Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
16. Januar 2017, 12.23 Uhr:

Rafsandschani und das unrühmliche Ende der Atom-Fatwa

von Jungle World

In vielen Nachrufen wird die wechselvolle Karriere des verstorbenen iranischen Spitzenpolitikers Rafsandschani beschrieben. Dass er als einziger Repräsentant der Islamischen Republik die militärischen Absichten des iranischen Atomprogramms zugab, bleibt dabei unerwähnt.

Gastbeitrag von Detlef zum Winkel

Im Herbst 2015 war das Wiener Atomabkommen, der sogenannte Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), bereits unter Dach und Fach. Irans Außenminister Zarif begab sich auf eine Welttournee, um die Politik der Öffnung seines Landes zu erklären, die Regierungen der P5 + 1 Länder feierten den historischen Erfolg der Diplomatie, die deutsche Wirtschaft war schon nach Teheran geeilt, um Geschäfte nach der Aufhebung der Sanktionen anzubahnen, und die Stadt Rom bestellte in weiser Voraussicht graue Pappkartons, um die unzüchtige Nacktheit ihrer antiken Statuen vor den Augen des iranischen Präsidenten Rouhani zu verhüllen, wenn er zum Staatsbesuch eintreffen würde. Doch bis zum Inkrafttreten der Vereinbarung waren noch einige Aufgaben zu erledigen, darunter das leidige Thema der „Past and Present Issues of Concern“: Hat der Iran ein Atomwaffenprogramm verfolgt oder wurde er zu Unrecht dessen verdächtigt? Damit hatte sich die Internationale Atomenergiebehörde IAEA jahrelang beschäftigt. Bis zum 15. Dezember 2015, so sah es die Roadmap des JCPOA vor, sollte sie die Untersuchung offiziell schließen, damit das umstrittene Thema endlich in der Versenkung verschwindet.

Ob der bestens vernetzte Rafsandschani ahnte, was kommen würde? Jedenfalls trat er die Flucht nach vorne an. Ende Oktober gab er der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA ein ausführliches Interview über die Ursprünge des iranischen Atomprogramms. Darin räumte er die militärischen Motive ein, mit denen das Programm in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts gestartet worden war:

Als wir angefangen haben, waren wir im Krieg (mit dem Irak) und wir wollten diese Fähigkeit besitzen, falls unser Feind eines Tages auf die Atombombe zurückgreifen möchte.

„Unser Grundsatz war die friedliche Nutzung der Nukleartechnologie, obwohl wir nie die Vorstellung aufgegeben haben, dass wir, wenn wir eines Tages bedroht werden und es zwingend erforderlich ist, ebensogut die Fähigkeit haben, den anderen Weg zu gehen.“

„Es gab Gespräche mit den Pakistanern. Dort war ein Atomwissenschaftler namens Abdul Qadeer Khan (der sog. Vater der pakistanischen Atombombe) … Bei einer Reise nach Pakistan bat ich darum, ihn zu treffen. Sie haben mich nicht zu ihm gelassen … Ich bin zweimal nach Pakistan gefahren. Jedesmal habe ich ihn nicht gesehen. Ayatollah Khamenei traf ihn auch nicht. Doch während des Krieges waren wir beide dahinter her … Auf jeden Fall waren sie einverstanden, uns ein wenig zu helfen.“

„Der Irak stand kurz vor der Anreicherung, als Israel (am 7. Juni 1981) alles zerstörte. Natürlich war es zuerst unsere Luftwaffe, die mit vier Kampfflugzeugen am 20. September 1980 die Atomanlage in Osirak bombardierte, die fast fertiggestellt war und vor der Befüllung mit Brennstoff stand … In diesen Jahren dachten wir alle, wir sollten uns mit Abschreckungswaffen rüsten. Denn ein Ende des Krieges war nicht abzusehen.“

„Gegen Ende meiner Präsidentschaft war ich (immer noch) so interessiert, dass ich in meiner eigenen Handschrift und nicht einmal maschinengeschrieben 25 Millionen Dollar für das Schwerwasserprojekt angewiesen habe, das damals nicht in Arak, sondern in Alamut in (der Provinz) Qazvin geplant war.“

Es war das erste Mal, dass ein iranischer Offizieller die verdeckten Ziele des Atomprogramms zugab. Die Webseite Nuclear Hope, auf der das Interview erschienen war, erklärte nun, es sei „von zionistischen Medien verdreht“ worden. Doch am 1. Dezember 2015 folgte der nächste Paukenschlag.

Weiterlesen.

15. Januar 2017, 11.49 Uhr:

Tunesien sechs Jahre nach dem Sturz ben Alis

von Thomas von der Osten-Sacken

Sechs Jahre nach dem Sturz des tunesischen Präsidenten ben Ali schreibt Sarah Feuer für das Jewish Policy Center über die Entwicklungen in Tunesien:

Tunisia’s transition from authoritarianism has been remarkably peaceful, especially when compared to cases like Libya, Egypt, Syria, and Yemen. The low level of civil strife partly reflects a streak of pragmatism that has eluded transitions elsewhere. Consider the hotly contested spring 2011 decision to permit members of the former ruling party to participate in politics. Banning former regime figures likely would have signaled to the revolutionaries who first took to the streets in December 2010 that a deeper regime change was in the offing, but it also might have excluded the nearly one million citizens (out of a population of 11 million) registered as members of the former ruling party from participating in the new political system. Similar punitive efforts to exclude elements of the pre-Spring regimes – however understandable – yielded disastrous results in Libya and Egypt, so Tunisia probably spared itself significant social unrest by bucking the trend.

Pragmatism has also characterized the political behavior of the dominant post-revolutionary players. Witness the decision of the Islamist Ennahda (“Renaissance”) Party and two secular parties to form a governing coalition after the country’s first free and fair parliamentary elections in October 2011. Or consider Ennahda’s ultimate acquiescence to those who opposed its proposals to insert Islamic law into the constitution and criminalize blasphemy. Ideology similarly took a back seat when President Beji Caid Essebsi’s fiercely anti-Islamist party Nidaa Tounes (“Call of Tunisia”) entered a coalition with Ennahda following the 2014 parliamentary elections.

Such decisions have helped keep the transition afloat, though not without a cost. On the secularists’ side, the choice to govern alongside Ennahda exacerbated tensions within Nidaa Tounes that partly reflected disagreement over whether to work with the Islamists at all. Nidaa’s infighting led to a series of party resignations throughout 2015 and to a formal breakup of the party a year later. The implosion of Nidaa reduced its seat tally in the parliament and made Ennahda, with 69 seats, the largest party in the legislature once again. The ongoing dysfunction within Nidaa has also been partly to blame for the slow pace of reforms in the legislature and the ensuing decision to replace the government of Prime Minister Habib Essid with a national unity government in 2016. The latter may yet prove better able to take some bold steps on the economic front, but it will have come about at the expense of considerable political instability.

For its part, Ennahda’s concessions during the constitutional drafting process alienated some of the party’s base, as did the decision to enter a coalition with anti-Islamists, some of whom were politically active under the former regime. For two years, Ennahda repeatedly postponed a formal party congress as internal debates continued over the nature of its Islamist identity and the relationship between its political and religious activities. Then, in 2016 the party announced that it would be disavowing the term “political Islam” in favor of “Muslim democracy” and separating its political and religious activities. It remains to be seen whether such pronouncements reflect a deeper ideological shift for the Islamist movement or merely a re-branding, but either way, the fact that Ennahda was moved to issue such dramatic statements suggests the party was looking for ways to maintain and expand a base of support that had been damaged by decisions taken since the uprising.

13. Januar 2017, 19.15 Uhr:

UN und OPCW machen Assad für Giftgasangriffe verantwortlich

von Thomas von der Osten-Sacken

Offenbar haben UN und OPCW ihre bisherige Zurückhaltung aufgegeben und erklären nun erstmalig, dass das Assad und sein Bruder persönlich nachweislich für die tödlichen Giftgasangriffe vom Sommer 2013 verantwortlich seien, denen damals mehr als 1 500 Menschen zum Opfer fielen:

International investigators have said for the first time that they suspect President Bashar al-Assad and his brother are responsible for the use of chemical weapons in the Syrian conflict, according to a document seen by Reuters.

A joint inquiry for the United Nations and global watchdog the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) had previously identified only military units and did not name any commanders or officials.

Now a list has been produced of individuals whom the investigators have linked to a series of chlorine bomb attacks in 2014-15 - including Assad, his younger brother Maher and other high-ranking figures - indicating the decision to use toxic weapons came from the very top, according to a source familiar with the inquiry.

The Assads could not be reached for comment but a Syrian government official said accusations that government forces had used chemical weapons had “no basis in truth". The government has repeatedly denied using such weapons during the civil war, which is almost six years old, saying all the attacks highlighted by the inquiry were the work of rebels or the Islamic State militant group.

The list, which has been seen by Reuters but has not been made public, was based on a combination of evidence compiled by the U.N.-OPCW team in Syria and information from Western and regional intelligence agencies, according to the source, who declined to be identified due to the sensitivity of the issue.

13. Januar 2017, 14.19 Uhr:

Proteste in Gaza

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine Demonstration in Gaza, die ausnahmweise einmal nicht von der Hamas ausgerichtet wurde, sich gegen sie wendete:

The nearly two million residents of Gaza have been suffering through a cold winter of crippling power cuts, receiving electricity for only three or four hours a day.

The popular anger over the cuts erupted on Thursday in a large protest.

In a rare display of defiance against the Hamas authorities who control the Palestinian territory, about 10,000 people took to the streets in the Jabaliya refugee camp in the northern Gaza Strip. They marched toward the offices of an electricity company, chanting slogans against Ismail Haniya, the leader of Hamas in Gaza, as well as against the rival Fatah party and its leader, Mahmoud Abbas, the president of the Palestinian Authority.

“Oh, Haniya and Abbas, we are being trampled!” people shouted.

Outside the electricity company, protesters hurled stones and burned tires as the Hamas police fired their weapons into the air to disperse the crowd.

The protest was one of the largest unauthorized demonstrations in the Gaza Strip in the decade since Hamas took full control of the enclave.

13. Januar 2017, 00.01 Uhr:

IS richtet wieder Homosexuellen hin

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch wenn Mosul schwer umkämpft ist, lässt sich der Islamische Staat keineswegs davon abhalten, sein Kalifat weiter zu „säubern“ und, so dass Scharia Gericht des IS, jeder Homosexuelle gehört erniedrigt und getötet:

Islamic State’s (ISIS) jihadists on Wednesday executed a young Iraqi man by throwing him from the top of a building on charges of being gay.

The 17-year-old victim was arrested by the ISIS-led Islamic Police, also known as Diwan al-Hisba, in the city of Mosul in Nineveh Governorate under the pretext that he was “a homosexual”.

“He was brutally thrown from the top of a building in front of a large crowd of people in Mosul downtown,” local sources told ARA News.

ISIS has also released footages showing a group of militants pushing the teenager off a roof.

The ISIS-linked Sharia Court had issued a decision to execute every gay man by throwing him from the top of a building.

12. Januar 2017, 14.40 Uhr:

Die Hamas hätte es nicht anders formuliert

von Jungle World

Gastbeitrag von Florian Markl, Mena-Watch

Nicht nur die Berliner taz gibt dieser Tage einer Terror-Versteherin Raum, auch die Wiener Zeitung lässt eine Gast-Kommentatorin erklären, warum Israel selbst schuld ist, wenn Palästinenser Juden ermorden. Herausgekommen ist dabei ein Text, in dem Liza Ulitzka nicht nur antisemitischen Terror rationalisiert, sondern darüber hinaus auch zeigt, dass man wohl „Kultur- und Sozialanthropologie mit Spezialisierung auf den Nahen und Mittleren Osten“ studiert haben muss, um für Opfer mörderischen Terrors kaum Empathie übrig zu haben, sich dafür aber umso mehr in die angeblichen Motive ihrer Mörder einfühlen zu können.

Der Anschlag von Jerusalem, so Ulitzka, habe mit den Terrorattacken von Nizza oder Berlin „politisch nichts gemein“, denn:

„Der Attentäter in Jerusalem vom Wochenende war Palästinenser und hat israelische Soldaten angegriffen, keine Zivilisten wie in Berlin und Nizza. Und selbst wenn es sich bei den Opfern von Anschlägen in Israel um Zivilisten handelt, was auch oft genug der Fall ist, sind all diese Taten letztendlich ein Ausdruck verzweifelten Widerstandes gegen die israelischen Besatzer, die die palästinensische Bevölkerung seit Jahrzehnten in Gaza und im Westjordanland schikanieren und töten.“

Wenigstens ist Ulitzka so ehrlich, nicht um den heißen Brei herumzureden: Selbst wenn der Attentäter mit seinem LKW ausschließlich Zivilisten niedergemäht hätte, hätte er ihr vollstes Verständnis. Keine Tat, und mag sie noch so blutrünstig sein, ist vorstellbar, die nicht auf diese Weise legitimiert wird. „All diese Taten“ seien „letztendlich“ Ausdruck des „verzweifelten Widerstandes“ gegen die „Besatzung“ – in der Wiener Zeitung ist zu lesen, was üblicherweise genauso von Hamas-Sprechern gesagt wird, wenn sie wieder einmal über getötete Juden jubeln.

In Gaza gibt es zwar seit mehr als einem Jahrzehnt keine Besatzung und keinen einzigen Israeli mehr, es sei denn, die Hamas hat gerade einmal wieder einen verschleppt, und eine große Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung im Westjordanland lebt in der sogenannten Zone A, die unter alleiniger Kontrolle palästinensischer Behörden steht. Aber auf solche Kleinigkeiten braucht eine studierte Spezialistin für den Nahen Osten keine Rücksicht zu nehmen, denn was zählt, ist der Blick aufs Ganze – und der sieht nur Israelis, die „seit Jahrzehnten“ Palästinenser „schikanieren und töten“. Wozu sich mit der Realität im Westjordanland auseinandersetzen, wenn man auch Komplexitätsreduktion per Computertastatur betreiben und alles kurz und bündig darauf hinunterbrechen kann, dass die Israelis nur „schikanieren und töten“ wollen?

„Wenn Israels Premier und auch die deutsche Regierung das Jerusalemer Attentat jetzt mit dem allgemeinen Etikett ‚islamistischer Terrorismus‘ versehen, negieren beide vollkommen sowohl die Geschichte der Staaten Israel und Palästina als auch die Ursache für islamistischen Terrorismus, der aus Kontexten wie Afghanistan, Syrien oder dem Irak entsteht.“

Die Geschichte des „Staates Palästina“ ist kurz erzählt: Es gibt ihn nicht und hat ihn in der Geschichte auch nie gegeben, wofür nicht zuletzt die Führung der Palästinenser verantwortlich ist, der es in all den Jahren des Konflikts stets wichtiger war, Krieg gegen den jüdischen Staat zu führen, als einen eigenen aufzubauen.

Vermutlich führt Ulitzka Afghanistan, Syrien und den Irak an, um zu sagen, dass palästinensischer Terror nichts mit Islamismus zu tun habe. Um das zu behaupten, bedarf es freilich einer Ignoranz, die selbst für Nahost-Spezialisten mit akademischem Abschluss beachtlich ist. Denn dazu muss man ausblenden, dass Gruppen wie die Hamas nicht gegen die „Besatzung“ kämpfen, sondern den jüdischen Staat vernichten und die Juden massakrieren wollen. Und man muss ignorieren, dass der vermeintlich gemäßigte Mahmud Abbas die Palästinenser zur Gewalt gegen Israelis aufhetzte, indem er behauptete, die Juden würden mit ihren „dreckigen Füßen“ die Al-Aksa-Moschee „beschmutzen“ und erklärte:

„Wir segnen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem vergossen wurde. Es ist sauberes und reines Blut, Blut, das für Allah vergossen wurde, so Allah es will. Jeder Märtyrer wird das Paradies erreichen, und jeder Verwundete wird von Allah belohnt werden“.

Die Palästinenser werden von Kindheit an mit derartig religiös aufgeladener Hetze gegen Israel indoktriniert. Wenn sich dann einer von ihnen hinter das Lenkrad eines LKW setzt, um möglichst viele Juden niederzumähen, stehen Terror-Versteher wie Ulitzka bereit, um zu behaupten, die Opfer seien selbst schuld am Hass ihrer Mörder. Das mag in Uni-Seminaren zum guten Ton gehören, in denen sich die post-koloniale Ideologie mit besonderem Verve der Diffamierung und De-Legitimierung Israels widmet. Aber dass die Wiener Zeitung einer solchen Verteidigung antisemitischen Terrors Raum gibt, ist unverständlich und skandalös.

Zuerst erschienen aus Mena-Watch

12. Januar 2017, 14.36 Uhr:

Sieger Assad

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie zu erwarten war, ist es, seit Aleppo zurück erobert wurde, um Syrien ruhig geworden. Keine Bilder des Grauens mehr, keine Schlagzeilen. Assad, der Iran und Russland haben gesiegt. Zumindest vorläufig und nichts spricht dafür, dass die Lage in Syrien sich in nächster Zeit ändern wird. Wie aber sieht dieser Sieg aus? David W. Lesch hat in der New York Times einige Zahlen zusammengestellt:

Let’s take a look at the numbers. (While the following statistics are estimates, they will, if anything, get worse with the continuing matrix of wars in Syria.) More than 80 percent of Syrians live below the poverty line. Nearly 70 percent of Syrians live in extreme poverty, meaning they cannot secure basic needs, according to a 2016 report. That number has most likely grown since then. The unemployment rate is close to 58 percent, with a significant number of those employed working as smugglers, fighters or elsewhere in the war economy. Life expectancy has dropped by 20 years since the beginning of the uprising in 2011. About half of children no longer attend school – a lost generation. The country has become a public health disaster. Diseases formerly under control, like typhoid, tuberculosis, Hepatitis A and cholera, are once again endemic. And polio – previously eradicated in Syria – has been reintroduced, probably by fighters from Afghanistan and Pakistan.

Upward of 500,000 are dead from the war, and an untold number of Syrians have died indirectly from the conflict (the price for destroying hospitals, targeting health care professionals and using starvation as a weapon). With more than two million injured, about 11.5 percent of the prewar population have become casualties. And close to half the population of Syria is either internally or externally displaced. A 2015 survey conducted by the United Nations refugee agency looking at Syrian refugees in Greece found that a large number of adults – 86 percent – had secondary or university education. Most of them were under 35. If true, this indicates that Syria is losing the very people it will most need if there is to be any hope of rebuilding in the future.“

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …