Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
26. März 2015, 11.46 Uhr:

Erste LGBT-Demo in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Tunis:

First demonstration in Tunisia yesterday,hopefully the beginning of a sexual revolution,so brave

25. März 2015, 16.05 Uhr:

Interimsregierung vor dem Aus

von Thomas von der Osten-Sacken

Soviel zur Unterstützung der ‘moderaten Opposition’ in Syrien:

Die von der Nationalen Koalition der syrischen Oppositionskräfte getragene Interimsregierung steht vor dem finanziellen Kollaps. Die 2013 von Katar bereitgestellten Mittel von 50 Millionen US-Dollar sind aufgebraucht. Schon seit Jahresbeginn kann die Regierung ihre Angestellten im türkischen Exil sowie in den von den sogenannten moderaten Rebellen kontrollierten Gebieten Syriens nur noch unregelmäßig bezahlen. Damit droht der Zusammenbruch einer Struktur, die mit internationaler Unterstützung staatliche Dienstleistungen im Bereich der Gesundheitsversorgung, Nahrungsmittelsicherheit und Bildung bereitstellen sollte. So wollten die syrische Opposition und ihre internationalen Unterstützer den Syrerinnen und Syrern eine glaubwürdige und konkrete Alternative zum Assad-Regime und zu militanten Islamisten bieten.

Die Nusra Front zumindest freut’s :

The Nusra Front, Syria’s al-Qaida affiliate, is consolidating power in territory stretching from the Turkish border to central and southern Syria, crushing moderate opponents and forcibly converting minorities using tactics akin to its ultraconservative rival, the Islamic State group.

But while the Islamic State group gets most of the attention largely because its penchant for gruesome propaganda, the Nusra Front quietly has become one of the key players in the four-year civil war, compromising other rebel groups the West may try to work with while increasingly enforcing its own brutal version of Islamic law.

Its scope of influence now abuts the Golan Heights bordering Israel, and its membership largely composed of Syrian nationals refuse any negotiations with the government of embattled President Bashar Assad, further complicating the brutal conflict.

24. März 2015, 22.51 Uhr:

US-Airforce des Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Nun ist es ganz sozusagen offiziell. Die US-Airforce als iranische Luftwaffe:

The United States is taking part in joint military operations with Iran, admitting it is providing aerial surveillance over the current battle for Tikrit. (…) The United States is also said to be awaiting an imminent formal request for the coalition to join in military operations directly from the air, which it would be likely to grant.

This is the most significant example of direct collaboration between US forces and the militias, with their Iranian advisers.

The sight of American jets effectively acting as an air force for Iranian regional interests will further alarm critics at home and in the Arab Sunni world already looking nervously at a possible rapprochement between the two old foes after a possible deal on Tehran’s nuclear programme.

Über diese Kooperation und ihre Folgen schreibt Hanin Ghadder:

Last week, the pan-Arab newspaper Alhayat quoted a political source at the IAEA saying that Iranian Foreign Minister Javad Zarif stated during the negotiations that Hezbollah and Hamas now work within “the American framework” and for the same goal: combatting terrorism in Syria and Iraq. The reality on the ground proves this statement is accurate. The U.S. intelligence community has now removed Iran and Hezbollah from its list of states and organizations that support terrorism. Last year, Iran and Hezbollah were at the top of that list. Is the definition of “terrorism” really that flexible?

The Obama Administration is turning a blind eye to the people’s suffering in my country for the sake of a “deal” with the mullahs of Tehran. The result is that liberal middle-class people here must now rely on the patronage of the Gulf countries, with which they do not share any liberal or democratic values, while the rural working classes are more likely to join Islamist groups such as ISIS and Al-Nusra in order to protect their families and communities. (…)

Reality now tells us that today’s America does not care about our aspirations for freedom, for democracy, and for citizenship. The reality today says one thing: Take things into your own hands because no one will help you. The gap left by the United States will be filled with extremists who despise liberal ideas, freedom of speech, and democracy. Whatever is left of our civil society will eventually lose legitimacy, because its ideals and goals will be considered too liberal and Westernized for communities radicalized by sectarian tension. The people who will emerge from the societies that are formed along this sectarian model will not be good citizens of open societies. They will be locked in cages of hatred and fear. We know from experience how that story turns out.

I am frightened by what the future holds for the people of my country and my region. You should be, too.

24. März 2015, 09.31 Uhr:

Sargträgerinnen

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Afghanistan:

Yesterday, a courageous band of about 30 Afghan women, many of them clad in black scarves and some in black outfits, did something remarkable: they literally shouldered the young woman beaten and burned to death by a mob in Kabul, carrying upon their shoulders her heavy wooden coffin, draped with an ornate green cloth, decorated with verses from the Quran. Bouquets of flowers, still in their clear plastic, lay upon the covering.

Last Thursday afternoon, scores of clean-shaven men, wearing neat pants and shirts for a visit to the Shah-Do Shamshira mosque, or the “The King of Two Swords,” in downtown Kabul, Afghanistan, turned into a violent mob,  shouting “Allahu Akbar” and beating and stomping a student of Islam, Farkhunda, 28, on the false rumor she had burnt a Quran. After pummeling her, the men ran over her with a Toyota hatchback, dumping her body on the banks of the Kabul River and lighting her on fire. Photos and videos of the murderous rampage shocked the world, just hours later, when they posted on Facebook and social media.

26 men have been arrested in connection to the homicide.

Three days later, more than 1,000 gathered for her funeral in the Afghan capital.

“Maa hama Farkhunda yem,” the women chanted at her gravesite. “We are all Farkhunda.”

22. März 2015, 12.01 Uhr:

Betriebsgeheimnis ausgeplaudert

von Thomas von der Osten-Sacken

Laut UN-Sicherheitsrat hat der Iran “to suspend all enrichment-related and reprocessing activities and threatened sanctions, invoking Chapter VII of the United Nations Charter to make that demand legally binding on Iran.”

Inzwischen geht es in den Verhandlungen längst um etwas anderes, nämlich ein fait accompli irgendwie als Erfolg zu verkaufen.

Die deutsche Bundeskanzelerin hat es laut Spiegel etwas unglücklich ausgedrückt, und damit wohl auf den Punkt gebracht:

Angela Merkel hatte bereits am Freitag als Ziel formuliert: “Es geht darum, dass die nukleare Bewaffnung des Iran eingedämmt wird, und das muss sich im Verhandlungsergebnis natürlich glaubwürdig widerspiegeln.”

22. März 2015, 00.18 Uhr:

Obamas Angst vor Chaos - Kerry als Unterschriftsteller

von Thomas von der Osten-Sacken

Ausgerechnet der Wahlsieg Benjamin Netanyahus ist es, der Präsident Barack Obama nun Sorgen bereitet im Nahen Osten, denn, solle der israelische Premier, wie vor der Wahl angekündigt, sich kompromisslos gegen die Schaffung eines palästinensischen Staat stellen, so, erklärte der US-Präsident, habe man “to evaluate what other options are available to make sure that we don’t see a chaotic situation in the region.

Genau. In einer Region, die ansonsten ja weit davon entfernt ist, im Chaos zu versinken, gilt es nun, ganz sein Augenmerk auf den israelisch-palästinensischen Konflikt zu richten, möglichst den Druck auf Israel zu erhöhen, denn sonst droht gar noch: Chaos.

Derweil unterschreibt der US-Außenminister Petitionen auf change.org, ganz offenbar nimmt er an, dass er über weitergehenden Einfluss in der Welt nicht mehr verfügt, wenn es um die Freilassung eines im Iran inhaftierten US-Bürgers geht:

Über 230.000 Menschen, darunter auch US-Außenminister John F. Kerry, haben sich mittlerweile auf change.org, der weltweit größten Internetplattform für soziale Veränderungen, der Kampagne für die sofortige und bedingungslose Freilassung von Jason Rezaian angeschlossen. Die Unterstützer können sich auf FreeJasonandYegi.com über die aktuelle Entwicklung des Falles informieren.

Und unter Ägide dieser beider Herren wird vermutlich Ende des Monats ein Nuklearabkommen mit dem Iran unterzeichnet.

22. März 2015, 00.04 Uhr:

'Jemen in aller Munde'

von Thomas von der Osten-Sacken

Ulrike Putz im Spiegel 2012:

Auf einmal ist der Jemen in aller Munde. Das Land am Südzipfel der Arabischen Halbinsel, sonst wegen Terroranschlägen oder der Entführung von Ausländern in den Schlagzeilen, wird dieser Tage als Positiv-Beispiel für einen gelingenden Übergangsprozess von jahrzehntelanger Diktatur zu einer zumindest etwas demokratischeren Staatsform angeführt. Westliche Chefdiplomaten beraten schon länger darüber, ob eine sogenannte jemenitische Lösung auch für Syrien denkbar sein könnte.

Die “jemenitische Lösung", nämlich einen faulen Kompromiss mit dem Saleh Regime zu schließen und ansonsten nichts zu tun, außer ein paar Drohnen gegen Al Qaida-Führer einzusetzen, hat inzwischen dazu geführt, dass in der Tat die Lage im Jemen der ins Syrien sich immer mehr angleicht.

Einige aktuelle Meldungen:

Aus der FAZ:

Nach der Gewalteskalation im Jemen ziehen sich die Amerikaner einem Medienbericht zufolge endgültig aus dem arabischen Land zurück. Die letzten verbliebenen 100 amerikanische Sondereinsatzkräfte würden abgezogen, meldete der Sender CNN am Samstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Es handle sich um ein Truppenkontingent, das Al Qaida und andere radikal-islamische Gruppen bekämpft habe.

Am Freitag verschärfte sich die Sicherheitslage noch einmal dramatisch. Mindestens 142 Menschen wurden bei Selbstmordanschlägen auf zwei Moscheen in der Hauptstadt Sanaa getötet, mehr als 350 weiter verletzt. Erstmals bekannte sich der sunnitische IS zu Anschlägen im Jemen. Die in Sanaa herrschende schiitische Huthi-Miliz erklärte, die Attentate seien Teil eines „Kriegs gegen das jemenitische Volk“. Die Huthi wurden dagegen von den Dschihadisten als „Ungläubige“ bezeichnet.

Von Al Arabiya:

An Iranian ship unloaded more than 180 tons of weapons and military equipment at a Houthi-controlled port in western Yemen, Al Arabiya News Channel reported on Friday, quoting security sources. The ship had docked at al-Saleef port northwest of the al-Hodeida province on Thursday, the sources said.

Aus dem Daily Sabah:

Yemen, the poorest country in the Middle East, hit by political instability and intermittent violence, is now facing a major humanitarian crisis, with 15.9 million people in the country in dire need of humanitarian assistance, according to the United Nation’s Office for Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) figures. The humanitarian situation has become worse than ever with the long absence of political authority in the country; The Houthi rebels have consolidated their grip on power, anti-coup protests have escalated and the country is being dragged into a perpetual state of turmoil. The incumbent government – which has lost de-facto control - has not been able to deliver humanitarian needs to the people. According to U.N. reports, 13.4 million people have no access to safe water and sanitation and 8.4 million of the population have no access to adequate health care.

Von der Anadolu Agency:

Yemen’s Shiite Houthi group on Saturday declared a state of general mobilization, attributing the move to what it described as “deteriorating security conditions in the country.”

Yemen’s official news agency, which is controlled by the Houthis, quoted the Houthi Supreme Revolutionary Committee – the main decision-making body in the group – as declaring general mobilization.

The committee said the move was taken due to what it called the “war imposed on the Yemeni people on all fronts.”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …