Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
5. Februar 2016, 22.18 Uhr:

In Aleppo entscheidet sich auch die Zukunft Europas

von Thomas von der Osten-Sacken

Auf den Punkt:

If Aleppo falls, Syria’s vicious war will take a whole new turn, one with far-reaching consequences not just for the region but for Europe too. The latest government assault on the besieged northern Syrian city, which has caused tens of thousands more people to flee in recent days, is also a defining moment for relations between the west and Russia, whose airforce is playing a key role. The defeat of anti-Assad rebels who have partially controlled the city since 2012 would leave nothing on the ground in Syria but Assad’s regime and Islamic State. And all hope of a negotiated settlement involving the Syrian opposition will vanish. This has been a longstanding Russian objective – it was at the heart of Moscow’s decision to intervene militarily four months ago.

It is hardly a coincidence that the bombardment of Aleppo, a symbol of the 2011 anti-Assad revolution, started just as peace talks were being attempted in Geneva. Predictably, the talks soon faltered. Russian military escalation in support of the Syrian army was meant to sabotage any possibility that a genuine Syrian opposition might have its say on the future of the country. It was meant to thwart any plans the west and the UN had officially laid out. And it entirely contradicted Moscow’s stated commitment to a political process to end the war. (…)

Aleppo will define much of what happens next. A defeat for Syrian opposition forces would further empower Isis in the myth that it is the sole defender of Sunni Muslims – as it terrorises the population under its control. There are many tragic ironies here, not least that western strategy against Isis has officially depended on building up local Syrian opposition ground forces so that they might one day push the jihadi insurgency out of its stronghold in Raqqa. If the very people that were meant to be counted on to do that job as foot soldiers now end up surrounded and crushed in Aleppo, who will the west turn to? Russia has all along claimed it was fighting Isis – but in Aleppo it is helping to destroy those Syrian groups that have in the past proved to be efficient against Isis.

4. Februar 2016, 22.09 Uhr:

Syrien: Kurz und knapp

von Thomas von der Osten-Sacken

Erstens:

If Putin and Iran think this is the route to peace – if they want to stand with Assad, barrel bomb for barrel bomb, gas attack for gas attack, scud missile for scud missile – then their choice is the definition of moral bankruptcy. Some say that ruthless methods are needed to deal with the Islamic State of Iraq and the Levant (Isil). Yet the Putin-Iran manifesto for Syria is exactly what Isil wants.

Zweitens:

The Obama administration’s approach to negotiations effectively enshrines the Assad regime’s negotiating position as a baseline for the talks, thereby inverting the requirements for any successful political resolution. By accepting the Russian and Iranian position that Bashar Assad can remain in power and failing to offer meaningful military support for the Syrian opposition, the United States has ensured that any negotiated agreement ultimately favors the interests of Damascus and its allies.

Drittens:

Government supporters are still calling for a victory, but one that builds in some ugly contingencies. In conversations around Geneva, more furtive and rarer than last time, they spoke of leaving the Islamic State for now to rule the eastern city of Raqqa. (“Not a priority,” one said of the remote provincial city.)

They also brushed off questions about the bombings of schools, with a number of contradictory excuses: There are no civilians there, they are only the children of fighters, the schools are closed, the schools are teaching Islamism.’

Viertens:

The foundation of the new American-approved [regional] security framework was the recognition and respect of what Obama refers to as Iran’s “equities.” This translated into legitimization of Iranian spheres of influence throughout the region, especially in Iraq and Syria.

…Iran’s projection of influence in the region is structurally dependent on destabilizing factors and assets—namely, sectarian militias that dominate weak states with fractured societies. Preserving the bridge for Ian’s presence in the eastern Mediterranean, for example, is predicated on sustaining a minority dictatorship in Syria, whose continuity in turn is based on the permanent subjugation by force of the Sunni Arab majority. And so, protecting Iranian “equities” in Syria means, by definition, the perpetuation of war, continued support to Hezbollah, and a continued flow of refugees into neighboring states and Europe.

Put differently, the people of Syria will continue to die and flee in large numbers. Only with the president’s Iran policy, the United States is now actively cooperating with the actor most responsible for their death and misery.’

Fuenftens:

#?Aleppo? province, 04-02-2016: Tens of thousands of people, largely women and children, are fleeing to the Turkish border from Aleppo city and the surrounding area to escape Russian carpet-bombing, with regime troops backed by Iranian, Iraqi and Hezbollah militias reportedly carrying out massacres of civilians remaining in the area.

3. Februar 2016, 21.41 Uhr:

Außenminister Steinmeier lädt den Mörder Rouhani nach Deutschland ein

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Kazem Moussavi

 

Der Bundesaußenminister Walter Steinmeier (SPD) hat bei seiner Visite in Teheran den Hinrichtungspräsidenten Hassan Rouhani eingeladen im Rahmen seiner nächsten Europareise nach Belgien und Österreich, auch Berlin zu besuchen.

Steinmeier rechtfertigte seinen Besuch bei den Holocaustleugnern im Iran damit, über die Auseinandersetzungen zwischen Saudi Arabien und dem Iran und den Syrien-Konflikt kommunizieren zu wollen.

Das unnachgiebige Beharren des Iran auf Unterstützung des Assad-Regimes und die Feindschaft zur saudischen Königsfamilie sind ein Produkt seiner unreformierbaren religiös-faschistischen Doktrin des Systems.

Nach dem Deal hat das Regime seine antisemitische Politik und seinen Judenhass in den staatlichen Medien und bei öffentlichen Veranstaltungen intensiviert. Statt der Parole Khomeinis, dass “die Eroberung von Quds (Jerusalem) über Kerbala im Irak” führen würde, wird nun propagiert: „Der Weg nach Jerusalem führt über Mekka und Medina in Saudi Arabien“. Das Regime bezeichnet die saudi arabischen Herrscher als „Juden-Familie“, die die Wurzel aller internationalen Probleme und für alle Widerlichkeiten des zionistischen Israels verantwortlich seien. Es wird verbreitet, dass nach dem “baldigen Sieg” der “jemenitischen Bevölkerung” gegen “die bösartigen Juden-Saudis” die Welt vor Israel gerettet würde (https://www.youtube.com/watch?v=MbYotOjsjRc). In diesem Sinne unterstützen die Quds-Einheiten der iranischen Revolutionären Garden (IRGC), logistisch und militärisch die jemenitisch-schiitischen Huthi-Rebellen, die zudem den Umsturz der saudischen Königsfamilie betreiben. Die Huthis werden in Teheran, Karaj und Qom/Iran ausgebildet.

So mobilisieren die Mullahs die schiitischen Terroristen und Antisemiten weltweit und treiben ihre Expansionspolitik und den Krieg in Syrien voran; Das iranische Regime ist Hauptunterstützer Assads. Syrien ist das Tor zu Israel. Nicht umsonst kämpfen Al-Quds-Brigaden und ihre Hizbollah-Gruppen an der Seite der Truppen Assads gegen die syrische Befreiungsarmee jedoch nicht gegen die ISIS-Terrormilizen.

Mit der Einladung Rouhanis nach Deutschland beweist die Bundesregierung, dass es ihr an Mitgefühl mit den unter dem Regime leidenden Menschen im Iran mangelt. Rouhani, das Gesicht eines Terror-Regimes, das den Holocaust leugnet und Israel vernichten will, darf in Deutschlannd nicht empfangen und hofiert werden.

3. Februar 2016, 21.19 Uhr:

Aleppo eingeschlossen

von Thomas von der Osten-Sacken

Bisherige Resultate der Friedensverhandlungen:

The regime’s capture of Nabul and Zahraa would also isolate rebel-held parts of Aleppo city from the Aleppo countryside and Azaz near the Turkish border, owing to the capture of strategic highway 214.

Ultimately this would mean fighters and civilians would be cut off from a crucial supply route to Turkey and countryside areas, placing up to 400,000 civilians under a de-facto siege.

A blockade on fuel and basic supplies - which the regime has carried out in dozens of civilian areas in Syria - would leave hundreds of thousands without access to electricity, heating and food, already in dire shortage.

The Syrian regime and its allies, backed by relentless Russian airstrikes, are leading a major offensive in Aleppo with a view to encircle rebel-held parts of the city.

One of the major goals of the offensive has been to break a rebel siege Nabul and al-Zahraa, where loyalist forces have been garrissoned for the past three years.

Hizballah-affiliated al-Manar TV described the regime’s encirclement as a major victory for the regime. 

Syrian opposition have accused Damascus of launching offensives in recent weeks to strengthen its hand in peace talks with the opposition.

3. Februar 2016, 11.33 Uhr:

Mit dem IS reden

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei der SWP reden sie Klartext ueber die Folgen von fuenf Jahre Mulitalteralismus, den sie selbst doch so beworben haben:

Die stärkere Seite ist im Moment das Assad-Regime. Und da hat ganz eindeutig mit dem russischen militärischen Engagement seit September zu tun. Seitdem ist der Vormarsch oppositioneller Gruppen weitgehend gestoppt, im Gegenteil, das Momentum ist wieder aufseiten von Präsident Assad. Das heißt, er hat ein Interesse oder sein Regime hat ein Interesse an einer Verzögerung dieser Gespräche, weil die Zeit ganz eindeutig für Präsident Assad spielt. Von daher bin ich eher sehr skeptisch, was Fortschritte in diesem Bereich betrifft.

Aber man redet ja noch nicht mit allen:

IS sollte mit am Tisch sitzen, meinen Sie damit?

Ja, zumindest … Im Beitrag ist es ja gerade angeklungen: Ein dauerhafter Waffenstillstand für Syrien in seiner Gänze wird ohne diese Gruppen nicht erreichbar sein. Und dementsprechend, so gewöhnungsbedürftig die Perspektive aus heutiger Sicht ist: Ich glaube, an einer Form von politischer Auseinandersetzung führt kein Weg vorbei.

Derweil sterben in Syrien inzwischen mehr Menschen durch russische Luftangriffe als durch barrel bombs des Regimes.

1. Februar 2016, 09.47 Uhr:

Österreich will auch

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

 

Rom hatte ihn, Paris hatte ihn, nun will endlich auch Wien: Nachdem mehrere Nachrichtenseiten des iranischen Regimes vermeldeten, Hassan Rohani werde demnächst nach Österreich reisen, bestätigte die Präsidentschaftskanzlei in der Donaumetropole, dass das österreichische Staatsoberhaupt Heinz Fischer das freundliche Gesicht des Terrors auf jeden Fall noch vor Ablauf seiner Amtszeit am 8. Juni in Wien empfangen werde. In Deutschland ist es Sigmar Gabriel, der einen Besuch Rohanis vorantreibt, während man im deutschen Kanzleramt offenbar weiterhin auf die bewährte Strategie setzt, sich gleichzeitig als halbwegs verlässlicher Verbündeter Israels zu gerieren und Milliardengeschäfte mit den Feinden des jüdischen Staates einzufädeln – was laut Spiegel aber immerhin noch dazu führt, sowohl die iranische Unterstützung für die Hisbollah als auch die Massenhinrichtungen im Iran im Umfeld Angela Merkels derzeit als Hindernis für eine noch weiter gehende Intensivierung der Beziehungen zu Teheran einzuschätzen.

In Österreich hat damit offenbar niemand ein Problem – schon gar nicht Präsident Fischer, der sich in seinen Stellungnahmen zum Nahostkonflikt selbst antisemitischer Stereotypen bedient und sich gleich nach dem Wiener Abkommen zum Atomprogramm mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Teheran aufgemacht hatte. Kaum hatte der „Oberste geistliche Führer“ Ali Khamenei den Jahrestag der Befreiung von Auschwitz dazu genutzt, abermals die Ermordung von sechs Millionen Juden in Zweifel zu ziehen, erneuerte die österreichische Staatsspitze ihre Einladung an die Henker von Teheran, denen seit dem Amtsantritt Rohanis, den die taz zum „bärtigen Hoffnungsträger mit Herz“ erklärt hatte, über 2000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

 

30. Januar 2016, 15.51 Uhr:

Gestörte Gedenkkultur

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Große Einigkeit in Europa: wenn schon Islamismuskritik, dann nur gegen die “saudischen Barbaren” und andere Sunni-Araber. Den Holocaustgedenktag zum Anlass zu nehmen, gegen die Holocaustleugnung in der Islamischen Republik Iran zu sprechen und gegen ihren Präsidenten und seine europäischen Gastgeber zu protestieren, das ist dagegen laut dem ehemaligen schottischen Ministerpräsidenten Alex Salmond eine blasphemische und eigensüchtige Störung einer “feierlichen Gedenkfeier”:

“Michael Oren, a historian and former ambassador to the US, led this week’s Israeli parliament delegation. Before Wednesday morning’s Holocaust ceremony, he criticised President Rouhani’s four-day visit to Italy and France, asking: “How can Europe honour the memory of the Holocaust, and on the exact same day host the leader of the Iranian regime, which denies that the Holocaust actually happened?”

Mr Salmond told this newspaper that the Israelis were free to repeat their criticism at other times, only not during the commemoration service. “No one else is impressed by that sort of behaviour. It was a formal event to commemorate the greatest disaster in European history,” the former SNP leader said. “Someone had to say what a lot of people who attended that service were thinking.” …

Mr Salmond intervened in a debate on Wednesday morning, declaring an interest as a member of the Holocaust Commission of the United Kingdom and praising those who organised Wednesday morning’s ceremony. “I found it inappropriate that the Israeli ambassador launched attacks on the Republic of Iran and its President, who is a guest of this republic,” he said. “We cannot vet what people say, but we have the right to state that there is a time and a place for international politics. Such attacks should not take place during a solemn commemoration service.”


Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …