Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
9. Januar 2015, 23.48 Uhr:

Özgürlük

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute in Istanbul

9. Januar 2015, 13.07 Uhr:

Sind ja nur Ägypter

von Thomas von der Osten-Sacken

Es klingt abgegriffen, aber man überlege nur für einen Moment, welche internationalen reaktionen es gäbe, es wäre sein nördlicher Nachbar und nicht Ägypten, der dies täte:

Phase two of the buffer zone will include the destruction of 1,220 homes, providing shelter to roughly 2,044 families, according to previous statements by North Sinai’s governor Abdel-Fattah Harhour.

In a meeting with some of evacuated families on Tuesday, Harhour handed out certificates of appreciation to those who evacuated their houses.

BBC Arabic showed a video of Harhour during the meeting saying that the evacuation “might” expand to the entire city of Rafah, adding that a new Rafah city would be created.

However, no official decision has been issued on a possible extension of the buffer zone.

In the first phase, a total of 802 houses accommodating 1,156 families were evacuated and destroyed. Although the majority of homeowners agreed to the move, 140 were evacuated against their will.

9. Januar 2015, 10.31 Uhr:

Öffentliche Auspeitschung

von Thomas von der Osten-Sacken

Was heute in Saudi Arabien ansteht:

A Saudi blogger who was sentenced last May to 10 years in prison and 1,000 lashes will be publicly flogged for the first time after Friday prayers outside a mosque in the Red Sea coastal city of Jeddah, according to a person close to his case.

Raif Badawi was sentenced on charges related to accusations that he insulted Islam on a liberal online forum he had created. He was also ordered by the Jeddah criminal court to pay a fine of 1m Saudi riyals, or about $266,000.

Rights groups and activists say his case is part of a wider clampdown on dissent throughout the kingdom. Officials have increasingly blunted calls for reforms since the region’s 2011 Arab Spring upheaval.

8. Januar 2015, 17.58 Uhr:

Werbeveranstaltung für Iran-Geschäfte im Bundestag

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Vertreter der deutschen Industrie scharren bekanntlich schon seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani in den Startlöchern, um endlich wieder völlig ungestört Milliardengeschäfte mit dem Antisemiten-Regime in Teheran abwickeln zu können. Unbeeindruckt vom iranischen Atomprogramm und der dramatischen Zunahme von Hinrichtungen unter dem freundlichen Gesicht des Terrors, organisieren sie eine Werbeveranstaltung nach der anderen für den Ausbau des Iran-Handels. Nachdem in der Vergangenheit jedoch stets auch Kritik an derartigen Events laut wurde und die Einladung von Repräsentanten von sanktionierten iranischen Institutionen mitunter zu Absagen solcher Veranstaltungen geführt hat, werden sie nun nicht mehr groß angekündigt.

Am 14. Januar soll im Paul-Löbe-Haus des Bundestags ein „Iran-Roundtable“ stattfinden, der vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer (AHK Iran) veranstaltet wird. In der Einladung, die der Jungle World vorliegt, wird Peter Ramsauer als Begrüßungsredner genannt. Der ehemalige Verkehrsminister und jetzige Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Bundestags hat sich schon in der Vergangenheit für einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zum Iran stark gemacht hat. Ramsauers Büro hat seine Teilnahme auf Anfrage weder bestätigt noch dementiert.

Neben Vertretern des DIHK und der AHK Iran werden in der Einladung Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Peter Florenz von der Henkel AG als angefragte Referenten genannt. Die Henkel AG hat auf Anfrage allerdings erklärt, dass niemand von ihnen an dieser Veranstaltung teilnehmen wird. Die DIHK bestätigte das Stattfinden des Roundtables, wollte sich aber weder dazu äußern, wer die in der Einladung angekündigten „ca. 25 Vertreter der deutschen Wirtschaft und Multiplikatoren“ sein werden, noch, was sie zu der Kritik sagen, dass sich deutsche Institutionen und Firmen auch unabhängig von den bestehenden Sanktionsregelungen bei Geschäften mit einem Holocaustleugner-Regime, das dem Staat Israel regelmäßig und bis zum heutigen Tag mit der Vernichtung droht, besonders zurückhalten sollten.

Das Bündnis STOP THE BOMB hat den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert aufgefordert, das “hochrangige Iran-Wirtschaftslobbytreffen” in den Räumlichkeiten des deutschen Parlaments zu unterbinden.

7. Januar 2015, 18.52 Uhr:

'I stand with Charlie Hebdo, as we all must'

von Thomas von der Osten-Sacken

Salman Rushdie über das Massaker an der Redaktion von Charlie Hebdo:

Religion, a mediaeval form of unreason, when combined with modern weaponry becomes a real threat to our freedoms. This religious totalitarianism has caused a deadly mutation in the heart of Islam and we see the tragic consequences in Paris today. I stand with Charlie Hebdo, as we all must, to defend the art of satire, which has always been a force for liberty and against tyranny, dishonesty and stupidity. ‘Respect for religion’ has become a code phrase meaning ‘fear of religion.’ Religions, like all other ideas, deserve criticism, satire, and, yes, our fearless disrespect.

6. Januar 2015, 10.58 Uhr:

In a nutshell

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Nahe Osten in a nutshell. Da treffen sich im Yemen Houthis, um den Geburtstag des Propheten zu feiern, und gerade als sie zum Höhepunkt der Feier beginnen, “Tod Israel” zu rufen, sprengt sich ein Suicide Bomber in ihrer Mitte in die Luft:

5. Januar 2015, 23.51 Uhr:

Darfur ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Darfur. Gerät inzwischen selbst bei der UN in Vergessenheit:

The International Criminal Court is scaling back its work in Darfur, Sudan, a conflict that the U.S. once labeled a genocide. The chief prosecutor for the ICC says she is shifting resources elsewhere because of what she calls the UN Security Council’s lack of action. We hear now from a UN whistleblower, who says this is just the latest sign that the international community is abandoning the people of Darfur, despite a $1.4 billion a-year peacekeeping mission.  (…)

The International Criminal Court issued an arrest warrant for Sudan’s president in 2009, but the lead prosecutor, Fatou Bensouda, recently announced that she’s, quote, “hibernating investigations because the Security Council isn’t helping.” She said the council should have been shocked into action after recent allegations of the rape of 200 women and girls in Darfur.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …