Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
14. Mai 2016, 11.25 Uhr:

Iranbusiness – Einspruch der Banken

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Während Obamas Redenschreiber die härtesten Anwürfe politischer Gegner bestätigt hat, die ganze Mittelostpolitik der US-Administration drehe sich nur darum, der Islamischen Republik entgegenzukommen, hat John Kerry nach persönlichen Beschwerden des religiösen Führers die Aufgabe übernommen, zögernde europäische Banken vom Iran-Business zu überzeugen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat dieselbe Aufgabe für Deutschland übernommen.

Stuart Levey, Ex-Antiterrorismusexperte des US-Finanzministeriums und jetziger Rechtsberater der britischen HSBC-Bank, zeigt sich dagegen zutiefst befremdet über die seiner Meinung nach geschäftsschädigenden Ratschläge westlicher Regierungen:

“No one has claimed that Iran has ceased to engage in much of the same conduct for which it was sanctioned, including actively supporting terrorism and building and testing ballistic missiles. But now Washington is pushing non-U.S. banks to do what it is still illegal for American banks to do.

This is a very odd position for the U.S. government to be taking.

On the one hand, Washington is continuing to prohibit American banks and companies from doing Iran-related business. In February, FATF reaffirmed its prior concerns about the “serious threat” Iran poses to the international financial system, urging countries to apply effective countermeasures. The U.S. Treasury Department’s designation of Iran, including its central bank and financial institutions, as a primary money-laundering concern also still stands. As part of that designation, Treasury determined that “the international financial system [is] increasingly vulnerable to the risk that otherwise responsible financial institutions will unwittingly participate in Iran’s illicit activities.”

On the other hand, Mr. Kerry wants non-U.S. banks to do business with Iran without a U.S. repudiation of its prior statements about the associated financial-crime risks. There are no assurances as to how such activity would subsequently be viewed by U.S. regulatory and law-enforcement authorities, which might seek to take enforcement action against banks that enter the Iranian market and run afoul of complicated U.S. restrictions. The State Department neither controls nor plays any meaningful role in the enforcement decisions of these authorities.

Washington has warned repeatedly that the Islamic Revolutionary Guard Corps controls broad swaths of the Iranian economy. The IRGC remains sanctioned by both the U.S. and the EU because of the central role it plays in Iran’s illicit conduct. When the U.S., EU, and U.N. removed sanctions from several hundred Iranian banks and companies, there were no assurances that the conduct of those banks and companies had changed.

This will present a challenge for European banks. HSBC is endeavoring to implement consistent and high standards across its global operations, designed to combat financial crime and prevent abuse by illicit actors. We have more work to do, but achieving that objective is one of our highest priorities. This approach is rightly expected by our regulators, including in the U.K. and the U.S.

Our decisions will be driven by the financial-crime risks and the underlying conduct. For these reasons, HSBC has no intention of doing any new business involving Iran. Governments can lift sanctions, but the private sector is still responsible for managing its own risk and no doubt will be held accountable if it falls short.”

13. Mai 2016, 23.42 Uhr:

Mehr Kinderehen

von Thomas von der Osten-Sacken

Folgen des Flüchtlingselends:

Immer mehr Kinder werden in Flüchtlingsunterkünften zwangsverheiratet. Vor allem bei minderjährigen Mädchen aus Syrien stieg die Anzahl der Kinderehen stark an, teilte die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit mit.

Vor dem Krieg in Syrien seien bei 13 Prozent aller Hochzeiten einer oder beide Ehepartner jünger als 18 Jahre gewesen. Nun seien es über 51 Prozent. Vor allen in Flüchtlingscamps in Jordanien, im Libanon, im Irak und der Türkei habe sich die Zahl der Zwangsehen erhöht.

Dabei handelten die Eltern oft im besten Glauben, sagt Alia Al-Dalli, die Leiterin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten: “Eine Ehe soll ihren Töchtern in der unsicheren und instabilen Fluchtsituation helfen, sie finanziell, aber auch körperlich abzusichern und ihre Ehre zu bewahren. Häufig wird auch eine Mitgift an die Eltern gezahlt, um eine Heiratserlaubnis zu erhalten. Deshalb ist Armut leider ein häufiger Beweggrund für syrische Eltern, ihre Töchter zu verheiraten.”

12. Mai 2016, 23.49 Uhr:

Antisemitismus in syrischen Schulbüchern

von Thomas von der Osten-Sacken

Ruben Gischler über syrische Schulbücher:

Kurz zusammengefasst, ist der Zionismus den syrischen Schulbüchern zufolge noch schlimmer als der Nationalsozialismus, weil die Juden den Holocaust übertrieben, zugleich die Methoden Hitlers in Palästina perfektionierten. Zudem hätten die Nazis ja einen Grund gehabt, weil die Juden in Deutschland nicht loyal gewesen seien. Das freilich könne nicht verwundern, denn darunter habe auch der Prophet Mohammed gelitten. Solches lernt die syrische Jugend aus Lehrbüchern der Baath-Ideologie mit Titeln wie al-tarbija al-qawmiyya ishtirakiyya, was wörtlich »natio- nalsozialistische Erziehung« bedeutet.

Ein großer Teil des Judenhasses wird im obligatorischen Islamunterricht vermittelt. Darin steckt indes die ganze Schizophrenie des dem Namen nach säkularen Baath-Regimes. Der fanatische arabische Nationalismus der Baath-Partei diente der Familie Assad und der alawitischen Minderheit vor allem als Vehikel zum Machterhalt. Der Preis dafür war hoch: Genau wie Riad Sattouf in seinem Dorf mussten Assad und seine alawitische Gemeinschaft zeigen, dass sie islamischer als islamisch sind. (…)

Der Kampf gegen Juden und Israel ist gemäß der Lehrbücher Dschihad – und damit eine heilige Pflicht für alle Syrer und Muslime. In Arbeitsaufgaben sollen Kinder die Übereinkünfte zwischen den jüdischen Feinden des Propheten Mohammed und den Zionisten benennen. In der vierten Klasse des weiterführenden Unterrichts lernen sie im Islamunterricht: »Das Recht wird erst siegen, wenn die kriminellen Absichten der Juden gegen sie selbst gerichtet und sie eliminiert werden.«

11. Mai 2016, 12.52 Uhr:

Iran-Deal: Gezielte Irreführung

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Florian Markl, Mena-Watch

Die Obama-Administration hat die amerikanische und internationale Öffentlichkeit systematisch in die Irre geführt, um den im vergangenen Juli vereinbarten Deal mit dem Iran durchzudrücken. Das sagen nicht etwa republikanische ‚Falken‘ oder israelische ‚Hardliner‘, sondern das bekennt Ben Rhodes, der wohl wichtigste Mitarbeiter Obamas, in einem ausführlichen Porträt im New York Times Magazine. Im Kern des erfundenen „Narrativs“ stand eine Behauptung, die in den Medien bis heute ständig wiederholt wird: Dass im islamistischen Regime in Teheran ‚Moderate‘ das Steuer übernommen hätten, die eine ‚Öffnung‘ des Landes anstrebten und auf dem Wege dahin ein Ende des Atomstreits möglich gemacht hätten.

Den ganzen Beitrag lesen

8. Mai 2016, 09.07 Uhr:

Greatness of Western Secular Democracy

von Thomas von der Osten-Sacken

Gestern wurde ein weiterer saekularer Journalist und Buergerrechtler in Pakistan von Islamisten ermordet. Der letzte Eintrag, den Khurram Zaki auf Facebook verfasste, bevor er umgebracht wurde feierte die Wahl von Sadiq Khan zum Londoner Oberbuergermeister mit diesen Worten:

“I am celebrating the greatness of Western Secular Democracy. In this day and age of Takfiri Deobandi/Wahabi terrorism and Islamophobia, London has risen above discrimination and bigotry and emerged as great centre of human civilisation setting a great example for the world.

And it’s so stupid and shameful of us Pakistanis that we run down humiliate our own successes like Malala and Sharmeen."”

Es gibt sie noch, die Menschen, die an die Greatness of Western Secular Democracy glauben und dafuer sogar ihr Leben lassen muessen.

6. Mai 2016, 20.46 Uhr:

Islamisten auslachen

von Thomas von der Osten-Sacken

Iqra Aftab ist achtzehn Jahre alt, ihre Familie kommt aus Pakistan, sie lebt in Norwegen und betreibt den Blog “Naming my Voice”:

Dear all of you who attack Muslim women like me when we stand up for ourselves.

You hate me just because I raise my voice. You tell me I should not talk about Islam, since I don’t use the Hijab and even wear “Western clothes”. You don’t think it’s appropriate for me to travel 3 hours every day, because girls aren’t supposed to go 1 meter too far from home. It doesn’t matter if they just want to achieve something. You believe Muslim girls should not have their faces in the newspaper. You want us to shut up. You threaten us. You want to keep us forever inside a glass house to control us. Sorry. No, I am not sorry, but I just can’t stop laughing!

You blame me for wearing skirts – what about you threatening your own daughter? You blame me for not having my hair in a ponytail – isn’t that better than treating women horribly, like you do? You tell me I’m too chatty – isn’t that better than hitting your own kids just because they didn’t listen to you? You tell me I’m shameless for talking to boys – is that really worse than hitting your own wife? Is it really acceptable to control every aspect of your daughter’s life? Not letting her talk to boys? Slapping her because she looked into your eyes? Is that really what your religion teaches you? You tell me I’m destroying the name of Islam and my family’s reputation – what about you killing your own daughter and leaving her dead body somewhere, just because she fell in love with a boy you couldn’t accept?

That’s what I would call shameful. So, you know what? The next time you see me, I will still be wearing pants and you will be able to see my hair. I will answer right back at you if you say anything mean to me. And one day you will see my face in the newspaper again, and I will tell what people like you do.

Just because I can.

5. Mai 2016, 23.53 Uhr:

ISIS und Assad

von Thomas von der Osten-Sacken

Assad und Isis. Wirklich neu ist das nicht. Und Russland ist auch dabei:

New revelations from leaked Islamic State documents indicate coordinated movement of troops between ISIS, the Assad regime and even the Russian air force.

The revelations come from new letters added to the 22,000 internal ISIS documents Sky News leaked in March. Before the Syrian troops regained control of the ancient city of Palmyra earlier this year, the Syrian government arranged a deal to allow ISIS to “withdraw all heavy artillery and anti-aircraft machine guns from in and around Palmyra to [the] Raqqa province.”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …