Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
28. Juni 2011, 23.26 Uhr:

Lasst Zahlen sprechen

von Thomas von der Osten-Sacken

Die folgenden Statistiken koennte man jetzt voller Haeme praesentieren. Stattdessen sollte man sich einfach wuenschen, dass das Jahr 2011, der sog. “Arab Spring” also,  langfristig zu grundlegenden und nivellierenden Veraenderungen fuehren moege, denn fuer sich sprechen diese Zahlen allemal. Und demonstrieren, in a nutshell, wie alle anderen entsprechenden Staistiken aus der arabischen Welt auch, in welchem Ausmass ihre grossen politischen und religioesen Fuehrer die Region in den letzten 50 Jahren ruiniert haben.

A comparative study of Arab nations and Israel on “Scientific Research and Patent Rights Compared,” by Palestinian researcher Dr. Khalid Said Rubaia, found that Israel has registered 16,805 patents, while Arab countries have only 836 patents - 5% percent of what Israel has.

Israel spends 4.7% of its total GDP on scientific research, the highest in the world, while Arab states spend 0.2%.

On per capita spending on scientific research, Israel is number one with $1,272.8. The U.S. is second with $1,205.9 and Japan third with $1,153.3.

The Arab countries spend an average of $14.7 annually per capita. The oil-rich Asian Arab countries spend $11.9 per capita.

27. Juni 2011, 15.49 Uhr:

A spam says it all

von Thomas von der Osten-Sacken

Sicher kennen auch Sie diesen Aerger mit Unmengen von Spams, die man taeglich bekommt und in denen einem von allen moeglichen Absendern hohe Summen versprochen werden, wuerde man ihnen beim Transfer ihrer Millionen helfen. Diese mail aber sagt doch einiges aus, wie es um die Gaddafi Familie steht und zeigt dass die Erfinder dieser laestigen Spams (wo immer sie auch sizten moegen) ueber einen gewissen Sinn fuer Humor verfuegen:

Assalamu ‘Alaikum,
Dear Friend,

I know that you will be surprise to receive this e-mail from me, My name is Saif Al Islam Gaddafi, the son of the present president of Libya. I am contacting you for an urgent assistance which will benefit the both parties.

As you can read and see in the media, my family is presently undergoing tough time in the hand of the masses due to his long stay in power as the president of Libya for over 40 years now. Although there is no way you can satisfy human being, my father has done so many things to better the life of our people unfortunately they never appreciated his effort instead it resulted in calling my family bad names.

Weiterlesen.

27. Juni 2011, 14.51 Uhr:

Schadenfreude ist erlaubt

von Thomas von der Osten-Sacken

Erinnert sich noch wer, an die grossen Toene die Erdogan und Kumpanen letztes Jahr gespuckt haben?Da forderte man Untersuchungskommissionen, Entschuldigungen und Kniefaelle von Israel. Und heute? Liest man das:

The Turks are “very worried” about harsh criticism of Turkey in the UN Secretary-General’s report on last year’s flotilla to Gaza, according to a senior government official in Jerusalem. They want Israel to agree to a softened version as part of a package deal to end the crisis between the two countries over the May 2010 flotilla. A draft of the report was given to Israel and Turkey about six weeks ago. The committee determined that Israel’s naval blockade of Gaza is in keeping with international law, and therefore its actions to stop the flotilla were legal. The report criticizes the Turkish government and highlights the relationship between it and IHH, the group that organized the flotilla.

Ja diese Zeilen sollte man gleich noch einmal lesen.: die UN erklaert die Blockade des Gaza-Streifens fuer rechtens und kritisiert die Tuerkei fuer ihre Unterstuetzung der Djihadisten von der IHH. Die UN!

Ausserdem hat Aegypten jetzt zugestimmt, dass abgelaufene Medikamente, Papier und Kinderbuecher fuer die darbende Bevoelkerung in Gaza ueber El-Arish eingefuehrt werden koennen:

Israel and Egypt have come to an understanding that ships taking part in an upcoming flotilla to Gaza will be allowed to unload their cargo at the Egyptian port of El-Arish, from where it will be transferred on land to Gaza after being checked, Israel Radio reported on Monday.

26. Juni 2011, 23.41 Uhr:

Paralyse im Irak

von Thomas von der Osten-Sacken

Im Irak droht, sollte die Lage in Bagdad weiter eskalieren, ein Rueckfall in Gewalt und Sektieretum und das nachdem bis vor wenigen Wochen sich die allgemeine Sicherheitslage nachhaltig verbessert hatte. Aber seit einiger Zeit nimmt der Terror erneut zu.

Waehrend Premier Nouri Al-Maliki meint, zunehmend tyische Nahost-Grosse-Fuehrer Allueren an den Tag legen zu muessen und sukzessive versucht, alle unabhaengigen Institutionen unter seine Kontrolle zu bringen - zuletzt die Wahlkommission und die groesste irakische Handelsbank, eskaliert der Konflikt zwischen ihm und Iad Allawi. Das politische Leben ist paralysiert, in einer Zeit, in der wichtige Entscheidungen anstehen, vor allem ueber den moeglichen Verbleib amerikanischer Truppen. Die sollen naemlich bis Ende des Jahres abziehen. Nur wissen viele Irakis, dass es fuer einen endgueltigen Abzug noch zu frueh ist und eigentlich stimmen, mit Ausnahme der Sadristen, auch alle ueberein, dass ein Verbleib amerikanischer Truppen notwendig waere.

Was sonst noch alles schief laeuft beschreibt Michael S. Schmidt in der New York Times:

Fifteen months after an election that was supposed to lay the groundwork for Iraq’s future, the government remains virtually paralyzed by a clash between the country’s two most powerful politicians, who refuse to speak to each other.

The paralysis is contributing to a rise in violence, and it is severely complicating negotiations on the most difficult and divisive question hanging over the country: Whether to ask the United States to keep a contingency force here after the scheduled withdrawal of American troops at the end of the year. The longer the deadlock persists, the harder it becomes for the American military to reverse or slow the withdrawal of the roughly 48,000 troops, the pace of which will pick up over the next few months.

In December, the two politicians, Ayad Allawi, the leader of the Iraqiya bloc, and the country’s prime minister, Nuri Kamal al-Maliki, entered into an American-backed power-sharing agreement. But since then, the men have been unable to agree on who should run the Interior and Defense Ministries, the government’s two most important departments.

25. Juni 2011, 21.36 Uhr:

In See stechen

von Thomas von der Osten-Sacken

Eigentlich hielt ich ja den Ratschlag von Steven King bislang fuer ganz brauchbar, der den GazaaktivistInnen nahelegte, doch the road to Damascus, not Gaza zu nehmen. Sieht man jetzt aber die Bilder von den ersten Kaehnen, die da in See stechen, so moechte man den Syrern, die gerade genug eigene Probleme haben und, anders als europaeische Hobbykapitaene mit Israel- bzw. Judenknacks, nicht nur eine enorme Courage zeigen, sondern auch noch fuer eine gute Sachen kaempfen, diese Flotilla ersparen. Ein Boot namens “Dignité-Al Karama” verliess heute mit sechs Mann Besatzung Korsika:

Auf diese Nussschale passt gerade mal, wenn ueberhaupt, die Bordverpflegung der wackeren Palaestinakaempfer. Fuer irgendwelche Hilfsgueter ist da schwerlich Platz. Ausser man begnuegt sich mit ganz leichten, platzsparenden Dingen, etwa Papier, wie die deutsche Sektion dies zu tun gedenkt:

Zu der Flottille mit hunderten Freiwilligen aus zahlreichen Ländern gehört auch ein deutsches Schiff, das unter anderem Kinderbücher und Papier in den von der radikalen Palästinenserorganisation Hamas kontrollierten Gazastreifen bringen soll.

Auf der anderen Seite ist Papier immerhin besser als abgelaufene Medikamente und Kloschuesseln. Das hatte die Flotilla unter anderem das letzte Mal geladen. Und ausserdem geht es ja gar nicht um Hilfe fuer die Bevoelkerung im Gazastreifen, das ganze Spektakel sei, so der Sprecher von Free Gaza:

not about aid (…). It’s [the flotilla] about raising awareness of the ongoing occupation in Gaza and the freedom of the Palestinians. The aid has always been secondary to the message of challenging the [Israeli] policy.”

Aber schon jetzt sind sich die Medien nicht zu bloed, erneut von einer Hilfsflotilla zu sprechen. Und es ist erst der Anfang. Die naechsten Tage werden, davon kann man ausgehen, mal wieder eine Sternstunde deutscher Nahostberichterstattung.

Hier noch ein beeindruckendes Dokument ueber die Friedfertigkeit des franzoesischen Free Gaza Movements:

24. Juni 2011, 22.05 Uhr:

Kein Blut fuer Oel

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch heute waren wieder unzaehlige Syrer auf der Strasse, mindestens fuenfzehn wurden dabei von Sicherheitskraeften erschossen, Dutzende weitere verletzt.

Worum es in Syrien geht fasst Robert Satloff fuer das US-Repraesentantenhaus in wenigen Worten zusammen:

The Middle East’s real strategic drama is being played out in Syria. At stake is not just whether millions of Syrians will finally find freedom and liberty after four decades of dictatorial rule by the Assad family. (…) Rather, at stake is the opportunity to strike a painful, perhaps decisive blow to the axis of anti-peace, anti-Western, anti-American regimes that is headquartered in Tehran and runs through Damascus then on to Beirut and Gaza, and has aspirations to extend its reach to Baghdad, the Gulf, and beyond.

Er fordet nun von den USA vor allem effektive wirtschaftliche Sanktionen, um das Regime weiter zu schwaechen. Wichtig sei es unter anderem, Oelimporte aus Syrien einzustellen, den von diesen profitiere es direkt. Und einer der Oelimporteure aus Syrien ist … natuerlich Deutschland:

Tighten the economic noose by targeting Syrian energy. Syrian oil production has been in steady decline since the mid-1990s and is now around 390,000 barrels per day. Of that, Syria exports around 148,000 bpd, with revenues accruing directly to the state. According to various U.S. estimates, oil sales account for about a third of state revenue. Accordingly, the Obama administration should prod the chief buyers of Syrian oil— Germany, Italy, France, and Holland—to stop purchasing the regime’s heavy crude.

Nun waere es allerdings nicht nur an der Obama Adminstration, solche Forderungen aufzustellen, sondern muesste ein genuines Anliegen deutscher Menschenrechtsorganisationen, Friedensbewegter und Linker sein. Nur ist das nicht. Warum? Das erklaert der erste Absatz.

Denn, und da ist Satloff unbedingt Recht zu geben, stuerzte das Assad Regime, der von Teheran dominierten Achse der “Sozialisten des 21. Jahrhunderts” waere ein Schlag versetzt, von dem sie sich wohl nicht mehr erholen wuerde.

Der Weg nach Teheran fuehrt dieser Tage durch Damaskus.

Weiterlesen.

24. Juni 2011, 13.04 Uhr:

Systematische Vergewaltigungen

von Thomas von der Osten-Sacken

Saeed Kamali Dehghan berichtet fuer den Guardian ueber Dokumente, die den Verdacht weiter erhaerten, dass  in iranischen Gefaengnissen  systemstische Vergewaltigungen von Oppositionellen stattfinden:

Prison guards in Iran are giving condoms to criminals and encouraging them to systematically rape young opposition activists locked up with them, according to accounts from inside the country’s jail system.

A series of dramatic letters written by prisoners and families of imprisoned activists allege that authorities are intentionally facilitating mass rape and using it as a form of punishment.

Mehdi Mahmoudian, an outspoken member of Iran’s Participation Front, a reformist political party, was among those prisoners who have succeeded in smuggling out letters revealing the extent of rape inside some of the most notorious prisons.

Mahmoudian was arrested in the aftermath of Iran’s 2009 disputed presidential election for speaking to the press about the regime’s suppression of the movement and is currently in Rajaeeshahr prison in Karaj, a city 12 miles (20km) to the west of the capital, Tehran.

„In various cells inside the prison, rape has become a common act and acceptable,“ he writes in the letter

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …