S. measures over the missiles issue and Tehran’s actions to “destabilize” the Middle East.

Saudi Foreign Minister Adel al-Jubeir called Tehran the main sponsor of global terrorism and a destabilizing force in the Middle East.

19. Februar 2017, 19.43 Uhr:

Materialien zu Stalinismus, Kulturrelativismus und Islamismus

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Wer die grenzenlose libertäre Verachtung für das Trio infernale Stalinismus/Kulturrelativismus/Islamismus nachvollziehen will, lese Charlie Hebdo und alte Texte von Situationisten zwischen Teheran und Paris - der einzigen gegenüber linker Trikont-Romantik völlig unsentimentalen radikalen Strömung nach 1945 - im Kontrast zu einem Werk wie “Wer ist Charlie? Die Anschläge von Paris und die Verlogenheit des Westens” des linken französischen Soziologen Emmanuel Todd:

Wir werden einräumen müssen, dass Frankreich nicht mehr es selbst ist, uns aber auch fragen, ob es eine Chance hat, eines fernen Tages mithilfe – warum auch nicht – des Islam und der Wähler des Front National wieder es selbst zu werden. …

Vorstellbar ist ein Beitrag, der aus den Randbereichen des muslimischen Glaubens kommt und manche Familien in ihrem Bemühen unterstützen könnte, geistige, schulische und soziale Leistungen zu fördern. Hier würde es schon genügen, wenn man diese Familien sich selbst überließe oder, besser gesagt, vor den Beleidigungen und Anfeindungen des militanten Atheismus schützte, der als ein Radikalsäkularismus neuerdings die Glaubensfreiheit bedroht. Dieser muss wie der Katholizismus, der Protestantismus, das Judentum und der Islam im Zuge eines echten Laizismus von öffentlichen Schulen ferngehalten werden. …

Manche fragen sich, wie eine Religion und eine Familienstruktur, die der Frau einen derart niedrigen Status zuweist, als egalitär gelten kann. Eine solche Frage entspringt einer naiven und ahistorischen Vorstellung von Gleichheit, insbesondere, wenn es um die Gleichheit in den Familienstrukturen geht. …

Völlig unabhängig von der – nicht zu beantwortenden – Frage, ob Gott existiert und es Voraussetzungen für einen Zugang zum ewigen Leben gibt, kann ein Ideal, das eine individuelle Moral, ein kollektives Projekt und schöne Aussichten beinhaltet, Menschen in ihrem Bemühen unterstützen, den eigenen Status als fragile Geschöpfe in einer sinnlosen Welt zu überwinden. So gesehen könnten gewisse Spielarten des Islam durchaus positiv dazu beitragen, dass sich Einzelne psychisch stabilisieren, bessere Leistungen erbringen und sich erfolgreich in die französische Gesellschaft integrieren. Hier geht es nicht darum, die Probleme der Vorstädte strukturell durch den Islam lösen zu wollen! Aber klar sein muss, dass die Trabantenstädte heute weitaus mehr von der Anomie als vom Kommunitarismus bedroht sind.

Emmanuel Todd: Wer ist Charlie? Die Anschläge von Paris und die Verlogenheit des Westens (2015)

Ihr Phantasma verfolgend - um jeden Preis ein revolutionäres Subjekt zu finden - haben sie Hand an die Muslime gelegt, nachdem sie die Arbeiterklasse der Vergessenheit überantwortet haben, so wie die Dritte Welt, von der unter ihnen keiner mehr zu reden wagt. …
Für diese scharfsinnigen Schurken wäre Charlie, eine Zeitschrift von alten Anti-Rassisten, so ungewollt rassistisch geworden. Unsere zweitklassigen Denker weisen den Arabern, allen Arabern und bald ohne Zweifel auch allen Schwarzen, die Zugehörigkeit zu einer Religion zu, der sie einen Status der Unberührbarkeit verleihen.

Fabrice Nicolino: Cette gauche qui s’est toujours couchée devant les despotes (2017)

The ruling classes in countries in which Islam still holds sway have enforced a silence on Islamic matters, to the extent that even a simple critique cannot be allowed, because those who rule in the various feudo-bureaucratic dictatorships, use Islam to maintain their hideous grip on the wretched populations. Here we can see a similarity with Eastern bloc countries where truth and freedom of expression are muzzled, stalinism and Islam have a lot in common. Recently the Salman Rushdie affair has brought up to the surface a wealth of materials for analysis. One minute the President of Iran, the Ayatollah Ali Khamenei declared that the death order would be rescinded if Mr Rushdie apologised, a few hours later the Ayatollah-in-Chief Khomeini declared that even if Mr Rushdie repented it was the duty of every Muslim to put him to death. Iran today is a tweedeldum and tweedeldee country. The rulers of that devastated part of the world constantly need an external enemy in order to keep the minds of its people away from the mounting daily miseries at home. Mr Rushdie’s book was a Godsend opportunity to unite the flocks. But for how long?
Al-Djouhall: The Misery of Islam (1989)

Da die Maoisten als die Verfechter der absoluten Ideologie erschienen sind - man sieht mit welchem Erfolg - kamen ihnen bisher die westlichen Intellektuellen - denen bei solchen Reizen immer das Wasser im Munde zusammenläuft - mit der höchst phantastischen Achtung und Zustimmung entgegen. … Es gab übrigens viele Trotzkisten, die sich in ihr wiedergefunden haben und sich selbst dadurch Gerechtigkeit widerfahren ließen. … Die Sinologen, die fast alle Stalino-Christen sind … haben wieder von der ‘chinesischen Seele’ gesprochen, um die Legitimität des neuen Konfuzius zu bezeugen. Damit wurde der schon immer burlesken Haltung der bürgerlichen Intellektuellen der mäßig stalinfreundlichen Linken die schönste Gelegenheit gegeben, vor solchen chinesischen Spitzenleistungen folgendermaßen aufzublühen: diese “Kulturrevolution muss vielleicht 1.000 oder 10.000 Jahre lang dauern; es ist dem ‘Kleinen Roten Buch’ endlich gelungen, den Marxismus chinesisch zu machen”; “In allen Armeeeinheiten kann man hören, wie die Männer mit starker, deutlicher Stimme Zitate rezitieren”; “Die Dürre ist keineswegs erschreckend, Mao Tse-tungs Denken ist unser befruchtender Regen”
Situationistische Internationale: Der Explosionspunkt der Ideologie in China (1967)

Es sind all die Aufständischen, die heute noch gegen die neue, alte Ordnung revoltieren, der Sand in den Gebetsmühlen, denen das Opium der Religion das Bewußtsein der Freiheit, die sie auf dem Höhepunkt der Revolution erlebt und für diese kurze Zeit verwirklicht hatten, niemals hat nehmen können. … Chomeini und seine Lakaien wissen sehr genau, daß diese Feindschaft unversöhnlich ist und keiner dieser islamischen Weltverbesserer macht heute noch ein Hehl daraus, daß es für die islamische Republik nur eine Lösung gibt: die vollständige physische Liquidierung dieser Kräfte. Das ist die ganze Geschichte des ersten halben Jahres dieser Republik.
Subrealistische Bewegung: Des Kaisers neue Kleider. Über die orientalische Revolution (1979)

19. Februar 2017, 11.13 Uhr:

Türkei: Auf dem Weg zum Sultanat

von Jungle World

In einem Beitrag für die Zeit schreibt Can Dündar über das anstehende Referendum in der Türkei, ein Tag nachdem in Oberhausen der türkische Ministerpräsident vor Tausenden für das Referendum und damit dür die Einführung der Todesstrafe und die Abschaffung seines Amtes warb.:

Obwohl er die Türkei seit 15 Jahren allein regiert, klagte Erdo?an über Kompetenzenmangel. Er wollte auch die Befugnisse des Premierministers, wollte seine Partei, das Parlament und die Justiz unmittelbar lenken. Erdo?an strebt danach, die Kompetenzen von Parlament und Regierung auf sich zu vereinen, die Justiz an sich zu ziehen und im bereits errichteten Palast als “Sultan” zu regieren. Vorige Woche startete er die Kampagne für das neue Regime und behauptete gleich in der ersten Rede, wer Nein sage, wolle das Land spalten. “Das Ergebnis im Volksentscheid wird auch ein Signal für die Todesstrafe sein", verkündete er.

Für die Ja-Kampagne stehen der Regierung alle staatlichen Instrumente und die Medien zur Verfügung, die Nein-Sager dagegen haben aufgrund des Ausnahmezustands keine Möglichkeit für Werbung. In der Hauptstadt Ankara sind Kundgebungen verboten. In Istanbul wurden zwei Männer, die Nein-Sagern mit dem Tod drohten, nach kurzer Festnahme freigelassen. Der Moderator der meistgesehenen Morgensendung wurde entlassen, als er erklärte, er werde Nein sagen. Der Vorsitzende und elf Abgeordnete der zweitgrößten Oppositionspartei sitzen weiterhin in Haft.

Dennoch liegen in Meinungsumfragen Nein und Ja nach wie vor gleich auf. Es geht darum, die unentschlossenen Massen zu überzeugen. Das könnte womöglich deutschen Geschichtsbüchern gelingen, die zeigen, wohin es für ein Land und die Welt führen kann, wenn einem Mann sämtliche Kompetenzen ohne jeden Kontrollmechanismus an die Hand gegeben werden.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …