Abo-Banner
Archiv für: April 2011
30. April 2011, 22.20 Uhr:

Er klebt und klebt

von Thomas von der Osten-Sacken

Die jemenitische Schmierentragikkomoedie um den inzwischen schon x-mal angekuendigten und dann jeweils wieder dementierten Ruecktritt des Praesidenten geht in eine neue Runde:

The Yemeni president has refused to sign a Gulf Arab-led agreement to give up power in exchange for legal immunity, sources say.

Saturday’s development was a new blow to efforts to mediate the months-old crisis between Ali Abdullah Saleh and demonstrators inspired by protests sweeping through the Arab region to demand his overthrow.

Abdul-Latif al-Zayyani, secretary-general of the Gulf Co-operation Council (GCC), which brokered the agreement, had flown to the Yemeni capital, Sanaa, on Saturday to urge Saleh to sign the deal.

Instead, he met high-level leaders of Saleh’s governing political party and parliamentary bloc, where he was informed that Saleh had some reservations over the deal.

30. April 2011, 17.23 Uhr:

Eigentlich ganz einfach

von Thomas von der Osten-Sacken

Jonathan Spyer schreibt ueber die syrisch-iranische Achse und die Proteste in Syrien ein paar grundlegende Tatsachen, die so kompliziert eigentlich nicht zu verstehen sind:

According to opposition reports, Iranian personnel are on the ground helping to crush the rebellion in Syria. Many Syrians believe that the snipers whose bullets are reaping a terrible toll among the protestors are Iranians. Syrian-Iranian military co-operation is formalised (a co-operation treaty was signed in 1998) and intensive. Syria gives Iran a presence on the Mediterranean, and is the key arms conduit between Tehran and its Hezbollah client in Lebanon. It is also a major recipient of Iranian arms and aid. And Iran, evidently, sticks by its allies. 

Since the west’s commitment to regional liberty and freedom does not appear to extend to entangling itself in a general confrontation with the Iran-led regional bloc, Assad may feel reasonably confident. Now he just needs to crush the internal challenge. (…)

The Syrian dictator is currently getting away with slaughtering large numbers of his people because of western fear of Iran and its proxies. The question of whether the Arab spring stops at the borders of the Iran-led regional alliance will thus be decided in Syria.

The Iranians and their allies, who enthusiastically cheered the demonstrations in Egypt and Tunisia, are keen to ensure that it does end there. Western policy, meanwhile, looks likely to be too confused and hesitant to ensure that it does not. This matter will be decided in the weeks and months ahead. 

The fall or weakening of the Assad regime in Syria would constitute a serious body blow to Iranian regional ambitions. Its resurgence under the protective tutelage of Tehran, by contrast, would prove that membership of the Iranian alliance provides a handy guarantee for autocratic rulers hoping to avoid the judgment of their peoples. In the ongoing cold war that remains the key strategic process in the Middle East, the west should see preventing this outcome as a key objective.

29. April 2011, 16.51 Uhr:

“We are fully prepared this time”

von Jörn Schulz

Vor drei Monaten gegründet, hat die Egypt Federation for Independent Unions bereits 250000 Mitglieder. Am 1. Mai wird eine Kundgebung der unabhängigen Gewerkschaftsbewegung auf dem Tahrir-Platz in Kairo stattfinden. An der Kundegbung beteiligt sich auch die Frauenbewegung. “What is going on at the moment in terms of marginalization of women needs a stand and the protest is to tell decision-makers that we are here and have to be put on the map,” said Hoda Badran, head of the Alliance for Arab Women. (…) “The protest is part of the celebrations of Labor Day, as women issues are a crucial part of it and it’s the first time that this day is celebrated on the streets so we’ll be there with our slogans and many female workers,” explained Mozn Hassan, head of Nazra, a women’s rights group”. Die Frauendemonstration am 8. März war von rechten Gegendemonstranten angegriffen worden. Nun warnt die Frauenbewegung: “We are fully prepared this time.”

Während die westlichen Regierungen trotz der vier Todesurteile gegen Oppositionelle Sanktionen gegen Bahrain nicht einmal in Erwägung ziehen, solidarisieren sich die US-Gewerkschaften mit der Opposition: „Bahrain, which hosts the Fifth Fleet of the US navy, has a free trade pact with the US which the AFL-CIO trade union confederation last week urged the US to pull out of in response to violations of human and labour rights by Bahrain.” Die DGB-Bürokratie hingegen schläft selig weiter, auf der Homepage gibt es nicht einmal Einträge für die Stichworte „Ägypten“ und „Bahrain“.

29. April 2011, 14.49 Uhr:

Deutsches Leiden

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie ein roter Faden zieht sich der Hass auf’s Welsche durch die deutsche Geschichte, jenes Ressentiment das idealtypisch sich asudrueckte im unzufriedenen Gelehrten an irgend einer Provinzuni, der neidisch hinueberblickt nach Paris, wo Geist, Macht, Erfolg und Eros bei Hofe so eine wunderbare Synthese eingingen zu schienen.

Trueb starrte er dagegen in Tuebingen oder Heidelberg nach ein paar Glaeschen Bier zuviel in der Eckkneipe durch Butzenscheiben und fragte sich, ob die Gattin schon zu Bette gegangen sei, damit man ihr Gekeife sich diesmal ersparen koenne. Wie gerne nur waere er einmal geladen in einen dieser verrufenen Pariser Salons, wo das Leben lebte und  Damen nicht mit Nachthaube bekleidet das Abendgebet absolvierten.


Stattdessen aber hatte hatte man zum hundersten Male im kleinen Kreise disputiert, wie der Weltgeist denn aussehen koenne und solle und was Deutschland alles zu Stande bringen wuerde, waere es nur einig und stark. Und wie gut es sei, dass der Deutsche so naturverbunden und echt lebe, nicht oberflaechlich, sondern tiefsinnig sei und sich der welschen Kuenstlichkeit und Finesse versage. Am naechsten Tage wartete dann Kirchgang und Kehraus.  

Schlimmeres Graeuel nur waren ihnen nur noch juedische Kuenstler oder Gelehrte im Nachbarland.

Und dieses Ressentiment ist voellig unsublimiert geblieben, hat Weltkriege und Verfall Frankreichs ueberstanden, um sich dieser Tage in seiner ganzen Pracht gegen Bernard-Henri Lévy zu wenden.  

Und wer waere besser geeignet, als Kay Sokolowsky, Islmamophobieexperte und Interviewpartner des Muslimmarktes, dem in seinem Leben der Erfolg so versagt blieb, wie dem Tuebinger Schreibtischstrategen, in der Konkret seine Attacke gegen den welschen Juden zu reiten. Und auch wirklich kein Klischee auszulassen, selbst das weisse aufgeknoepfte Hemd, es muss Erwaehnung finden:  

Der ungezähmte Schopf demonstriert wahlweise Löwenmut oder die übermenschliche Kraft eines Samson, und weil ihm ständig der Kragen platzt, trägt er das blütenweiße Hemd aufgeknöpft bis zum Nabel der Welt.  

Es ist der alte Neid gegen Erfolg und Naehe zur Macht, ohne sich dieser in einer Art zu unterwerfen, wie deutsche Professoren es immer gerne taten, der sie umtreibt und rasend macht. Dazu die Vorstellung, Lévy verdiene mit seinem erfolgreichen Einsatz fuer die Rebellen in Libyen auch noch Geld, Ruhm und Bewunderung in der Damenwelt.  

Garniert wird das vom blankem Neid diktierte Psychogramm, wie sollte es dieser Tage anders sein, dann noch mit deutscher Friedenshetorik gegen den juedischen Kriegstreiber. 

28. April 2011, 18.53 Uhr:

Aufruf zu mehr Demonstrationen in Syrien

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Facebookgruppe Syrian Revolution 2011 hat zu neuen Demonstrationen fuer den morgigen Freitag aufgefrufen, waehrend aus De’ra gemeldet wird, dass seit Montag mindestens 50 Menschen getoetet worden seien und auch in anderen Staedten Sicherheitskraefte und Militaer mit auesserster Brutalitaet gegen Demonstranten und Bevoelkerung vorgeht:

“Friday of Anger, April 29, in solidarity with Deraa,” says a notice on the Syrian Revolution 2011 page of Facebook, a motor of the protests in which demonstrators inspired by uprisings elsewhere in the Arab world are seeking greater freedoms.

“To the youths of the revolution, tomorrow we will be in all the places, in all the streets … we will gather at the besieged towns, including with our brothers in Deraa,” said the statement posted online on Thursday
.

Derweil kracht es im Gebaelk des syrischen Regimes. Immer haeufiger hoert man, dass Soldaten sich weigern, auf Zivilisten zu schiessen und inzwischen verlassen hunderte von Mitgliedern die herrschende Ba’th Partei.

In der Turkish Daily News erinnert Fehim Ta?tekin noch einmal eindrueklich, wie alles begann: mit herausgerissenen Fingernaegeln.

Ten children living in the Syrian city of Daraa were inspired by the Arab Spring and wrote an expression of freedom on walls. They were arrested by the intelligence agency. Families of the children applied to the Office of the Governor, but that didn’t help. They went to the intelligence offices, that didn’t help either. Finally, the Office of the Governor was raided and the children were taken back. There was a problem however: Nails of the children had been removed and some of them had been raped. The families went ballistic and their tribes were outraged by the fact. Tens of thousands of people took to the streets, burned down the intelligence headquarters and the phone company belonging to Rami Makhlouf. This is how the fear threshold was passed against the Bashar al-Assad regime in Syria.

28. April 2011, 18.52 Uhr:

Nicht bei meiner Hochzeit!

von Jörn Schulz

Es scheint sehr schwer zu sein, die Worte „Assad“ und „Rücktritt“ in einem Satz unterzubringen. Die „internationale Gemeinschaft“ schafft es bislang nicht. In der Ha’aretz wird geschildert, wie Jake Sullivan, “director of policy planning“ im US-Außenministerium, sich auf Nachfragen von Journalisten windet. Immerhin schwatzt Sullivan nicht vom Dialog. „Gemeinsam mit den europäischen Partnern hat die Bundesregierung Präsident Assad aufgefordert, den Dialog mit den Protestierenden aufzunehmen. Die Ankündigungen von politischen Reformen und mehr Freiheit in Syrien seien zu begrüßen, so Seibert. Allerdings müssten nun endlich Taten folgen. Deutschland begrüßte auch, dass sich der Uno-Sicherheitsrat – auch auf deutsche Initiative – mit der Lage in Syrien befasst hat.“

Schön, dass wir darüber geredet haben, noch dazu auf deutsche Initiative. Passiert ist allerdings nichts. „The council was not able to agree on even the most basic form of the statement calling for calm and calling for an investigation.” Möglicherweise wird Syrien sogar in den UN-Menschenrechtsrat gewählt. Wenigstens das wollen die westlichen Regierungen verhindern, „bislang hat sich allerdings noch kein Land bereit erklärt, gegen Syrien anzutreten“.

Im letzten Moment aber hat das britische Außenministerium dem syrischen Regime einen schweren Schlag versetzt. Einen Tag vor der königlichen Hochzeit entschied man, dass die Anwesenheit des syrischen Botschafters Sami Khiyami „nicht angemessen“ sei. Das ist die erste seit dem Beginn der Massaker verhängte Sanktion.

 

 

 

28. April 2011, 16.58 Uhr:

All tomorrow's parties

von Jörn Schulz

Wer ist wer in der ägyptischen Politik? “Ahram Online’s idiot’s guide to Egypt’s emergent political landscape” gibt einen Überblick. Die traditionelle linksnationalistische Tagammu hat an Unterstützung verloren, neu unter den linken Parteien sind die Popular Alliance („a catch-all leftist party“) und die der Arbeiterbewegung verbundene Democratic Labour Party (“We need to establish strike committees and independent trade unions everywhere”), die aber möglicherweise noch nicht zu den Wahlen im September antritt. Bei den Liberalen muss die Altherrenriege der Wafd ebenfalls mit Konkurrenz rechnen, ob Parteien der jungen „Facebook-Liberalen“ antreten werden, ist noch unklar. Neben mindestens einer Partei der Muslimbruderschaft werden wohl die Salafisten eine Partei gründen, für religiöse Konservative, denen der Islamismus zu streng ist, gibt es die al-Wasat al-Gadeed Party (Partei der Neuen Mitte).

Am besten organisiert ist die Muslimbruderschaft, es ist aber durchaus möglich, dass die zahlreichen Ägypter, die „islamische Werte“ erhalten wollen, lieber die „Neue Mitte“ wählen. Soziale Forderungen werden im Wahlkampf eine große Rolle spielen, es ist fraglich, ob die Muslimbruderschaft („The group supports free-market capitalism“) mit der Parole, dass soziale Gerechtigkeit und Sharia ein und dasselbe seien, überzeugend sein wird. Über die Forderung, den Mindestlohn von 400 auf 1200 Pfund (umgerechnet etwas mehr als 130 Euro) zu erhöhen, wird derzeit viel diskutiert.

 

Seiten:12345678

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …