Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
30. August 2011, 11.18 Uhr:

Ein Reformprogramm für Saudi Arabien

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Guantanamo zurückgekehrt wartet ein AL-Qaida Mann mit einem Reformprogramm für Saudi Arabien auf:

Ibrahim al-Rubeish, a former Guantanamo detainee, addressed Prince Nayef bin Abdulaziz with seven measures which he considered essential for “reform” in the ultra-conservative Gulf state and for the prince’s own safety, SITE Intelligence reported on Monday.

The measures included expelling non-Muslims from the Arabian Peninsula, repealing all man-made laws and instituting (Islamic) sharia-based governance, the US-based monitoring service said.

They also included releasing prisoners, allowing preachers to speak with impunity and removing themselves as obstacles to those who wish to support Muslims in Iraq and the Palestinian territories, it added.

29. August 2011, 23.02 Uhr:

10 Euro für den libyschen Widerstand!

von Thomas von der Osten-Sacken

Betrachtet man dieser Tage die Äußerungen und Artikel in von der Partei Die Linke nahestehenden Publikationen und die anderer Genossen zu den Ereignissen in Libyen,  drängt sich einem doch die Frage auf:  Wann wohl starten sie die Kampagne Zehn Euro für den Widerstand in Libyen?

Die Vorgängeraktion war ja auch äußerst erfolgreich und hat ganz immens zum Fortschritt der Menschheit beigetragen.

Und aus berufenem Munde wird den Gaddafi Leuten immerhin schon attestiert doch um einiges mutiger und motivierter gewesen zu sein, als die Truppen Saddams 2003:

Beeindruckend der Widerstand der Gaddafi-Leute, die selbst unter aussichtslosen Bedingungen bis zum Schluss kämpfen – jedenfalls kein Vergleich mit dem Saddam-Regime im Irak.

29. August 2011, 19.42 Uhr:

Die arabische Liga mit einem Statement, das keines war

von Thomas von der Osten-Sacken

Normalerweise zerstreitet sie sich ja, nachdem sie festgestellt hat, dass auch daran Israel schuld ist, die Arabische Liga, wenn sie sich überhaupt mal trifft, über die Sitzordnung. Nun hat sie zumindest ein Statement zu Stande gebracht.  Umgehend kommt das Dementi, es habe doch kein Statement gegeben. Man habe eine Sondersitzung zu Syrien einberufen, aber nicht über Syrien diskutiert:

Minister of Foreign Affairs Adnan Mansour said in remarks published Monday that the meeting of the Arab League ministers of foreign affairs ended with an agreement to not issue a statement or make media statements.

“The statement issued by the secretariat later was not discussed during the meeting and was not agreed upon,” Mansour told Al-Liwaa newspaper. (…)

The Arab League foreign ministers’ meeting did not discuss the situation in Syria, and the aim of it was to help Syria overcome its crisis “without interfering in Syrian affairs,” the FM also said.

28. August 2011, 12.44 Uhr:

Ökoproteste im Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Im Iran finden seit einigen Tagen Massenproteste statt. Der Grund: Lake Urumia, einer der größten Salzseen der Welt, droht auszutrocknen. Die iranischen Sicherheitskräfte reagieren, wie sie immer reagieren: mit äußerster Brutalität. Von Solidaritätsadressen der Grünen oder anderer Umweltaktivisten mit den iranischen Demonstranten ist bislang nichts bekannt geworden:

In protest to diversion of many rivers that feed one of the largest salty lake in the world, Lake Orumieh in north western Iran residents of the city of Orumieh poured to the streets (see video) of the city despite the heavy presence of security and anti-riot forces on Saturday afternoon.

According to Iranian Kurdistan’s official news agency, Kurdistan Press Agency, Kurdpa, Saturday afternoon’s protesters reached seven thousands in the streets of Orumieh.

In a telephone conversation with one of the protesters Kurdpa confirmed that the security and anti-riot forces have prepared caged vehicles to house arrested protesters and are stationed on the streets.

The security forces have cracked down on peaceful protesters and used tear gas to disperse them resulting in the injury of many protesters.


28. August 2011, 11.52 Uhr:

Mehr Dialogangebote

von Thomas von der Osten-Sacken

Dialogangebote haben gerade eine seltene Konjunktur in der Region:

Moussa Ibrahim, Muammar Gaddafi’s spokesman, has reportedly told the Associated Press news agency that the toppled Libyan leader is ready to negotiate with the rebels to form a transitional government.

Ibrahim called AP headquarters in New York late on Saturday, and told them he was calling from Tripoli, the Libyan capital, and that Gaddafi was still in Libya.

Siehe auch: Gaddafi’s end … and Libya’s new beginning

27. August 2011, 01.28 Uhr:

Dialogoffensive der Achse des Widerstandes

von Thomas von der Osten-Sacken

Nachdem Mahmoud Ahmedinejad pflichtschuldig einmal mehr zur Vernichtung Israels aufgerufen hat,  fordert er nun die syrische Regierung auf, mit der Opposition in Dialog zu treten:

“The people and government of Syria must come together to reach an understanding,” Ahmadinejad said on Lebanese, Hezbollah-run Al-Manar television, according to a Now Lebanon/AFP report . “When there is a problem between the people and their leaders they must sit down together to reach a solution, away from violence,” he said.
The Iranian president added that “one must not kill the other, because killing, whichever side is responsible, serves Zionist interests.”

Es scheint wirklich schlecht um Assad bestellt zu sein, wenn seine engsten Verbündeten schon so reden, als wäre der Geist des letzten evangelischen Kirchentages in sie gefahren.  Keinen Monat ist es  her, da leugnete der Iran die Proteste in Syrien schlichtweg oder nannte die Demonstranten “zionistische und imperialistische Agenten”

Auch Hassan Nasrallah hat es plötzlich mit dem Dialog, die Angst seinen Schutzpatron und Terrorpaten in Damaskus verlieren zu können, ist ihm offensichtlich in die Knochen gefahren:

“Everyone who is a friend of Syria and seeks to preserve the country and its unity should combine efforts to help push them toward dialogue and peaceful resolution,” Nasrallah said during a ceremony for the occasion of Jerusalem International Day in Maroun al-Ras, a village on the Lebanese border with Israel. Nasrallah also warned that any positive or negative developments in Syria would affect the entire region, including Lebanon, and would harm the chances of liberating Palestine, praising Syria’s role in supporting the Palestinian cause.

Inzwischen verurteilt der Sprecher der Palästinensischen Regierung, Navil Abu R’Dina,

Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s statement that the creation of a Palestinian state would be the first step in wiping out Israel. “These words do not help anyone accept the Israeli right who are against our bid at the UN, and put in doubt our intentions and obligations to a two state based on the 1967 borders,” he said.

Soviel zur Einigkeit in der Achse des Widerstandes.

26. August 2011, 17.49 Uhr:

Keine Intervention

von Thomas von der Osten-Sacken

Das war absehbar: die Bilder aus Tripoli haben ihre Auswirjung auf die Protesbewegung in Syrien, die sich bislang immer eine Intervention von außen zumindest öffentlich verbeten hatte:

There have been growing calls by some activists and protesters for some form of limited intervention for the past week. Some suggest a no-fly zone and others international observers. But with opposition to any UN Security Council resolution from Russia and China, any further action is extremely unlikely.

Aber Assad braucht sich keine größeren Sorgen zu machen. Nicht nur Russland und China stehen hinter ihm, auch der Iran und mit dem mag niemand sich anlegen. Und da wäre zuletzt auch noch Deutschland. Außenminister Guido Westerwelle hat ja erst kürzlich wieder betont, wie richtig die deutsche Haltung zu der Intervention in Libyen gewesen sei. Er wird sich zu Syrien nicht anders verhalten.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …