Schlüppis
Kürzliche Beiträge
7. Juni 2012, 23.36 Uhr:

Antiimperialisten für Assad

von Thomas von der Osten-Sacken

Diese Plakate und Aufkleber sind auch bei den Nazis vom Reproversand bestellbar.

6. Juni 2012, 10.36 Uhr:

Shahin Najafi: "Aufrecht Sterben"

von Thomas von der Osten-Sacken

Shahin Najafi hat auf die Todesfatwa gegen ihn mit einem neuen Lied reagiert:

Eine Übersetzung des Liedes gibt es bei Enduring America und hier einen lesenswerten Kommentar von Matthais Küntzel.

5. Juni 2012, 17.38 Uhr:

Lieber Bengasi als Berlin

von Jörn Schulz

“Life is pretty normal. I talked to a Libyan of African heritage who had worked in Germany 14 years and recently had returned. He said he is much happier in Libya.” Juan Cole, US-Historiker und gewiss kein Neocon, berichtet aus Libyen: “Imagine my surprise on visits to Benghazi, Misrata and Tripoli, to find that there were no militiamen to be seen, that most things were functioning normally, that there were police at traffic intersections, that there were children’s carnivals open till late, families out, that jewelry shops were open till 8 pm, that Arabs and Africans were working side by side, and that people were proud in Benghazi of having demonstrated against calls for decentralizing the country.”

“Cities unhappy with the foot-dragging of the transitional national government have simply staged their own municipal elections. Benghazi just held its successfully, and Misrata did this months ago. I met the husband of a newly-minted female city council member in Benghazi; she was the number one vote-getter among the candidates that ran, and may chair the council. The municipal governments have the legitimacy of the ballot box and are beginning to address local problems.”

“In the urban north, I found a society actively reconstructing (…) So while I wouldn’t want to minimize what difficulties remain, and while I am aware that a week on the ground won’t reveal all the society’s problems, I can say with certainty that the image found in the Western press of the place is far more negative than what I saw with my own eyes and what I heard from locals in Arabic-language conversations.”

 

 

 

3. Juni 2012, 15.54 Uhr:

Free Syria From Assad!

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein Aufruf der Antideutschen Aktion Berlin (ADAB):

Im März des vergangenen Jahres hatten Kinder in der südsyrischen Stadt Daraa den im Arabischen Frühling in Tunesien und Ägypten verwendeten Slogan „Das Volk will den Sturz des Regimes“ an mehrere Wände geschrieben. Die Kinder wurden verhaftet und gefoltert. Daraufhin forderte die Teilnehmer auf der ersten großen Demonstration in Daraa die Freilassung dieser Kinder. Eine weitere Demonstration am Freitag, den 18. März, wurde von Sicherheitskräften gewaltsam angegriffen, mindestens vier Menschen verloren ihr Leben. Bei den Begräbnissen der Toten wurde am Tag darauf ein weiterer Mensch von den syrischen Sicherheitskräften getötet. Die Proteste griffen im Weiteren auf andere Städte in Syrien über.

Über ein Jahr, zwei Beobachtermissionen, zehntausende Flüchtlinge, abertausende Verhaftungen und beinahe 10.000 Tote später verhandelt die internationale Weltgemeinschaft nach wie vor mit dem syrischen Diktatur Baschar al-Assad über ein Ende der Gewalt. Das Ergebnis ist immer dasselbe. Assad verkündet ein oder zwei Reförmchen und lässt dort wo gerade die internationalen Beobachter ihre Runde drehen die Waffen schweigen. Überall sonst in Syrien gehen die Sicherheitskräfte weiterhin brutal gegen die Opposition vor. Business as usual.

„Natürlich kann man einerseits sagen, dass durch Revolutionen alles nur noch schlimmer geworden ist. Die französische Revolution hat der Menschheit den Nationalismus und die allgemeine Wehrpflicht gebracht. Letztere hat es möglich gemacht, dass die Gemetzel in den beiden Weltkriegen alle vorangegangenen in den Schatten stellten. Und ohne Demokratie kein NS-Regime. Andererseits: Niemand weiß, was uns geblüht hätte ohne die Französische Revolution.

Auf jeden Fall kann man von Menschen nicht verlangen, dass sie sich mit der Despotie und den Folterkellern eines Mubarak-Regimes abfinden sollen. Sie haben das volle Recht, es mit Gewalt zu stürzen, ohne zu bedenken, was nachher kommt. Und vielleicht kommt es bei Ihnen ja nicht so schlimm, wie es bei uns gekommen ist.“ (1)

Weiterlesen.

1. Juni 2012, 14.47 Uhr:

Iran:"Ein Schuss auf den Apostaten"

von Wahied Wahdat-Hagh

In einem Online-Computerspiel dürfen Fanatiker nun die Hinrichtung von „Apostaten“ üben. Staatliche Nachrichtenagenturen des Iran ermuntern die Muslime, dieses Spiel herunterzuladen. Die staatliche Nachrichtenagentur Farsnews meldete, dass das Spiel „Ein Schuss auf den Apostaten“ ins Internet gestellt worden ist. Jeder kann das Spiel umsonst herunterladen und auf den Rapper Shahin Najafi zielen. Das Spiel sei von der Stiftung „Kunst des reinen Islam“ zur Verteidigung der „religiösen Ehre“ entwickelt worden. Der Spieler könne Shahin Najafi, den „Vertreter des Teufels“, nach einigen Übungen ermorden.

Weiterlesen.

1. Juni 2012, 13.31 Uhr:

Ennadha versus Salafiten?

von Thomas von der Osten-Sacken

Es scheint, der Konflikt zwischen der regierenden islamistischen Ennadha Partei in Tunesien und den Salafiten spitzt sich zu:

Tunisia’s Interior Minister Ali Larayedh used tough language today when addressing recent violence in the Tunisian hinterland from religious hardliners from some Salafist groups in Tunisia.

“Those who think that sovereign institutions such as police barracks can be attacked with impunity should know that in such cases the law authorises the use of live rounds,” the AFP reports Larayedh told reporters.

Recent incidents in GhardimaouJendouba, Sidi Bouzid and Sejnane among other places have seen violent acts of Salafists attacking bars, setting police stations on fire and threatening those who do not practice their version of Islam. (…)

Larayedh is a member of the governing Islamist Ennahda political party. Ennahda Party officials have become increasingly vocal recently about cracking down on religious based violence seen as disturbing public order.

In February the Tunisian Interior Ministry announced the arrest of 12 suspects from an extremist group with alleged ties to Al Qaeda who were stockpiling weapons with the intention of creating an Islamic Emirate in Tunisia.

31. Mai 2012, 10.52 Uhr:

Iranischer Botschafter dementiert sein FTD-Interview

von Wahied Wahdat-Hagh

Gestern betitelte Financial Times Deutschland ein Exklusiv-Interview mit dem iranischen Botschafter Aliresa Scheich Attar: Irans Kehrtwende im Atomstreit: „Wir brauchen die 20 Prozent nicht mehr“.

Prompt dementierte nun der iranische Botschafter sein Interview gegenüber der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Farsnews: „Der iranische Botschafter hat das in der Financial Times Deutschland veröffentlichte Interview über die zwanzigprozentige Anreicherung von Uran ausdrücklich dementiert.

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …