Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
2. August 2011, 14.05 Uhr:

Endziel Khalifat

von Thomas von der Osten-Sacken

Rachid Ghanouschi, Führer der islamistischen tunesischen En Nadha Partei, erzählt zwar gerne, was für ein Musterdemokrat er ist, hin und wieder spricht er er aber dankenswerter Weise Klartext. Auf lange Sicht wünscht auch er sich nicht anderes als das Khalifat:

Le leader du parti Ennahdha a évoqué durant l’interview les révolutions arabes, et notamment la révolution tunisienne et égyptienne, et a abordé le sujet des mouvements islamistes.
A ce propos, M. Ghannouchi a indiqué que l’objectif ultime de tous les mouvements islamistes est l’instauration du califat. Naturellement, Rached Ghannouchi est bien conscient qu’il est impossible d’atteindre cet objectif dans les cinq ans, mais il est également bien conscient de là où il veut aller.
Et dans une première étape, il a émis le vœu de voir l’union du Maghreb arabe et celle des pays arabes.

2. August 2011, 13.18 Uhr:

Kein Antisemit?

von Thomas von der Osten-Sacken

Eric Frey schreibt im Standard:

Anders Behring Breivik (…) ist kein Antisemit, sondern sieht im Gegenteil Israel als Verbündeten im Kampf gegen Islam und Muslime in Europa.

Was ist jemand, aus dessen Feder solche Zeilen stammen dann?:

There is no Jewish problem in Western Europe (with the exception of the UK and France) as we only have 1 million in Western Europe, whereas 800 000 out of these 1 million live in France and the UK. The US on the other hand, with more than 6 million Jews (600% more than Europe) actually has a considerable Jewish problem.

Eigentlich, aber das ist wohl Ausdruck reinen Wunschdenkens, sollte man davon ausgehen können, dass in einem der Nachfolgestaaten des Dritten Reiches, Journalisten, die für führende Tageszeitungen schreiben, wissen müssten, dass, wer von einem Judenproblem phantasiert, das überall dort existiere, wo größere jüdische Gemeinden leben, ausgewachsener Antisemit ist und als solcher auch benannt werden sollte.

Dass nicht jeder Antisemit gleichermaßen manisch antiisraelisch sein muss, steht auf einem anderen Blatt. Breivik aber identifziert sich explizit nur mit jenen “nationalen Israelis", deren erklärtes Ziel die Deportation aller muslimischen Staatsbürger Israels nach Syrien ist. Wieviel Prozent der israelischen Rechten sind das? Fünf? Und die, nicht etwa die Merheit der Israelis, die er als Multikulturalisten und Kulturmarxisten bekämpft, betrachtet er als seine Verbündeten im Kampf für die Rettung des christlichen Abendlandes.

2. August 2011, 00.06 Uhr:

Einen Trinken gehen in Nabatiyeh

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Hizbollah hat gerade einige Probleme, da wären die die Massaker ihres Patrons Assad  in Syrien, dem es bislang partout nicht gelingen will, Friedhofsruhe in seinem Land herzustellen, auf der einen Seite, die UN-Haftbefehle gegen vier hochrangige Mitglieder der Gottesstaatspartei auf der anderen zu nennen:

Hezbollah has been hurt by the stupidity of its ally, Bashar al-Assad, whom the party’s local allies are beginning to question. With Assad’s actions, and with the sword of the Special Tribunal for Lebanon at its neck, the party is standing alone, bleeding. Not a pleasant situation for a party that is still more or less in control of Lebanon and its state institutions.

Und nun muckt auch noch die Bevölkerung im Süblibanon auf, geht zwar nicht demonstrieren, dafür aber einen Saufen:

Signs of Hezbollah’s weakening have already started to emerge. This past week, in an unprecedented challenge to the Party of God by residents of the South, shops in the city of Nabatiyeh, which Hezbollah prohibited from selling alcohol four months ago, have started selling liquor again.

People in the South expect Hezbollah to react forcefully to things like this. But this time it did not, and now one can find alcohol in Nabatiyeh, a major Hezbollah hub in the South.

Instead, Hezbollah forces attacked a store in the southern town of Houla for selling alcohol and tried to force the owner to close shop in an attempt to compensate for its defeat and humiliation in Nabatiyeh. However, members of the Communist Party, normally an ally of Hezbollah, intervened to protect the owner of the shop, also an unprecedented incident in the South, at least since the early 1980s.

(Siehe auch: Hizbullah’s Predicament in Light of Syria’s Decline von Shimon Shapira)

Diese Entwicklung muss dem iranischen Regime doch ziemlich aufstoßen, da kämpft sein engster Alliierter, das Assad Regime in Syrien um sein blutiges Überleben, die Hizbollah zeigt Zeichen von Schwäche und dann werden zeitgleich im Irak ausgerechnet auch noch die Sadristen, die bisher engsten Verbündeten Teherans, sauer und stellen die Interessen des Iraks gar vor die ihres Schutzpatrons:

The head of the Ahrar bloc urged the Iraqi government today to sever diplomatic and trade relations with Iran until the latter ceases its shelling of border territories in the Iraqi Kurdistan region.

Speaking to AKnews, Amir Kanani – who heads Ahrar under the umbrella of the Sadrist Current led by radical Shia cleric Moqtada al-Sadr – condemned the Iranian bombardments, describing them as a “violation of Iraq’s sovereignty”.

“The Iraqi government should seriously consider cutting diplomatic and trade relations with Iran, as it appears that the diplomatic measures so far taken have proved futile in settling the issue,” he said.


1. August 2011, 11.44 Uhr:

Erdogans Mann im Generalstab

von Thomas von der Osten-Sacken

Markus Bernath über den Sieg Erdogans und der islamistischen AKP über die türkische Armee:


Fünf Stunden hat es gedauert, dann saß Necdet Özel auf den Lederfauteuils in Cankaya, der Residenz des türkischen Präsidenten in Ankara. Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hatte ihn mitgebracht, auf dass er befördert werde: Der Kommandeur der türkischen Gendarmerie wurde erst zum Befehlshaber der Landstreitkräfte, dann zum neuen amtierenden Chef der Armee erklärt. Noch vor Mitternacht war das Vakuum an der Spitze der Armee erst einmal wieder gefüllt.

Necdet Özel war als Einziger übrig geblieben, nachdem am Freitag Stabschef Isik Kosaner sowie die Kommandeure von Marine, Luftwaffe und Landstreitkräften völlig überraschend abgetreten waren. Kein Zufall - der 61-jährige Özel ist Erdogans Mann. Staatspräsident Abdullah Gül und er werden ab Montag bei der jährlichen Sitzung des Obersten Militärrats diese und andere Personalentscheidungen bei der zweitgrößten Armee der Nato festzurren. Damit hat die islamisch-konservative Regierungspartei AKP die letzte Bastion der Säkularen geknackt, einer ihrer Günstlinge kommandiert jene, die sich bislang als Gralshüter des Weltlichen verstanden. Für eine Institution, die ihre Personalangelegenheiten jahrzehntelang selbst regelte, ist das eine Revolution.
31. Juli 2011, 14.32 Uhr:

Massaker in Hama

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute morgen wurde die Stadt Hama von syrischen Panzern gestürmt. Die Bilanz der ersten Stunden: 121 Tote, unzählige Verletzte:

At least 121 people were killed on Sunday when the military launched an attack on the flashpoint protest city of Hama in central Syria, a human rights activist said.

Ammar Qorabi, who heads the National Organisation for Human Rights, reported the toll and also said army attacks across the country on Sunday killed at least 121 people and wounded dozens more.


Earlier, Rami Abdel Rahman of the Britain-based Syrian Observatory for Human Rights reported a death toll in Hama of 45, but said that number could rise because of the number of seriously wounded and a lack of medical supplies.


Tanks stormed the Syrian city of Hama after besieging it for nearly a month in response to some of the biggest protests against President Bashar Al Assad’s rule.


One Hama resident, a doctor, said there were 51 people wounded at Badr hospital alone, which was running short of blood for transfusions. He said tanks had surrounded another main hospital, Al Horani.

31. Juli 2011, 14.14 Uhr:

Keinen Zentimenter den Zionisten

von Thomas von der Osten-Sacken

Soviel zur palästinensischen Einigkeit, aber das wird die UN-Vollversammlung natürlich im September keineswegs davon abhalten, Palästina als Staat in die sog. Internationale Gemeinschaft aufzunehmen:

Mahmoud al-Zahar, a prominent Hamas figure in Gaza, has publicly denounced the PA’s plan to declare statehood at the UN, together with its implied acceptance of the right of Israel to continue to exist beside it:

“Just nonsense….a political scam…We are not going to recognize Israel. That is very simple. And we are not going to accept Israel as the owner of one square centimeter because it is a fabricated state.”

30. Juli 2011, 23.49 Uhr:

Free Syrian Army?

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch heute wieder Tote und Verfaftete in Syrien. Wie jeden Tag. Interessieren tut’s eigentlich niemanden so wirklich, schon gar nicht im sog. Westen. Ist halt nur Syrien. Dort aber scheint die zumindest die Armee nicht mehr ganz so gut zu funktionieren:

A Syrian army colonel said that he has defected with “hundreds” of soldiers and warned the regime against launching a crackdown on the eastern oil hub of Deir ez-Zor. The man, identifying himself as Colonel Riad al-Asaad, said in a telephone call to AFP news agency in Nicosia that he was speaking from inside Syria “near the Turkish border".

“I am the commander of the Syrian Free Army,” he said. "We are hundreds,” he added of the number of troops under his command. The claim could not be independently verified. But the caller warned the Syrian regime against carrying out any security  operations in Deir ez-Zor, where activists said a massive military convoy, including tanks, deployed on Saturday.

“I warn the Syrian authorities that I will send my troops to fight with the (regular) army if they do not stop the operations in Deir ez-Zor,” Al-Asaad said.

Earlier the head of the Syrian Observatory for Human Rights based in Britain said soldiers shot dead three stone-throwers as a convoy of 60 military vehicles made its way towards Deir ez-Zor.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …