Das Kein-Schmarrn-Abo
Kürzliche Beiträge
30. April 2012, 13.17 Uhr:

Von der syrischen Strasse auf den Punkt gebracht

von Thomas von der Osten-Sacken

Treffender kann man es eigentlich nicht sagen:

26. April 2012, 17.26 Uhr:

Das deutsche Medienrecht und die iranische Hasspropaganda

von Wahied Wahdat-Hagh

Der iranische Nachrichtensender Press TV hat einen Zulassungsantrag bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) gestellt. Dies erfolgte im Namen eines Unternehmens, das sich PMS Press + Media Services GmbH nennt. Wie satnews berichtet, ist der Lizenzantrag am 16. März bei der mabb eingegangen. Der Antrag wurde jedoch bisher nicht behandelt, teilte die Medienanstalt mit.

Weiterlesen.

25. April 2012, 20.01 Uhr:

Alarmglocken in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Erik Churchill, der unter dem Pseudonym Kefteji bloggt, und erst kürzlich einen lesenswerten Artikel über die wachsenden Spannungen zwischen Ennadha und Salafiten veröffentlicht hat,  fasst die Ereignisse der letzten Tage in Tunesien zusammen, wo sich der Konflikt zwischen Salafisten und ihren Gegnern immer mehr zuspitzt und fragt sich, welche Auswirkungen die Entwicklungen in Ägypten auf Tunesien haben werden:

Tunisia’s secularists (in this case I use the term to describe both secularists in the liberal sense, as well as those from the Bourguiba mold), already anxious about a country run by Islamists, may take bolder actions against the government. Already Tunisian secularists are sounding the alarm bells. At a meeting yesterday, secularists from various parties gathered to voice their extreme concern over events over the weekend which saw Salafi activists disrupt a planned event of a well-known secularist activist and a physical attack on a political figure. The events, troubling in and of themselves, caused even greater alarm by the perceived luke-warm response of the Ennahdha ministers at the justice and interior ministries. The meeting yesterday included calls for the opposition to boycott the Constituent Assembly and to change their tactics from those of opposition movements to “resistance” movements.

Tunisia’s secularist will look with anxiety to an Egypt which has turned further to the right. Coupled with Ennahdha’s moderate rhetoric, secularist alarmism has mostly fallen on deaf ears in Tunisia. Most Tunisians simply do not see their country following the path of Iran or Saudi Arabia, and the Algerian civil war – with its complex moral narrative – is already a decade in the past. An Egypt which has turned toward the extreme would provide secularists with a narrative that could be a call to action among secular sympathizers in the country.

24. April 2012, 01.23 Uhr:

Salafisten Rücktritte trotz Antirücktrittsfatwa

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei der ägyptischen Nour-Partei, den Salafisten also, die aus dem Stand zweitstärkste Kraft im Parlament geworden sind, scheint nicht alles zum Besten zu stehen, nachdem ihr Kandidat für die Präsidantschaftwahl Abu Ismael disqualifiziert wurde, weil seine Mutter die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte:

A number of Nour Party members resigned from the party, protesting “the party’s failure to manage political issues, and not expressing the concerns of the street.”

The secretary general of the party, Hesham Abul Nasser, the head of the economic committee, Hassan al-Zayat, and the deputy secretary general of the party in Giza, Mahmoud Radwan, handed in their resignations.

Rück- und Austritte wiederum sind, laut gerade zurückgetretenem Hassan al-Zayat, allerdings Haram und per Fatwa verboten:

(He) said that there are a lot of unannounced resignations from the party, due to fatwas inside the party that prohibit resignation from religious parties.

Die große Frage, die sich nun stellt, ist, wann sie herausfinden, dass es sich hier nur um eine weitere israelische bzw. amerikanische Verschwörung handelt.

23. April 2012, 00.36 Uhr:

Britische Kollaboration mit dem Gaddafi Regime

von Thomas von der Osten-Sacken

So langsam kommt so einiges ans Licht über die europäisch-libysche Zusammenarbeit, als Gaddafi noch am Ruder war. Da flossen beispielsweise nicht nur Gelder in  Sarkozys Wahlkampf, offenbar hat der britische Geheimdienst libysche Asylsuchende auch gezwungen, für Gaddafi zu spionieren:

The UK’s intelligence services have come under renewed pressure with the emergence of a fresh cache of secret documents that suggest MI5 officers forced Libyans seeking asylum in Britain to co-operate with the very regime from which they had fled.

For the last three months, Scotland Yard detectives have been investigating MI6’s alleged involvement in two so-called rendition operations that saw two Libyan dissidents kidnapped along with their families and flown to one of Muammar Gaddafi’s prisons in 2004.

The role that MI6 is said to have played is detailed in a batch of documents discovered in an abandoned government office in Tripoli last September. The two men have lodged civil claims against MI6 and against Jack Straw, who was foreign secretary at the time. (…)

The Mail on Sunday now says it is in possession of a second batch of Libyan government documents, that the newspaper says shows how the continuing close co-operation between the UK government and Gaddafi’s external security operation (EOS) saw Libyan agents enter Britain in 2006 in order to make joint “approaches” to dissidents living in London and Manchester.

22. April 2012, 23.54 Uhr:

Parlament fordert Rücktritt des Mufti wegen Jerusalem Besuchs

von Thomas von der Osten-Sacken

Das neu gewählte ägyptische Parlament demonstriert einmal mehr, was von ihm zu halten ist. Der Antrag wurde, by the way, keineswegs nur von islamisten unterstützt, sondern auch von angeblich liberalen Wafd-Partei:

Egypt’s Islamist-dominated Parliament on Sunday demanded the resignation of Grand Mufti Ali Gomaa over his controversial visit to Jerusalem last week.

Despite Gomaa’s statements that the visit was unofficial and that it took place under the supervision of the Jordanian authorities, the visit angered those opposed to normalizing relations with Israel.

Parliament Speaker Saad al-Katatny read out a recommendation within a statement issued by the People’s Assembly’s Religious Affairs and Endowments Committee that demanded an apology from Gomaa, and his resignation.

The recommendation received the approval of a majority of Parliament.

It demanded Gomaa’s “repentance to God,” “an apology to the Arab and Islamic peoples” and his resignation.” (…)

Chairman of the Wafd Party’s parliamentary bloc Mahmoud al-Sakka said, “if he was sincere in his visit, he would have returned with Jerusalem in his right hand.”

“He will be held accountable by God and by the people because he made a huge mistake,” he added.

 

22. April 2012, 20.11 Uhr:

Thawra, thawra hatta al-Nasr

von Jörn Schulz

An der Blue Lagoon von Dahab, wo das lauteste Geraeusch das Rauschen der Palmen ist, erscheint der Tahrir-Platz sehr fern. Aber auch unsere Unterkunft hier ziert die 25, die Zahl der Revolution, die am 25. Januar begann, und eine Fahne von al-Ahly, dem Fussballclub der Revolution. Bei der Freitagskundgebung auf dem Tahrir war, sehr zum Unwillen der Saekularisten, die Praesenz der Muslimbrueder und der Salafisten sehr stark. Zunaechst mussten wir durch das Vorzeigen unserer Paesse nachweisen, dass wir keine israelischen Agenten sind – so jedenfalls die “offizielle” Begruendung der Gruppe, die fuer die Absicherung und die Kontrolle auf Waffen zustaendig war. Am Abend erfuhren wir, dass die Ausweiskontrolle vor allem die Polizeipraesenz reduzieren soll. Auf den aegyptischen ID-Cards ist vermerkt, wenn jemand bei der Polizei arbeitet. Fuer Militaer und Geheimdienst gilt das allerdings nicht.

Einmal auf dem Platz, wird man dann sogar von ausgewiesenen Salafisten (viele tragen ein Bild ihres Praesidentschaftskandidaten, ob zugelassen oder nicht, auf einer Plastikkarte um den Hals) mit “Welcome to Egypt” begruesst. Getrommelt wird hier auch, und zwar vor allem von den Salafisten. Bei der Bewegung 6. April gibt’s hingegen revolutionaeren Folk zu hoeren. Alle hier wollen die Militaerherrschaft beenden oder behaupten das zumindest, auf “Thawra, thawra hatta al-Nasr” (Revolution, Revolution bis zum Sieg) koennen sich irgendwie alle einigen, allerdings nicht so recht darauf, worin dieser Sieg bestehen soll. Auf etwa einem Dutzend Buehnen wird in ohrenbetaeubender Lautstaerke gegeneinander agitiert. Man wundert sich nicht, dass die Leute hier frueher mal einen Gott hatten, der eigens fuer das Chaos zustaendig war.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …