Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
11. Mai 2011, 12.08 Uhr:

Al Banna spricht

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Bruder des Gründers der Muslimbrüderschaft äußert sich über die islamischen Parteien und Bewegungen in Ägypten:

Islamic scholar Gamal El-Banna has launched a stinging criticism of those he describes as “Salafists”, saying that their way of thinking does not realise what century it is.

At a conference organised by Ain publishing house in Alexandria on Monday, El-Banna explained that while Salafist leaders drive expensive cars, use high-tech computers and live in palatial homes, they remain oblivious to the rules of their time.

He sarcastically commented on the Salafist movement’s “invention of a punishment which dictates that ears should be cut and that shrines should be destroyed,” saying that “it only distorts the image of Islam.”

El-Banna went further, tearing apart their claims to legitimacy by stating that Salafists do not adhere to the traditions of the Prophet and his companions, neither in ethics nor in thoughts.

He proceeded to focus on the Muslim Brotherhood. The scholar, brother of the Brotherhood’s founder Hassan El-Banna, expects that their new Freedom and Justice political party will result in disagreements and divisions within the group. This, he believes, will create a gulf between the Brotherhood’s political party line and that of the organisation.

As for Al-Jamaa Al-Islamiya (the Islamic Group), El-Banna added that their members are faithful to their cause and that they were on the right track until they unfortunately decided to resort to violence. He noted that they have now renounced violence and returned to their old path.

10. Mai 2011, 17.47 Uhr:

Bahrain: Torture, intimidation and humiliation

von Thomas von der Osten-Sacken

Hier ein längerer Bericht aus dem Independent, der beschreibt, wie in Bahrain gegen die Opposition und jene vorgegangen wird, die an den Demonstrationen teilgenommen haben:

Harrowing testimony of torture, intimidation and humiliation from a doctor arrested in the crackdown on medical staff in Bahrain has revealed the lengths to which the regime’s security forces are prepared to go to quash pro-democracy protests.

Interviews obtained by The Independent from inside Bahrain tell of ransacked hospitals and of terrified medical staff beaten, interrogated and forced into signing false confessions. Many have been detained, their fate unknown.

Den ganzen Artikel lesen

10. Mai 2011, 11.26 Uhr:

Mord & Massaker als zweite Chance

von Oliver M. Piecha

Wenn der letzte Demonstrant erschossen worden ist, dann ist alles wieder gut. Die Logik des Assad-Regimes, die sich Europäer und Amerikaner ebenfalls zu eigen gemacht haben, ist nicht besonders kompliziert. Gerade bewegen sich die Panzerkolonnen auf die Stadt Hama zu, während bei der EU heute wieder sehr intensiv drüber diskutiert werden wird, ob man den Präsidenten dieses Schlächterregimes nicht doch namentlich auf einer sowieso nur symbolisch zu deutenden Sanktionsliste erwähnen sollte.

Bouthaina Shaaban, Sprecherin und Aushängeschild des Regimes, sie soll übrigens eine deutliche Befürworterin von “Reformen” sein (doch, doch, kein Witz), gibt sich im Gespräch mit der New York Times siegesgewiß. Das Schlimmste für das Regime ist vorüber, jetzt kommen und zwar gleich demnächst - richtig geraten - “Reformen"! Die Ereignisse seien ja auch eine “Möglichkeit zu versuchen, sich auf vielen Ebenen weiterzubewegen". Den “nationalen Dialog” will sie auch gleich aufnehmen, sobald endültig Ruhe eingekehrt ist. Ein Dialog mit Särgen. Shaaban denkt, nächste Woche ist es soweit, dann herrscht endlich wieder Totenruhe in Syrien.

Und sie lobt die kooperativen Partner im Weißen Haus und in der EU:

She described the statements from President Obama and Secretary of State Hillary Rodham Clinton as “not too bad” and said that the sanctions themselves — imposed by the United States last month and the European Union this week — were manageable.

“This is a weapon used against us many times,” she said. “Once security is back, everything can be arranged. We’re not going to live in this crisis forever.”

9. Mai 2011, 18.42 Uhr:

Vorbild Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie damals 2009 im Iran, sogar mit tätiger Hilfe aus Teheran, wird der Aufstand in Syrien blutig niedergewalzt und der Westen schaut zu, denkt mal über Sanktionen nach und findet ansonsten, dass Assad eigentlich doch im tiefsten Herzen ein Reformer ist und man ihn nur mal machen lassen sollte:

Syrian security forces have arrested hundreds of activists and anti-government protesters in house-to-house raids across the country, part of an escalating government crackdown aimed at stamping out the nationwide revolt engulfing the country.

8. Mai 2011, 12.04 Uhr:

Baschars verklemmtes Geiselbusiness

von Oliver M. Piecha

Das Regime der “Islamischen Republik Iran” beherrscht es ganz besonders gut, das Schachern um Staatsgeiseln, erinnert sei an die beiden deutschen Reporter, aber auch an die beiden jungen Amerikaner, die seit bald zwei Jahren in Teheran in Haft sitzen, wobei man ihnen letztlich nur vorwirft, die Grenze illegal überschritten zu haben (woraus bei Bedarf auf Knopfdruck natürlich ein Spionagevorwurf werden kann).

In Teheran ist man so souverän, das Geiselspiel offen zu spielen, man führt seine Beute vor und erniedrigt sie, man geht offen mit ihr hausieren. Das syrische Regime ist da nicht so souverän, es gilt weiterhin, die Fassade aufrecht zu halten. Baschar al Assad ist doch schließlich ein ganz Netter, oder? Er trägt Krawatten und wäre doch eigentlich gerne ein Reformer, nicht?

Im März wurden sieben estnische Touristen im Libanon entführt. Zurück blieben nur ihre Fahrräder und Rucksäcke. Zufällig in einer Gegend, wo die Hisbollah das Sagen hat. Eine bisher unbekannte Gruppe übernahm schließlich die Verantwortung, aber ohne recht sagen zu wollen, was man eigentlich für die Freilassung forderte.

Die Esten, hieß es zuletzt immer wieder, hätten in der EU Sanktionsbestrebungen gegen Syrien behindert. Liegt es gar an der estnischen Regierung, daß Baschar al Assad von den nun beschlossenen zahmen Sanktionen nicht persönlich betroffen ist?

Zufälle gibt es, also seltsam.

6. Mai 2011, 23.30 Uhr:

Der Naechste bitte

von Thomas von der Osten-Sacken

Erfreulich waere, die Meldung stimmte, und unter den, in Osama bin Ladens pakistanischer Villa gefundenen, Dokumenten befaenden sich Hinweise, die zu Ayman al Zawahiri, dem neuen Kopf von Al Qaida fuehrten:

CBS News reported Friday afternoon that among the digital and handwritten materials that the Navy SEALs snatched during the raid that killed Osama Bin Laden may lead U.S. forces to the location of Zawahiri.

6. Mai 2011, 10.31 Uhr:

Echt unbeliebt

von Thomas von der Osten-Sacken

Nein, mag sie in der ganzen Region nicht die Saudis, ihr Auftreten, ihr klerikalautokratisches System, ihre Bigotterie. So gar nicht. Und gut, dass sie es merken. Vor allem diejenigen unter ihnen, die ebenfalls die Nase voll haben:

A Saudi colleague sent me this (I cite with her/his permission): “Yes so many Arabs hate the Saudis. I was in Morocco a couple of weeks ago and I couldn’t believe how much they hate the regime. I had to conceal my identity and say that I am Lebanese to avoid hostility. Even among the Berbers who can hardly speak Arabic, I found anger. I am not surprised, the saudis have turned their country into a seasonal bordello for regime geriatrics, suffering from permanent impotency! Tunisians in paris hate our guts for sheltering their dictator. I think all this reveals good signs, the end is approaching.”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …