Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
21. Mai 2016, 17.02 Uhr:

Tunesien: Unterstützung für Demokratie nimmt zu

von Thomas von der Osten-Sacken

Erfreuliche Nachrichten aus Tunesien:

The nationally representative survey – conducted from Feb. 13 to March 3, 2016 – was led by the Tunis-based independent firm One to One for Research and Polling. Including 1,200 respondents randomly selected from all 24 of Tunisia’s governorates, the survey was conducted face-to-face in the respondent’s place of residence and has a margin of error of ± 3 percent.

Results reveal that Tunisians have not given up on democracy. In fact, today 86 percent of citizens say that democracy, despite its problems, remains the best system of governance – even more than the 70 percent polled shortly after the revolution.

Perhaps even more importantly, the survey shows that Tunisians are more supportive of democracy even though they recognize some of its potential limitations. At the time of the revolution, the vast majority of Tunisians had never lived under democracy, leading many to believe this political system would represent a panacea for the country’s ills. In 2011, fewer than 20 percent of citizens said that economic performance was weak in a democracy or linked democracy with political instability or indecisiveness. By contrast, five years after the revolution, nearly half or more say democracy suffers from each of these problems. In sum, Tunisians have become more supportive of democracy even as the majority have come to realize it is a less than perfect political system.

Vor diesem Hintegrund beginnt auch Ennadha andere Töne anzuschlagen, Töne, die man von Islamisten immer dann zu hören pfelgt, wenn sie in die Defensive geraten und nicht zum bewaffneten Jihad aurufen wollen:

“Ennahda has changed from an ideological movement engaged in the struggle for identity, to a protest movement against the authoritarian regime, and now to a national democratic party,” Ghannouchi told supporters at a rally. “We must keep religion far from political struggles.”

Analysts said Ennahda’s reform appeared to try to distinguish itself in a region where political Islam has suffered setbacks, and also to prepare for local elections next year and presidential run in 2019.

19. Mai 2016, 18.25 Uhr:

Unsere Despoten

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Türkei verwandelt sich in rasantem Tempo in eine Autokratie.

Das hat, findet Colin Dürkop, Leiter des Istanbul-Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung, durchaus auch seine guten Seiten:

Bei einem Präsidialsystem haben Sie dann einen Ansprechpartner, und es wird dann keine Spannungen und keine Reibereien mehr geben zwischen dem Staatspräsidenten und dem Regierugnschef.

Auch bei der Fluchtabwehr lässt sich mit Despoten nämlich wunderbar kooperieren. Etwa mit der sudanesischen Regierung, deren Präsident nur vom Internationalen Gerichtshof zur Fahndung ausgeschrieben ist. Ald dieser Gerichtshof in Den Haag seine Arbeit aufnahm, wurde dies von Deutschland als großer Sieg des internationalen Rechts und Multilateralismus gepriesen und natürlich die USA und Israel entsprechend getadelt, weil sie sich weigerten, die Jurisdiktion des Gericht anzuerkennen.

Die Zeiten ändern sich eben:

Classified documents obtained by German magazine Der Spiegel and broadcaster ARD reveal the secret European plan to send cameras, scanners, and servers for refugee registration to Sudan, which is the transit point for refugees from East and Central Africa moving through the desert to Libya to cross the sea to Italy.

The plan also includes assistance from Germany’s international development arm, GIZ, to set up two detention camps for refugees in Sudan. (…)

Sudanese officials told German reporters that Sudan has recently hosted numerous German visitors to discuss building the camps.

“What we’ve told the Germans delegation is, the refugees should stay in the camps, so their needs can be looked after, and they can participate in income-generating projects,” a Sudanese immigration official told ARD. “The goal is that the refugees won’t leave the new camps. We’ve discussed all of this thoroughly with the German delegation.”

18. Mai 2016, 22.38 Uhr:

Russische Jihadisten

von Thomas von der Osten-Sacken

Laut Reuters hat die russische Regierung fleissig mitgeholfen, dass in Syrien auch möglichst viele ausländische Jihadisten kämpfen:

“I was in hiding, I was part of an illegal armed group, I was armed,” said Sharapudinov during an interview in a country outside Russia. Yet he says the authorities cut him a deal. “They said: ‘We want you to leave.’”

Sharapudinov agreed to go. A few months later, he was given a new passport in a new name, and a one-way plane ticket to Istanbul. Shortly after arriving in Turkey, he crossed into Syria and joined an Islamist group that would later pledge allegiance to radical Sunni group Islamic State.

Reuters has identified five other Russian radicals who, relatives and local officials say, also left Russia with direct or indirect help from the authorities and ended up in Syria. The departures followed a pattern, said Sharapudinov, relatives of the Islamists and former and acting officials: Moscow wanted to eradicate the risk of domestic terror attacks, so intelligence and police officials turned a blind eye to Islamic militants leaving the country. Some sources say officials even encouraged militants to leave. (…)

“I was in hiding, I was part of an illegal armed group, I was armed,” said Sharapudinov during an interview in a country outside Russia. Yet he says the authorities cut him a deal. “They said: ‘We want you to leave.’”

Sharapudinov agreed to go. A few months later, he was given a new passport in a new name, and a one-way plane ticket to Istanbul. Shortly after arriving in Turkey, he crossed into Syria and joined an Islamist group that would later pledge allegiance to radical Sunni group Islamic State.

Reuters has identified five other Russian radicals who, relatives and local officials say, also left Russia with direct or indirect help from the authorities and ended up in Syria. The departures followed a pattern, said Sharapudinov, relatives of the Islamists and former and acting officials: Moscow wanted to eradicate the risk of domestic terror attacks, so intelligence and police officials turned a blind eye to Islamic militants leaving the country. Some sources say officials even encouraged militants to leave.

18. Mai 2016, 22.36 Uhr:

Aleppo eingeschlossen

von Thomas von der Osten-Sacken

In Wien wird verhandelt, in Aleppo dagegen werden Fakten geschaffen:

Eine Koalition aus Assad-Truppen, iranischen Spezialeinheiten, der russischen Luftwaffe und der kurdischen „Volksverteidigungseinheit“ YPG bombardieren seit Montag den letzten Zugang Aleppos so stark, dass dieser nicht mehr passierbar ist. Gleichzeitig versuchen Assads Milizen auch die Landverbindung zwischen Aleppo und seinem Umland zu besetzen. (…)

Nach Angaben von Doktor Abdulaziz sei die Stadt nun komplett abgeschlossen. Jeder, der seit gestern versucht habe zu fliehen, sei getötet oder verletzt worden. „Die letzte Straße war so wichtig für so viele Menschen,“ sagte Doktor Abdulaziz. Nun kommen weder Benzin noch humanitäre Hilfsgüter mehr in die Stadt.

17. Mai 2016, 12.03 Uhr:

Sykes-Picot-Komplex

von Thomas von der Osten-Sacken

100 Jahre Sykes-Picot und deshalb unzählige Artikel, warum Franzosen und Briten eigentlich die Hauptschuldigen an der ganzen Misere im Nahen Osten seien.

Warum es nicht ganz so einfach ist, erklärt Daniel Gerlach:

Die Grenzen des Nahen Ostens „wie wir ihn kennen“ sind eben nicht allein das Resultat von Sykes-Picot. Man könnte sogar lang darüber diskutieren, wie nachhaltig Letzteres die politische Geografie der Region überhaupt prägte. Weil das Osmanische Reich nach dem Ersten Weltkrieg unterging, haben viele vergessen, wie sehr osmanische Verwaltung und Bevölkerungspolitik den Nahen Osten gestaltete. Die Wilayate und Sandschaks, wie die Provinzen und Distrikte der Osmanen hießen, gibt es zwar heute nicht mehr, aber auch sie haben regionale und historische Identitäten geprägt. Viel schwerwiegender ist allemal das Erbe des Konfessionalismus, den die europäischen Kolonialmächte gewiss nicht erfunden haben, auch wenn sie ihn manchmal machtpolitisch für sich nutzten. Dieser Konfessionalismus verband sich einerseits mit der islamischen Herrschaftsideologie der Osmanen, diente aber auch verwaltungsökonomischen Interessen. Seine Spuren sind ohne Zweifel tiefer als die von Sykes-Picot. (…)

Was der Wille der Bevölkerung, was „nationale Selbstbestimmung“ ist, ließ sich im frühen 20. Jahrhundert wohl noch weniger klar bestimmen als in heutiger Zeit. Und man muss kein Apologet des Kolonialismus oder Revisionist sein, um festzustellen, dass die Begriffe von Souveränität und Selbstbestimmung – insbesondere in der Nahost-Region – heute so schal und abgestanden sind, weil sie vor allem despotischen Regimen als Legitimationsmaschinen dienen.

Was heute Staaten im Nahen Osten sind (und was keine), wird sich in Zukunft nicht daran entscheiden, welche Grenzen auf den Landkarten gezogen werden, sondern daran, was Regierende bereit sind, für ihre „Staatsbürger“ zu tun. Die Idee eines souveränen Staates hat nur dann einen Wert, wenn sie mit Inhalten gefüllt wird und nicht bloß in Widerstandsrhetorik schwelgt. Und wenn ein Staat sich das Recht herausnehmen will, einer zu sein, soll er zeigen, dass er dessen würdig ist.

16. Mai 2016, 15.56 Uhr:

Flüchtlingslager: Nährboden für Radikalisierung

von Thomas von der Osten-Sacken

Über 18 Millionen Menschen sind seit 2010 im Nahen Osten zu Flüchtlingen und Binnevertriebenen geworden. Eine Katastrophe, wie die Welt sie seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht gesehen hat. Ihr Leben ist nicht nur perspektivlos und entbehrungsreich, die Geschichte hat auch gezeigt: Kaum ein Ort ist so ein fruchtbarer Boden für Radikalisierungen wie Flüchtlingslager.

Anfang Mai veröffentlichte das Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) eine neue, erschreckende Studie, der zufolge inzwischen im Nahen Osten 12,5 Millionen Menschen internally disclaced (IDPs) seien. Rechnet man diese Binnenvertriebenen zu den fast fünf Millionen von der UN  registrierten Flüchtlingen hinzu, so sind in der Region inzwischen fast 18 Millionen Menschen geflüchtet, von denen die überwältigende Mehrheit schlecht versorgt in Lagern lebt oder bei Verwandten untergekommen ist. Und diese Zahlen beziehen sich lediglich auf die Jahre nach 2010. Nicht einbezogen sind also all jene, die in den Jahren und Jahrzenten zuvor zu Flüchtlingen wurden und etwa wie die Millionen Palästinenser auf diesen Status festgeschrieben wurden, sodass sie heute, teils schon in vierter Generation, als von den Vereinten Nationen (UNRWA) betreute Flüchtlinge im Libanon, in Syrien, Jordanien oder der Westbank und dem Gazastreifen leben.

Inzwischen spricht Amnesty International angesichts der Katastrophen in Syrien und dem Irak von der größten Flüchtlingskatastrophe seit den 1940er Jahren: Noch nie in der jüngeren Geschichte waren so viele Menschen auf der Flucht, während zugleich immer weniger Gelder zu ihrer Versorgung zur Verfügung stehen, und sich die EU systematisch beginnt abzuschotten, auch wenn nur ein Bruchteil aller Geflüchteten überhaupt nach Europa kommt. In der Region wachsen derweil die Lager, alleine mehrere hunderttausend Menschen leben im Zaatari Camp in Jordanien, das längst zu einem Symbol der syrischen Tragödie geworden ist.

Den ganzen Beitrag lesen

14. Mai 2016, 11.25 Uhr:

Iranbusiness – Einspruch der Banken

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Während Obamas Redenschreiber die härtesten Anwürfe politischer Gegner bestätigt hat, die ganze Mittelostpolitik der US-Administration drehe sich nur darum, der Islamischen Republik entgegenzukommen, hat John Kerry nach persönlichen Beschwerden des religiösen Führers die Aufgabe übernommen, zögernde europäische Banken vom Iran-Business zu überzeugen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat dieselbe Aufgabe für Deutschland übernommen.

Stuart Levey, Ex-Antiterrorismusexperte des US-Finanzministeriums und jetziger Rechtsberater der britischen HSBC-Bank, zeigt sich dagegen zutiefst befremdet über die seiner Meinung nach geschäftsschädigenden Ratschläge westlicher Regierungen:

“No one has claimed that Iran has ceased to engage in much of the same conduct for which it was sanctioned, including actively supporting terrorism and building and testing ballistic missiles. But now Washington is pushing non-U.S. banks to do what it is still illegal for American banks to do.

This is a very odd position for the U.S. government to be taking.

On the one hand, Washington is continuing to prohibit American banks and companies from doing Iran-related business. In February, FATF reaffirmed its prior concerns about the “serious threat” Iran poses to the international financial system, urging countries to apply effective countermeasures. The U.S. Treasury Department’s designation of Iran, including its central bank and financial institutions, as a primary money-laundering concern also still stands. As part of that designation, Treasury determined that “the international financial system [is] increasingly vulnerable to the risk that otherwise responsible financial institutions will unwittingly participate in Iran’s illicit activities.”

On the other hand, Mr. Kerry wants non-U.S. banks to do business with Iran without a U.S. repudiation of its prior statements about the associated financial-crime risks. There are no assurances as to how such activity would subsequently be viewed by U.S. regulatory and law-enforcement authorities, which might seek to take enforcement action against banks that enter the Iranian market and run afoul of complicated U.S. restrictions. The State Department neither controls nor plays any meaningful role in the enforcement decisions of these authorities.

Washington has warned repeatedly that the Islamic Revolutionary Guard Corps controls broad swaths of the Iranian economy. The IRGC remains sanctioned by both the U.S. and the EU because of the central role it plays in Iran’s illicit conduct. When the U.S., EU, and U.N. removed sanctions from several hundred Iranian banks and companies, there were no assurances that the conduct of those banks and companies had changed.

This will present a challenge for European banks. HSBC is endeavoring to implement consistent and high standards across its global operations, designed to combat financial crime and prevent abuse by illicit actors. We have more work to do, but achieving that objective is one of our highest priorities. This approach is rightly expected by our regulators, including in the U.K. and the U.S.

Our decisions will be driven by the financial-crime risks and the underlying conduct. For these reasons, HSBC has no intention of doing any new business involving Iran. Governments can lift sanctions, but the private sector is still responsible for managing its own risk and no doubt will be held accountable if it falls short.”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …