Abo-Banner
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
13. Juli 2014, 13.51 Uhr:

Solidarität wäre

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Danyal Cosmoproletarian

Endlich hat der Tod von 170.000 Menschen – begraben unter den Fassbomben Assads oder hingerichtet durchs djihadistische Kopfschusskommando – doch noch seinen Sinn, wenn auch einen unmenschlichen, zynischen Sinn. Fotomaterial aus der syrischen oder irakischen Hölle findet im Moment exzessiv Verwertung, um mit ihm dem Objekt anzukreiden, wonach der zwanghaft Projizierende selbst verlangt: den Tod des Anderen.

Und so brüllen in diesen Tagen „Israelkritiker“ durch die Straßen: „Chaibar, Chaibar, ya yahud, dschaisch Mohammed saya’ud“ („Khaibar, Khaibar, oh ihr Juden, die Armee Mohammeds wird wiederkommen“*) und „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“ und so marschieren potenzielle NSU-Opfer und deutsche Nazis vereint gegen die „jüdische Bestie“. Und während im hessischen Frankfurt die Polizei den Antisemiten das technische Equipment überlässt und durch das Chassis „Kindermörder Israel“ und „Allahu Akbar“ dröhnt, werden Polizisten in Essen von verhinderten Pogromisten als Zionisten beschimpft, weil diese eine Synagoge abschirmen.

Ohne dass an der syrischen Front der Tod durchs Schrapnell und das konfessionelle Abschlachten im Irak auch nur für einen Moment ruhen, finden sich im Hass auf die Emanzipationsgewalt der Juden, den Staat Israel, alle wieder vereint.

Solidarität mit den Menschen, die in der Hölle Gaza zu leben gezwungen sind, würde darüber trauern, dass das perfide Kalkül der Hamas wieder aufgegangen ist, darüber, dass sie den Menschen einen Djihad aufoktroyiert, der nichts anders verheißt als den Tod der „Mikroben und Bakterien“, wie sie die Juden ruft, und den Märtyrertod der „Eigenen“.

Solidarität mit den Palästinensern würde nach dem Aufstand gegen die Hamas, den Islamischen Djihad und alle anderen Rackets rufen, auf dass diese nie wieder ihre Artillerie zwischen den Behausungen jener eingraben, deren Tode sie propagandistisch zu verwerten wissen …

* In Khaibar wurden im Jahr 629 die dort lebenden Juden von dem Gefolge Mohammeds massakriert.

Was von Dialogen und Kooperation mit dem Iran zu halten ist, sagt in deutlichen Worten Rebwar Rashed in der Kurdistan Tribune:

The history of the Middle East countries from the 1990s until today, perhaps with the exception of Jordan and Israel, is the history of turbulence made by Tehran. (…)

The last 35 years of history of Iran, which includes atrocities and destruction, is evidence of how Iran has been the main source of instability, war and destruction in the Middle East.

This chapter of a history of violence must come to an end.

Was Rashid damit meint: Regime Change statt Dialog. Und Recht hat er.

13. Juli 2014, 11.53 Uhr:

Ägypten und die Hamas

von Thomas von der Osten-Sacken

Während die Hamas im Gegensatz zur israelischen Regierung gerade ein ägyptisches Waffenstillstandsangebot abgelehnt hat, hört man aus Ägypten Stimmen, die sich alles andere als solidarisch mit den Jihadisten im Gazastreifen äußern:

Some Egyptians are even openly expressing hope that Israel will completely destroy Hamas, which they regard as the “armed branch of the Muslim Brotherhood terrorist organization.” (…)

Addressing the Palestinians in the Gaza Strip, Egyptian actor Amr Mustafa said that they should not expect any help from the Egyptians. “You must get rid of Hamas and we will help you,” he said. He also called on Hamas to stop meddling in the internal affairs of Arab countries. “Pull your men out of Egypt, Syria and Libya,” Mustafa demanded. “In Egypt, we are today fighting poverty that was caused by wars. We have enough of our own problems. Don’t expect the Egyptians to give more than what they have already given. We’ve had enough of what you did to our country.”
In response to Egyptian Defense Minister Sedki Sobhi’s decision to dispatch 500 tons of food and medical aid to the Palestinians in the Gaza Strip, the Egyptian newspaper El-Bashayer remarked: “The standard of living for a Gazan citizen is much higher than that of an Egyptian citizen. The poor in Egypt are more in need than the poor in the Gaza Strip. Let Qatar spend as much as it wants on the Gaza Strip. We should not send anything that Egyptians are in need of.”

Famous Egyptian TV presenter and journalist Amr Adeeb has been told by many Egyptians to “shut up” after his criticism of Sisi’s “silence” toward the war in the Gaza Strip.

One Egyptian reminded Adeeb that “Hamas is responsible for the killing of Egyptian soldiers.”

Egyptian ex-general Hamdi Bakhit was quoted as expressing hope that Israel would re-occupy the Gaza Strip. “This would be better than the Hamas rule,” he said.

13. Juli 2014, 00.28 Uhr:

Bitte, bitte lieber Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Während im Irak die US-Airforce Seite an Seite mit der iranischen operiert und inzwischen kurdischen Quellen zufolge bis zu 5000 iranische Elitesoldaten im Land kämpfen sollen, man de facto zumindest taktisch mit dem Ayatollah Regime kooperiert, gibt das State Department nun ernsthaft bekannt, es wolle den Iran bitten, seine Raketenlieferungen an die Hamas doch freundlicherweise einzustellen, weil die auch auf zivile Ziele abgeschossen würden. Das wird die Iraner, deren erklärtes Ziel die Vernichtung Israels und die Niederwerferung der USA ist, sicher mächtig beeindrucken. Nein, zur Nahostpolitik der Obama Administration fällt einem nichts mehr ein, man erwartete Schlimmes, es kam immer schlimmer.

Wie der Rest der iranisch-amerikanischen Verhandlungen aussehen werden, man kann es sich vorstellen, möchte es aber gar nicht.

In a rare high-level meeting between the United States and Iran on Sunday, US Secretary of State John Kerry will ask Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif to halt Iranian weapons shipments to Gaza, after hundreds of those rockets have been fired into Israel from the coastal Palestinian territory over the last month.

“Iran has a longstanding record of supplying weapons, rockets, to various terror groups in Gaza, including Hamas,” one senior Obama administration official said from Vienna. “Those rockets are being used to fire at civilian areas, and Iran has a responsibility to cease and desist from continuing to supply weapons in this conflict.”

12. Juli 2014, 11.38 Uhr:

Tunnelkriege

von Thomas von der Osten-Sacken

Yossi Melman beschreibt, wie die Hamas Gaza inzwischen in eine veritable Festung ausgebaut hat und was es bedeuten würde, die israleische Armee startete nun eine Bodenoffensive, wobei es Israel ja erklärtermaßen nicht darum geht, die Macht der Hamas über den Gazastreifen zu brechen:

The fact that despite the extensive aerial bombardment aimed at disrupting Hamas’s launch capability, it keeps on firing and will continue to do so, is evidence of how sophisticated and hard to trace and destroy the underground bunkers have become.

If the aerial campaign does not soon put an end to the rocket fire or if a cease-fire is not achieved – and the chances for both seem very slim at the moment – the IDF will have no choice but to send its ground forces into Gaza. The Israeli cabinet and military leadership does not want to enter the Strip, but the shower of rockets and public discontent will leave it with no choice. This is exactly Hamas’s strategy – to lure Israel into unleashing its ground forces.

Hamas knows that even if Israeli troops do enter Gaza, Israel does not intend to topple its regime because Jerusalem knows that if it leaves a power vacuum, more radical elements in the mold of the Islamic State group (formerly ISIS) or al-Qaida will move in. Thus, Hamas does not fear an Israeli incursion.

All it needs to do is hold on as much as it can, keep launching rockets to prolong the war, and provoke the Israeli government to invade Gaza, causing Israeli casualties – and leading the Jewish state to bleed and sink in the Gazan sand dunes.

Und Avi Issacharoff erklärt, welche Ziele die Hamas verfolgt, warum ihre Popularität erneut steigt, sich in Gaza nichts ändern wird und Israel diesen Krieg nicht gewinnen kann:

The latest confrontation between Hamas and Israel exposes a phenomenon that is not as well known in our region: It’s the case of a semi-military terrorist entity, Hamas, going to war against a stronger enemy, Israel, not to cause it to accede to its demands, but to cause a third and fourth entity to accede to them. Hamas has dragged itself into war without devoting too much thought to its exit strategy. Its key hopes are that Egypt will change its attitude toward it, and that it will finish off Palestinian reconciliation efforts once and for all.

Israel, it would seem, has been drawn against its will into Hamas’s fight for survival against Egypt and the Palestinian Authority. (…)

pparently, Hamas’s assumption was that in fighting Israel, the organization would be able to win support on the Palestinian street and effect a change in Egypt’s attitude toward it — resulting in the opening of the Rafah crossing and eventually, after the current round of fighting would be over, the establishment of a new government in the West Bank that would comprise a plethora of groups and movements, enjoy Cairo’s cooperation and, to take the cake, leave Abbas stranded in the Muqata in Ramallah as the Palestinian street viewed him as a collaborator with Israel.

Hamas’s terms for a comprehensive ceasefire were relayed for the first time as early as Sunday, revealing that what it wanted was an escalation. There were conditions on the list that had nothing at all to do with Israel, such as lifting the blockade on Gaza (opening the Rafah crossing). But meanwhile, in the Kirya in Tel Aviv, the top brass of the Israeli defense establishment had yet to realize that something had changed, that a decision had been made by Hamas to start an all-out war. Indeed, it was only on Monday night that Israel realized Hamas was no longer in the same state of mind that had characterized it in recent years, and was now pushing for an escalation.

11. Juli 2014, 00.26 Uhr:

Mit dem Islam Gewalt gegen Frauen bekämpfen?

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine Umfrage der Universität Kirikkale und der Organisation “Glückliche Kinder” bei 3500 türkischen Männern belegt, was in der Türkei ohnehin eine Binsenweisheit ist: Selbstverständlich finden die meisten türkischen Männer Gewalt gegen Ehefrauen völlig normal, sinnvoll und praktisch.

28 Prozent der Befragten hielten Gewalt gegen Ehefrauen für unerlässlich: Das müsse eben geschehen, um sie zu disziplinieren. 34 Prozent gaben sich gemäßigter und hielten Gewalt gegen Ehefreuen nur “gelegentlich” für “notwendig".

Das berichtet die Welt. Und kommt zu dem Schluss, dass es für eine islamistische Regierung schwer ist, mit dem Islam islamisch legitimierte Gewalt zu bekämpfen. Das allerdings gilt nicht nur für islamistische Regierungen, sondern jeden, der’s versucht.

In ihren Aufklärungsbemühungen stützt sich die islamisch geprägte Regierung auf die Botschaft, dass Gewalt gegen Frauen auch ein Verstoß gegen den Islam sei. Da liegt aber vielleicht das größte Problem: Die Ehrenmord-Forscherin Hülya Özaktürk fand durch Befragung zahlreicher Frauenmörder heraus, dass diese ihre Taten als den Geboten der Religion entsprechend betrachten. Das dürfte auch für “normale” häusliche Gewalt gelten.

Insofern stellt sich die Frage, ob nicht die religionsfördernde Regierungspolitik selbst dazu beiträgt, trotz aller Präventivprogramme und Aufklärung, jene gesellschaftlichen Schichten in ihren Ansichten zu bestärken, die am ehesten zu Gewalt gegen Frauen neigen.


10. Juli 2014, 19.24 Uhr:

Hamas beschießt Atomreaktor - „tagesthemen“ sehen keine Gefahr

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Detlef zum Winkel

 

Am 9.7. versuchten Milizen der Hamas, den israelischen Atomreaktor in Dimona anzugreifen. Zwei Raketen schlugen auf freiem Feld in der Nähe der Nuklearanlage ein, eine dritte wurde vom israelischen Abwehrsystem Iron dome abgefangen. Die israelischen Streitkräfte berichteten den Vorfall. Andere Quellen sprachen von sieben Raketen auf Dimona; drei hätten zerstört werden können, vier hätten ihr Ziel verfehlt. Hamas bekannte sich zu dem Angriff: der Reaktor sei das Ziel gewesen, erklärte eine Brigade. Am 10.7. gab es erneut Sirenenalarm in Dimona. Die Bedrohung hält an.

In der deutschen Presse hört sich das ziemlich undramatisch an. Raketen seien in der Negev-Wüste niedergegangen, und, ja, es seien palästinensische Fabrikate gewesen. Wie nah oder fern vom Atomreaktor sie eingeschlagen hätten, sei unbekannt. Das klingt so, als seien beim Beschuß südlicher Gebiete Israels eben auch ein paar Geschosse zufällig an der Nuklearanlage vorbeigeflogen. Die Erklärung aus der Hamas selbst wird von „Focus“ und „Spiegel“ unterschlagen.

Wenn sie Zweifel an ihrer Echtheit haben, könnten sie einfach einen Blick auf eine Webseite der Islamischen Republik Iran werfen:

Dort berichtet man triumphierend, daß “die Zionisten” im weiten Umkreis von Dimona alle Schutzunterkünfte geöffnet und Warnungen an die Bevölkerung gerichtet hätten. IRIB world service freut sich über die Effizienz dieser neuen Schläge, als ob die Idee von ihnen selber gekommen wäre. Das ist nicht ganz auszuschließen, versteht doch die Hamas von Kindesentführungen sicher mehr als von Atomenergie.

In den „tagesthemen“ vom 9.7. wurde immerhin der militärische Flügel der Hamas als Angreifer benannt. Moderator Thomas Roth meinte, viele Menschen interessiere, welchen Gefahren tatsächlich drohten, wenn das israelische Atomkraftwerk getroffen wird. Korrespondent Richard C. Schneider in Tel Aviv weiß es: diese Gefahr sei „nicht existent“. Selbst wenn der Reaktor getroffen würde, sei er von solchen Raketen nicht zu beschädigen.

Das coole statement erinnert an die Aussagen sowjetischer und japanischer Sprecher vor Jahren und Jahrzehnten. Wenn es um Atomanlagen geht, können Gefahren praktisch immer ausgeschlossen werden. Das bringt die Nukleartechnik einfach so mit sich. Wenn Schneider sich um die Nachfolge des legendären japanischen Regierungssprechers Edano bewerben will, sollte er schon mal ein paar Entschuldigungen an die Bevölkerung vorbereiten.

Von einem Korrespondenten, der sich seiner Sache so sicher ist, darf erwartet werden, daß er nach Dimona fährt und vor dem Zaun der Anlage berichtet, falls, was hoffentlich nie eintritt, eine Rakete eben doch einmal ins Ziel finden sollte.

Angesichts der tragischen und dramatischen Ereignisse dieser Tage, angesichts von Toten und Verwundeten in den Städten, ist der Vorfall von Dimona aktuell nicht die größte Sorge der Menschen. Aber er ist von grundsätzlicher Bedeutung, die weit über die Region hinausreicht:

1.  Atomanlagen sind militärische oder terroristische Ziele.

2.  Sie müssen mit militärischen Mitteln verteidigt werden.

3.  Die Schreckensnachrichten darüber, was Terroristen derzeit im nördlichen Irak anrichten, sind noch steigerungsfähig.

Hamas hat ein weiteres Tabu gebrochen und gezeigt, wie Atomkriege im 21. Jahrhundert aussehen können und letztlich auch aussehen werden, wenn die Nukleartechnik nicht abgerüstet wird. Diejenigen, die jetzt sicher daran erinnern wollen, daß Israel aber auch schon Atomanlagen im Irak und Syrien bombardiert hat, haben nichts verstanden: diese waren nicht in Betrieb, d.h. nicht mit Kernbrennstoffen ausgerüstet.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …