Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
6. April 2016, 00.16 Uhr:

Jemen; Ein Jahr später

von Thomas von der Osten-Sacken

Vor einem Jahr begann die saudisch geführte Intervention im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Houthi Rebellen und ihren Alliierten, den ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh.

Ein Jahr später ist der Jemen ein verwüstetes Land, in dem gehungert wird:

“The infrastructure, the health structure, the education structure and, in many ways, more importantly, the social structure have just been devastated,” Barbara Bodine, former U.S ambassador to Yemen, told NPR. (…)

As many as 320,000 children (…) face severe malnutrition. More than 10 million are at risk of “going without safe drinking water and sanitation.” Nearly 2 million have been forced out of school because of ongoing violence. Some 600 health facilities in the country have stopped working, either because of power cuts or because they’ve run out of supplies or both.

3. April 2016, 11.46 Uhr:

Chios II

von Thomas von der Osten-Sacken

Über die Folgen des EU-Türkei Deals berichtet der Guardian:

On Saturday overstretched resources were evident in the chaos on Chios where detainees, fearing imminent deportation, had not only run amok, breaking through razorwire enclosing a holding centre on the island, but in despair had marched on the town’s port. In the stampede three refugees were stabbed as riot police tried to control the crowds with stun guns and teargas. The camp, a former recycling factory, had been ransacked, with cabins and even fingerprint equipment smashed.

“If they make me go back to Turkey I’ll throw myself and my family into the sea,” said Mustafa, a Syrian waiting with his wife and children at the port of Chios told Agence France-Presse. “We went from hell to hell.”

“This is what happens when you have 30 policemen guarding 1,600 refugees determined to get out,” said Benjamin Julian, an Icelandic volunteer speaking from the island. “I witnessed it all and I know that all the time they were chanting ‘freedom, freedom, freedom’ and ‘no Torkia [Turkey], no Torkia’. That is what they want and are determined to get.”

In the mayhem that had ensued, panic-stricken local authorities had been forced to divert the daily ferry connecting the island with the mainland for fear it would be stormed.
3. April 2016, 10.20 Uhr:

Air France: Stewardessen gegen Kopftuchzwang

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

In Frankreich bahnt sich ein ungewöhnlicher Arbeitskampf an: nachdem Air France die Wiederaufnahme regelmäßiger Flüge nach Teheran in diesem Monat angekündigt hat, weigern sich die Gewerkschaften der Flugbegleiterinnen, eine von der Fluglinie für Iranflüge geplante Arbeitsuniform mit obligatorischem Kopftuch zu akzeptieren. Ein Nachhall jener Zeiten, als es gerade in Frankreich selbstverständlich war, nach Khomeinis Machtergreifung die iranischen Frauen im Kampf gegen den Schleierzwang zu unterstützen. Unter diesen hat der Widerstand der französischen Flugbegleiterinnen bereits Widerhall gefunden.

Air France stewardesses, furious at being ordered to wear headscarves in Tehran, say they will refuse to fly to the Iranian capital when the airline resumes the service later this month.  Female members of flight crews have been ordered to cover their hair once they disembark in Tehran and unions are demanding that the flights be made voluntary for women. …

Another union representing flight crews, UNAC, has written to the minister for women’s rights and families, Laurence Rossignol, complaining about the headscarf order.

Ms Rossignol, who describes herself as “a feminist with a modern vision of the family”, was herself embroiled in a row over headscarves last month prompted by Marks and Spencer’s decision to sell the burkini, or full body swimsuit. Women who wear veils or Islamic headscarves, she said, were like “negroes who supported slavery”.

Françoise Redolfi of the UNSA union said Air France had told staff it was restoring rules that applied before 2008, when Air France discontinued flights to Iran as the country’s relations with western nations deteriorated over concerns that it was seeking to develop nuclear weapons.

“The general environment now is much more sensitive,” she said. “Many female members of flight crews have informed us that it is out of the question that they be obliged to wear headscarves. It is not professional and they see it as an insult to their dignity.”

1. April 2016, 14.55 Uhr:

Palmyra

von Thomas von der Osten-Sacken

Zwei Stellungnahmen zu Palmyra.

Die erste stammt von Götz Aly:

Ich finde, Soldaten der syrischen Regierung befreiten Palmyra mit russischer Hilfe, und freue mich darüber.

Die zweite von Mohamed Alkhateb:

We, the people of Palmyra, consider both Isis and Assad to be criminals. Both commit crimes against humanity, kill innocent people and destroy cities and historical relics. Both displace hundreds of thousands of innocent citizens through their actions. Both detain, torture and kill political activists like me.
Palmyra has not been liberated. It has just been transferred from one tyranny to another.
Our message to the West and to the international community is this: don’t act as though you are blind to Assad’s crimes. As you penalise Isis, you must penalise Assad’s regime in equal measure. He is the essence of the problem in Syria - and both him and Isis are the enemies of normal Syrian people.

30. März 2016, 11.09 Uhr:

Rohanis Absage

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Die österreichische Staatsspitze ist reichlich konsterniert: Nur wenige Stunden vor seinem Staatsbesuch in Wien hat der Präsident des iranischen Terrorregimes seine Visite abgesagt, gegen die eine Kundgebung in unmittelbarer Nähe der Hofburg angekündigt war. Zwar befindet sich bereits ein Teil der Wirtschaftsdelegation in der Stadt, aber nachdem nun die politische Delegation weggefallen ist, wird es wohl auch nicht zur Unterzeichnung der anvisierten 15 Absichtserklärungen kommen. Offiziell wurden “Sicherheitsgründe” für die Brüskierung des österreichischen Bundespräsidenten angegeben, der sich ausdauernd um den Besuch Rohanis bemüht hatte und dafür massiv kritisiert wurde; und über die innenpolitischen Hintergründe der ausgesprochen kurzfristigen Absage kann man nur spekulieren. Offenbar aber wollte die iranische Seite ihr Demokratieverständnis gleich mit nach Österreich importieren: Als einen wichtigen Grund für Rohanis Rückzieher nennt die Tageszeitung “Die Presse” auf ihrer heutigen Titelseite die angekündigten Proteste, deren Absage das Mullah-Regime gefordert habe:

“"Wie ‘Die Presse’ erfuhr, könnte das mit Demos gegen den Besuch zusammenhängen, die für heute Vormittag von Kurdengruppen, dem Bündnis STOP THE BOMB, der Israelitischen Kultusgemeinde und anderen am Heldenplatz angekündigt waren. Und so hieß es, die Iraner hätten ‘ultimativ’ noch am Dienstagmorgen gefordert, die Demos nicht zuzulassen, aber Österreich habe auf die Demonstrationsfreiheit verwiesen.”

Der Korrespondent von BBC Persian TV berichtet auf Twitter angesichts der Weigerung der österreichischen Behörden, nun auch noch das Demonstrationsrecht in Europa in vorauseilendem Gehorsam gegen die Ajatollahs aufzuheben:
“It appears their ties to ‘Zionists’ are more important than that with #Iran ,” Iranian source tells me”

25. März 2016, 23.54 Uhr:

Noch ein Freitag in Syrien

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch an diesem Freitag gab es wieder Dutzende Demonstrationen in Syrien. Gegen das Assad Regime, gegen den IS und gegen die Al Nusra Front. Kenan Rahmani dokumentiert sie fortlaufend auf Facebook.

25. März 2016, 20.41 Uhr:

Coole Libyer

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus einem Album von Aufnahmen aus Benghazi vom 24. März 2016:

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …