Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
4. November 2016, 09.11 Uhr:

Ultimatum

von Thomas von der Osten-Sacken

Moscow has said that corridors for fighters and civilians will remain open until sunset on Friday, ahead of what it has warned will be a bombardment that will level what remains of east Aleppo.

Sicher, könnte man sagen, bei so einem Ultimatum wäre es die richtige Entscheidung zu kapitulieren. Man könnte aber auch fragen, in welchen Zeiten man lebt, dass Ultimaten gestellt werden, die in etwa der Logik eines mongolischen Invasoren aus dem Mittelalter  entsprechen.

Nach Ablauf dieses Ultimatums jedenfalls, sollte es, und das wird es, ganz unwidersprochen ablaufen, damit dann die Reste von Ostaleppo mit Ankündigung  demErdboden gleich gemacht werden, braucht es ohl endgültig kein Gerede mehr von “Internationaler Staatengemeinschaft” oder irgendwas. Dann sollte man sich eher darauf einrichten, dass fortan wieder die Regeln gelten, die schon bei Invasionen der Mongolen galten.  Das ist dann der neue Multilateralismus, den sie so nachdrücklich vor einer Dekade forderten.

4. November 2016, 00.51 Uhr:

Die nächsten Verhaftungen in der Türkei

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute Nacht also der nächste Schritt. Verhaftungen ranghoher Mitglieder und Parlamentarier der HDP:

The leaders of Turkey’s pro-Kurdish opposition party have been detained with other MPs, officials say.

Selahattin Demirtas and at least five other MPs also from the HDP party were detained as part of a counter-terrorism investigation, security sources quoted by Anadolu news agency said.

Mr Demirtas was detained at his home in the south-eastern city of Diyarbakir, it added.

Also detained was HDP co-leader Figen Yuksekdag, Anadolu added.

2. November 2016, 19.04 Uhr:

Kurz und knapp

von Thomas von der Osten-Sacken

Die ägyptische Frauenrechtlerin Vivian Fouad definiert kurz und knapp, was Islamismus und ist und was er will:

Tatsächlich sind die Fundamentalisten keine religiöse Gruppe, sie sind politisch. Und FGM ist ihr Aushängeschild, weibliche Genitalverstümmelung, der Niqab. Es handelt sich hier um einen uralten Kampf – zwischen dem säkularen Staat und dem religiösen.

2. November 2016, 12.31 Uhr:

Islamismus „light“ in Marokko und Tunesien?

von Thomas von der Osten-Sacken

Islamistische Parteien in Marokko und Tunesien sitzen weiter fest im Sattel. Sie geben sich gemäßigt und als Bringer von Stabilität und wirtschaftlichem Aufschwung. Doch ihre Wähler sind nicht alle aus dem islamistischen Milieu. Eine echte Alternative in der Parteienlandschaft lässt aber auf sich warten.

Gastbeitrag von Hannah Magin, Mena-Watch

Die Wahlen für das Parlament in Marokko haben die sogenannte moderate islamistische „Partei für Gerechtigkeit und Fortschritt“ (PJD) als Gewinnerin hervorgehen lassen. Mit 125 Sitzen von 395 ist sie stärkste Kraft, gefolgt von der liberalen „Partei für Authentizität und Modernität“ (PAM), die 102 Sitze verbuchen konnte. Das Ergebnis spiegelt eine Polarisierung der marokkanischen Gesellschaft wider, wie man sie in weiten Teilen Nordafrikas beobachten kann. Auch in Tunesien bleiben die Islamisten Teil der Einheitsregierung, die sich im August diesen Jahres formiert hat.

Man sieht am Wahlausgang von Marokko, dass es die Islamisten geschafft haben, sich als die stabile Kraft im Land zu präsentieren. Zu bezweifeln steht allerdings, dass alle ihre Wähler sich zu der moralistischen und religiösen Seite des Wahlprogramms bekannt haben. Weite Teile der Wählerschaft hätten die Islamisten aus Gründen gewählt, die in Europa eher mit christlich-konservativen Parteien assoziiert werden, aber nicht unbedingt aus einem anti-individualistischen und dezidiert islamistischen Weltbild und Antrieb heraus, so Charlotte Bozonnette in Le Monde.Vielmehr scheint es so, dass große Teile der Bevölkerung konsernativ und traditionell sind und deshalb Parteien, die sich als säkular und etatistisch präsentieren ablehnend gegenüberstehen. Säkularismus wird überall in der Region von vielen noch immer mit Atheismus gleichgesetzt, es herrscht eine oft völlig unbegründete Angst, diese Parteien könnten traditionelle Strukturen auflösen und ein „westliches“ Gesellschaftsmodell errichten. Diese Angst hilft den Islamisten, treibt sie ihnen doch Wähler in die Arme, die nicht unbedingt mit ihnen übereinstimmen.

Schließlich ist der politische Islamismus pe se keine konservative Bewegung, sondern enthält viele sozialrevolutionäre Elemente, richtet sich häufig gegen traditionelle Autoritäten und will keineswegs nur Bestehendes bewahren.

Weiterlesen

1. November 2016, 12.55 Uhr:

Die Achse des Widerstandes hat einen neuen Präsidenten

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach über zwei Jahren hat der Libanon einen neuen Präsidenten. Und das ist ausgerechnet Michel Aoun. Mehr alter Naher Osten geht kaum. Und öfter hat auch kaum ein libanesischer Politiker je die Seiten gewechselt. Einziger namhafter Konkurrent in diesem Spiel ist wohl Walid Jumblatt.

Inzwischen gehört Aoun jedenfalls zu den christlichen Fraktionen im Libanon, die eng mit der Hizbollah, dem Iran und Syrien verbündet sind. Und so klang auch seine Antrittsrede, über die Hussain Abdul-Hussain schreibt:

In his “presidential foreign policy,” Aoun said Lebanon should “steer clear from foreign conflicts.” While such statement sounds good, it came in the same paragraph that talked about the Arab League. Aoun wants a policy independent of this league, read Riyadh and Doha. Aoun’s son-in-law Foreign Minister Gebran Bassil had already raised the ire of the Saudis when the league unanimously voted to denounce the attacks on Saudi diplomatic missions in Iran in January. Back then, even Iran’s President Hassan Rouhani denounced the attacks, and so did Iran’s closest Arab allies, like Iraq. Bassil’s vote stood out and caused Gulf countries to deport Lebanese expats. It seems Aoun thinks that vote was good and should become policy.

Right after giving Iran what it wanted, President Aoun delivered what Hezbollah wanted. “In the conflict with Israel, we will not spare any effort or resistance to liberate what remains of occupied Lebanese land,” Aoun said, thus trashing UNSC Resolution 1701, which calls for diplomatic resolution for disputed border territory between Lebanon and Israel.

The paragraph that followed saw Aoun take Assad’s side in the Syrian war, as he declared that Lebanon will combat terrorism “preemptively,” a word that Hezbollah leaders often use to explain that the party should fight terrorism on Syrian territory before terrorists find their way to Lebanese territory.

Interestingly, Aoun made an exclusive connection between terrorism and Syria. Terrorism is a worldwide epidemic that nations are standing up to and fighting. But in Aoun’s speech, the word terrorism preceded his talk about Syria. “We will deal with terrorism preemptively… until we eradicate it, and we also have to deal with the issue of Syrian refugees by securing their swift return,” Aoun said, adding that his policy for Syria will be implemented in coordination with “relevant states and authorities.” In other words, Aoun plans to reinforce bilateral cooperation with the Syrian government under Assad, a government that has been isolated by three fourths of the planet’s governments.

Before closing his speech, Aoun presented Hezbollah with another favor. “Security stability is dependent on coordination between security agencies and the judiciary… and it’s the duty of the state to liberate both from political patronage,” Lebanon’s new president said in a clear message that, on top of his priorities, will be to undermine the Internal Security Force (ISF), a police agency that has been on Hezbollah’s bad side for a long time, to the extent that some believe the party liquidated the agency’s top intelligence officer, Wissam al-Hassan, in October 2012.

31. Oktober 2016, 12.19 Uhr:

Von Mosul nach Aleppo in den Jemen

von Thomas von der Osten-Sacken

Der aus Syrien stammende Journalist Hassan Hassan erklärt, warum für viele in Syrien ein Sieg gegen den IS in Mosul negative Konsequenzen haben könnte. Denn anders als von den USA versprochen, spielen schiitische Milizen und ihre Unterstützer in Bagdad und Teheran eben doch eine wichtige Rolle. Und ihnen geht es keineswegs um die Befreiung Mosuls, sondern, wie sie offen erklären, um etwas ganz anderes:

Last Monday, Nouri Al Maliki, Iraq’s former prime minister, said the forces taking part in the operations in Nineveh – dubbed by Baghdad “We are coming, Nineveh” – will march on to Raqqa, Aleppo and Yemen. He added that the fight will continue everywhere against those who apostatised from Islam, a phrase reminiscent of ISIL’s takfiri talk. He spoke at a conference titled Islamic Awakening, an annual event in reference to the 2011 Arab uprisings, which was first organised by Iran in 2012. Ahmad Al Assadi, a spokesman of the Hashd Al Shaabi, also claimed that the militia organisation will move on to fight ISIL in Syria after Mosul is retaken.

The statements came days before the Hashd Al Shaabi formally began its operations against ISIL west of Mosul. As stipulated by the operation’s strategy, the pro-government militias will not be allowed to fight inside Mosul but will provide rearguard support. The militias will spearhead the attack to retake Tal Afar, one of ISIL’s strongholds north- west of Mosul, and disrupt the Raqqa-Mosul supply route inside Iraq.

The situation around Mosul is still positive. But the sectarian statements over the past week as the Iranian-backed militias join the battle provide a window to what could go wrong during this iconic battle.

If ISIL bides its time inside and outside the city, there could be a change in strategy, including the entry of Shia militias to the battlefield in the city. The sectarian and transnational statements about Mosul and Aleppo make such an outcome conceivable. Qays Al Khazaali, the leader of Asaib Ahl Al Haqq, one of the groups participating in the operation, said over the weekend that the Hashd Al Shaabi are the avengers of Hussain, the grandson of Prophet Mohammed killed by the Ummayids, and that “it is with this doctrine that we will fight them in Mosul". (…)

These remarks, combined with reported human rights violations, are troubling. ISIL might not be the only force that seeks to disrupt the current strategy that supposedly keeps sectarian militias outside the city. Like ISIL, these groups might also seek to undermine the plan as it stands now.

As these groups intensify sectarian threats, some people in Syria and in the region started to wonder whether the defeat of ISIL in Iraq will mean many of these militias will indeed flood into Syria. The infrastructure for their operations in Aleppo and elsewhere is already in place. More fighters from these groups, if clashes in Iraq stop, will have immense implications for Syria. This prompted people, such as Syrian journalist Moussa Al Omar, to ask whether Syrians now view ISIL as a bulwark against the hordes of sectarian Iraqi militias flowing into Syria.

Two weeks into the battle to liberate Mosul, these underlying troubles should worry the US-led coalition. ISIL clearly wants Mosul to be its Dabiq, the supposed apocalyptic site for a final epic battle but which it lost to the Syrian rebels without much of a fight just before the Nineveh operation began. Mosul might not be the apocalyptic alternative, but it could provide ISIL with the defining polarisation that it seeks.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …