Jungle World Abo-Werbung
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
23. Juni 2014, 13.02 Uhr:

Hauptfeind bleibt Hauptfeind

von Thomas von der Osten-Sacken

Auf Ayatollah Khamenei wenigstens ist noch Verlass. Diejenigen im Iran, die ideologisch ein wenig flexibler sind, witterten die Gunst der Stunde, die der Vormarsch von Isis im Irak ihnen bot: Ein Bündnis mit den USA zu Konditionen, die der Iran vorgeben würde. Vor allem US-Außenminister John Kerry schien sich auch für eine solche Kooperation mit dem Iran sehr zu erwärmen.

Und nun fährt ihnen der oberste Führer in die Parade. Nein, keine Zusammenarbeit mit dem großen Satan. Ende der Debatte, die USA sind und bleiben nebem dem zionistischen Krebsgeschwür der Hauptfeind und ein Recht zur Intervention im Irak hat nur der Iran:

“We strongly oppose the intervention of the U.S. and others in the domestic affairs of Iraq,” Ayatollah Khamenei was quoted as saying, in his first reaction to the crisis.

“The main dispute in Iraq is between those who want Iraq to join the U.S. camp and those who seek an independent Iraq,” said the ayatollah, who has the final say over government policies. “The U.S. aims to bring its own blind followers to power since the U.S. is not happy about the current government in Iraq.

Ein herber Rückschlag sind die Worte des leader.ir auch für all jene deutschen Politiker und Kommentatoren, die sich jetzt schon so auf ein engeres Bündnis mit dem Iran gefreut hatten.

21. Juni 2014, 00.02 Uhr:

'Das Monster von Mosul'

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Chef der irakischen Armee in Mosul, der als erstes rannte, als die schwarzen Fahnen von Isis am Hrizont auftauchten, war ein Folterer und Schinder der übelsten Sorte. Und es war Maliki, der ihn in Mosul einsetzte, nachdem er ihn amnestiert hatte, berichtet der Daily Beast:

The top Iraqi officer in Mosul, whose forces fled with hardly a fight as ISIS militants and their allies took over Iraq’s second-largest city, is an accused torturer who was once targeted by the U.S. military and the Iraqi criminal justice system. (…)

After being investigated for years, Al Gharawi was charged by an Iraqi court in 2008, accused of running secret prisons and systematically torturing detainees when he was commander of the 2nd National Police Division in Baghdad. According to testimony collected from Al Gharawi’s victims and from officers who had served under him, “he ordered savage beatings and watched as interrogators brutalized detainees.” As Time Magazine reported in 2008, “some witnesses told the task force that Al Gharawi personally took part in torture in other instances.”

The charges against Al Gharawi played out against a backdrop of increasing sectarian violence in Iraq. From 2006 to 2008 Iraq was on the brink of civil war. The violence was spurred on by vicious attacks on Shia civilians, led by ISIS’ predecessor, Al Qaeda in Iraq, while Shia militias and sectarian death squads that often included members of the government’s security forces also tortured and killed Sunni civilians indiscriminately.

Heated exchanges followed between U.S. and Iraqi officials when Al Gharawi’s charges were dropped. Both U.S. Ambassador Crocker and General Petraeus tried to convince the Iraqi government that it had to show its skeptical Sunni citizens that a Shiite government was willing to arrest senior Shiite security officials for sectarian violence. Instead, the predominantly Shia government decided to let Al Gharawi go. Once the accused war criminal was free, the Iraqi government then put him in charge of the largest Sunni Arab majority city in the country, Mosul, where Al Qaeda was still actively resisting the government.

20. Juni 2014, 15.34 Uhr:

ISIS und irakische Chemiewaffen

von Thomas von der Osten-Sacken

Isis storms Saddam-era chemical weapons complex in Iraq.”

So lautet die Schlagzeile. Soviel auch zur Behauptung, im Irak hätte es ja gar keine Massenvernichtungswaffen gegeben.

Über die restlichen Implikationen dieser Meldung möchte man im Augenblick lieber nicht nachdenken.

20. Juni 2014, 14.06 Uhr:

Rücktrittsforderungen

von Thomas von der Osten-Sacken

Berechtigte Rücktrittsforderungen werden angesichts des Debakels im Irak nun laut.

Nicht nur hochrangige US-Politiker, nein erfreulicherweise auch der oberste Ayatollah des Irak, Sistani, der immer eine bemerkenswerte Distanz zum Iran gewahrt hat, fordert den irakischen Premier Nouri al-Mailiki nun auf, sein Amt zur Verfügung zu stellen:

The spiritual leader of Iraq’s Shiite majority has called for the creation of a new, “effective” government, increasing pressure on the country’s premier as an offensive by Sunni militants rages on. The call Friday by Grand Ayatollah Ali al-Sistani contained thinly veiled criticism that Shiite Prime Minister Nouri al-Maliki, in office since 2006, was to blame for the nation’s crisis over the blitz by the al-Qaida-inspired Islamic State of Iraq and the Levant.

Und wenn Sistani so einen Aufruf tätigt, dann dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis Maliki sein Amt niederlegt.

Und in Kafranbel, da stellen sie heute ebenfalls eine Rücktrittsforderung, der vermutlich nicht nachgekommen wird:

20. Juni 2014, 11.53 Uhr:

ISIS und Assad: Blut für Öl

von Thomas von der Osten-Sacken

In der FAZ schreibt Markus Bickel über die vielfältige Kooperation des Assad Regimes mit Isis und anderen jihadistischen Organisationen:

Schon seit Frühjahr 2013 verkaufe Isis Öl in Millionenhöhe aus den von ihnen besetzten Gebieten im Norden und Ostens Syriens an die Zentralregierung in Damaskus, berichtete im Januar die britische Tageszeitung „The Telegraph“. Die Diktatur Baschar al Assads bezahle die Terroristen für den Schutz von Öl- und Gaspipelines und erlaube den Transport in von Regierungstruppen gehaltene Gegenden, hätten britische MI6-Mitarbeiter herausgefunden. Eine lange Kooperation verbindet Assad mit den Dschihadisten. Nach dem amerikanischen Einmarsch in den Irak 2003 ließ das Regime die Extremisten von der Leine, um den Aufstand gegen die Besatzer anzuheizen. Als die Revolution im eigenen Land 2011 begann, entließ es Dschihadisten aus den Gefängnissen, um den Krieg im Krieg zwischen Isis, und Einheiten der moderaten Opposition, der Freien Syrischen Armee (FSA), am Laufen zu halten.

Siehe auch: ISIS und das Assad Regime

19. Juni 2014, 15.03 Uhr:

Ein Treffen Marokko

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Marokko:

60 NGO activists, educators, blogger and journalists from 15 Moroccan cities and villages spread all over Morocco gathered on 14 and 15 of June in the Moroccan capital Rabat to discuss strategies in order to promote tolerance and to combat all forms of discrimination in Morocco, with a specific focus on antisemitism. The two-days event with the title „National Meeting on Tolerance. Towards a National Strategy to promote Tolerance“ was organized by the Moroccan nationwide organization Dialogus in cooperation with the International Institute for Education and Research on Antisemitism (IIBSA) based in Berlin and London. During the event, recommendations for state institutions and media were developed focusing on related main problems in Moroccan society: discrimination and hatred against homosexuals, Jews and Israel, handicapped people, the Amazigh (‘Berber’) population and Black people, as well as discrimination of women in general. (…)

After the conference, the president of the Moroccan organization Dialogus, Abdellah Benhssi, stated: „The conference was a great success. This event symbolizes a milestone for all participants and for Morocco in general. It is the first time that so many educators, civil society activists, blogger and journalists gathered from all over Morocco to discuss all forms of discrimination, including some of the biggest taboos: antisemitism, homophobia, discrimination of Berbers and black people. The network that was built-up will help us in the future to combat these forms of hatred.“ Kim Robin Stoller, co-director of the International Institution for Education and Research on Antisemitism, reinforced the importance of the event: „This event is exceptional for the so called Arabic-Islamic world. It will have a major impact on Moroccan civil society and opens the possibility of further co-operation. I was impressed by the conversations and discussions. This network should be supported in Morocco and from abroad to make a real difference in Morocco.“

18. Juni 2014, 17.13 Uhr:

OPCW zertifiziert: In Syrien wurden und werden systematisch C-Waffen eingesetzt

von Thomas von der Osten-Sacken

Jetzt ist es sozusagen amtlich:

In Syrien sind chemische Kampfstoffe wie Chlorgas laut einem Bericht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) «systematisch» eingesetzt worden. Der Bericht wurde bisher nicht offiziell veröffentlicht, doch zitierte der US-Vertreter der Organisation daraus.

Eine Untersuchungsmission stütze Vorwürfe, dass «bei einer Reihe von Angriffen giftige Chemikalien, wahrscheinlich die Lungen reizende Stoffe wie Chlor, in einer systematischen Weise eingesetzt wurden». Die Vorwürfe könnten damit nicht länger als willkürlich oder politisch motiviert abgetan werden. Frankreichs OPCW-Vertreter sagte, der Bericht bestätige, dass tatsächlich Chlorgas in Syrien eingesetzt worden sei.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …