Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
8. Juli 2011, 16.45 Uhr:

Seltsame arabische Straße III

von Thomas von der Osten-Sacken

Die arabische Straße wird in der Tat immer seltsamer, jetzt bewirft sie Repräsentanten des US-Imperialismus schon mit Blumen. Hier ein Video über den Besuch des amerikanischen Botschafters in der Stadt Hama in Syrien.

8. Juli 2011, 14.55 Uhr:

Stabilität über alles

von Thomas von der Osten-Sacken

Erinnert sich noch wer? Der Iran wurde schon in den 80er Jahren als Bedrohung der Stabilität im Nahen Osten gefürchtet. Weshalb damals etwa die USA den Irak unterstützte, zwar auch eine Diktatur, aber ja eine säkulare, irgendwie moderate. Und heute? Ist der Iran noch immer eine Bedrohung. Statt aber etwa im Jahre 2009 die Millionen von Iraner zu unterstützen, die auf die Straße gingen, um sich ihrer Regierung zu entledigen, hat man dieses lieber unterstützt, bzw. den Mund gehalten und die Machthaber in Teheran bestenfalls freundlich aufgefordert, sich doch an die Menschenrechte zu halten. (So wie man heute Assad auffordert, doch bitte bitte Reformen durchzuführen, statt täglich Dutzende auf Syriens Straßen abknallen zu lassen). Es geht schließlich um die Stabilität in der Region. Die jetzt wieder vom Iran bedroht ist. Weshalb man dringend Saudi Arabien aufrüsten und unterstützten muß, ein Land, dass nicht nur die Scharia als Verfassung hat, sondern ansonsten auch noch weltweit in ewa jeden Djihadisten wohlwollend und großzügig unterstützt, so er der besonders widerwärtigen wahabitischen Auslegung des Islam folgt.

Aber Saudi Arabien is ja auch so ein angeblich moderates, prowestliches Regime (- das nur staatlicherseits mehr antisemitische Propaganda verbreitet, als alle anderen arabischen Staaten, aber wen stört es schon?).  In den Worten von CDU Politiker Volker Kauder:

Angesichts der Bedrohung durch Iran müsse der Nahe Osten stabilisiert werden, und dafür kann, und finde ich muss man einen Beitrag leisten.

Sie hätten das genau so sagen können, als es vor knapp dreißig Jahren um die Aufrüstung des Irak ging. Der ja bekanntlich großzügig aus Deutschland unterstützt wurde. Etwa auch mit Know How zur Herstellung von Giftgas. Das Saddam dann flächendeckend gegen iranische Soldaten einsetzte, ebenso wie gegen kurdische Zivilisten. Natürlich nur, um  den Nahen Osten zu stabilisieren.

(Den Herren Kauder et. al. sei, sollten sie denn Englisch lesen können, dieses Buch über die weltweite Finanzierung des Terrors durch Saudi Arabien und seine ansonsten nur auf Export von wahabitischem Fundamentalismus ausgerichtete Außenpolitik ans Herz gelegt: The Two Faces of Islam: Saudi Fundamentalism and Its Role in Terrorism.)

8. Juli 2011, 12.28 Uhr:

Mit Pornos fängt es an

von Thomas von der Osten-Sacken

Reporter ohne Grenzen fürchtet, dass in Tunesien die unter dem gestürzten Präsidenten Ben Ali exzessiv betriebene Zensur des Internets durch eine Hintertür wieder eingeführt werden könnte:

Reporters Without Borders is concerned that Internet censorship, widely practiced under the Ben Ali regime that was overthrown last January, could be reintroduced in Tunisia as a result of a legal initiative by a group of lawyers who obtained a court order forcing the Tunisian Internet Agency (ATI) to block porn sites on the grounds that they posed a threat to minors and Muslim values. (…)

The list of blocked websites is not yet known. Internet filtering usually results in overblocking (the blocking of non-targeted sites as well as targeted ones) and a general slowing down of Internet bandwidth. Its effectiveness is also questionable as many Tunisian Internet users have learned in recent years to use proxies and other censorship circumvention tools to access blocked sites. There is also a financial cost.

Like many Tunisian netizens, Reporters Without Borders is worried by the return of Ben Ali-era practices and fears that the porn site filtering (which has yet to be clearly defined) could pave the way for censorship of other kinds of content. Generalized filtering violates Net neutrality and the freedom of expression advocated by the Commission for the Realization of the Goals of the Revolution and Democratic Transition.

8. Juli 2011, 06.12 Uhr:

Das Wunder von Hama?

von Oliver M. Piecha

Eine offene Frage war die ganze Zeit, warum bloß Obama vor zwei Jahren ohne Gegenleistungen der Assads einen neuen Botschafter nach Damskus geschickt - der Posten war unter Bush eine ganze Weile verwaist - und die Diktatorenfamilie bis vor kurzem immer noch hoffiert hat. Vom amerikanischen Botschafter Ford war derweil nicht viel zu hören, außer dem üblichen Reformhoffnungssermon, Assad hatte im übrigen nie Zeit für ihn. Jetzt aber hat der amerikanische Botschafter offensichtlich endlich eine sinnvolle Beschäftigung in Syrien gefunden; er ist nach Hama gefahren, vor dessen Einfallstraßen die Panzer warten. Für die Freitagsproteste war ein Massaker schon so gut wie angekündigt - und nun? Könnte man sich im übrigen vorstellen, daß auch nur ein EU-Botschafter für eine solche Aktion in Hama auftaucht?

Washington says Mr Ford hopes to stay in Hama for anti-government protests which normally follow Friday prayers.
[…]
US State Department spokeswoman Victoria Nuland said Washington was “greatly concerned about the situation in Hama".

“The fundamental intention (of Mr Ford’s visit) was to make absolutely clear with his physical presence that we stand with those Syrians who are expressing their right to speak for change,” she said. (BBC)

7. Juli 2011, 11.50 Uhr:

Liberalismus, Egyptian style

von Thomas von der Osten-Sacken

Islamisten haben keienswegs das alleinige Copyright auf Verschwörungstheorien und Leugnung des Holocaust im Nahen Osten und Nordafrika. Im Gegenteil: Es waren vor allem auch die panarbischen Bewegungen, aber auch sog. Liberale, die über Jahrzehnte hinweg offen antisemitisch auftraten. Ganz in dieser Tradition steht der stellvertretende Vorsitzende der Wafd Partei in Ägypten:

A leader of Egypt’s most influential secular party on Wednesday dismissed the Holocaust as a “lie,” the Diary of Anne Frank as a “fake” and the September 11 attacks as “made in the USA.” (…)

“The Holocaust is a lie,” Ahmed Ezz el-Arab told The Washington Times in an interview.

“The Jews under German occupation were 2.4 million. So if they were all exterminated, where does the remaining 3.6 million come from?” Ezz el-Arab said he accepted that the Germans had killed “hundreds of thousands” of Jews, “but gas chambers and skinning them alive and all this? Fanciful stories.”

Ezz el-Arab dismissed The Diary of Anne Frank, which he said he studied as a doctoral student in Sweden, as a forgery.

“I could swear to God it’s a fake,” he said. “The girl was there, but the memoirs are a fake.”

 

Siehe auch: Egyptian Presidential Candidate Muhammad Salim Al-Awa Calls For ‘Affirmation of the Enmity’ with Israel – And For Normal Relations with All Resistance Forces and Iran

5. Juli 2011, 16.49 Uhr:

Wie der Vater, so der Sohn

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Familie Assad hat Familienerfahrung mit Massakern in Hama, auf die der Sohn jetzt zurückgreifen kann:

At least seven civilians have been killed in the central Syrian city of Hama as government forces intensify their attacks on the city, activists told Al Jazeera.

Sumer al-Said, a resident of Hama, told Al Jazeera by phone on Tuesday afternoon that security forces have been shooting people indiscriminately in the streets, and that water and electricity had been cut off.

“Two days ago, they arrested a lot of people in my area, and a lot of people were badly beaten,” he said.

Residents of Hama are bracing for an imminent assault from security forces, as troops and tanks surround the city in an attempt to quell protests against the rule of President Bashar al-Assad.

With tanks and armoured vehicles moving closer to the edges of the city overnight, resident said hundreds of youths had blocked roads leading to the city’s main residential neighbourhoods with garbage containers, wood and metal to try to prevent a possible advance.

“Hama is completely surrounded by many directions and people are really scared,” Abu Ziyad, an activist, told Al Jazeera on Tuesday.

Sher lesenswert auch dieses Interview mit Jonathan Spyrer über die Lage in Syrien und die Angst des Westens vor dem Iran.

3. Juli 2011, 21.16 Uhr:

Wenn nach 30 Tagen nicht ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Das “Special Tribunal for Libanon” erklärt, welche Schritte in der nächsten Zeit von diesem Gericht zu erwarten sind, auch im zu erwartenden Falle, dass weder die Hizbollah, die dies schon angekündigt hat,  noch die neue libanesische Regierung kooperieren sollten:

The Lebanese authorities must inform the President of the STL within 30 days after the confirmation of the indictment of the measures the state has taken to arrest the person(s) named in the indictment.

If after these 30 days no individual(s) is/are arrested and if the STL President considers that reasonable attempts to serve the indictment have been made, he may order a public advertisement after consulting the Pre-Trial Judge. The Registrar would then send an advertisement calling on the accused to surrender to the Lebanese authorities for publication in the media. (…)

The STL has the power to hold trials in absentia (trials that take place without the accused being present). However, the presence of an accused person in the STL courtroom is the best option for all, especially for the accused who will be given the opportunity to present his defence.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …