Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Jungle World:Diffamierung Israels – ein kleiner Lehrgang
18. März 2017, 14.16 Uhr:

Diffamierung Israels – ein kleiner Lehrgang

von Jungle World

Gastbeitrag von Florian Markl, Mena-Watch

Wer wissen will, wie die internationale Israel-Diffamierungsmaschinerie funktioniert, dem bietet sich aktuell ein besonders eindrucksvolles Beispiel: Ein UN-Gremium, dessen Mitglieder dem Land überwiegend feindlich gesonnen sind, beauftragt bekannte Israel-Hasser mit einer Studie über israelischen Rassismus und israelische „Apartheid“ gegenüber den Palästinensern. Die Autoren kommen, wer hätte es erwartet, zum Schluss, dass Israel ein ganz übler rassistischer Staat ist und „Verbrechen gegen die Menschheit“ begeht. Die Medien greifen das Ergebnis dieses von vorne bis hinten unwürdigen Schauspiels auf und titeln, wie etwa die heutige Presse: „UN-Bericht: Israel betreibt Apartheid und Rassismus“. Kurz gesagt: Israel-Feinde lassen Israel-Hasser einen diffamierenden und inhaltlich grotesken ‚Bericht‘ verfassen, auf den sich andere Israel-Hasser in Zukunft als ‚objektive‘ Quelle für ihre Anklagen des jüdischen Staats berufen können.

Ein Rat voller „Apartheid“-Staaten…

Vermutlich haben Sie noch nie etwas der Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) gehört. Dabei handelt es sich um eine von fünf Regionalkommissionen des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, die 18 Mitglieder umfasst und in Beirut ansässig ist. Vorgestern veröffentlichte die ESCWA einen „Bericht“, der für Schlagzeilen sorgt: „Israeli Practices towards the Palestinian People and the Question of Apartheid“ lautet der Titel des Machwerks, das den Zweck verfolgt, Israel der „Verbrechen gegen die Menschheit“ zu bezichtigen. Gleich zu Beginn ist der Kern der Anklage zu lesen „Dieser Bericht kommt zu dem Schluss, dass Israel ein Apartheid-Regime etabliert hat, das das palästinensische Volk in seiner Gesamtheit dominiert.“ Über jeden Zweifel hinaus sei „erwiesen“, dass Israel sich Praktiken bediene, die das „Verbrechen der Apartheid“ darstellen.

Schon diese wenigen Worte machen klar, wohin die Reise geht: Israel, in dem alle Bürger rechtlich gleichberechtigt sind, soll sich des Verbrechens schuldig machen, einen Teil seiner Bevölkerung einem System rassistischer Unterdrückung zu unterwerfen. Israels arabischer Bevölkerungsteil, der über ausgeprägtere Minderheitenrechte verfügt als nationale Minderheiten in etlichen europäischen Ländern, und von dessen Rechten die Araber – und erst recht nationale Minderheiten – in den Diktaturen der arabischen Welt weit entfernt sind, soll Opfer einer systematischen, entrechtenden und rassistischen Diskriminierung sein.

Bewerkstelligt wird dieses Kunststück u.a. mit der Behauptung, die israelische „Verfassung“ definiere Israel auf „rassischer“ Basis als „jüdischen Staat“. Die Autoren des Berichts, zu denen wir noch kommen werden, ließen unerwähnt, dass Israel sich zwar als jüdischer Staat definiert, aber bereits in seiner Unabhängigkeitserklärung festhielt:

„Der Staat Israel … wird all seinen Bürgern ohne Unterschied von Religion, Rasse und Geschlecht, soziale und politische Gleichberechtigung verbürgen. Er wird Glaubens- und Gewissensfreiheit, Freiheit der Sprache, Erziehung und Kultur gewährleisten [und] die Heiligen Stätten unter seinen Schutz nehmen“.

Der Umstand, dass Israel sich als jüdischer Staat definiert, macht es keineswegs zu einem auf rassistischer Unterdrückung basierenden Land. Israel versteht sich als Nationalstaat des jüdischen Volkes, genauso wie Italien der Nationalstaat des italienischen oder Frankreich der des französischen Volkes ist. Keinem dieser Länder wird je der Vorwurf gemacht, durch das Bekenntnis zur Nationalstaatlichkeit zu einem rassistischen Unterdrückerstaat geworden zu sein – dieser Irrsinn wird einzig und allein gegen Israel in Stellung gebracht.

Wenn es um sie selbst geht, legen die Mitglieder des ESCWA selbstverständlich andere Maßstäbe an. Mit wenigen Ausnahmen definieren sie sich in ihren jeweiligen Verfassungen wahlweise als „arabische“ oder „islamische“ Staaten – ginge es nach den Verfassern des von ihnen in Auftrag gegebenen Berichts, wären sie als Apartheid-Staaten zu qualifizieren.

Den ganzen Beitrag lesen

Kommentare

Für diesen Beitrag sind die Kommentare abgeschaltet.

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …