Abo-Banner
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
28. Mai 2012, 00.47 Uhr:

Eine Lanze für die Neocons brechen ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der ägyptischen Präsidentschaftswahl ist es höchste Zeit eine weitere Lanze für die Necons zu brechen. Die wollten ja nach 2003 keineswegs einen Regime Change in Ägypten, sondern forderten eine Transformation à la Taiwan. Und die hätte in Ägypten, schaut man sich die Wahlergebnisse an, sogar ganz im Sinne der damaligen US-Aussenpolitik, ohne Aufstand, Putsch und Gewalt funktionieren können.

Angenommen Mubarak wäre 2003 zurückgetreten, jemand wie Ahmed Shafiq wäre schon damals als Kandidat angetreten und ja, man hätte auch alle anderen Parteien, die es jetzt erst gibt, schon damals zugelassen. Unwahrscheinlich die Islamisten hätten mehr Stimmen erhalten, als vergangene Woche. Ganz im Gegenteil, eine reformierte NPD hätte ihren Kandidaten sogar stützen können, das alte Regime wäre nicht derart verhasst gewesen. Die Kuomindang hat den Wandel, den sie ab 1986 in Taiwan zuließ, überlebt und tritt heute bei freien Wahlen an, die sie eben mal gewinnt, mal verliert.

Eine ähnliche Entwicklung in Ägypten, die vor zehn Jahren und unter Ägide der USA hätte eingeleitet werden können, fand unter anderem auch deshalb nicht statt, weil Mubarak vor einem Wahlsieg der Muslimbrüder bei freien Wahlen warnte und ihm große Teile der damaligen US-Administration  dieses Horrorszenario auch abkauften. Es war, wie man nun gesehen hat, vor allem Taktik, die dem eigenen Machterhalt diente.

Das Resultat heute nun könnte verheerender für die USA nicht sein: Die Obama Administration stütze im Wahlkampf den unabhängigen, vermeintlich moderaten Islamisten Abdul Foutuh, der alles andere als erfolgreich war und hofiert auch die Muslimbrüder. Aber wirklichen Einfluss auf die Ereignisse hat sie schon lange nicht mehr.

Während ihre erklärten Gegner - sowohl in den USA als auch Europa-  in den Jahren nach 9/11 keine einzige eigene Idee entwickelten, was mit dem in Stagnation darniederliegenden Nahen Osten geschehen sollte und ihm deshalb “more of the same” verordneten, mögen die strategischen Überlegungen der Neocons abenteurlich geklungen haben. Die Ereignisse aber geben ihnen Recht. Ach, wenn es nach ihnen gegangen wäre, das nur so zur Erinnerung, dann hätten sowohl in Syrien wie dem Iran längst Regime Changes stattgefunden.

Denn eines war damals klar: es gab Ländern in der Region, wie Ägyten, Tunesien, Marokko, Jordanien etc., die dringende Reformen hätten durchführen müssen und dann solche bei denen die einzig Lösung im Regime Change lag und immer noch liegt.

Auf die Neocons hat niemand je wirklich gehört. Sie blieben leider eine Fußnote in der Weltgeschichte. Und ja, ihnen ging es um amerikanische Interessen und den Erhalt amerikanischer Hegemonie in der Region. Nicht um irgend ein selbstloses Unterfangen.

25. Mai 2012, 11.46 Uhr:

Ohne Plan B

von Thomas von der Osten-Sacken

Ban Kir Moon sagt es offen und ehrlich. Man sollte ihm dafür dankbar sein, denn  er unterscheidet sich immerhin von der US-Administration oder den Europäern, die nie offen zugeben würden, dass sie mit schlechten und dysfunktionalen A-Plänen hantieren, ohne auch nur die Idee von einer Alternative zu haben:

UN Secretary General Ban Ki-moon said Thursday that “there is no Plan B” to resolve the crisis in Syria other than the peace plan proposed by international envoy Kofi Annan.

“Kofi Annan has proposed six peace [points], among which the complete cessation of violence is number one.  Unfortunately, this has not been implemented,” he told CNN on Thursday evening. (…)

Ban also voiced his concern over the effect of the Syrian crisis on neighboring countries, saying “we are entering into a pivotal moment when it comes to situation in Syria.”

Weitere Nachrichten vom Tage aus Syrien benötigen dagegen keiner weiteren Kommentiereung:

23:24 Syrian groups fighting President Bashar al-Assad now control “significant” parts of some cities, UN leader Ban Ki-moon said in his latest report on the worsening conflict. 

23:00 More than 50 civilians, including 13 children, were killed in Syrian army shelling of the town of Houla on Friday, the Syrian Observatory for Human Rights said.

21:02 Army tanks were deployed on Friday in Syria’s second city Aleppo for the first time since an uprising against the regime erupted 14 months ago, a monitoring group said.

usw. usf…

23. Mai 2012, 14.41 Uhr:

International Day Against Homophobia in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Fadi Krouj, Herausgeber des Gayday Magazines, über “the first Tunisian public LGBT event“:

When it comes to Tunisia, the interim government has totally ignored direct solicitations from the UN to respect the rights of LGBT individuals, as recommended by UN Secretary General Ban Ki-Moon during an African summit where Tunisia was present.

Shamefully, Arab and African countries refuse to deal with this subject, and radically walked out of the Human Rights council panel after UN Secretary General and the High Commissioner on Human Rights addressed violence against LGBT people.

The Tunisian LGBT community in Tunisia has started to mobilize and discretely form its support-base. Reactions to the thus far mainly online activism were met with radical, homophobic statements from the current Minister of Human Rights, Samir Dilou. He described homosexuality as a mental illness that requires treatment and isolation, and described social values and traditions as red lines not to be crossed.

This is the first year that the Tunisian LGBT community publically celebrates the International Day against Homophobia and Transphobia. A Facebook event was created to invite people to celebrate the spirit of humanity and solidarity. Online materials, shorts videos, and documentaries were heavily shared on Facebook to raise awareness on the issue of homophobia and the need for political action to legalize homosexuality, and implement laws that criminalize all forms of stigma and discrimination. These demands were echoed in a press release signed ‘Tunisian LGBT community.’

20. Mai 2012, 19.11 Uhr:

Vernichtung Israels ist Staatsziel

von Thomas von der Osten-Sacken

“The Iranian nation is standing for its cause that is the full annihilation of Israel.”

Das sagt der “Chief of Staff of the Iranian Armed Forces Major General Hassan Firouzabadi” laut Farsnews. Schon wieder ein Übersetzungsfehler? Und so geht es weiter:

“Wherever Iran interferes, it announces it in a very straightforward manner. For instance, we interfered in confrontations against Israel, which resulted in the (Lebanese) victory in the 33-day war and (Palestinians’ victory in) the 22-day (Gaza) war,” Ayatollah Khamenei said, addressing millions of Friday Prayers worshippers on Tehran University Campus in February.

“In future too, we will support and help everyone who opposes the Zionist regime,” the Leader underscored.


“The Zionist regime is a real cancerous tumor that should be cut and will be cut, God Willing,” Ayatollah Khamenei underscored.

Können sie noch deutlicher werden?

Noch einmal zum Mitschreiben: Die Vernichtung Israels ist das Ziel der Islamischen Republik Iran. Das erklärt ihre eigene staatliche Nachrichtenagentur.

19. Mai 2012, 12.07 Uhr:

War es al-Qaida? Oder der syrische Geheimdienst?

von Thomas von der Osten-Sacken

Stecken al-Qaida oder andere jihadistische Terroristen hinter den jüngsten Bombenanschlägen in Damaskus? Selbst der UN-Generalsekretär glaubt es und unterstützt damit den Narrativ des syrischen Regimes.

Überläufer aus dem syrischen Geheimdienst dagegen erzählen eine ganz andere Geschichte:

Nine defectors, some of them officers who had fled recently, relayed first-hand accounts of plots they had witnessed being planned or executed that were later blamed on “armed gangs” or al-Qaida.

All have provided details of the plots they say took place and are willing to provide testimonies to international investigators. They say they are reluctant to put their names to their allegations, fearing reprisals against their families.

Another man, who was serving in the destroyed intelligence headquarters known as the Palestinian branch, and who was injured in the 10 May blast, gave an account of regime compliance to his family and friends. The man, a guard at the headquarters’ prison, had returned to his village two days earlier after receiving treatment.

“He told us that three days before the bomb the Alawite officers started disappearing and so too did all of the important prisoners,” the man’s brother said. “The cameras were also taken down and the important files were removed. The only people left in the building when the explosion happened were Sunni officers and guards or some prisoners.”

16. Mai 2012, 15.25 Uhr:

"Nakba Day" - der nächste Flop

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach dem “Global March” auf Jerusalem, der nichts war, nun der nächste Flop. Auch der “Nakba Day” blieb äußerst unspektakulär:

The long fretted-over Nakba day began worryingly with Molotov cocktails in Hebron and a rocket out of Gaza on Tuesday. But while dozens of Palestinians were lightly injured in the hours of subsequent skirmishes, as were several IDF personnel, the army brass must have been pleased when the sun set on this May 15.

The borders were not violated. Blood was not spilled. The demonstrations were limited, in no way heralding the coming of a violent Arab Summer, or a third Intifada, to the West Bank. (…)

On May 15, “Nakba Day” demonstrations were limited to the West Bank. Bassem Eid, a Palestinian human rights worker, attributed the relative calm to the state of Palestinian society, which he described as frustrated, fractured, tired and hopeless. “The back of Palestinian society has been broken by the Hamas-Fatah separation,” he said, noting that within the West Bank, the rifts within Fatah were so deep there was no hope of any coordinated uprising. “There cannot be an intifada so long as we have an intrafada,” he said.

16. Mai 2012, 14.24 Uhr:

Iran: Todesfatwas gegen Muslime und Nicht-Muslime

von Wahied Wahdat-Hagh

Shahin Najafi ist der erste, der von den neuen Fatwas der iranischen Großayatollahs betroffen ist. Diese Fatwas richten sich aber generell gegen alle, Muslime und Nicht-Muslime, die die schiitischen Imame und den Propheten Mohammed „beleidigen“. Besonders die zweite Fatwa, die von Großayatollah Makarem Schirasi verkündet wurde, macht explizit deutlich, dass auch Nicht-Muslime mit einer Hinrichtung rechnen müssen, wenn sie einer solchen „Beleidigung“ für schuldig befunden werden.

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …