Das Jungle World Holzwurm-Abo
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
18. November 2011, 23.18 Uhr:

Endlich: Syrien im UNESCO Menschenrechtsrat

von Thomas von der Osten-Sacken

Da hat sich Syrien aber redliche Muehe gegeben und ist am Ende belohnt worden. Bloed nur, dass der UN bald die ehrenwerten MItglieder in ihren diversen Menschenrechtsgremien ausgehen, in denen ja auch Libyen unter Gaddafi immer eine Ehrenrolle gespielt hat. Man ahnt vielleicht, dass es auch mit Assad bald zu Ende gehen koennte, und bietet ihm schnell noch die Chance:

On Wednesday, the dictatorship of Bashar al-Assad was chosen to be the Arab representative on the UNESCO committee the deals with issues relating to the implementation of human rights.

17. November 2011, 17.21 Uhr:

Geld vom Golf

von Jörn Schulz

Es sind „prowestliche“, also liberale und linke Gruppen, denen in Ägypten vorgeworfen wird, dass sie aus dem Ausland finanziert werden und eine „fremde Agenda“ vertreten. Das Justizministerium ordnete eine Untersuchung an, deren Ergebnisse nun durchsickerten: “The commission found that US$40 million of the $65 million the US has purportedly pumped into Egypt to promote democracy has actually only gone to two bodies, and American ones at that — the National Democratic Institute for International Affairs and the International Republican Institute (…) A Qatari institution donated more than LE180 million to the Ansar al-Sunnah al-Mohamadeya (Supporters of the path of Mohamed) group, while a Kuwaiti institution donated over LE114 million to the same group, making it the biggest recipient of foreign aid in the country. The newspaper contends that the donations have to do with promoting Salafism in Egypt.”

Mit anderen Worten: von einer westlichen Demokratieförderung kann nicht die Rede sein, europäische Institutionen galten offenbar nicht einmal als erwähnenswert. Die Golfmonarchien hingegen lassen sich die Verbreitung der islamistischen Ideologie einiges kosten.

Zum Glück sind die Golfmonarchien in Ägypten nicht sonderlich populär. Es war in Kairo immer unübersehbar, dass vor allem Reiche vom Golf die Nachtclubs und Casinos frequentieren, um nach der Rückkehr über den Sittenverfall in der arabischen Welt zu lamentieren. Der heuchlerische Frömmler ist seit langem ein beliebtes Sujet in der ägyptischen Comedy. Wie arabische Arbeitmigranten in den Golfmonarchien behandelt werden, ist auch bekannt. Den Salafismus als „unpatriotisch“ zu kritisieren, ist allerdings natürlich nicht die beste Lösung.

Ohne Zweifel erfreulich aber ist, wenn die Ägypter sich gegen islamistische Zumutungen wehren. Ein Konzert an der Nile Academy von Mansoura wurde von dem salafistischen Prediger Hazem Shuman und einem Begleiter  unterbrochen, die die Veranstaltung für „unislamisch“ erklärten. „Angry students booed Shuman (…) The confrontation ended when students declined to communicate with the men and drove them out.”

 

 

 

 

17. November 2011, 00.01 Uhr:

Mal was aus Kuwait

von Thomas von der Osten-Sacken

Kuwait. Da war’s bislang ziemlich ruhig. Und jetzt diese Meldung:

Thousands of Kuwaitis stormed parliament on Wednesday after police and elite forces beat up protesters marching on the prime minister’s home to demand he resign, an opposition MP said.

“Now, we have entered the house of the people,” said Mussallam al-Barrak, who led the protest along with several other lawmakers and youth activists also calling for the dissolution of parliament over alleged corruption.

The demonstrators broke open parliament’s gates and entered the main chamber, where they sang the national anthem and then left after a few minutes.

16. November 2011, 11.21 Uhr:

Bürgerlich liberales Kaliphat?

von Thomas von der Osten-Sacken

Die angeblich ja so moderate Ennadha Partei, der man jetzt schon, um einen Autor der Jungle World zu zitieren, glauben könne, dass “sie sich in ein bürgerlich-liberales System einfügen und grundlegende Freiheiten garantieren möchte” hat erst einmal die Hamas zum Vortrag geladen und dies alsa divine moment in a new state, and in, hopefully, a 6th caliphate,” bezeichnet, referring to the historical system of Islamic monarchies.

Aber keine Sorge, sie meinen damit natürlich ein ganz bürgerlich-liberales Kaliphat. Schließlich hat ja auch nur Hamadi Jebali vom 6. Kaliphat gesprochen, eine völlige Randfigur bei Ennadha, nämlich nur Kandidat für das Amt des nächsten Premierministers.

Keinen Monat nach den Wahlen hat Ennadha sich auch schon mal vom parlamentarischen System verabschiedet und verspricht sich nunmehr für ein starkes Präsidialsystem einzusetzen.

Und wie sie es mit den Frauenrechten halten? Dazu schreibt Hussein Ibish:

No sooner had the Islamist Al-Nahda party secured its status as the largest group in Tunisia’s new Constituent Assembly, than we saw a misogynist agenda rearing its ugly, familiar head. The party’s iconic spokeswoman, Souad Abderrahim, called single mothers a “disgrace” and declared that they “do not have the right to exist.” (…)

What’s important is that Abderrahim’s comments demonstrate where Al-Nahda, one of the least extreme among Arab Islamist parties, is coming from on the issue of women’s rights. Abderrahim, of course, had no comment about the role of men in creating single motherhood.

Siehe auch:

The Modernist Democratic Pole (PDM), made up of several political parties, associations and public figures, said that the recent statement of Hamadi Jebali, Secretary General of “Ennahdha” and its nominee to be the next prime minister, about the 6th caliphate, aroused doubts about his capacity to lead the government and about his party’s political plan.

16. November 2011, 10.24 Uhr:

Einfach abhauen

von Thomas von der Osten-Sacken

Fast drei Viertel aller Jugendlichen in der arabischen Welt sehen für sich keine andere Perspektive, als ins Ausland zu gehen:

Around three quarters of Arab youth want to migrate to countries out of their region due to rising unemployment in Arab states, an Arab League official said.

“Due to their poor participation in society and politics and to rising joblessness, 70 per cent of the Arab youth want to migrate out of the region,” Khalid Al Wahishi, director of Population Policy and Immigration at Arab League, said.

15. November 2011, 16.16 Uhr:

Es herrscht Bürgerkrieg

von Thomas von der Osten-Sacken

Der syrische Blogger Ammar Abdulhamid spricht es aus: in Syrien herrscht Bürgerkrieg.

There is no denying it anymore, and no sugarcoating it. It’s here, it’s now, it’s not going anywhere anytime soon – it’s Syria First Civil War of the modern era, and it is taking place everywhere: in Homs, in Hama, in Deir Ezzor, in Deraa and in Rural Damascus – and this is only the beginning.

Alleine gestern wurden 70 Menschen getötet, fast die Hälfte davon Regierungssoldaten.

14. November 2011, 20.03 Uhr:

Ägyptisches Handelsdefizit steigt weiter

von Thomas von der Osten-Sacken

Für die ägyptische Wirtshaft sieht es weiter schwarz aus. Die jüngsten Zahlen:

The deficit in Egypt’s trade balance has grown by 22 per cent in August 2011 over August 2010 to reach LE18.1 billion ($3 billion), according to data from Egypt’s official statistics body, CAPMAS.

The significant annual increase in trade deficit is mainly attributed to the surge in imports, which rose by 16.2 per cent, heavily weighted by the increase in wheat and basic steel materials. This was partially offset by a 9 per cent increase of exports that reached LE13.3 billion.

On a monthly basis, the deficit grew by LE4.6 billion in August 2011 above July 2011, whereas exports dropped by LE2.6 billion and imports grew by LE2 billion.

The growth in trade deficit puts more downward pressure on the Egyptian pound, which has already been on the low since an uprising overthrew president Hosni Mubarak and led to an exodus of foreign investors and tourists.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …