Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
8. Januar 2015, 17.58 Uhr:

Werbeveranstaltung für Iran-Geschäfte im Bundestag

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Vertreter der deutschen Industrie scharren bekanntlich schon seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani in den Startlöchern, um endlich wieder völlig ungestört Milliardengeschäfte mit dem Antisemiten-Regime in Teheran abwickeln zu können. Unbeeindruckt vom iranischen Atomprogramm und der dramatischen Zunahme von Hinrichtungen unter dem freundlichen Gesicht des Terrors, organisieren sie eine Werbeveranstaltung nach der anderen für den Ausbau des Iran-Handels. Nachdem in der Vergangenheit jedoch stets auch Kritik an derartigen Events laut wurde und die Einladung von Repräsentanten von sanktionierten iranischen Institutionen mitunter zu Absagen solcher Veranstaltungen geführt hat, werden sie nun nicht mehr groß angekündigt.

Am 14. Januar soll im Paul-Löbe-Haus des Bundestags ein „Iran-Roundtable“ stattfinden, der vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer (AHK Iran) veranstaltet wird. In der Einladung, die der Jungle World vorliegt, wird Peter Ramsauer als Begrüßungsredner genannt. Der ehemalige Verkehrsminister und jetzige Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Bundestags hat sich schon in der Vergangenheit für einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zum Iran stark gemacht hat. Ramsauers Büro hat seine Teilnahme auf Anfrage weder bestätigt noch dementiert.

Neben Vertretern des DIHK und der AHK Iran werden in der Einladung Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Peter Florenz von der Henkel AG als angefragte Referenten genannt. Die Henkel AG hat auf Anfrage allerdings erklärt, dass niemand von ihnen an dieser Veranstaltung teilnehmen wird. Die DIHK bestätigte das Stattfinden des Roundtables, wollte sich aber weder dazu äußern, wer die in der Einladung angekündigten „ca. 25 Vertreter der deutschen Wirtschaft und Multiplikatoren“ sein werden, noch, was sie zu der Kritik sagen, dass sich deutsche Institutionen und Firmen auch unabhängig von den bestehenden Sanktionsregelungen bei Geschäften mit einem Holocaustleugner-Regime, das dem Staat Israel regelmäßig und bis zum heutigen Tag mit der Vernichtung droht, besonders zurückhalten sollten.

Das Bündnis STOP THE BOMB hat den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert aufgefordert, das “hochrangige Iran-Wirtschaftslobbytreffen” in den Räumlichkeiten des deutschen Parlaments zu unterbinden.

7. Januar 2015, 18.52 Uhr:

'I stand with Charlie Hebdo, as we all must'

von Thomas von der Osten-Sacken

Salman Rushdie über das Massaker an der Redaktion von Charlie Hebdo:

Religion, a mediaeval form of unreason, when combined with modern weaponry becomes a real threat to our freedoms. This religious totalitarianism has caused a deadly mutation in the heart of Islam and we see the tragic consequences in Paris today. I stand with Charlie Hebdo, as we all must, to defend the art of satire, which has always been a force for liberty and against tyranny, dishonesty and stupidity. ‘Respect for religion’ has become a code phrase meaning ‘fear of religion.’ Religions, like all other ideas, deserve criticism, satire, and, yes, our fearless disrespect.

6. Januar 2015, 10.58 Uhr:

In a nutshell

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Nahe Osten in a nutshell. Da treffen sich im Yemen Houthis, um den Geburtstag des Propheten zu feiern, und gerade als sie zum Höhepunkt der Feier beginnen, “Tod Israel” zu rufen, sprengt sich ein Suicide Bomber in ihrer Mitte in die Luft:

5. Januar 2015, 23.51 Uhr:

Darfur ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Darfur. Gerät inzwischen selbst bei der UN in Vergessenheit:

The International Criminal Court is scaling back its work in Darfur, Sudan, a conflict that the U.S. once labeled a genocide. The chief prosecutor for the ICC says she is shifting resources elsewhere because of what she calls the UN Security Council’s lack of action. We hear now from a UN whistleblower, who says this is just the latest sign that the international community is abandoning the people of Darfur, despite a $1.4 billion a-year peacekeeping mission.  (…)

The International Criminal Court issued an arrest warrant for Sudan’s president in 2009, but the lead prosecutor, Fatou Bensouda, recently announced that she’s, quote, “hibernating investigations because the Security Council isn’t helping.” She said the council should have been shocked into action after recent allegations of the rape of 200 women and girls in Darfur.

3. Januar 2015, 12.06 Uhr:

'Wie ISIS'

von Thomas von der Osten-Sacken

In Jalawla und Saida regieren, wie zu erwarten war, nun schiitische, vom Iran unterstütze Milizen, oder anders gesagt: So sieht Befreiung durch Obamas Bodentruppen aus.

Sunni residents of Jalawla and Sadia accuse the Shiite militias, which played a role in the fight to liberate the towns from the Islamic State group (IS), of now imposing their anti-Sunni rule.

“Whatever IS did is being repeated by the Shiites,” said Riaz Saad, who left his hometown of Jalawla and is looking for work in Slemani (Sulaimaniyah), after giving up hope of a happy life in his hometown. He believes that sectarian rivalry will affect the lives of the townsfolk.

“Currently, Shiites are using the same tactics as IS to fight Sunnis and take revenge on them,” Saad added. “The Shiites are not going to leave Jalawla and Sadia peacefully. The Sunni Arabs in these two towns will have to live in fear.”

After fierce fighting that killed 144 Peshmerga and wounded 300, IS was driven out of the area. The Kurds entered the towns, but so did the Shiite militias. Their flags fly across the area.

31. Dezember 2014, 11.30 Uhr:

Ölkrieg

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Ölpreis fällt und fällt weiter, Venezuela steht kurz vor dem Bankrott, Rußland kämpft mit einer Rubelschwäche und Saudi Arabien pumpt weiter Öl, erklärt, es könne auch mit Ölpreisen von 20 USD pro Barrel leben.

Der Ölkrieg geht weiter und es ist vor allem ein Krieg zwischen Saudi Arabien und dem Iran:

The conflict is now a full-blown proxy war between Iran and Saudi Arabia, which is playing  out across the region. Both sides increasingly see their rivalry as a winner-take-all conflict: if the Shi’ite Hezbollah gains an upper hand in Lebanon, then the Sunnis of Lebanon—and by extension, their Saudi patrons—lose a round to Iran. If a Shi’ite-led government solidifies its control of Iraq, then Iran will have won another round.

Today, the House of Saud rushes to shore up its allies in Bahrain, Yemen, Syria and wherever else it fears Iran’s nefarious influence. And the kingdom is striking back at Iran, and Russia, with its most effective weapon.

Russia and Iran are highly dependent on stable oil prices. By many estimates, Russia needs prices at around $100 a barrel to meet its budget commitments. Iran, facing Western sanctions and economic isolation, needs even higher prices. Already, Iran has taken an economic hit from Saudi actions. On Nov. 30, as a result of OPEC’s decision not to increase production, the Iranian rial dropped nearly six percent against the dollar.

The kingdom believes it can protect itself from the impact of the price drops. It can always increase oil production to make up for falling prices, or soften the blow of lower profits by accessing some of its $750 billion stashed in foreign reserves.

30. Dezember 2014, 20.46 Uhr:

Beschützer eines Weihnachtgottesdienstes

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Nigeria:

More than 200 Muslims protected Christians from a potential attack during Christmas celebrations in the central Nigerian city of Kaduna, according to local media reports.

A cleric in the city, Pastor Yohanna Buru of the Christ Evangelical Church, confirmed that the Muslim youth volunteers had carried out the act of interfaith harmony during his interview with the New Agency of Nigeria (Nan).

“I really appreciate their love and care,” he said of their involvement in the Christmas service.

Buru said that the gesture was one of the first of its kind in the city following a series of attacks perpetrated by the Islamist militant group Boko Haram, who have previously conducted suicide bombings on churches in the central Nigeria state.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …