Schlüppis
Neues Deutschland-Banner
Kürzliche Beiträge
7. Februar 2012, 14.50 Uhr:

War is evil, but ...

von Thomas von der Osten-Sacken

In der taz von heute erklärt Micha Brumlik einmal mehr, was man auch schon im Falle des Irakrieges von der deutschen Linken zu hören bekam, dass nämlich

Angriffe von außen nach wie vor das beste Mittel dar(stellen), eine unzufriedene und auseinanderfallende Bevölkerung dazu zu bringen, die Reihen wieder fest zu schließen.

Dass es bislang die Deutschen alleine waren, die bis in den Mai 1945 die Reihen schlossen, in anderen Ländern dagegen Menschen sich ganz anders verhalten haben, wenn es zum Krieg kam, hätte man allerspätestens 1991 wissen können, als etwa im Irak Millionen von Menschen die Chance nutzen und gegen Saddam Husseins Regime rebellierten, sich nicht etwa gegen die Amerikaner wandten, sondern diese um Hilfe baten.

Warum im Iran nun es anders sein sollte, ist eine gute Frage, die sich in einem  Plädoyer gegen die herrschende westliche Appeasementpolitik auch Nial Ferguson stellt:

Please send me a list of all the regimes of the past 60 years that have survived such military humiliation. Saddam Hussein’s survival of Gulf War I is the only case I can think of—and we got him the second time around.

Ferguson macht sich für einen Militärschlag gegen das iranische Nukelarprogramm stark. Warum, begründet er in wenigen Worten:

The single biggest danger in the Middle East today is not the risk of a six-day Israeli war against Iran. It is the risk that Western wishful nonthinking allows the mullahs of Tehran to get their hands on nuclear weapons. Because I am in no doubt that they would take full advantage of such a lethal lever. We would have acquiesced in the creation of an empire of extortion.

War is an evil. But sometimes a preventive war can be a lesser evil than a policy of appeasement. The people who don’t yet know that are the ones still in denial about what a nuclear-armed Iran would end up costing us all.

Einer, der offenbar noch ganz “in denial” ist, heißt Micha Brumlik und schreibt in der taz Aufsätze, warum der Iran auf gar keinen Fall angegriffen werden sollte.

Gerade hat der oberste Führer (www.leader.ir) des Iran, das just for the record, einmal mehr klar gemacht, was sein Endziel ist:

A website with close ties to Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei has outlined why it would be acceptable to kill all Jews and annihilate Israel.

Conservative site Alef has published a doctrine detailing why the destruction of the nation and the slaughter of all its people would be legally and morally justified. It warned that the chance to remove the ‘corrupting material’ of Israel must not be lost - and that it would only take nine minutes to wipe it out.

5. Februar 2012, 15.54 Uhr:

Nahost ohne chinesische Waren?

von Thomas von der Osten-Sacken

Wissen die Herren, was sie da tun bzw. fordern? Ohne “Made in China” ginge in Nahost nichts mehr:

Jordanian Islamists on Sunday called on Muslims and Arabs to boycott Russian and Chinese products after the two countries vetoed a UN Security Council resolution condemning Syria’s regime over bloodshed.

“By vetoing the resolution, Russia and China have shown that they are taking part in the killing of Syrian people,” Hammam Said, the leader of the powerful Muslim Brotherhood, said on the group’s website.

“All Muslims and Arabs should boycott Russian and Chinese products in order to support the Syrian people, who demand freedom and dignity. The vetoes were against all Arabs and Muslims.”

Siehe auch:

Arabische Aktivisten haben indes eine Kampagne für einen Wirtschaftsboykott gegen Russland und China gestartet. Damit reagierten sie auf das Veto der beiden Staaten bei der Abstimmung über eine Syrien-Resolution im Weltsicherheitsrat. Zum Boykott chinesischer und russischer Produkte rufen nach arabischen Medienberichten unter anderem die jordanischen Muslimbrüder und junge “Revolutionäre” aus der libyschen Stadt Bengasi auf.

Um die Kampagne bekanntzumachen, haben einige Aktivisten inzwischen auch eine Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook gegründet. Die Gruppe trägt den Namen: “Boykottiert Russland und China so lange bis sie Menschenrechte in allen Staaten respektieren.”

4. Februar 2012, 22.45 Uhr:

Heute Syrien ... Morgen der Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Eigentlich mag ich mit einem Kommentator von Al Sharq al Awsat nicht so ganz übereinstimmen, immerhin ist das Blatt das englischsprachige Aushängeschild der Saudis. Und nur weil die Saudis dem Iran nur das Allerübelste wünschen, macht sie das auch nicht unbedingt sympathsicher. Aber diesen Zeilen von Tariq Alhomayed ist leider nur wenig hinzuzufügen, der Mann trifft hier einfach den Punkt. Und weil er so Recht hat, ist es umso wichtiger, dass dieses Assad Regime gestürzt wird. Nicht nur damit das staatlich sanktionierte Morden endlich ein Ende hat, sondern auch der Iran maßgeblich geschwächt wird:

Ahmadinejad is linking the safety and security of his own country with that of the Bashar al-Assad regime, not vice versa; for rather than the tyrant of Damascus saying that any threat to the Iranian regime weakens the al-Assad regime, it was Ahmadinejad who said that al-Assad being targeted today would mean Iran being targeted tomorrow. The meaning is clear; Ahmadinejad is well aware that Iran will have no value and role in the region without the subservience of the al-Assad regime; as the Syrian regime has facilitated Iran’s presence in the region, particularly in Lebanon, and this is thanks to Damascus’s support of the Iranian agent Hassan Nasrallah. This is something that has made it easy for Iran and Syria to trade with the Palestinian Cause, and continue their so-called fight against Israel by promoting the “resistance” lie, which is something that has been proven false. This is because this “resistance” is nothing more than an attempt to infiltrate the region on the part of Iran, and its agents like the al-Assad regime and Nasrallah.

Ahmadinejad’s statements that “Today Syria, tomorrow your country” means that he is now well aware that the collapse of the Bashar al-Assad regime will be akin to Iran losing its right hand with regards to foreign policy, which would mean the complete failure of Tehran’s foreign policy since the Khomeinist revolution. This is because Iran has thrown its entire weight behind the sectarian regime in Syria, since the Hafez al-Assad era down to the Bashar al-Assad era today, and Syria has helped Iran to become involved in all Arab files and issues, infiltrating the region, and even recruiting agents there.

Therefore, the collapse of the al-Assad regime means that Iran will have to fall back at home and finally reap what it has sown, which is something that Tehran’s mullahs, and Ahmadinejad, fear. This can be seen in the Iranian president’s warning to the youth to be vigilant and that “today Syria…tomorrow Iran”. This is indeed what is expected, therefore the collapse of the al-Assad regime is something that will benefit everybody.

4. Februar 2012, 21.19 Uhr:

Syrischer Botschafter des Landes verwiesen

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine Idee, auf die man in Deutschland kaum käme:

Tunisia will expel the Syrian ambassador and stop recognising the Damascus regime after violent repression that killed over 200 people in the central city of Homs, the president’s office said.

“Tunisia has begun formal procedures to expel the Syrian ambassador and to end all recognition of the regime in power in Syria,” the presidency said in a statement.

The move came “following the bombardment that made more then 200 people martyrs” and left hundreds wounded in Syria’s protest hub of Homs.

Quelle

1. Februar 2012, 20.27 Uhr:

Iran: "Ein Modell des islamischen Widerstandes"

von Wahied Wahdat-Hagh

Iran unterstützt unbeirrt Terrororganisationen und ignoriert die EU-Sanktionen. Am 31. Januar traf sich der iranische Revolutionsführer Ali Khamenei mit dem weltweit gesuchten Topterroristen Ramadan Abdullah Mohammad Shallah, dem Generalsekretär der Organisation des Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ). Ramadan Abdullah, der in London in Volkswirtschaft promoviert hat, wird steckbrieflich vom FBI gesucht. Der PIJ ging aus der ägyptischen Muslimbruderschaft hervor und pflegt seit Jahren enge Verbindungen mit der „Islamischen Republik Iran“.

Khamenei verteidigt Assad:
Wie Farsnews am 31. Januar berichtete, vertrat Ayatollah Khamenei bei seinem Treffen mit Ramadan Abdullah die Überzeugung, dass das „Hauptziel Amerikas in Syrien die Zerschlagung der Widerstandsfront“ sei. Eine palästinensische Delegation begleitete Ramadan Abdullah Mohammad Shallah bei seinem Treffen mit Ayatollah Khamenei am Dienstag. Syrien unterstütze den „palästinensischen Widerstand und den islamischen Widerstand in Libanon“, betonte Khamenei. Mit „Widerstandsbewegungen“ meint er die libanesische Hizbollah, die Hamas und die PIJ, die nicht nur vom Iran, sondern auch vom Regime Assads unterstützt werden. Tatsächlich hat der PIJ in Syrien seine Zentrale.

„Islamisches Erwachen“: Für Khamenei gehört der Terrorismus des PIJ zum „islamischen Erwachen“. Der Revolutionsführer meint, dass die USA und die westlichen Staaten sich wegen des „islamischen Erwachens“ in Ägypten und Tunesien an Syrien rächen wollten. Dies sei der Grund, warum die Regierung von Präsident Assad gestürzt werden solle.
Bei seinem Treffen mit Ramadan Abdullah Mohammad Shallah betonte Ali Khamenei, dass der Iran große technologische Erfolge erzielt habe. Er hoffe, dass solche Erfolge bald auch in Ägypten, in Tunesien und in Libyen möglich sein werden, damit die „islamische Umma (Gemeinschaft) einen hohen technologischen und wissenschaftlichen Stand“ erreicht. Ayatollah Khamenei verspricht der arabischen Welt damit nicht zum ersten Mal, dass auch sie in den Genuss des technologischen Fortschritts und damit auch der Ergebnisse des iranischen Atomprogramms kommen werde. Alarmierend ist, dass er dies ausgerechnet auch gegenüber dem Führer einer Terrororganisation vertritt. Weniger großzügig ist das iranische Regime gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde, deren Delegation bei ihrem dreitägigen Besuch keine iranische Atomanlage besuchen konnte.

Der Pol der muslimischen Völker: Wie aber ist die ideologische Wahrnehmung des Iran in Bezug auf den Wandel in der arabischen Welt? Am 31. Januar veröffentlichte Farsnews ein Interview mit Seyyed Yahya Safawi, in dem dieser den iranischen Standpunkt erläuterte. Safawi ist ein bedeutender Brigadegeneral und früherer Oberbefehlshaber der „Wächter der islamischen Revolution“, auch Revolutionsgardisten genannt.

Er ist der Meinung, dass ein neuer “Pol der Macht” entstanden sei, der sich als ” Pol der muslimischen Völker” im gegenwärtigen Weltsystem immer stärker herausbilde. Die USA und andere westliche Staaten seien wegen dieser Entwicklung sehr besorgt und würden deswegen Schritte gegen den Iran unternehmen. Safawi liefert eine ideologische Analyse der arabischen Bewegungen und stellt fest, dass das “islamische Erwachen” in Tunesien begonnen habe. Zwar ist der in Tunesien vorherrschende malikitische Islam eine sunnitische Richtung, aber der iranische General behauptet, dass die Religion der zehn Millionen Tunesier dem schiitischen Islam im Iran nahestehe.

Safawi erkennt an, dass die Islamisten in Tunesien schwach seien, weil Tunesien Europa und dessen Kultur nahe stünde. Im Vergleich gebe es weniger Islamisten in Tunesien als in Libyen. In Tunesien sei ein liberaler Islam vorherrschend, in Libyen aber würden die Islamisten die militärischen Einrichtungen, die Sicherheitsinstitutionen und die Polizei kontrollieren, auch wenn sie dort nicht die Mehrheit stellen. Die „Zionisten“ und die US-amerikanische Regierung würden in Libyen - vermittelt durch die französische Regierungspolitik - Einfluss auf die libysche Gesellschaft ausüben.

Ganz anders sei es in Ägypten, wo die Salafisten und die Muslimbrüder eine starke politische Macht darstellen. Die Salafisten würden ein islamisches Kalifat errichten und die Sharia im Rahmen eines islamischen Staatsystems einführen wollen. Die Muslimbrüder würden gelegentlich auch die Einführung der Scharia als Staatsgesetz fordern. In Ägypten sei zwar die Spitze des Militärapparates auf der Seite des Westens, aber die unteren Ränge seien auf der Seite des “Volkes". Wenn der General vom Volk spricht, meint er die Islamisten.

In Jemen sei die Lage besonders kompliziert, so der iranische General. Die saudi-arabische Regierung versuche, Einfluss auf die drei sehr unterschiedlichen Regionen im Jemen zu nehmen. Der General betont, dass die westlichen Staaten nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches Nordafrika und den Nahen Osten unter sich aufgeteilt haben. Aber langfristig könnten neue Konstellationen in der Region entstehen, die nicht im Sinne der westlichen Staaten und des “zionistischen Staates", d.h. Israels seien, hofft Safawi. Der Westen und das “zionistische Regime” würden versuchen, die Revolutionen in der arabischen Welt in ihrem Sinne zu lenken. Sie wollten verhindern, dass die Islamisten an die Macht kommen, was ihnen aber nicht gelungen sei.

Der iranische General meint, dass das “zionistische Regime besonders besorgt um seine weitere Existenz“ sei. Beispielsweise sähe sich Israel inzwischen konfrontiert mit Ägypten, das eine Bevölkerung von 80 Millionen Menschen habe. Ägypten sei einer der ernsthaftesten “Feinde des zionistischen Regimes", allein wegen seiner kulturellen islamischen Wurzeln. Die größte Sorge des Westens sei die Zukunft Israels und wie man ohne die Stellvertreterregierung von Mubarak Israels Interessen sichern könne.

Der frühere ägyptische Präsident Mubarak habe jährlich drei Milliarden Dollar bekommen, damit Ägypten die “Sicherheit des zionistischen Regimes gewährleistet". Dies alles sei nun vorbei: “Die Schwäche des Westens geht einher mit der Stärke der Islamisten.” Wenn der “Wille der muslimischen Völker endlich herrscht, wird vor allem vom zionistischen Regime Abstand genommen. Denn der Volksgeist und der Geist der Kleriker sowie der Intellektuellen sind gegen das zionistische Regime gerichtet. Deswegen kann man sagen, dass der Verlierer dieses Regime (Israel) sein wird.”

Vom iranischen zum islamischen Widerstand: Der iranische General behauptet, dass die Unipolarität, die gegenwärtig das Weltsystem beherrsche, mit dem Aufkommen des „islamischen Erwachens“ aufgebrochen worden sei. Die Welt sei gegenwärtig multipolar: Die Europäische Union, Russland, China, Indien und die islamische Welt, die aus 57 Staaten bestünde, würden weitere Pole darstellen. Die Multipolarität der Welt führe dazu, dass der Einfluss des Iran in der Region steige: “Wie wir sehen, hat sich das Modell des iranischen Widerstands in ein Modell des islamischen Widerstands verwandelt.”

Die US-Amerikaner seien besorgt gewesen, dass die islamische Revolution exportiert werde, dies sei aber längst geschehen. Ägypten als einer der wichtigsten arabischen Staaten marschiere in die Richtung der islamischen Revolution, und diese Tatsache sei die wichtigste Warnung an die Adresse des Westens und insbesondere an die Adresse des „zionistischen Regimes“.

Der Westen übe Druck auf Syrien aus, damit keine “strategische Achse“ aus dem Iran, Irak, Syrien, Ägypten und dem Libanon entstehen könne. Anders als die genannten Staaten würden die Regierungen Saudi-Arabiens, der Türkei und Katars den “Westen” unterstützen. Die Militärs seien in den meisten islamischen Staaten die letzte Bastion des Westens. Daher sollten, so der iranische General, die muslimischen Völker ihre Beziehungen mit den Militärs endlich überprüfen. Zudem müssten die Muslime es schaffen, ihre nationalen Verfassungen ohne den Einfluss des Westens selber zu formulieren.

Katar und die Türkei gegen Syrien:
Die Regierung von Katar habe der Türkei Milliarden Dollar überwiesen, damit die türkische Regierung die Aufständischen in Syrien unterstütze. Man könne sagen, dass die USA der saudi-arabischen, der türkischen und der katarischen Regierung die Aufgabe gegeben habe, den Wandel in der arabischen Welt zugunsten des Westens und gegen die Interessen des Iran zu beeinflussen. Besonders die Türkei handele gegen die Interessen der syrischen Regierung und des syrischen Volkes. Aber genau dies werde der Grund sein für zukünftige Proteste der türkischen Muslime, meint der iranische General optimistisch.

Auch Jordanien habe neben Saudi-Arabien, Katar und der Türkei die Aufgabe bekommen die “Achse des Widerstandes zu schwächen". Diese Strategie werde aber sicherlich in Zukunft Probleme für den Westen schaffen.

Der General träumt von der islamischen Weltmacht: Safawi prophezeit am Ende des Interviews, dass auch das Ende der saudischen Königsfamilie bald komme werde. Der iranische General schlägt vor, dass “die islamische Umma innerhalb von unabhängigen politischen Grenzen eine objektive Strategie der islamischen Weltmacht“ verfolgen müsse, in der religiöse Intellektuelle sich organisieren können. Unter “religiösen Intellektuellen” verstehe er nicht nur Kleriker und Akademiker. Die religiösen Intellektuellen hätten nun eine besonders wichtige Aufgabe.

Ali Khamenei als Führer der islamischen Welt: Der iranische General hebt die Rolle des Revolutionsführers Ali Khamenei besonders hervor, der bei der Unterstützung der Intifada eine zentrale Rolle gespielt habe. Als einziger Führer in der islamischen Welt habe er “entschlossen gegen die USA und gegen das zionistische Regime” gehandelt, in Khamenei sieht er einen „qualifizierten Führer für die islamische Welt“. Daher müssten die Völker, die gegenwärtig revoltieren, auf den iranischen Revolutionsführer blicken, um “Führung” für ihr Handeln zu bekommen.
Der General wiederholte Sätze Ayatollah Khomeinis, der zu seinen Lebzeiten und während des Iran-Irak-Krieges (1980-88) sagte: “Der Weg nach Jerusalem geht über Kirbala.” Safawi meint, dass heute der Weg zu der irakischen Stadt Kirbala offen sei und hoffentlich mit “Hilfe der Märtyrer, die die muslimischen Völker hervorbringen, auch der Weg nach Jerusalem geöffnet“ werde. Der iranische General ermutigt Terroristen, als „Märtyrer“ zu sterben, um den Weg nach Jerusalem zu öffnen.

Historische Entwicklungen kann man nicht voraussehen, aber Diktaturen sind immer irgendwann überwunden worden. Der Irak wurde von einer Diktatur befreit. Wenn der Iran eines Tages frei sein wird, werden auch die Iraner nicht nur nach Kirbala sondern auch frei nach Jerusalem reisen können.

Wahied Wahdat-Hagh ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der European Foundation for Democracy (EFD) in Brüssel.

1. Februar 2012, 12.58 Uhr:

Für Frieden mit den Mördern, gegen "Free-Iran"

von Thomas von der Osten-Sacken

Video von einer sog. Antikriegsdemonstration in London, auf der die Teilnehmer ein “Free-Iran” Transparent herunterreißen. Ihr Frieden ist eben Frieden mit dem Regime in Teheran:

31. Januar 2012, 01.03 Uhr:

Spannungen mit den Muslimbrüdern

von Thomas von der Osten-Sacken

Al Ahram berichtet  über wachsende Spannungen auf dem Tahrir Platz mit der Muslimbruderschaft:

The first anniversaryof Egypt’s January 25 Revolution might have given revolutionaries the momentum they need to continue pursuing their outstanding demands. At the same time, however, the anniversary and its aftermath have left the rift between liberal and leftist political groups and the Muslim Brotherhood – which swept recent parliamentary elections – much wider. (…)

With deadly clashes between protesters and security forces erupting in Cairo both before and during Egypt’s first post-Mubarak parliamentary polls, the Brotherhood’sforemost priority, say critics,has been securing the lion’s share of seats in the assembly – a goal they eventually achieved after refusing to support anti-government demonstrators.


As the Brotherhood’s attitude towards the violent clashes generated resentment against the group and its party late last year, their assertion that therevolution commemorationshould be marked by celebrations appeared to have been – for their detractors, at least – the straw that broke the camel’s back.


“I’m not here to celebrate or sing or dance. I came here to demand retribution for the killers of the revolution’s martyrs and those responsible for injuring protesters,” said Muslim cleric Mazhar Shaheen, who delivered the sermon ahead of midday prayers on the “Friday of Dignity,” on27 January, in Cairo’s Tahrir Square.(…)


“We want a secular state, not a Brotherhood or Salafist one!”and“I can hear the mothers of the fallen saying ‘the Brotherhood has traded my son’s blood for power’!”were among some of the chants repeated by revolutionaries. Some activists even hurled plastic bottles and other projectiles at the Brotherhood’s podium erected in Tahrir Square.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …