Das Jungle World Holzwurm-Abo
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
10. Dezember 2013, 22.15 Uhr:

Unterschiede zwischen Verfassung von 2012 und 2013

von Thomas von der Osten-Sacken

Al Ahram fueht detailliert auf, welche Unterschiede es zwischen der aegyptischen Konstitution von 2012, die massgeblich von Muslimbruedern und Salafiten verfasst wurde, und dem Entwurf aus diesem Jahr bestehen.

So konnten sich die nichtreligioesen Parteien etwa nicht mit ihrer Forderung nach  Religionsfreiheit nicht durchsetzen, weiterhin gilt diese nur fuer die “Religionen des Buches", nicht fuer Hindus, Bahais oder Buddhisten.

Amnesty International kommentierte gestern den neuen Verfassungsentwurf:

Egypt’s draft constitution approved by the Constituent Assembly mends some shortcomings of the 2012 Constitution, but still falls short of Egypt’s international human rights obligations. The draft allows for the military trial of civilians, discriminates against foreign nationals, and leaves the door open for undue restrictions on freedom of expression and assembly.

10. Dezember 2013, 21.39 Uhr:

Fuehrer rufen nach Kindern

von Thomas von der Osten-Sacken

Vorbei die Zeiten, als die Laender des Nahen Osten zu denen mit am schnellsten wachsender Bevoelkerung gehoerten. Fast ueberall setzt sich der Trend nicht nur zur Kleinfamilie durch, Frauen bekommen in der Regel nur noch zwei, wenn nicht weniger Kinder.

Und das verfolgen die grossen Fuehrer alle mit Sorge, Erdogan erklaert unermuedlich mindestens drei Kinder pro Familie seien das islamisch korrekte Modell, keineswegs weniger Nachwuchs duerfe es sein, und auch den Leader.ir treibt das Thema um:

You should consider the different aspects of this issue. You should see what things make our society lose interest in bearing children. This lack of interest in bearing children is a malady. Otherwise, one naturally likes to have children. Why do a number of people prefer to have only one child? Why do they prefer to have only two children? Why do women and men avoid – in different ways – having children? You should look at these issues and see what factors play a role in this. You should identify these factors and ask experts and thinkers to think about finding a cure for these pathological factors. I believe that these factors are pathological and problematic.

Kennt man alles. Mutterkreuz und so. Nur bloed ist, wenn es erst einmal soweit gekommen ist, dass Frauen nicht mehr Gebaermaschinen sein wollen, sondern ein Leben auch  jenseits von Kindern und Kueche fuehren, ist es in der Regel schon zu spaet. Kein Appell, kein grosses Fuehrerwort hilft dann mehr.

Und, man mag es kaum glauben, schon kursieren die ersten Untersuchungen, die davon ausgehen, dass in fuenfzig Jahren die Gesellschaften im Nahen Osten an Uberalterung leiden werden.

6. Dezember 2013, 19.16 Uhr:

Am Anfang ganz unislamisch

von Thomas von der Osten-Sacken

Al Qaida lernt und auch deren PR-Abteilung. Deshalb gibt es jetzt eine woechentliche Zeitung, in der man erklaert, was man tut, kuenftig zu tun gedenkt und warum das alles ganz im Sinne des Allmaechtigen sei. Tja, und ausgerechnet in diesem Magazin ist schwarz und weiss nachzulesen, dass die Rebellion in Syrien anfangs ganz unislamisch war und es spaeter erst wurde, als niemand, zumindest niemand mit enstprechendem Einfluss, die damals noch voellig gewaltlosen Demonstraten unterstuetzte:

Other articles include an interview with high-profile Georgian ISIS commander and military emir Omar al-Shishani, who claims to have come to Syria after being released from Georgian prison, “to carry out jihad in the name of God.”

“However, the first thing I saw [in Syria] were the demonstrations, and people’s slogans were non-Islamic, such as for freedom and democracy,” Shishani tells the ISIS interviewer.

“At the beginning I looked at the situation and saw there was no such idea as establishing an Islamic state. I found that the Muslims were still weak, but I promised God to fight here and if I was killed my martyrdom would be for the sake of God,” he said.

Und heute? Schlaegt eine Fraktion in Washington vor, doch  besser wieder mit Assad zu kooperieren, die andere streckt ihre Hand den Islamisten aus.

6. Dezember 2013, 17.23 Uhr:

Schlechte Aussichten

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Hannah M.,

Alaa und ich laufen über den Flohmarkt in der Altstadt von Tunis und ich schaue nach Schnäppchen. Später erklärt er mir, dass die Klamotten, die dort ausliegen, aus Spendensammlungen stammen, die vorwiegend aus Deutschland kommen. „Du könntest den Pullover deiner Tante gekauft haben“, lacht er. Er hat mich 1,30 Euro gekostet – Touristenpreis.

Die Spenden hat Tunesien anscheinend bitter nötig. Viele Tunesier nagen am Hungertuch, so wie Alaa Touil, wenn sich der Monat dem Ende neigt. „Das Geld, das mir meine Eltern zum Studieren geben, reicht heute nicht mehr“. Tunesien ist pleite, deshalb sieht Alaa auch keine Besserung. „Die Politik ist korrupt und auch die Spendengelder, die hier ankommen, fließen oft in private Taschen“.

Tunesien befindet sich in einer Krise, politisch wie finanziell. Ein idealer Nährboden für Islamisten. „Die Ennahda der Muslimbrüdern und die Salafisten gehören beide der gleichen totalitären Bewegung an. In Krisenzeiten bekommen die Aufwind, das hat man auch in Deutschland gesehen: Das Land radikalisiert sich, eine politische Mitte fehlt“. Es findet eine Verrohung der Gesellschaft statt, das Aggressionslevel ist hoch.

Weiterlesen.

6. Dezember 2013, 12.23 Uhr:

Neuer Giftgaseinsatz in Syrien?

von Thomas von der Osten-Sacken

Wundern wuerde es einen nicht, es stellte sich heraus, dass in der Tat in Syrien erneut Gas eingesetzt worden sei:

Opposition activists accused Syrian government forces of using poison gas in the central town of Nabk Thursday, and said victims had been discovered with swollen limbs and foaming at the mouth.

The activists told Reuters two shells loaded with gas hit a rebel-held area in the town of Nabk, 68 km northeast of Damascus, on a major highway in the Qalamoun region, where fierce battles have been underway for two weeks between regime forces and rebel fighters. The activists reported seven casualties in the attack.

Separately, the Syrian Revolution Coordinators Union also accused regime forces of using poison gas.

“We have documented nine casualties from poison gas used by the regime in neighborhoods of Nabk,” it said on its Facebook page.

Siehe auch: Nabk Medics Try To Send “Chemical Victim” Samples To Outside Lab

5. Dezember 2013, 22.09 Uhr:

Ein Reformpraesident und die Zensur

von Thomas von der Osten-Sacken

Unter Rohani, dem vom Westen als Reformpraesident gefeierten Nachfolger Ahmedinejads, sollte, so eines seiner Wahlversprechen, mehr Oeffnung und weniger Zensur geben. Die Realitaet:

President Rouhani’s campaign promise to open up Iran’s cultural sphere, easing censorship and detentions, has been confronted this week with a series of arrests.

In the latest crackdown, 16 people have been arrested in Kerman Province for “cyber-crimes”.

Kerman’s Deputy Prosecutor General said, “These individuals…are accused of acting against national security through cooperation with foreign networks and designing websites and developing content for counter-revolutionary websites with the aim of overthrowing the Islamic Republic system.”

The arrests follow uncertainty over the status of the prominent technology website Narenji — based in Kerman — and its staff. (…)

Meanwhile, the Iranian Students News Agency reported that a popular underground musician nicknamed Amir Tataloo had been detained by the country’s morality police.

 

3. Dezember 2013, 21.25 Uhr:

Aushungern

von Thomas von der Osten-Sacken

“Im Innersten wissen alle Menschen, ob sie es sich zugestehen oder nicht: Es wäre möglich, es könnte anders sein. Sie könnten nicht nur ohne Hunger und wahrscheinlich ohne Angst leben, sondern auch als Freie leben. Gleichzeitig hat ihnen gegenüber, und zwar auf der ganzen Erde, die gesellschaftliche Apparatur sich so verhärtet, dass das, was als greifbare Möglichkeit, als die offenbare Möglichkeit der Erfüllung ihnen vor Augen steht, ihnen sich als radikal unmöglich präsentiert“ (Theodor W. Adorno).

In den Vororten von Damaskus, die sich unter Kontrolle der Rebellen befinden, teilweise jene Vororte, die im August mit Giftgas beworfen wurden, aber auch in Yarmouk, einem sog. Palaestinenserlager, wird gehungert, inzwischen auch verhungert, denn das Regime hat mehr oder minder seit Monaten eine Totalblockade verhaengt:

Human Rights Watch said Tuesday that thousands of Syrians in besieged areas of West and East Ghouta, including the town of Moadamiyyat ash-Sham (Moadamiya), as well as in the Old City of Homs, are being denied vital humanitarian food and medical aid.

Residents from south Damascus, Moadamiya, and Eastern Ghouta told HRW that government forces have tightened the siege in the last several months.

Die Frage, die sich nun stellt ist: werden Unternaehrung und Hungertod die naechste Katastrophe fuer die syrische Bevoelkerung? Schon kursieren Bilder von Kindern, die alle Anzeichen akuter Unternaehrung aufweisen. Aber sind ja nur Syrer und ausserdem hat ja Assad sein Giftgas uebergeben und in der Opposition da kaempfen immer mehr Islamisten und auch Weihnachen naht und damit ganz andere Probleme.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …