Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
12. August 2011, 14.27 Uhr:

Kein Blut für Öl!

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie man den Protestierenden in Syrien helfen kann? Indem man den abgedroschenen Slogan “Kein Blut für Öl", mit dem bislang die Friedensbewegung Nahostdiktatoren die Stange zu halten pflegte, einmal auch gegen die Despoten selbst richtet. Denn das meistes Öl aus Syrien importieren noch immer die EU-Staaten (allen voran Deutschland, Frankreich und Italien).

Deshalb hat Avaaz  jetzt  diese Kampagne gestartet:

“No blood for Oil - EU: Sanction Syrian Oil Now!”

For months, Syria’s brutal President Assad has paid henchmen to wage war on his own people. Governments across the world have condemned these atrocities, but key European leaders could cut off the cash flow that finances this bloodbath.

Germany, France and Italy are the three main importers of Syrian oil. If they move to impose immediate EU sanctions, Assad’s slaughter funds will dry up. (…)

We have no time to lose – every day dozens of Syrians are shot, tortured or disappeared simply for calling for basic democratic rights. The EU can stop subsidising it now. Sign the petition to EU heads of state to immediately adopt oil sanctions on Syria

12. August 2011, 00.22 Uhr:

Stammesfehden

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Stämme, sie geistern als Akteure durch den arabischen Frühling, mal hier, mal dort. Jetzt ist Syrien dran. Tony Badran von der Foundation of the Defense of Democracies jedenfalls glaubt, dass Assad einen vermutlich irreversiblen Fehler gemacht hat, sich mit den Stämmen in Ostsyrien anzulegen:

“The regime abducted and detained the chief of the tribal confederacy, Sheikh Nawaf al-Bashir, and assaulted Deir al-Zour with tanks,” says Badran. “The tribes are incensed and ready to mobilize against Assad. Unlike the besieged civilians in Hama or Homs, these tribes straddle the border with Iraq where they have extensions that number even more than they do in Syria. This means that should they decide to pick up arms against the regime, they will have strategic depth in Iraq. A tribal insurrection in eastern Syria poses a critical challenge to Assad and his troops - many of whom have already defected in Deir al-Zour and Albu Kamal.

Auf der anderen Seite der Grenze beginnt das so genannte “sunnitische Dreieck", eine äußerst ungemütliche Ecke des Nahen Ostens, in der es weder an Waffen noch Leuten, die sie auch einsetzen, mangelt:

Another activist noted last Sunday that tribal kinsmen on the Iraqi side “have vowed to step in and back their brethren in Syria if they come under attack. Until now this is rhetoric, [but a] wide-scale military assault on Deir al-Zor … would change those calculations.”

Und wenn irgendwer extrem unbeliebt ist in dieser Region, dann der Iran, noch unbeliebter als die Amerikaner, die man jahrelang bekämpfte. Und sollten die Bewohner des sunnitischen Dreicks auch noch kürzlich Fernsehen geschaut haben und gehört, welche Rolle ein ehemaliger General der Hizbollah für ihr Land vorsieht, nämlich die, Aufmarschbasis des Iran zu werden, könnten es noch ungemütlicher werden. Der nämlich hatte jüngst erklärt, wie die Partei Gottes sich den finalen Endkampf gegen die Juden so vorstellt:

“Iran is the country most hostile to Israel, but Iraq serves as a buffer between Iran and the Palestine front….Iran supports the forces of confrontation: Hamas, Hizbullah, and Syria.”

“If, following the U.S. withdrawal, Iraq becomes a bridge linking Iran to Syria, the Iranian forces could cross Iraq and arrive in Syria, in order to participate in a direct war on the Golan front. In that case, Israel would not be fighting Hizbullah alone. It would be fighting Hizbullah, Syria, Iraq, and Iran. This is the so-called ‘Shiite Crescent’ that they fear.”

Natürlich ist ein ordentlicher sunnitischer Kämpfer im Irak auch ein ganz explizit erklärter Feind Israels, aber mit dem Iran in einem “schiitischen Halbmond” kämpfen, sozusagen als Vasall Teherans? Das täte ihm wohl kaum einfallen, die Sache des heiligen Krieges sozusagen beschmutzen.  Da würde er sich eher in Solidarität mit seinen Stammenbrüdern gegen den nächstgelegenen Verbündeten Irans, nämlich das syrische Regime, wenden. Und auch Saudi Arabien, selbsterklärter Patron der sunnitischen Araber im Irak und Todfeind Irans, hätte da noch ein Wort mit zu reden.

Je länger der Aufstand in Syrien dauert, je weniger erinnern die Ereignisse an die frühen Bildern des “arabischen Frühlings", sie transformieren vielmehr in der brutalen, blutigen Logik des Nahen Ostens, wo Koalitionen sich zu bilden pflegen, deren Protagonisten alle, samt und sonders, auf den vielbeschworenen Müllhaufen der Geschichte gehören - und statdessen immer neue Blutbäder anrichten.

Den Preis zahlen auf jeden Fall  the besieged civilians in Hama or Homs, die noch immer versuchen dieser Logik mit ihrem Todesmut zu widerstehen. Ihre Chancen schwinden von Tag zu Tag, vor allem auch weil sich niemand ihrer Sache angenommen hat. Sie sind eben nicht in Stämmen oder anderen destruktiven Kollektiven organisiert. Und zahlen dafür nun den Preis. Bislang nämlich noch gilt:

The Syrian people’s ability to remain peaceful for nearly half a year in the face of unspeakable brutality is remarkable.

(Hier ein Bericht, wie es in Hama aussieht, nachdem die Stadt von syrischen Truppen gestürmt wurde)


11. August 2011, 11.17 Uhr:

Paradoxe Lage

von Thomas von der Osten-Sacken

Jörg Finkenberger hat in der neuen Ausgabe von polémos einen lesenswerte Beitrag über den “arabischen Frühling” verfasst:

In der Lage, in der die Menschheit sich heute befindet, wird viel davon abhängen, wie die arabischen Revolutionen ausgehen.

Die Ereignisse in den arabischen Staaten sind (…)  zu einer Art Wegweiser geworden dafür, wie die Menschheit in der bevorstehenden Krise sich verhalten wird.

Viel liegt in den Händen der arabischen Gesellschaften; das bringt uns in eine paradoxe Lage: ob hier das, um das es uns geht, überhaupt verhandelt wird, wissen wir nicht; wohl aber, dass es sich dort, zu einem gewissen Teil, entscheidet.

10. August 2011, 16.03 Uhr:

Die üblichen Schuldigen

von Thomas von der Osten-Sacken

Die neuen Herrscher in Ägypten, das Militär, sind de facto die alten Herrscher und wenn’s kriselt, greifen sie auf altbewährte Taktiken zurück. Taktiken, die selbstredend bei den Muslimbrüdern gut ankommen dürften. Immerhin kontern die “pro-democracy"-activists bislang nicht mit den selben Vorwürfen. Täten sie’s, nichts hätte sich verändert.

In the final days of President Hosni Mubarak’s regime, Egypt’s state media whipped up a xenophobic frenzy not seen here since the 1950s, blaming the revolution on alien plots and inciting vigilante mobs to assault and detain scores of foreigners.

After a lull, Egypt’s new military rulers are increasingly using the same tactic: portraying pro-democracy activists as spies and saboteurs, blaming the country’s economic crisis and sectarian strife on foreign infiltrators, and blasting the U.S. for funding agents of change.

As a result, connections with the U.S. and other Western countries have turned toxic just as the largest Arab country is struggling with a rocky transition to democracy.

Dozens of Westerners, including tourists, reporters and Cairo residents, have been rounded up on the streets and delivered to police stations and military checkpoints by mobs of volunteer spy catchers in recent weeks. Almost all were quickly freed, with the exception of Ilan Grapel, an Israeli-American law student who has been incarcerated since June on suspicion of being a Mossad agent dispatched to Cairo to sow unrest.

Mit den Wölfen allerdings heult die als liberal bezeichnete Wafd Partei, die sich früh schon in ein taktisches Bündnis mit den Muslimbrüdern begeben hat:

“America does not want for Egypt to become the largest democratic country in the region,” says Al-Sayed al-Badawy, chairman of the secular and liberal Wafd party. “The aim of American funding for Egyptian NGOs is to create chaos and to overthrow Egyptian values and traditions.”


10. August 2011, 00.57 Uhr:

"Ohne die Generäle geht's uns gut"

von Thomas von der Osten-Sacken

Ausgerechnet in der kemalistischen Hürriyet findet sich ein Kommentar, der die Schwächung des Militärs, die vor allem die AKP-Regierung konsequent und erfolgreich vorangetrieben hat, als positiven Schritt begrüßt. Erst ohne den schädlichen Einfluss Generäle, argumentiert Mustafa Akyol, können wichtige Probleme überhaupt konfrontiert werden:

Only with the removal of the military from the scene, have we been able to begin discussing the interpretations of secularism, the remedies to the Kurdish question and even taboos such as the tragic fate of Ottoman Armenians. So far, we have not fallen prey to any of the “domestic and foreign enemies,” which our generals claimed to have been saving us form. With them in their barracks, actually, we seem to be doing just fine.

9. August 2011, 12.22 Uhr:

Der Blick auf London aus Kairo

von Thomas von der Osten-Sacken

Staunend verfolgen ägyptische Blogger die Meldungen von der Riots aus England. Etwa so:

Egyptians and Tunisians took revenge for Khaled Said and Bouazizi by peacefully toppling their murdering regimes, not stealing DVD players.

 

8. August 2011, 19.40 Uhr:

Anti-Islamisten Demo für Freitag in Kairo geplant

von Thomas von der Osten-Sacken

In response to the massive demonstration that the Muslim Brotherhood and other Islamist organizations hijacked at Tahrir Square on July 29th, a coalition of Copts and Egyptian liberals plan to create their own demonstration this Friday in the symbolically-important square.

Al Arabiya
reports that many national, liberal, Coptic and leftist social movements are planning an “Friday Civilian Egyptian” rally with the slogan “Together in love with Egypt, the revolution” on Friday. In a press conference today they stated that they intend to deliver a message directly to Egypt, that all Egyptians enjoy full citizenship without discrimination based on ethnic, sexual or religious grounds. They emphasize the civilian Egyptian state, where the rule of law applies to all and religion is not part of the political process, under the banner of unity.

They are planning an interesting gimmick: the world’s largest Iftar in Tahrir Square to break that day’s Ramadan fast. This is very smart, as it would blunt any Islamist criticism of the protest and it would get more people to come. Hey, free food, plus a chance to make history!


Friday may be a very important day in Egyptian history
.

Quelle

Und hier noch ein Artikel, der die Schwierigkeiten linker Parteien beschreibt, sich für die Wahlen im November registrieren zu lassen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …