Vorsicht Volk!
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
4. Februar 2015, 18.25 Uhr:

„Only God tortures by fire“

von Jörn Schulz

So urteilt der saudische Kleriker Salman al-Odah. Wie üblich gibt es Gegenbeispiele aus der islamischen Geschichte und abweichende Meinungen, aber die meisten islamischen Religionsgelehrten teilen Odahs Ansicht. Die Vorwegnahme des Höllenfeuers gilt ihnen als Eingriff in die Rechte Gottes. Es geht also weniger um die Grausamkeit der Hinrichtungsart – einige Geistliche fordern nun die Kreuzigung als Bestrafung für die Täter – als um die religiöse korrekte Art des Tötens.

Jenseits solcher eher befremdlicher Debatten drängt sich aber eine andere Frage auf: Warum bemühen sich die Jihadisten mit zur Schau gestellter Grausamkeit, Staaten und deren Bevölkerung gegen sich aufzubringen, die sich bislang nicht am Kampf gegen den IS beteiligt (Japan) oder eher defensiv (Jordanien) verhalten haben? Warum agiert der IS auch in anderen Bereichen offenkundig ohne jeden Sinn für Strategie?

George Packer schreibt im New Yorker: „The point isn’t to use the right level of violence to achieve limited goals. The violence is the point, and the worse the better. The Islamic State doesn’t leave thousands of corpses in its wake as a means to an end. Slaughter is its goal—slaughter in the name of higher purification. Mass executions are proof of the Islamic State’s profound commitment to its vision. (…) The level of its violence hasn’t discouraged new recruits—the numbers keep growing, because extreme violence is part of what makes ISIS so compelling. (…) ISIS is less like a conventional authoritarian or totalitarian state than like a mass death cult. (…) It joins the death cult to an army and a rudimentary state. (…) One thing we’ve learned from the history of such regimes is that they can be stronger and more enduring than rational analysis would predict. The other thing is that they rarely end in self-destruction. They usually have to be destroyed by others.“

Das stellt auch die innen- und außenpolitische Strategie des Westens in Frage. So bedeutsam die Ideologie für den Bestand der Gruppe ist – für den einzelnen Rekruten zählt vor allem die Möglichkeit, Gewalt ausüben zu können. Man braucht daher eher Profiler als Prediger, um die Gefährlichsten ausmachen zu können – auch im Unterschied zu jenen, die sich im Rahmen einer reaktionären „Erweckung“ anderen islamistischen Gruppen anschließen. Ob jemand als Kind Tiere gequält und andere Indizien für psychopathisches Verhalten gezeigt hat, ist hier bedeutender als die Frage, wer wann welchem Prediger gelauscht hat.

Die nun wieder routinemäßg debattierten neuen Sicherheitsgesetze sind nicht nur bürgerrechtlich fragwürdig, sofern sie Meinungsdelikte oder den Kauf eines Flugtickets betreffen, unpraktikabel, weil Absichten vor Gericht nicht nachgewiesen werden können, und eine Gefahr unter anderem für Unterstützer des Kampfes gegen das syrische Regime, das nun – hoffentlich ungewollt, aber angesichts der andauernden Beziehungen des BND mit den syrischen Schlächtern kann man nicht sicher sein – vor  “schweren staatsgefährdenden Gewalttaten“ beschützt werden soll. Sie sind auch eine Kapitulation vor dem Terror. Mit einem ernsthafteren westlichen Engagement und einer anderen Bündnispolitik, die sich auf die demokratischen und zur Demokratisierung bereiten Kräfte im Syrien und dem Irak stützt, kann der Terror in wenigen Monaten beendet werden. Wer Gesetze beschließen will, die langfristig orientiert die jihadistische Reisetätigkeit unterbinden sollen, hat sich aber bereits damit abgefunden, dass dem IS im Nahen Osten eine Spielwiese überlassen wird.

4. Februar 2015, 08.27 Uhr:

Endlich frei

von Thomas von der Osten-Sacken

Vor vier Jahren schrieb ich:

Nächstes Jahr wäre eine ungewöhnliche Premiere möglich, dann könnte nämlich mit Tunesien erstmals ein arabisches Land von Freedom House als frei eingestuft werden.

Das war ein wenig zu optmistisch, aber die guten Nachrichten aus der Region, die so selten geworden sind, verdienen es, berichtet zu werden.

Dieses Jahr wurde Tunesien von Freedom House von ‘partly free’ auf ‘free’ hochgestuft.

30. Januar 2015, 17.55 Uhr:

Total Mess

von Thomas von der Osten-Sacken

Als ‘total mess’ bezeichnet Andrew Tabler die Syrien-Politik Obamas, die, seit die USA im Kampf gegen den IS den Iran und auch Assad de facto als Alliiierte im ‘War on Terror’ betrachten und behandeln, nur schlimmer geworden ist. Er erklaert, warum mit dem Iran eine Befriedung Syriens oder des Westirak niemals wird gelingen koennen:

Flipping back to support the Assad regime against ISIS will not solve Washington’s problems, however.

Beyond the terrible optics of assisting a president who has used chemical weapons and Scud missiles against his own people, the Assad regime is financially and militarily crippled and therefore unable to retake and hold areas currently controlled by ISIS.

When US bombing raids targeting ISIS unexpectedly expanded in September to include Jabhat al-Nusra in western Idlib province, the latter turned on the Western-backed Free Syrian Army groups in their area, dramatically overrunning the Syrian Revolutionaries Front (SRF) and Harakat Hazm.

The decimated groups had been armed with US TOW missiles and were therefore widely reported to be part of the American covert support program. While some of these forces have since regrouped, the US bombing campaign — combined with President Obama’s November statements that Washington was not actively discussing ways to remove Assad — has nearly collapsed the long-fraying rebel support for the United States. Meanwhile, the jihadist vs. Assad fight has been escalating.

Flipping back to support the Assad regime against ISIS will not solve Washington’s problems, however. (…)

Whatever areas the regime attempts to retake in the coming months will see an influx of increasingly minority-dominated, Iranian-directed forces.

In short, Bashar’s comeback is not a legitimate ruler returning order to his country, but substantially a product of Iran’s foreign legion of substate actors. This fight — part of Tehran’s effort to radically transform the Fertile Crescent — is something that the region’s Sunni powers will continue to oppose, most notably Turkey and the Gulf Arab countries.

Iran’s deep and direct involvement in Assad’s attempt to shoot his way out of the Syria crisis has implicated Tehran in the mass slaughter of Sunnis and set off a sectarian war that has engulfed Iraq and threatens to spread beyond. Iran’s Syria campaign would make more sense if sectarian demographics were not so firmly against it. Syria is 75 percent Sunni Arab, roughly the same percentage as the overall Middle East minus Iran. And the rural areas that ISIS dominates in Syria and Iraq are upwards of 95 percent Sunni Arab.

30. Januar 2015, 17.40 Uhr:

"Zerstoert Hizbollah'

von Thomas von der Osten-Sacken

Ynet hat Interviews mit verletzten Syrern gefuehrt, die in israelischen Krankenhaeusern versorgt werden.

Und bekam solche Antworten:

“There is chaos in Syria, no one knows who’s up against whom,” one said, a week after Hezbollah commander Jihad Mughniyeh and a number of other members of the group were killed in a strike on the Syrian border, allegedly undertaken earlier this month by Israel.

Hussam, a 27-year-old from Damscus, worked as an electrician in Quneitra. He was on his way home when a rocket exploded next to him, severely wounding him. “It’s all a big mess in Syria. Every time the rebels approach a certain area, Assad’s army begins to attack all the areas controlled by the rebels,” he says. “Hezbollah causes us more problems than solutions. We will achieve peace only if Hezbollah pulls back. Since the beginning of the war, they have been engaging in acts of crime and assassinating men on the ground.” (…)

“It made me change my mind about Israel and wish for peace,” he added. “We were taught that Israel is the enemy of Syria and all Arab countries. Now that I stayed here, I believe the opposite is true; Israel is better than other Arab countries, which don’t admit wounded people. I want to thank the Israeli government for its help.” (…)

Weighing in on the assassination of Jihad Mughniyeh and reports of Israeli strikes in Syria, one said: “It’s a good step, Hezbollah should be eliminated. They have to leave Syria. I am not familiar with the claims that Israel is helping the rebels, but I support any kind of cooperation that will drive Hezbollah out of Syria.

27. Januar 2015, 21.12 Uhr:

27. Januar 2015

von Thomas von der Osten-Sacken

Fuer eine Teilnahme an den Gedenkfeiern zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hatte Barack Obama heute keine Zeit, schliesslich musste er nach Saudi Arabien reisen, um dort dem neuen Thronfolger zu gratulieren, der kuenftig einem Land vorstehen wird, in dem nicht nur schariakonform enthauptet und gesteinigt wird, sondern auch die Protokolle der Weisen von Zion fester Bestandteil der Lehrplaene an Schulen sind.

Auch soll der neue Koenig enge Beziehungen zu allerlei antisemitischen Klerikern in der Region unterhalten, etwa Saleh al-Moghamsy, der im August 2014 auf Twitter schrieb: “Allah only gathered Jews in the land of Palestine to destroy them.”

Vermutlich rechtfertigen musste Obama aber sich vor allem vor den Saudis fuer seine Annaehrung an den Iran, einen Staat, in dem der Holocaust einerseits geleugnet wird, man andererseits die Vernichtung Israels zum Staatsziel erklaert hat.

So also beging er den 27. Januar 2015, waehrend im Daily Beast ein Artikel erschien, der zugleich eigentlich alles ueber die Syrien- (und auch Nahostpolitik) der US-Administration sagt:

Obama Cuts Off Syrian Rebels’ Cash - Even the favored secular militias groomed to fight ISIS have seen their funding cut in half

Und an diesem 27. Januar erklaert dann auch noch ein Mitglied dieser US-Administration, dass der Iran die ganze Zeit weiter an seinem Atomprogramm bastelt:

Senior officials in the Obama administration admitted to Congress on Tuesday that the Iranian regime continues to conduct key nuclear research despite ongoing negotiations with the United States meant to curb Tehran’s contested program.

When asked during testimony before the Senate Banking Committee about Iran’s continued research into key nuclear technologies, the officials said that Iran is “tinkering” with advanced technologies to enrich uranium, a key nuclear fuel. (…)

Iran has also enriched enough uranium to fuel two nuclear bombs in the past year, according to experts.

Zwei Atombomben, dabei hatte Ex-Praesident Rafsanjani doch schon vor Jahren gesagt, dass eine ausreiche, um Israel auszuradieren.

Vor der iranischen Bombe sorgen sich allerdings auch die Saudis, nur besucht Obama sie an diesem 27.1 ganz sicher nicht, um ihnen diese Sorge zu nehmen, waehrend, auch weil die USA und Europa weiter tatenlos zuschauen, bzw. Gelder streichen, der Iran sein Einflussgebiet Stueck fuer Stueck in der Region ausdehnt:

Emboldened by Obama’s obsession with the nuclear negotiations, which are set to resume next month, Iran’s leaders apparently trust that the Obama Administration is prepared to turn a blind eye to whatever they do. (…)

With bases in Lebanon, Syria, Yemen and Iraq, Iran has surrounded Saudi Arabia and all the oil fields of the Persian Gulf. This encirclement can be comfortably backed with Iran’s ongoing nuclear weapons program.

Nicht hoeren, weil er ja in Riad weilte, konnte Obama die Ansprache, die der Praesident des World Jewish Congress President , Ronald S. Lauder heute in Auschwitz hielt, eine Ansprache, die, das zeigen alleine die Ereignisse dieses 27.1 zur Genuege, wie so viele Ansprachen zuvor, ungehoert und unverstanden verklingen wird:

We all learned that when you tell a lie three times and there is no response, then the lie becomes the truth.

This vilification of Israel, the only Jewish state on earth, quickly became an opportunity to attack Jews.

Much of this came from the Middle East, but it has found fertile ground throughout the world.

Any country that openly brags about the annihilation of another country should be excluded from the family of nations.

Every government must have absolutely zero tolerance for hate of any kind.

Unless this is checked right now, it will be too late.    

We still have a chance to stop this, but if every government does not act quickly, then the tragedy of this terrible place will darken our world again.

27. Januar 2015, 11.49 Uhr:

Herzliches Einvernehmen: Claudia Roth trifft iranischen Parlamentspräsidenten

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Detlef zum Winkel

Die bestens aufgelegte Dame links auf dem Foto, gestern noch in lila, heute im zeitgemäßeren schwaz-weiß gemusterten Schleier, ist uns wohlbekannt. Aber wer ist ihr Gesprächspartner Ali Larijani, der sie in dem häßlichen, sicher aber sehr kostbaren Salon empfängt? Er habe Mathematik studiert und einen Abschluß in “Computerwissenschaft” erzielt, heißt es in Wikipedia. Das ist von Branchenkennern bisher nicht bemerkt worden. Er habe auch ein Buch über Kant geschrieben, berichteten FAZ, SZ und Cicero mit einiger Erregung. Das Werk hat außerhalb der iranischen Landesgrenzen keine Rezension erlebt. Innerhalb wahrscheinlich auch nicht, aber das bleibt abzuwarten. Philosophische Gedanken offenbaren sich manchmal erst Jahrhunderte später.

Nur in der Politik haben Larijani und seine Brüder beträchtliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil sie allesamt einflußreiche Posten im Mullah-Regime bekleiden. Ali Larijani war Revolutionsgardist, Atom-Unterhändler, Chef des Sicherheitsrats usw., bis er schließlich Parlamentspräsident wurde. Er galt als favorisierter Ahmadinejad-Nachfolger, bis ihn der damalige Staatspräsident vor zwei Jahren öffentlich der Korruption bezichtigte und zum Beweis ein Ton-Dokument vor dem Madschles, dem sogenannten iranischen Parlament, vorspielte. Der Skandal war da und ist heute noch auf youtube zu besichtigen. Larijani schlug zurück: ein gemeiner Erpressungsversuch von Ahmadinejad. Das war kein besonders überzeugendes Gegenargument. Andererseits: daß Ahmadinejad weniger korrupt wäre als Larijani, glaubt wahrscheinlich nur er selbst. Um was geht es hier eigentlich?

Im US-Establishment behaupten ein paar Dickköpfe, aber keine Dummköpfe, mächtige Politiker des Iran und der Türkei hätten sich beim Verkauf iranischen Erdöls und Erdgases auf dem Schwarzmarkt enorm bereichert. Die westlichen Sanktionen hätten zwar dem Iran geschadet, aber die Privatkonten seiner Machthaber satt gefüllt. Und auch die von Familienmitgliedern der türkischen Regierung Erdogan. Das ist die These, die im Raum steht.

Ahmadinejad-Nachfolger Rohani hat versprochen, die Korruption in seinem Land zu bekämpfen. Dabei stößt er auf Widerstände, die keineswegs nur für eine Islamische Republik typisch sind. Widerstand leisten vor allem Revolutionsführer Khamenei und Parlamentsführer Larijani. Sie finden es ganz und gar unzweckmäßig, daß solche Sachen an die Öffentlichkeit kommen. Das berichtet Bahman Nirumand im Iran-Report (01/2015) der Heinrich Böll-Stiftung, einer Institution, die Frau Roth bekannt sein dürfte.

Für eine Unterstützung der iranischen “Politik der Öffnung” hat Claudia Roth mithin einen der falschesten aller falschen Gesprächspartner im Iran gewählt.

27. Januar 2015, 11.11 Uhr:

'Kobane is free"

von Thomas von der Osten-Sacken

Good News:

Kurdish forces inside Kobane said today that the city is now under full control and Islamic State (ISIS) militants have been driven out of all neighborhoods.

Muslih Zebari, a Peshmerga commander in Kobane told Rudaw that ISIS militants remain only in a small village attached to the city “And the Peshmerga and YPG fighters are already on their way there,”

“Retaking that village is easy and today all of Kobane will be free,” he said.

A strong ISIS force invaded Kobane in mid-September last year but a coalition of YPG fighters, Peshmerga and US airstrikes halted the radical group’s advance until it was liberated today.

Und zeitgleich und gaz passend meldet sich Erdogan zu Wort:

Turkish President Recep Tayyip Erdogan has said his country opposes the idea of a Kurdish-controlled autonomous government in northern Syria, local media reported on Tuesday.

“We do not want a new Iraq. What’s this? Northern Iraq,” Erdogan told the Hurriyet newspaper aboard a plane en route from an African tour at the weekend. He was referring to the Kurdish-controlled part of Iraq known as Iraqi Kurdistan.

“A northern Syria there after northern Iraq… It is not possible for us to accept this,” he said.


Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …