Das Kein-Schmarrn-Abo
Prager Frühling Banner
Archiv für: Juli 2011
31. Juli 2011, 14.32 Uhr:

Massaker in Hama

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute morgen wurde die Stadt Hama von syrischen Panzern gestürmt. Die Bilanz der ersten Stunden: 121 Tote, unzählige Verletzte:

At least 121 people were killed on Sunday when the military launched an attack on the flashpoint protest city of Hama in central Syria, a human rights activist said.

Ammar Qorabi, who heads the National Organisation for Human Rights, reported the toll and also said army attacks across the country on Sunday killed at least 121 people and wounded dozens more.


Earlier, Rami Abdel Rahman of the Britain-based Syrian Observatory for Human Rights reported a death toll in Hama of 45, but said that number could rise because of the number of seriously wounded and a lack of medical supplies.


Tanks stormed the Syrian city of Hama after besieging it for nearly a month in response to some of the biggest protests against President Bashar Al Assad’s rule.


One Hama resident, a doctor, said there were 51 people wounded at Badr hospital alone, which was running short of blood for transfusions. He said tanks had surrounded another main hospital, Al Horani.

31. Juli 2011, 14.14 Uhr:

Keinen Zentimenter den Zionisten

von Thomas von der Osten-Sacken

Soviel zur palästinensischen Einigkeit, aber das wird die UN-Vollversammlung natürlich im September keineswegs davon abhalten, Palästina als Staat in die sog. Internationale Gemeinschaft aufzunehmen:

Mahmoud al-Zahar, a prominent Hamas figure in Gaza, has publicly denounced the PA’s plan to declare statehood at the UN, together with its implied acceptance of the right of Israel to continue to exist beside it:

“Just nonsense….a political scam…We are not going to recognize Israel. That is very simple. And we are not going to accept Israel as the owner of one square centimeter because it is a fabricated state.”

30. Juli 2011, 23.49 Uhr:

Free Syrian Army?

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch heute wieder Tote und Verfaftete in Syrien. Wie jeden Tag. Interessieren tut’s eigentlich niemanden so wirklich, schon gar nicht im sog. Westen. Ist halt nur Syrien. Dort aber scheint die zumindest die Armee nicht mehr ganz so gut zu funktionieren:

A Syrian army colonel said that he has defected with “hundreds” of soldiers and warned the regime against launching a crackdown on the eastern oil hub of Deir ez-Zor. The man, identifying himself as Colonel Riad al-Asaad, said in a telephone call to AFP news agency in Nicosia that he was speaking from inside Syria “near the Turkish border".

“I am the commander of the Syrian Free Army,” he said. "We are hundreds,” he added of the number of troops under his command. The claim could not be independently verified. But the caller warned the Syrian regime against carrying out any security  operations in Deir ez-Zor, where activists said a massive military convoy, including tanks, deployed on Saturday.

“I warn the Syrian authorities that I will send my troops to fight with the (regular) army if they do not stop the operations in Deir ez-Zor,” Al-Asaad said.

Earlier the head of the Syrian Observatory for Human Rights based in Britain said soldiers shot dead three stone-throwers as a convoy of 60 military vehicles made its way towards Deir ez-Zor.

30. Juli 2011, 15.20 Uhr:

"... a considerable Jewish problem"

von Thomas von der Osten-Sacken

Dass einige Antisemiten von sich behaupten, den Zionismus zu unterstützen, ist keineswegs neu. Schon in den 20er Jahren gab es unter Völkischen und Nazis  eine Strömung, die offen mit der zionistischen Bewegung sympathisierte: Man habe ein Judenproblem, wenn sie sich zu assimilieren versuchten, eine Staatsgründung in Palästina dagegen könne durchaus eine Lösung sein. Schließlich waren auch nicht alle Nazis erklärte Befürworter der Endlösung, bis Ende der 30er Jahre kursierten noch immer Pläne für eine Deportation der Juden etwa nach Madagaskar. Einig dagegen waren sich alle, dass die Assimilation auf jeden Fall rückgängig gemacht werden müsse, zerstörten und zersetzen die Juden doch Gesellschaft und Staat.

Dass sie Unterstützung ausgerechnet von Antisemiten erhielten ist eine der Tragödien des Zionismus, dessen Gründungsväter schließlich früh erkannt hatten, dass Antisemitismus nicht mit der Moderne verschwinde, sondern sich lediglich transformiere und sogar bösartiger werde. Sie hielten den Judenhass für eine Invariante, der einzig mit Schaffung einer „nationalen Heimstätte“ zu begegnen sei. Glaubten einige damals noch mit solch nationaler Normalisierung könne man auch die Wurzeln des Antisemitismus bekämpfen, setzten die Pessimisten (die leider zugleich die Realisten waren) auf  Eigenstaatlichkeit, die eben Souveränität und damit auch die Möglichkeit bewaffneter Verteidigung einschloss. Über die Jahre hinweg gab es immer eine Fraktion der europäischen Antisemiten, die das zionistische Projekt durchaus mit gewissen Sympathien begleitete und dabei weiter das Problem der assimilierten Juden thematisierte, die doch besser nach Israel auswandern sollten. Denn die Juden waren es in ihren Augen, die in Psychoanalyse, Sexualwissenschaft, Ökonomie und Philosophie dominierten und mit ihren revolutionären und zersetzenden Schriften das Abendland schwächten und zerstörten.

Mit ungebrochenem Hass denunzierten sie dagegen vor allem die USA, in denen angeblich jüdische Finanziers die Weltherrschaft anstrebten, überhaupt sei Amerika ein Land der Rassenvermischung und sexuellen Freizügigkeit, dominiert von Konsumismus und Oberflächlichkeit.

Neu ist dagegen seit einiger Zeit, dass europäische Rechtsparteien Israel als vermeintlichen Alliierten im Kampf gegen die islamische Bedrohung entdecken und den jüdischen Staat ins Abendland eingemeinden wollen (Abendland wohlgemerkt immer als Kampfbegriff nicht nur gegen den Islam, sondern auch den als Sinnbild angloamerikanischer Dominanz abgelehnten Begriff des Westens). Entsprechend liest sich auch die sog. Jerusalemer Erklärung von Schwedenpartei, FPÄ et. al..

In dieser Tradition steht der Massenmörder Andreas Breitvik, der in seinem Manifest allerdings nicht, wie die Autoren der Jerusalemer Erklärung, allen Israelis ein “Recht auf Heimat” zugesteht, sondern nur nationalistische Israelis voll und ganz unterstützt und am liebsten heute alle arabischen Israelis deportieren würde, zugleich den USA aber ein echtes Judenproblem attestiert:

(Warum es in Westeuropa mit Ausnahme von Frankreich und England kein Judenproblem gibt, verschweigt er an dieser Stelle vorsichtshalber, ohne Auschwitz jedenfalls gäbe es auch hier ein “considerable Jewish problem")

There is no Jewish problem in Western Europe (with the exception of the UK and France) as we only have 1 million in Western Europe, whereas 800 000 out of these 1 million live in France and the UK. The US on the other hand, with more than 6 million Jews (600% more than Europe) actually has a considerable Jewish problem.

Weiterlesen.

30. Juli 2011, 00.40 Uhr:

Uneinigkeit oder "Obama we are all Osama"

von Thomas von der Osten-Sacken

Während Islamisten verschiedener Couleur, also Mulsimbrüder, Salafiten und Gamat Islamiyah heute recht erfolgreich die Freitags Proteste in Ägypten für sich vereinnahmen konnten, zog sich ein breites Bündnis nichtreligiöser Gruppen und Parteien von den Demonstrationen zurück. Noch immer scheinen viele von ihnen allerdings der irrigen Hoffnung anzuhängen, mit Islamisten könnte man Vereinbarungen treffen, an die diese sich auch halten. Der Versuch Einigkeit zu demonstrieren jedenfalls ist einmal mehr gescheitert.

On the Friday of “popular will and a united front”, as the day was initially dubbed, slogans and banners demanding the implementation of Sharia dominated Tahrir Square. Thus the demand to turn Egypt into an Islamic state – peripheral to the revolution – hushed all others, prompting political forces to express their anger with the silencing of political groups present in Tahrir since 8 July despite a prior agreement with the Islamists participating in the Friday demonstration to unite all fronts.

A statement issued by three pm on Friday stated that 33 political groups, most of which have been part of the Tahrir sit-in for three weeks, have decided to withdraw from the Friday demonstration in protest of the violation of the agreement.

“There was an agreement signed by all political groups including most of the Islamic groups to hold a national-unity Friday,” Mostafa Shawky of the Revolution Youth Coalition explained, “upholding the demands of the revolution, and sending a message to the Military Council that Egypt’s political forces cannot be divided. However, only controversial points and demands disagreed on have been raised in the square today.”

Wie es derweil gestern auf dem Tahrir Platz zuging kann man hier nachlesen:

From their podium, one of twelve erected in the Square, Salafists called for the creation of an Islamic State in Egypt, and the application of Sharia Law. They chanted and raised posters with “Islamic, Islamic, Egypt will remain Islamic against all secularists wishes” and “The people want Allah’s Sharia,” and “There is no god but Allah – Koran is our constitution.”

One of their favored chants was one addressed to the US President: “Obama, Obama—We are all Osama.” A large poster was erected in the Square with photos of Al Qaida’s Bin Laden, Hamas Shaikh Ahmad Yassin, Libyan fighter Omar Mukhtar, the founder of the Muslim Brotherhood Hassan al-Banna, the former Brotherhood hero who was executed by President Nasser, Sayyid Qutb and Shaikh Omar Abdel Rahman, who is being held in a U.S. prison. Under the photos was written , “May Allah rest your souls in peace” and “You are in our hearts, we will never forget you.”

Hundreds of Saudi Arabian flags were raised by Islamists and others were sold by vendors. “Tahrir Square has been transformed into Islamabad,” commented one participant.


28. Juli 2011, 00.59 Uhr:

All out in Tahrir

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Lage in und um den Tahrir Platz in Kairo bleibt unübersichtlich und angespannt. Erst rufen islamische Parteien zum Boykott der für morgen geplanten Massendemonstrationen auf, beschimpfen die Organisatoren gar als “säkular und atheistisch", dann machen sie einen 18o Grad Schwenk und  Muslimbrüder wie Salafiten unterstützen plötzlich den Protestaufruf. Warum? Ist es der Druck der Straße? Der Wunsch wieder oben auf der Welle zu schwimmen? Ein langer, lesenswerter Artikel in Al Ahram befasst sich mit den Entwicklungen der letzten Tage.

27. Juli 2011, 23.38 Uhr:

Schon wieder Reformen

von Thomas von der Osten-Sacken

Viele, vor allem zündende, neue Ideen kommen dieser Tage nicht aus dem Präsidentenpalast in Damaskus. Irgend etwas allerdings, das wissen sie inzwischen, muss dringend passieren,  es macht nur schlechte Presse und hilft auch sonst nicht, jeden Tag erneut nur Demonstranten zu erschießen, aber grundlegende Änderungen sind in diesem System, das ist die Crux an der Sache,  nicht drin. Und deshalb kommen dann solche “Reformen” dabei heraus:

Syria’s government on Monday announced details of a new law permitting the formation of opposition parties for the first time in 48 years, but the terms were so restrictive the move seems unlikely to defuse the four-month-old uprising against the rule of President Bashar al-Assad.

According to the official news agency SANA, the law requires parties to be vetted by a government committee and to pledge allegiance to the constitution, which, in its current form, guarantees the supremacy of the ruling Baath Party.

Seiten:12345

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …