Schlüppis
Missy-Magazin
Kürzliche Beiträge
21. Dezember 2011, 19.05 Uhr:

Syrische Wirtschaft am Ende

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus dem libanesischen Daily Star:

Syria’s economy is contracting rapidly. It is estimated that since the protests began, the country’s gross domestic product has shrunk by as much as 20%.
Revenues from oil and tourism, two important sources of foreign income, have almost disappeared. Recent Arab League sanctions have closed the trading route between Turkey and the rest of the region, cutting customs revenues. On the black market the value of the Syrian pound against the U.S. dollar has fallen to 62 pounds to $1, which means that Syrians have lost some 25% of their spending power.

Derweil sollen in den letzten Tagen über 250 Menschen in Syrien massakriert worden sein:

The Syrian National Council, which is based outside Syria, says about 250 people have been killed since Monday. A human rights group has accused the Syrian authorities of carrying out an “organised massacre” in Idlib province.

19. Dezember 2011, 22.09 Uhr:

Ein Photo sagt es alles

von Thomas von der Osten-Sacken

Max Fisher im Atlantic über ein Bild, das die ganze Brutalität der ägyptischen Polizei zum Ausdruck bringt:

The above photo shows Egyptian army soldiers beating a young woman in Tahrir Square in Cairo on Saturday, the second straight day of clashes with protesters that began on Friday and continued overnight. There’s no reason to believe that there was anything special about this woman or even about the way that soldiers treated her. Members of the army, once beloved by Egypt’s activists for standing by their side during the revolution in February, have sent hundreds of men and women to the hospital over the last 48 hours and have killed at least 10, some with live ammunition fired into crowds.

But there is something especially barbaric about this photo. The taboo of violence against unarmed women is unusually strong in the Arab world. But to watch three soldiers beat a defenseless woman with batons, their fists, and for one extraordinarily cruel soldier with his boot, is not even the most provocative part. For these men to pull her black abaya above her head and expose her midriff and chest is, for Egypt, a profound and sexually charged humiliation. And there is a certain awful irony of using that abaya, a symbol of modesty and piety, to cover her face and drag her on the street that, though probably not intentional, will not be lost on Egyptian eyes. Here, below, is part of the photo pulled out in detail.

19. Dezember 2011, 17.53 Uhr:

Die Drogengeschäfte der Partei Gottes

von Wahied Wahdat-Hagh

Die Hizbollah finanziert sich nicht nur mit Hilfe von Geldern aus dem Iran, sondern auch aus dem Drogengeschäft. Tarnkonten einer libanesischen Bank dienten nach Angaben der US-Behörden dazu, schmutzige Drogengelder zu waschen. Die Drogen, hauptsächlich Kokain, wurden und werden in den USA abgesetzt.
Aufgrund der Intervention der US-Behörden wurde einer der vielen Kanäle der zwielichtigen Geschäfte der libanesischen Hizbollah geschlossen. Die libanesische Bank, die als Lebanese Canadian Bank bekannt ist, diente über Jahre als eine Drehscheibe für die Geldwäsche. Ursprünglich war das Institut von der Royal Bank of Canada gegründet worden.

Weiterlesen.

14. Dezember 2011, 18.52 Uhr:

Friedhofsruhe an den iranischen Universitäten

von Wahied Wahdat-Hagh

Am 7. Dezember 1953 wurden in Teheran drei Studenten bei einer Protestdemonstration von der Polizei getötet. Dieser Tag wird seitdem im Gedenken als “Tag des Studenten” begangen. In diesem Jahr rief eine im iranischen Untergrund arbeitende studentische Organisation die „Woche des Studenten“ aus, die vom 7. bis 14. Dezember dauerte. Es konnten keine öffentlichen Veranstaltungen durchgeführt werden. Zu viele Studenten sitzen in Haft oder wurden exmatrikuliert. Es herrscht Friedhofsruhe an den iranischen Universitäten.

Weiterlesen.

14. Dezember 2011, 15.07 Uhr:

Kleriker gegen "Hexen"

von Jörn Schulz

Wegen „Hexerei und Zauberei“ wurde Amina bint Abdul Halim bin Salem Nasser am 12. Dezember in Saudi-Arabien enthauptet, so die knappen offiziellen Angaben. Der Hintergrund ist unklar, stimmen die Angaben der Behörden, war die „Hexe“ eine Trickbetrügerin, die versprach, Hilfesuchende für 800 Dollar pro Sitzung von Krankheiten zu heilen. Sie galt jedoch offenbar als „Bedrohung für den Islam“, was faktisch immer bedeutet: eine Bedrohung für die religiöse Legitimation der Herrschenden. Worin bestand diese Bedrohung?

Nach orthodoxer islamischer Lehre hat Gott drei Arten von intelligenten Wesen geschaffen: Engel, Menschen und Jinn (Geister), wobei den beiden letzteren ein freier Wille zugesprochen wird. Man kann Jinns also, wie Menschen, manipulieren. Der Geisterglaube ist eigentlich theoretisch verbindlich, spielt aber in der religiösen Praxis heutzutage nur eine geringe Rolle, zumindest in der arabischen Welt. „Weiße Magie“, Heil- und Schutzzauber, wird hingegen in Westafrika ausgeübt – von muslimischen Geistlichen (Marabouts), die vor allem Jujus (Amulette) mit Koranversen herstellen. Der gambische Präsident Yahya Jammeh behauptet, mit Kräutern und Gebeten Aids heilen zu können.

Es gibt keine Tradition der Hexenverfolgung in der islamischen Welt, und aus theologischer Sicht kann ein Heilzauber eigentlich nicht verwerflich, sondern höchstens unwirksam (und gefährlich für Erkrankte, die, wie Jammehs Patienten, auf die medizinische Behandlung verzichten) sein. Doch darum ging es im Fall der saudischen „Hexe“ nicht.

“The real story here may not be the struggle between modernity and ‘medieval’ Saudi theocracy, but rather the struggle between orthodox men of the Establishment and an unorthodox woman making claims on forms of social power and authority”, vermutet Juan Cole. Wer Frauen nicht einmal das Autofahren gestattet, kann schwerlich hinnehmen, dass sie als spirituelle Konkurrenten der Kleriker auftreten. Ähnliches gilt für Männer mit einem niedrigen sozialen Status, im September wurde ein sudanesischer Migrant wegen „producing a spell designed to lead to the reconciliation of his client’s divorced parents“ (auch dies eher „weiße“ als „schwarze“ Magie) hingerichtet. Jammeh hingegen blieb bei seinem Besuch in Saudi-Arabien unbehelligt, vielmehr beglückwünschte die von Saudi-Arabien dominierte Organisation der Islamischen Konferenz ihn zu seiner “Wiederwahl".

 

 

 

 

 

11. Dezember 2011, 19.11 Uhr:

Aengstliche Liberale

von Thomas von der Osten-Sacken

In al Masry al-Youm geht Rime Naguib hart mit den Liberalen in Aegypten ins Gericht, die sich nicht getraut haben, offen Solidaritaet mit Aliaa Magda Al Mahdy zu zeigen, der Bloggerin, die kuerzlich Nacktphotos von sich und ihrem Freund veroeffentlichte und damit einen Skandal ausloeste. Lobende Worte findet sie in ihrem unbedingt lesenswerten Beitrag hingegen fuer jene iranischen Feministinnen, die offen und deutlich ihre Unterstuetzung fuer Al Mahdy zum Ausdruck brachten:

According to the latest “Google trends” statistics, Egypt ranks fourth worldwide in the highest web search requests for the word “sex.” Obviously it is not Aliaa’s nudity — accessible only by willfully requesting her website and acknowledging Google’s warning message —that threatened the fundamentals of religion, morality and patriotism. It is Aliaa’s deliberate identity revelation, her willingness to endure the consequences of breaking the rules, and her lack of shame vis-à-vis her naked body that disturbed many. It is her espousal of the most abstracted symbol of freedom: “I undress. I am not afraid of you. I am not ashamed of my body.” After all, if you do not appreciate this act as being a challenge to double standards in social norms and practices, you can just pretend you did not see it.

The issue of timing was another pretext taken up by those who criticized Aliaa but did not want to appear as though they were against personal freedoms. “Sorry but Egypt is not ready for your step” one tweep said. By criticizing Aliaa’s nude photo on the ground of unsound “priorities,” the liberals are espousing the same holistic discourse they are fighting, according to which freedom should be limited by an intellectual judgment of what is in the interest — and the good timing — of a fixed society whose course they are nevertheless seeking to affect, gradually and without any confrontations. (…)

The self-alienating timidity of liberals is not new, and cannot be accounted for by the need to harvest votes in parliamentary elections or to counter the recent Islamist libel campaigns against liberalism. Before the revolution, Egyptian liberals rarely supported outspoken atheists when they were thrown in jail. They rarely campaigned for social freedoms or criticized oppressive practices of the “moral police.” They rarely defended women’s rights from the point of view of personal freedom, but rather turned feminism into a patronizing awareness campaign and justified women’s rights mostly by a discourse of necessity: “Women are an important part of society, they are 50 percent, they bring up the kids. That’s why you should consider giving them some rights.”

No wonder those who wrote in support of Aliaa and even posted their own nude pictures in solidarity were mostly Iranian women in exile. In Iran, the state employs its physical force and an army of cultural institutions to implement sexist policies, control people’s private lives and personal freedoms. Those who seek to challenge this oppression are no longer an ashamed cultural minority that has trouble feeling integrated. Iranian feminists have thus rid themselves of the shame and fear of being culturally isolated. By standing up for their rights as human beings rather than as “mothers and as 50 percent of the labor force,” Iranian feminists have been better able to stand on solid grounds; they do not have to be apologetic in their discourse and practice of personal freedom.

8. Dezember 2011, 21.39 Uhr:

Amsterdam: Muslimische Extremisten fordern die Hinrichtung von Irshad Manji

von Wahied Wahdat-Hagh

Am 7. Dezember 2011 sprengten muslimische Extremisten eine Veranstaltung von muslimischen Reformern. Das Thema der Veranstaltung war die Modernisierung des Islam.
Die Konferenz wurde von der Stiftung European Foundation for Democracy (EFD) veranstaltet. Als Hauptrednerin trat die renommierte muslimische Reformerin und Schriftstellerin Irshad Manji auf. Tofik Dibi, niederländischer Politiker der linksorientierten Grünen-Partei trat als weiterer Referent auf.
Rund zwanzig gewaltbereite muslimische Extremisten stürmten die Veranstaltung und forderten die Hinrichtung von Irshad Manji und Tofik Dibi. Nachdem einige der muslimischen Extremisten von der Polizei verhaftet wurden, konnten Manji und Dibi ihre Vorträge über die Modernisierung des Islam fortsetzen.

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …