Schlüppis
Missy-Magazin
Kürzliche Beiträge
6. November 2011, 14.18 Uhr:

Ein bisschen Al-Qaida stärken

von Thomas von der Osten-Sacken

US-Präsident Barack Obama hat sich, gegen den Rat des US-Militärs und zum Entsetzen vieler Irakis, Mitte Oktober völlig überraschend entscheiden, bis Ende des Jahres alle US-Truppen aus dem Irak abzuziehen. Ganze zwei Mal hat der amerikanische Präsident dieses Jahr persönlich (und nur in Videokonferenzen) mit dem irakischen Premier konferiert.Mit ein wenig mehr Willen und Initiative wäre es den USA ein leichtes gewesen, die Immunität ihrer Soldaten auch über das Jahr 2011 hinaus zu gewährleisten. Dankbar aber nahm der amerikanische Präsident die Weigerung Malikis zur Kenntnis. Nun ziehen die USA ab, ohne dass, wie sie versprochen hatten, auch nur ein Problem im Irak gelöst wäre. Weder wurde im Norden ein Referendum über die Zukunft der Stadt Kirkuk und anderen zwischen Arabern und Kurden umstrittenen Gebiete abgehalten, wie in der Verfassung vorgesehen, noch könnte sich die irakische Armee, selbst wenn sie wollte, selbst verteidigen (wie einhellig US-Militärs und Irakis sagen), um nur zwei Beispiele zu nennen.

Schon jetzt machen sich die Folgen dieser Entscheidung bemerkbar. Von den USA im Stich gelassen, wenden sich die irakischen Kurden Richtung Teheran,dort freut man sich, spricht von einer Niederlage des US-Imperialismus und hält seine Al-Quds Brigaden bereit. In Saudi Arabien dagegen verfolgt man die Entwicklung mit großer Sorge und wird nun erneut verstärkt sunnitische Kämpfer ausrüsten und finanzieren. Die Türkei ist schon einmal präventiv im Nordirak einmarschiert und plant dort wohl auch zu bleiben.

Kurz: Das Jahr 2012 wird wohl dem Irak den nächsten blutigen Stellvertreterkrieg bescheren.

Und nicht zuletzt freut sich Al Qaida, die in den letzten Jahren im Irak nachhaltig geschwächt wurden:

As the United States prepares to withdraw its troops from Iraq by year’s end, senior American and Iraqi officials are expressing growing concern that Al Qaeda’s offshoot here, which just a few years ago waged a debilitating insurgency that plunged the country into a civil war, is poised for a deadly resurgence.

Qaeda allies in North Africa, Somalia and Yemen are seeking to assert more influence after the death of Osama bin Laden and the diminished role of Al Qaeda’s remaining top leadership in Pakistan. For its part, Al Qaeda in Iraq is striving to rebound from major defeats inflicted by Iraqi tribal groups and American troops in 2007, as well as the deaths of its two leaders in 2010.

Although the organization is certainly weaker than it was at its peak five years ago and is unlikely to regain its prior strength, American and Iraqi analysts said the Qaeda franchise is shifting its tactics and strategies — like attacking Iraqi security forces in small squads — to exploit gaps left by the departing American troops and to try to reignite sectarian violence in the country.

Kurzum, alle, aber auch alle Befürchtungen, die man äußerte, als Obama 2008 die Wahlen in den USA gewann, haben sich als völlig begründet erwiesen. Seit Jimmy Carters Haltung gegenüber Ayatollah Khomenei und der iranischen Revolution 1979 hat keine US-Administration eine derart kurzsichtige, unmoralische und selbstdestruktive Nahostpolitik betrieben.

Wie es aussieht, will jetzt die amerikanische Regierung sogar weitere Sanktionen gegen den Iran verhindern:

Despite weeks of tough warnings, the Obama administration has backed away from its calls to impose new and potentially crippling economic sanctions against Iran in retaliation for an alleged plot to kill Saudi Arabia’s ambassador on U.S. soil, according to diplomats and American officials.

4. November 2011, 22.34 Uhr:

Licence to kill

von Thomas von der Osten-Sacken

Now Lebanon über einen weiteren blutigen Tag in Syrien und die Friedensinitiative der arabischen Liga:

But even if at this most conservative estimate (3,000 deaths), an average of 13 people have been killed every single day since protests began on March 15. That is why the Arab League’s decision Wednesday to give the Syrian regime another two weeks to enter into negotiations with the opposition (a similar position was taken on October 15) is, according to many opposition figures, tantamount to tolerating two more weeks of killing.

And looking at what is happening on the street, the skeptics are right to be concerned. The Arab League plan, which calls for the immediate cessation of violence and release of an estimated 70,000 political prisoners, as well as the removal of tanks from the streets and permission for the press to enter, has not yet been heeded to. On the contrary, 25 were killed on Wednesday, 20 more Thursday, and, at the time of writing, at least 18 on Friday, according to activists in Syria. Some prisoners have been released, but not vast numbers.

For those reasons, and the fact that President Assad has a poor track record of following through with promises to reform since the uprisings began, opposition figures are skeptical, believing instead that Assad is taking advantage of the proposed plan.

“It is all a matter of false promises to buy time, time to kill,” said Ahmad, an activist based in Homs who spoke to NOW Lebanon over Skype. Ahmad believes that the regime is using this “bought time” to target Homs, specifically the Bab Amer neighborhood, which many believe is a key focal point of the demonstrations.

Und hier eine Zusammenfassung der Ereignisse des heutigen Tages in Syrien. Erneut haben in allen Landesteilen Demonstrationen gegen das Regime stattgefunden.

Siehe auch: 15,000 strong’ army gathers to take on Syria

3. November 2011, 16.08 Uhr:

Die Zukunft von Hamastan

von Thomas von der Osten-Sacken

Leon Hada, mit dessen sonstigen Analysen man nicht unbedingt übereinstimmen muss, skizziert ein plausibles  Szenario für die Zukunft des Gazastreifens: unter Obhut von Ägypten (und vielleicht Qatar) wird die Hamas immer stärker von arabischen Ländern kontrolliert und aus dem Orbit des Iran entfernt. Ägypten aber hat, egal unter welcher Regierung, absehbar kein Interesse an einem Krieg mit Israel, sondern daran, den “kalten Frieden” Aufrecht zu erhalten. Die Hamas müsste deshalb strategische (nicht inhaltliche) Zugeständnisse machen:

In a way, Hamas may be evolving into a client (mini)state of a more Islamist-oriented Egypt. In that context, Egypt’s interest would be in providing Hamas with enough support to prevent it from coming under the influence of the more radical players in the region, such as Iran. At the same time, driven by the kind of calculus that affects any relationship between leading powers and client states, Cairo would need to ensure that Hamas’s policies would not draw Egypt into a military conflict with Israel. Helping negotiate the Hamas-Israel deal fits nicely into such a strategy. It encourages Hamas to start reorienting its foreign policy from Syria, and by extension Iran, and more towards Egypt. That could create conditions for more pragmatic deals between Israel and Hamas, negotiated with Egyptian assistance. These wouldn’t likely bring about a peace accord between the two sides but might allow the ministate in the Gaza Strip to become an Egyptian protectorate of sorts that could coexist with Israel for some time to come.

2. November 2011, 19.32 Uhr:

Auch britisches Militär bereitet sich auf möglichen Militärschlag gegen Iran vor

von Thomas von der Osten-Sacken

Seit Tagen wird in Israel über einen möglichen Militärschlag gegen das iranische Nuklearprogramm diskutiert und nun meldet der Guardian, dass auch die Briten entsprechende Vorbereitungen treffen:

Britain’s armed forces are stepping up their contingency planning for potential military action against Iran amid mounting concern about Tehran’s nuclear enrichment programme, the Guardian has learned.

The Ministry of Defence believes the US may decide to fast-forward plans for targeted missile strikes at some key Iranian facilities. British officials say that if Washington presses ahead it will seek, and receive, UK military help for any mission, despite some deep reservations within the coalition government.

In anticipation of a potential attack, British military planners are examining where best to deploy Royal Navy ships and submarines equipped with Tomahawk cruise missiles over the coming months as part of what would be an air and sea campaign.

Auch die Hizbollah plant entsprechend für den Tag X.

Am 8. November wird die Internationale Atomenergiebehörde ihren neuen Bericht vorstellen. Es wird erwartet, dass sie schwere Vorwürfe gegen den Iran erheben wird.

Und es scheint, als würde dann Situation weiter eskalieren.

Die Amerikaner drängen auch schärfere Sanktionen vor allem gegen die iranische Zentralbank. Dies wurde bislang vor allem von Deutschland, einem der größten Handelspartner Irans in Europa verhindert.

Bislang allerdings hat die Obama Administration ein militärisches Vorgehen gegen den Iran recht kategorisch ausgeschlossen.

2. November 2011, 12.19 Uhr:

Großer Dank an den Verfassungsschutz

von Thomas von der Osten-Sacken

Verrückte Zeiten. Da ist man schon dem Verfassungsschutz dankbar, der erst kürzlich ein Portrait des tunesischen En-Nadha Vorsitzenden ins Netzt stellte und zu dem Schluss kam:

GHANNOUCHI ist begeisterter HAMAS-Sympathisant (…), dessen Vorstellung einer „islamischen Demokratie” – Scharia, Haltung gegenüber Abtrünnigen vom Islam – klar vom Rechtsstaatverständnis bundesrepublikanischer Provenienz unterscheidet.

Da liest man wenigstens noch Quellen, beim VS,  ganz anders als die Legion von Politikern und Publizisten aller Couleur, die, ohne wenigstens die nächsten Wahlen in Tunesien abzuwarten, nun in Lobeshymnen ausbricht, wie moderat und tolerant die Ennadha doch sei.

Allen voran ein Autor der Zeitschrift Jungle World, der natürlich auf keinen Fall je mit dem Verfassungsschutz übereinstimmen möchte, und vollmundig erklärte:

Al-Nahda verfolgt eine moderate Strategie, die sich eher an die türkischen Regierungspartei AKP orientiert. Dass sie sich in ein bürgerlich-liberales System einfügen und grundlegende Freiheiten garantieren möchte, kann man ihr insofern glauben.

Säkularen, Frauen, Homosexuellen und Minderheiten in Tunesien und anderen Ländern der Region sei deshalb  ganz dringend, sollten sie je auf deutsche Publikationen zurückgreifen, der Verfassungsschutzbericht als Lektüre ans Herz gelegt.

1. November 2011, 23.32 Uhr:

Qatar und Libyen - die neuen Partner Israels?

von Thomas von der Osten-Sacken

Qatar, owohl es nur ein paar hunderdtausend Einwohner hat, entwickelt sich immer mehr zum regionalen Akteur. Seit  sie Hamad bin Khalifa al-Thani an die Macht geputscht hat, versucht der Skeikh sich von der Dominaz Saudi Arabiens zu lösen. Die Qataris gehören, wie die Saudis auch, den erzrkonservativen Wahabiten an, im Vergleich zum Nachbarland (und das ist nicht schwer) ist Qatar allerdings vergeleichweise, ja was eigentlich? Liberal wäre das falsche Wort, aber im Vergleich eben zu den Saudis, irgend etwas in diese Richtung. Während die US-Armee im Lande stationiert ist, näherte er sich zeitweilig außenpolitisch dem Iran an. Diese Zeiten scheinen nun allerdings vorbei. Statt aber ein zu enges Bündnis mit den Saudis zu suchen, wie das benachbarte bahrainische Königshaus, das mit Hilfe saudischer Truppen die Protesbewegung im Land niederschlagen ließ, sucht Qatar nun einen neuen Weg zu beschreiten:

Gerade kündigt der Sheikh, wohl auch unter dem Eindruck des sog. arabischen Frühlings, so etwas wie erste freie Wahlen im Land an:

Sheikh Hamad bin Khalifa al-Thani was quoted by state media as saying the polls, which would be the country’s first legislative elections, were needed to build a modern Qatar. Under a constitution adopted in 2003, 30 of the council’s members would be elected and 15 appointed. So far Qatar has only held municipal polls. Political parties are banned.

“We know that all these steps are necessary to build the modern state of Qatar and the Qatari citizen who is capable of dealing with the challenges of the time and building the country,” the emir said.

Qatar hat in diesem Jahr nicht nur die libyschen Rebellen aktiv unterstützt, sondern hilft offenbar auch der syrischen Opposition sowohl logistisch als auch mit nicht unbedeutenden Finanzspritzen. Dabei spielt allerdings, wie auch i, Fall Libyens, die Unterstützung islamistischer Kräfte eine zentrale Rolle:

One of Qatar’s main goals in supporting popular uprisings in the region, say people familiar with its leaders’ thinking, is to promote its political vision—that in a Muslim-majority region, Islamic political figures can help build modern, vibrant Arab nations by being included in new democracies.

Qatar sees itself as a showcase for marrying Islamic ideals with modernity—a counterpoint to the more unyielding doctrine of neighboring Saudi Arabia.

Zugleich bietet sich das Land jetzt als neuer Partner auch Israels an. Erst kürzlich erschien, ausgerechnet in der Jerusalem Post, ein Artikel, geschrieben von einem Mitarbeiter des Institute for Gulf Affairs, der diesen Text vermutlich nicht ohne Wissen der al-Thanis verfasst hat. Dort bringt er Qatar und Libyen als neue Friedenspartner Israels ins Gespräch (seit langem gibt es einen israelischen Handelsataché in Doha, auch wenn beide Länder keine offiziellen diplomatischen Beziegungen unterhalten):

Now that the media will no longer focus on the hunt for Gadaffi and the tense negotiations in the late dictator’s stronghold of Sirte, Israel and Libya can quietly exchange ambassadors. Israel would likely send an Arab-Israeli, such as Atlanta Deputy Consul Raslan Abu Rukun, to establish a rapport with the Libyan population.

In addition, a suitable number of Arab-Israel doctors should be sent as a goodwill gesture.

Weiterlesen.

1. November 2011, 01.00 Uhr:

"Palästina entspricht nicht den Kriterien zur Aufnahme in die UNESCO"

von Thomas von der Osten-Sacken

Das Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education, eine internationale Organisation, die seit Jahren Schulbücher in Nordafrika un dem Nahen Osten kritisch untersucht (Tunesien schneidet übrigens, was die “promotion of peace and tolerance” anbelangt extrem gut ab) kommentiert die Aufnahme Palästinas in die UNESCO:

The Palestinian Authority does not meet the UNESCO recommendations for becoming a full member in the international organization.

Warum? Weil es noch immer solche Textpassagen in palästinensischen Schulbüchern gibt (auch wenn die PNA seit Jahren für deren antisemitischen Gehalt kritisiert wird, was aber in Ramallah – von Gaza gar nicht zu sprechen – niemanden weiter interessiert):

“Today the Muslim countries need urgently jihad and jihad fighters in order to liberate the robbed lands and to get rid of the robbing Jews from the robbed lands in Palestine and in the Levant.

Außerdem kommt die Studie zu dem Schluss,  that there was continued demonization of both Israel and the Jews in the books. Jews are described, among others, as violating treaties, getting rich unduly, deceitful, murdering children, disemboweling women and invading snakes. They are never presented in neutral or positive terms.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …