Das Kein-Schmarrn-Abo
Kürzliche Beiträge
28. März 2012, 09.13 Uhr:

Israel ist an allem schuld, aber den Iran hassen wir mehr

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Stimmung in der arabischen Welt, sie wurde ganz gut von einer jüngst vom INSS durchgeführten Befragung unter Aktivisten sozialer Netzwerke ermittelt. Da heißt es:

The basic worldview prevalent among those who are active on the social networks is that the Israeli government is the primary negative element affecting most of the ills of the Middle East , whether directly or indirectly. At the same time, these days the intense hatred is reserved for President Assad, the Iranian leadership, and Hizbollah. In tandem, the complete and total loss of faith in the reigning Arab leaderships, including that of Hamas in the Gaza Strip, is prominent; they are assigned responsibility for the region’s problems, failures, and negative events, sometimes no less so than Israel.

Kurz: Israel ist böse und an allem schuld, aber Assad, die iranische Regierung und die Hizbollah hassen wir gerade mehr. Das wirft Probleme auf, waren letztgenannte doch bislang führend, wenn es um die Organisation des Widerstandes gegen das zionistische Gebilde ging. Nur: Seit an Seit mit den derart Gehassten  auf Jerusalem zu marschieren, das sieht nicht so richtig gut aus, und auch sonst mag man sich gerade unter Sunniten und Schiiten noch weniger als gewöhnlich.

Offensichtlich hatten sich asiatische Teilnehmer des “Global March to Jerusalem” im Vorfeld nicht genügend über die Befindlichkeiten im Nahen Osten informiert oder gehofft der Hass auf Israel würde diese schon überbrücken. Jedenfalls machten sie auf dem Weg in gelobte Land in Teheran halt, um sich dort von Mahmoud Ahmedinejad erzählen zu lassen,  der Holocaust sei eine Lüge und Israel ein Krebsgeschwür, welches entfernt werden müsse.

Dass Iran und die Hizbollah versuchen, diesen Marsch für ihre Ziele zu vereinnahmen, stößt offenbar auch einigen Palästinensern auf. Deshalb erklären sie schon mal präventiv, sollte es Freitag zu Gewalttätigkeiten kommen, dann die anderen daran schuld seien:

The rift between the initial organizers and the outsiders developed after a delegation of pro-Palestinian activists from East Asia and some Arab countries promoting the Global March to Jerusalem arrived in Iran and met with a senior Iranian adviser to the country’s spiritual leader, Ayatollah Ali Khamenei. Iran promised support for the protest, which was not widely welcomed by the initial group of mostly Palestinian organizers of the protest, who wanted to maintain their independence.

Particular concern is being expressed that the outsiders will take over protest marches and seek confrontations on Israel’s borders, particularly the Lebanese and Syrian frontiers, and that the outsiders will convey messages contrary to the original organizers’ wishes.

(Und mittendrin die Damen und Herren aus Deutschland, Raumplanerinnen a. D., MdB’s und andere Friedenskämpfer, denen das Herz ob solcher Zerstrittenheit bluten wird. Denn in Deutschland, da wusste man damals noch Prioritäten zu setzen, der Araber aber, ihm ist doch nicht wirklich zu trauen, er stellt plötzlich ganz sekundäre Partikularinteressen übers große Ganze.)

27. März 2012, 23.59 Uhr:

Keine Scharia in der künftigen Verfassung Tunesiens

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein Etappensieg von la belle Tunisie:

Tunisia’s Islamist party Ennahda has caved to overwhelming pressure from liberal, leftist, and other secular parties and abandoned its push for making Islam the basis of the country’s new constitution.

Just a few days ago I spoke to several people here in Tunis who thought a compromise might be reached, that Sharia law would be described in the constitution as a source of legislation rather than the source, but it looks like the Islamists won’t even get that much.


27. März 2012, 08.58 Uhr:

Das ganze Elend auf einem Buchcover

von Thomas von der Osten-Sacken

Alles, was Sie schon immer über das ganze Elend so genannter Israelkritik und ihrer Protagonisten in Deutschland wissen wollten, ist jetzt endlich, auch graphisch äußerst gelungen umgesetzt, auf einem Buchcover zum Ausdruck gebracht. Dafür sei Evelyn Hecht-Galinski (die sich gerade gemeinsam mit Ahmedinejads Mannen auf dem Marsch nach Jerusalem befindet) und dem Palmyra Verlag gedankt.

26. März 2012, 23.10 Uhr:

Warum unterstützen die USA die Islamisten?

von Thomas von der Osten-Sacken

Michael Totten berichtet vom Unabhängigkeitstag aus Tunesien und warum liberale und linke Tunesier die USA und Qatar kritisieren:

The Americans are with the Islamists. They support Ennahda in Tunisia and the Wahhabists in Saudi Arabia.

I’ve heard this complaint from every single secular person I’ve interviewed in this country without exception, from academics and democratic activists to journalists and teachers. They seem to be unanimously shocked and dismayed and appalled. The subject comes up again and again in conversation even when I ask about other things. It’s impossible to spend any time here whatsoever without hearing about it. (…)

Most Tunisians don’t seem to understand Washington. And the administration does not seem to understand Tunis. Western governments, including the Obama administration, decided Ennahda is a moderate Islamist party that they can do business with, but secular and liberal Tunisians think that analysis is a load of old bollocks.

I met with Zeyneb Farhat, director of Tunisia’s national theater, El Teatro.

“Most journalists in the West,” I said, “describe Ennahda as a moderate party in almost every single article about this country.”

“These are not serious people,” she said. “They have no idea what they are talking about. Ennahda is not moderate. Let me tell you, nobody at the United States Embassy in Tunisia was informed. Nobody. That’s why Hillary Clinton twice told Ennahda that their merchandise is not what was sold a few months ago in order to get support from the American administration. (…)

It’s important to remember that the majority of Tunisians voted against Ennahda. If either the Democratic or Republican party in the United States won a mere 42 percent of the vote, the election would rightly be called an epic shellacking.

Ennahda failed even more miserably in the recent student union elections when 88 percent at the universities voted against them.

I get an earful of complaints every day, but none of Tunisia’s liberals or leftists blame me for what’s going on. Most instinctively understand that I’m on their side at least in a general way, and they’re right. Some are from the hard Che Guevara left, but most who self-identify as liberals and progressives are the real deal. They aren’t the Jacobins that so many in Cairo turned out to be. This country is politically, culturally, and intellectually ahead of Egypt by 100 years.

26. März 2012, 10.46 Uhr:

IRNA über das ZDF-Interview mit Ahmadinejad

von Wahied Wahdat-Hagh

Die staatliche Nachrichtenagentur des Iran IRNA hat am 21. März das Interview des ZDF Journalisten Claus Kleber mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad kommentiert. Das Interview wird als ein Erfolg für den iranischen Präsidenten gefeiert. Im Folgenden wird der Artikel dokumentiert:

Weiterlesen.

25. März 2012, 17.33 Uhr:

Die PKK droht für Assad der Türkei

von Thomas von der Osten-Sacken

Martialische Schlagzeile: Kurd militants threaten Turkey if it enters Syria

Bei den militants handelt es sich um die PYD, bzw. PKK, die sich gerade einmal wieder vorzüglich gut mit dem Regime in Damaskus und dessen Mentoren in Teheran versteht und deshalb auch sukzessive in Syrisch Kurdistan ihre Kontrolle ausbaut. Auf Kosten natürlich der restlichen kurdischen Opposition, die den Sturz des Regimes in Damaskus befürwortet.

So droht der ganze Konflikt in Syrien nicht nur in einen sunnitisch-schiitischen zu transformieren, einen regionalen Stellvertreterkrieg, sondern auch noch zu einem blutigen innerkurdischen zu werden. Hier die PKK, der Iran und Syrien, dort die Türkei, die sich hilfesuchend an die irakischen Kurden wendet.

25. März 2012, 15.00 Uhr:

Unzufrieden mit der jüdischen Gemeinde in Teheran

von Thomas von der Osten-Sacken

Neues vom March nach Jerusalem, der auch von den Mavi Marmara Kämpfern Norman Paech und Annette Groth unterstützt wird:

The Islamic regime in Tehran was not satisfied with the public support the Iranian Jewish community’s was forced to confer on the Global March to Jerusalem for which Iran is recruiting Islamists worldwide. Now, the event’s organizers, Majlis Speaker Hossein Sheikh-ol-Eslam and Salim Ghafouri, have ordered the community to send a Jewish delegation to march with the Islamist groups in Lebanon, debkafile’s Iranian sources disclose.
The delegations are scheduled to mass on the Lebanese and Jordanian borders with Israel and at West Bank and Gaza checkpoints on March 30, when Israeli Arabs mark Earth Day every year. (…)

Last week, Jewish leaders were obliged to sign a declaration of solidarity with the Global March and condemnation of Israel. The text put before them for signing was as follows: We the Jews of Iran strongly condemn the barbaric crimes of the occupation regime in Palestinian and declare the Zionist state in violation of the principles of Our Teacher Moses and the Will of God. We are totally at one with the aspirations of the heroic Palestinian people.”
Signed: Dr. Syamak Mare Dedeq, Jewish Member of Parliament, and Rabbi Mashallah Golestani-Nejad, described as the Chief Rabbi of Iran.

(Die Juden für den Frieden aus Deutschland, die das ganze Unterfangen unterstützen, also die Damen und Herren Hecht-Galinsky, Langer und Moskovitz unterschreiben ähnlich lautende Statements, das unterscheidet sie von der jüdischen Gemeinde im Iran, übrigens auch ganz freiwillig.)


Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …