Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Thomas von der Osten-Sacken:Deutsche & österreichische Akademiker im Iran
3. Dezember 2014, 20.24 Uhr:

Deutsche & österreichische Akademiker im Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Die Kontakte des Österreichischen Austauschdienstes und der Montan-Universität Leoben zur sanktionierten Sharif-Universität in Teheran und zu anderen iranischen Institutionen haben mittlerweile auch internationales Interesse erregt. Die „Jerusalem Post“ berichtete über den Iran-Besuch des Vizerektors der Montan-Universität, Peter Moser, und von OeAD-Geschäftsführer Hubert Dürrstein. Ganz wie die EU attestierte die Zeitung der Sharif Universität „connections to illicit nuclear-proliferation activities.” Das Simon Wiesenthal-Center kritisierte hinsichtlich der Iran-Reise der österreichischen Akademiker: „an Austrian academic initiative has been undermining E.U. commitments.”

 

Nun ist bekannt geworden, dass auch deutsche Wissenschaftler Kontakte zur Sharif-Universität pflegen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat bestätigt, dass DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel vom 13. bis 19. September acht Hochschuleinrichtungen in Teheran und Isfahan besucht hat, darunter auch die 2012 erstmals von der EU auf die Sanktionsliste gesetzte Sharif-Universität. Wintermantel wurde von einer Delegation deutscher Professoren begleitet, u.a. von den Universitäten Gießen, Darmstadt, Rostock, der TU Darmstadt und der Fachhochschule Rhein-Waal. Ebenfalls mit dabei war Ernst Schmachtenberg, der Rektor der RWTH Aachen, der auf Anfrage mitteilte, er habe mit seiner Teilnahme „einen Beitrag zur Unterstützung der gemäßigten politischen Kräfte“ im Iran leisten wollen. Wen er damit meint und wie das durch den Besuch einer Uni, der die EU vorwirft, anderen sanktionierten iranischen Einrichtungen bei Verstößen gegen UN- und EU-Sanktionen zu helfen und eine Reihe von Kooperationsabkommen hinsichtlich der Herstellung und Beschaffung von ballistischen Raketen zu haben, gelingen soll, erläuterte der Rektor nicht.

 

Unabhängig vom DAAD hat Peter Grassberger, der ehemalige Direktor der Forschungsgruppe für Komplexe Systeme am John-von-Neumann-Institut des Forschungszentrums Jülich, am 9. November 2014 einen Vortrag an der Sharif Universität gehalten – zwei Tage, nachdem die Sanktionierung dieser Institution auf Grund ihrer Rolle im iranischen Atomwaffen- und Raketenprogramm per EU-Ministerratsbeschluss abermals bestätigt worden war. Der Physik-Professor betonte auf Anfrage, dass er seine Reise als Privatperson unternommen hat und „noch nie mit kerntechnischen Problemen befasst war.“

Kommentare

Für diesen Beitrag sind die Kommentare abgeschaltet.

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …