Kürzliche Beiträge
27. Dezember 2014, 01.08 Uhr:

48 Stunden in Kobane

von Thomas von der Osten-Sacken

Reporter von Vice News waren am einhundersten Tag des Kampfes um Kobane 48 Stunden lang in der Stadt. Eine Photoreportage.

26. Dezember 2014, 01.00 Uhr:

Terrorismus in Saudi Arabien

von Thomas von der Osten-Sacken

Saudi Arabien und der Terrorismus:

Two women’s rights campaigners detained in Saudi Arabia have been transferred to a special tribunal for “terrorism", activists said on Thursday after the women appeared in court.

The ruling came at a hearing in Al-Ahsa, in the kingdom’s Eastern Province, according to the activists who declined to be named.

Loujain Hathloul has been detained since December 1 after she tried to drive into the kingdom from neighbouring United Arab Emirates in defiance of a ban.

23. Dezember 2014, 10.33 Uhr:

Der Hölle entkommen

von Thomas von der Osten-Sacken

Amnesty International hat in Dohuk yezidische Mädchen getroffen und befragt, die von ISIS als Sexsklavinnen mißbraucht wurden und dem Terror des Islamischen Staates entkommen konnten:

Torture, including rape and other forms of sexual violence, suffered by women and girls from Iraq’s Yezidi minority who were abducted by the armed group calling itself the Islamic State (IS), highlights the savagery of IS rule, said Amnesty International in a new briefing today.

Escape from hell- Torture, sexual slavery in Islamic State captivity in Iraq provides an insight into the horrifying abuse suffered by hundreds and possibly thousands of Yezidi women and girls who have been forcibly married, “sold” or given as “gifts” to IS fighters or their supporters. Often, captives were forced to convert to Islam.

“Hundreds of Yezidi women and girls have had their lives shattered by the horrors of sexual violence and sexual slavery in IS captivity,” said Donatella Rovera, Amnesty International’s Senior Crisis Response Advisor, who spoke to more than 40 former captives in northern Iraq.

“Many of those held as sexual slaves are children – girls aged 14, 15 or even younger. IS fighters are using rape as a weapon in attacks amounting to war crimes and crimes against humanity.”

The women and girls are among thousands of Yezidis from the Sinjar region in north-west Iraq who have been targeted since August in a wave of ethnic cleansing by IS fighters bent on wiping out ethnic and religious minorities in the area.

20. Dezember 2014, 22.37 Uhr:

IS exekutiert Deserteure

von Thomas von der Osten-Sacken

Mit dem Fall erst von Jalawla und nun auch des Sinjars scheint es um die Moral der Truppe bei IS alles andere als gut bestellt:

Militants belonging to the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS) have executed 100 members for trying to flee their base in the northern Syrian city of Raqaa, the Financial Times reported on Saturday.

An activist, who was identified by the newspaper as opposed to the Syrian regime and ISIS, confirmed to the FT the execution of the 100 foreign fighters attempting to flee Raqqa, the group’s de facto capital.

After being on the run for months, “frustration” began sweeping among the Islamist militants, the daily said.

Fighters sense a halt to ISIS’ military progress and are witnessing mounting casualties among their ranks, the report added.

“Morale isn’t falling – it’s hit the ground,” an opposition activist from ISIS-controlled areas of in Deir al-Zor told the newspaper.

Morale among the fighters was affected by the group’s shift toward governing areas it controls and because of U.S.-led air strikes halting their advances in Syria and Iraq.

http://english.alarabiya.net/en/News/middle-east/2014/12/20/ISIS-executes-100-deserters-in-Syria-s-Raqqa-report.html

17. Dezember 2014, 16.10 Uhr:

Jürgen Todenhöfer im Kreise der Kopfabhacker

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Tilman Tarach

Kein Scherz: Jürgen Todenhöfer wurde in diesen Tagen vom “Islamischen Staat” (IS) empfangen. Überraschend ist dies nicht, gehört doch der Islamismus inzwischen zu Deutschland wie das Oktoberfest. Mit den Dschihadisten teilen Todenhöfer und seine 250.000 Facebook-Fans den Hass auf alle, die im Verdacht stehen, selbstbewußt, frei und glücklich zu sein.

Längst ist es hierzulande wieder schick, eine weiche Birne zu haben. Die von Todenhöfer und den üblichen Verdächtigen seit langem vorgebrachte Behauptung, Terrorgruppen wie der IS wären erst gar nicht entstanden, hätte der Westen den Nahen und Mittleren Osten nur in Ruhe gelassen, ist allerdings – in einer freilich sehr zynischen Weise – durchaus zutreffend: Die Fanatiker formieren sich gerade in Abwehr dessen, was als “westlich” verschrien ist. Wären sie nie mit den damit verbundenen Ideen der Moderne konfrontiert worden (Ideen im übrigen, an der Menschen aller Kontinente teilhaben, die also durchaus nicht exklusiv westlich, sondern universalistisch sind), im Kern also mit dem Gedanken, der Mensch könne und solle sich selbst regieren, statt Knecht oder Untertan eines Führers oder Gottes zu sein, dann existierte in der Region tatsächlich jener Frieden, der auf vollständiger Unterwerfung beruht, und welcher der Religion des Friedens ihren Namen gab.

Der Westen schaut indessen wie gelähmt auf die islamistische Gewalt. Angst und Schrecken führen bei den allzu zahlreichen feigen Geistern hierzulande zur devoten Sympathie und zu “Verständnis” für noch jedes dschihadistische Verbrechen. Diese westliche Erbärmlichkeit ist zugleich ein Signal, eine Ermutigung an all diejenigen, die den Tod lieben und das Leben hassen. Geprägt von Minderwertigkeitskomplexen, die stets auch eine sexuelle Komponente haben, erregen sich Dschihadisten und ihre Freunde an der Furcht des Westens, ganz ähnlich wie ein irrer Vergewaltiger sich am Schock seines Opfers aufreizt. So fungiert die westliche Feigheit als Schlüsselreiz, der die Fanatisierung unter dem Banner des Propheten gehörig anheizt.

17. Dezember 2014, 11.23 Uhr:

Sozialdemokratische Terrorversteher

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Niels Annen, der ehemalige Vorsitzende der Jusos, hat sich schon zu Beginn des „Arabischen Frühlings“ für Kontakte zu jenen Kräften ausgesprochen, die das Leben der Menschen im Nahen und Mittleren Osten immer mehr zur Hölle machen: 2011 forderte er die Bundesregierung auf „Fehler der Vergangenheit zu revidieren und die quasioffizielle Kontaktsperre mit islamistischen Parteien aufzuheben.“ Mittlerweile sitzt Annen im Bundesvorstand der Sozialdemokraten; seit 2014 ist er außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag. Als solcher setzt er seine Forderung nun selbst in die Tat um: Anfang dieser Woche ist Annen aus dem Iran zurückgekehrt, wo er u.a. Ali Akbar Velayati getroffen hat, seit Jahrzehnten eine der zentralen Figuren des iranischen Staatsterrorismus.

 

Velayati, lange Zeit der Außenminister des iranischen Regimes, wird von der deutschen Justiz für das Mykonos-Attentat in Berlin verantwortlich gemacht. Argentinische Behörden fordern einen Haftbefehl gegen den Vertrauten des Obersten geistlichen Führers Ali Khamenei wegen seiner Involvierung in das Massaker im jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrum in Buenos Aires, bei dem 1994 85 Menschen ermordet wurden. Doch davon lassen sich deutsche Sozialdemokraten offenbar ebenso wenig abhalten wie von der offenen Unterstützung Velayatis für die Terrortruppen im Jemen, die sich unter der Parole „Tod für Amerika, Tod für Israel, verflucht seien die Juden, Sieg dem Islam“ anschicken, die Macht zu übernehmen. Spätestens wenn ihnen das gelingt, werden wohl auch sie zu Dialogpartnern für deutsche Außenpolitiker werden.

17. Dezember 2014, 09.22 Uhr:

Aus von Obamas Bodentruppen befreiten Gebieten

von Thomas von der Osten-Sacken

Ende November feierte die anti-IS Koalition die Einnahme der irakischen Orte Jalawla und Saida als einen großen Sieg. Wie es vor Ort aussieht, wenn schiitische Milizen unter iranischer Führung gemeinsam mit Peshemrga der Patriotischen Union Kurdistan, also die Bodentruppen der Koalition gegen den Islamischen Staat einen Ort befreien, beschreiben zwei Journalisten von Rudaw:

Jalawla has turned into a lawless ghost town since recapture last month from Islamic State (ISIS) militants by a combined force of Kurdish Peshmerga and Shiite militias. (…)

“Three hundred members of the Khorasani brigade have arrived in Jalawla,” said Sheikh Jafar Mustafa, head of the Kurdistan Democratic Party (KDP) in Khanaqin. He said they were being supervised by someone named Seyyed Ali, but was unsure if he was Iranian or Iraqi.

Ahmed Latif, a Peshmerga commander in the area, said that Kurdish soldiers had paid with many lives for Jalawla’s liberation, but it was the Shiite militias that had overrun the town. He said 144 Peshmergas were killed and 387 wounded.

“The Shiite militias only lost 17 men but they have covered the town with their flags,” he complained.

Mustafa, the KDP official, said that, “Due to the bombing and burning of houses, nothing stands in Sadia.”

Lawlessness prevails in Jalawla:  the doors and windows of shops are broken, with some militias looting stories.

“Shiite militias are taking all of the good things for themselves,” said a Kurd inside Jalawla – interrupted by a Shiite militiaman who angrily protested that the militants were protecting the shops.

Mustafa said, “Unfortunately there is so much looting going on. The Shiites are taking everything as spoils of war.”

Latif, the Peshmerga commander, said that Shiites were not the only ones doing the looting.

“Shiites, Peshmergas and other people have carried out looting. We have evidence that some people are looting under the name of Peshmerga to tarnish their reputation,” he said.  “Of course, some Peshmergas were involved in looting. We have confiscated the looted goods in Sharazor,” Latif said.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …