Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
4. März 2016, 18.06 Uhr:

Russisch-Amerikanische Kooperation

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine neue Partnerschaft:

To put it in even more concrete terms, the administration is leveraging Putin’s brutal military campaign to extract political concessions from the opposition that are tantamount to an effective surrender. And if they didn’t hurry and sign that surrender now, as Kerry reportedly told them, the Russian bombing is just going to get worse, and in three months, they’ll be decimated; the clock is ticking, folks. (…)

The United States is now partnering with Russia to line NATO’s southern border with a consortium of terrorist militias protected by Russian air power and armed with advanced weapons. The message is hard to miss: The old American security treaties, like NATO, that were once the cornerstone of global security arrangements, are barely worth the paper they are printed on.

4. März 2016, 18.04 Uhr:

Pakistanischer Kulturkampf

von Thomas von der Osten-Sacken

Islamistische Angst vor der Kolonialisierung:

The Women’s Protection Act, passed by Pakistan’s largest province of Punjab last week, gives unprecedented legal protection to women from domestic, psychological and sexual violence. It also calls for the creation of a toll-free abuse reporting hot line and the establishment of women’s shelters.

But since its passage in the Punjab assembly, many conservative clerics and religious leaders have denounced the new law as being in conflict with the Muslim holy book, the Koran, as well as Pakistan’s constitution.

“The whole law is wrong,” Muhammad Khan Sherani, the head of the Council of Islamic Ideology said at a news conference, citing verses from the Koran to point out that the law was “un-Islamic.” (…)

Fazlur Rehman, the chief of one of Pakistan’s largest religious parties, the Jamiat-i-Ulema Islam, said the law was in conflict with both Islam and the constitution of Pakistan.

“This law makes a man insecure,” he told journalists. “This law is an attempt to make Pakistan a Western colony again.”

23. Februar 2016, 18.22 Uhr:

Jubel in Benghazi

von Thomas von der Osten-Sacken

Libyans took to the streets in Benghazi on Tuesday, honking car horns and waving Libyan flags in celebration after army units, backed by civilian fighters, cleared a major part of this eastern city of Islamic extremists, following nearly two years of deadly fighting.

The rare celebration comes hours after troops earlier in the day pushed into the once populous district of al-Laithi, a stronghold of Islamic militias who withdrew within hours. Over the past days, the army had made important advances and on Monday took control of a strategic port and a hospital.

Later Tuesday, families displaced from al-Laithi flooded back into the district to revisit their homes while others first waited for soldiers to inspect their houses for booby traps. Residents posted photographs on social networking sites, showing tearful mothers bowing on the ground in front of their houses.

Others hugged their sons who returned from the front lines. Streets of al-Laithi were largely blocked by large containers and sand bags used as defenses. In some of the buildings, personal belongings of the militiamen and Islamic militants lay scattered about after they retreated hurriedly.

Quelle: http://abcnews.go.com/International/wireStory/libyans-celebrate-benghazi-army-takes-major-areas-37134154

22. Februar 2016, 22.17 Uhr:

Medien hüben und drüben: Neues Kopfgeld auf Salman Rushdie

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Tage nachdem Amir Taheri und der iranische Nationale Widerstandsrat die Meldung verbreitet haben, sind nun auch die westlichen Qualitätsmedien ein wenig aufgewacht (in Deutschland bisher nur beim Perlentaucher):

Es gibt ein neues Kopfgeld auf Salman Rushdie, und ausgesetzt wurde es von vierzig staatlichen sogenannten Medien im Iran.

Forty state-run Iranian media outlets have jointly offered a new $600,000 bounty for the death of British Indian author Salman Rushdie, according to the state-run Fars News Agency.

Fars News Agency, which is closely affiliated with the Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC), was among the largest contributors, donating one billion Rials - nearly $30,000.

The announcement coincides with the anniversary of the fatwa issued the Ayatollah Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic, the agency said.

Ayatollah Khomeini, the First Supreme Leader of Iran, issued the fatwa against Rushdie on charges of blasphemy for his novel The Satanic Verses on 15 February, 1989. The Ayatollah called for the death of the book’s author along with anyone “involved in its publication".

Hitoshi Igarashi, the Japanese translator of The Satanic Verses, was stabbed to death outside his office at Tsukuba University, the Italian translator Ettore Capriolo survived being stabbed at his apartment in Milan, and the novel’s Norwegian publisher was shot three times in the back and left for dead outside his home in Oslo.

17. Februar 2016, 23.28 Uhr:

Die Ausnahme

von Thomas von der Osten-Sacken

Es gibt ein Land, das hin und wieder auch mal in Syrien  militärisch eingreift, anders als alle anderen Länder aber das einzige ist, dass, wenn es eingreift, die Hizbollah, andere iranisxhe Hilfstruppen oder die syrische Armee angreift, also jene “Achse des Widerstandes", die von allen anderen Ländern als Partner im Kampf gegen den Terror, wo nicht direkt unterstützt, so auf jeden Fall geschont werden:

“The Observatory for Human Rights says that three Israeli rockets have hit Syrian army outposts near Damascus, according to Reuters.”

14. Februar 2016, 16.54 Uhr:

Happy Valentine’s Day!

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Die iranische Sittenpolizei hat wie jedes Jahr angekündigt, gegen die Feier des Valentinstags vorzugehen. Ähnliches wird aus Islamabad, Saudi-Arabien und anderen islamischen Ländern berichtet.

Das Problem – da sind sich die Rechtsgelehrten einig - ist die romantische Liebe und mit ihr verbunden die Freiheit der Frauen, denen für die Reproduktion des repressiven Kollektivs eine ungleich wichtigere (und damit prekärere) erzieherische Funktion zugewiesen ist, als den Männern. Die Möglichkeit, dass sie diese Aufgabe zurückweisen könnten, macht sie den Religiösen permanent der Gemeinschafts- und Staatsfeindschaft verdächtig.

Der Gipfel des Skandals sind die Liebenden, die sich gemeinsam den ihnen zugedachten Rollen entziehen. Mögen also auch heute wie alljährlich die Sittenwächter schäumen über ihre millionenfache Niederlage gegen die Army of Lovers, gegen die keine Moralpolizei und keine terroristische “Partei Gottes” hilft.

12. Februar 2016, 23.12 Uhr:

München 2016

von Thomas von der Osten-Sacken

Über das Münchner Abkommen ist es einmal mehr die Bild Zeitung, die den treffendsten Kommentar veröffentlichte:

Die beschämend lange Liste der Tage, an denen der Westen Syrien und die verzweifelten Syrer verraten hat, ist um einen Eintrag länger. Es ist die Nacht von Donnerstag auf Freitag, in der sich US-Außenminister John Kerry, Russlands Außenminister Sergej Lawrow und zahlreiche weitere sehr selbstbewusste, aber hier letztlich bedeutungslose Außenminister auf eine „Einstellung der Feindseligkeiten“ in Syrien einigten.

Innerhalb einer Woche sollen die Waffen schweigen, manche Waffen zumindest – allerdings nicht die Waffen, die in Syrien den größten Schaden anrichten. In München wird abermals geschlossen, was 1938 als „Appeasement“ in die Geschichte einging: Ein Münchner Abkommen, das Frieden bringen soll, aber die skrupellos-düsteren Gestalten bloß darin bestärken wird, ihre Ziele mit mörderischer Gewalt zu verfolgen.? Fast möchte man dem syrischen Volk ein warnendes „Peace in our time!“ zurufen …

http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/das-schaendliche-abkommen-von-muenchen-44538600.bild.html

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …