Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
2. April 2011, 20.27 Uhr:

Irre Verfassungen II

von Thomas von der Osten-Sacken

No comment:

Article 1
The Kingdom of Saudi Arabia is a sovereign Arab Islamic state with Islam as its religion; God’s Book and the Sunnah of His Prophet, God’s prayers and peace be upon him, are its constitution, Arabic is its language and Riyadh is its capital.

Article 2

The state’s public holidays are Id al-Fitr and Id al-Adha.  Its calendar is the Hegira calendar. (…)

Article 6
Citizens are to pay allegiance to the King in accordance with the holy Koran and the tradition of the Prophet, in submission and obedience, in times of ease and difficulty, fortune and adversity.

Article 7
Government in Saudi Arabia derives power from the Holy Koran and the Prophet’s tradition.


2. April 2011, 17.44 Uhr:

Große deutsche Think Tanks I

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Stiftung Wissenschaft und Politik wird gerne als das renommierteste deutsche außenpolitische Think Tank bezeichnet. Mit Volker Perthes sitzt der Stiftung seit einiger Zeit auch ein echter Nahostexperte vor. Man dürfte meinen, deshalb kämen gerade in aufregenden Zeiten ganz viele kluge Expertisen aus diesem Hause, würden unter Hochdruck Papiere produziert, um in unübersichtlichen und revolutionären Zeiten Licht ins Dunkel zu bringen und Anleitung für Entscheidungsträger zu sein.

Etwas erstaunlich allerdings war schon die Reaktion der Stiftung 2009, als im Iran Millionen auf die Straße gingen und gegen das Mullah Regime protestierten, und auf der Homepage der SWP derweil Papiere über Kommunalpolitik und Gendergerechtigkeit in Indien beworben wurden, man sich wochenlang einfach ausschwieg, es kurzum mit dem Iran so hielt wie die Matrosen auf der Kursk nach der Havarie: Luft anhalten, nicht bewegen, irgend wann wird’ schon vorbeigehen.

Wer jedenfalls sich auf Analysen des SWP verlassen hatte, der dürfte im Januar, als die Unruhen in Nordafrika begannen, aus allen Wolken gefallen sein. Denn wenn wie so viele andere Experten auch, hatten die Damen und Herren von der SWP jahrelang analysiert und erklärt, dass zwar in Nahost und Nordafrika nicht alles zum Besten ständen, die arabische Straße aber vornehmlich ganz besonders sauer auf Israel und die USA sei und deshalb Deutschland und Europa sich zentral um Nahostkonflikt und Jerusalemfrage zu kümmern hätten.

Diesmal immerhin hat die SWP, getrieben von den Ereignissen, die Sonderseite “Eine Region in Aufruhr” kreiert, auf der man die herausragenden Publikationen von SWP-Mitarbeitern zur Region und einzelnen Ländern gestellt hat. Und die wiederum sind so erstaunlich uninformativ und dürr, dass noch ein Schülerzeitungspraktikant binnen Stundenfrist besseres aus dem Netzt zusammentragen hätte können.

Noch einmal: die SWP gilt gemeinhin als erste Adresse, die kompetentesten der Kompetenten sozuagen.

2. April 2011, 12.14 Uhr:

Wer eigentlich sind ... die Rebellen?

von Thomas von der Osten-Sacken

Für Gaddafi sind es einfach Al Qaida Kämpfer und Kriminelle. Auch das Pentagon warnt vor radikalen Islamisten in ihren Reihen.Al Jazeera dagegen bezeichnet sie “Democracy Fighters". Sie nennen sich wahlweise Revolutionäre oder Mujahedin.

Hier einige Artikel, in denen die Rebellen und ihre ganzen Widersprüchlichkeit vorgestellt werden:

John Lee Anderson: Who Are the Rebels?

Eli Lake: ‘Freelance jihadists’ join Libyan rebels

André de Nesnera: Who Are the Rebels Fighting Libyan Government Forces?

Basler Zeitung: «Wir wollen keine nackten Frauen und Alkohol»

Rainer Hermann: Revolutionäre, nicht Rebellen

Kareem Fahim: Rebel Leadership in Libya Shows Strain

2. April 2011, 03.08 Uhr:

... we don't want to be overlooked and threatend anymore

von Oliver M. Piecha

Ein beeindruckender Versuch dem amerikanischen Botschafter im Jemen zu erklären, was Freiheit meint, oder die Forderungen der Demonstranten auf dem “change square” in Sana’a. Diese Demonstranten halten seit nunmehr über vier Wochen gegen die Regierung dort aus, wobei mittlerweile deutlich ist, trotz brutaler und tödlicher Angriffe regierungstreuer “Unterstützer", sind sie nicht mehr wegzukriegen. Die Frage ist nur noch, wann und unter welchen Umständen Präsident Saleh geht - oder gegangen wird.

Die Forderungen der demokratischen Demonstranten im Jemen (via armies of Liberation):

Draft Document: Demands of the Youth Revolution

We affirm that we will not leave the squares until the achievement of these demands. We also pledge to protect the revolution and its goals.

1. A peaceful end to the current regime and all its symbols. The dismissal of all close affiliates to him and his relatives from leadership and senior position in military and civil institutions.

2. The establishment of a transitional period – after the removal of the regime – with duration of six months. The transitional period will begin by a Constitutional declaration of the Revolution, which will repeal the constitution, will dissolve Parliament, Shura Council, and local council administrations, Supreme Judicial Council and the Attorney General & the establishment of a High Constitutional Court.

3. The formation of an Interim Presidential Council composed of five members, well-known for their expertise, honesty, and experience. They must be unanimously chosen, and can not be senior leaders in the former regime. The duties of the council will be to take over the day-to-day management of the country during the transitional period, on the condition that the members can not become future candidates for the post of President of the Republic or the Prime Minister before a full election cycle.

4. The formation of an Interim National Council representing youth and all national and political forces, to be in charge of the following:
• Formation of a committee for the national dialogue which represents all national forces and youth in the squares and are in charge of all important issues and files such as the Southern and Saada issues as main topics affecting national justice and reconciliation.
• Formation of a committee of jurists and experts in various areas to draft a constitution for a modern democratic civil state based on equal citizenship, and an electoral system, with proportional representation, to be completed during the month and is subject to public referendum.

5. The Interim National Council will assign a national figure to form an Interim Government of technocrats during a period of no more than a month.

6. Dissolving the Ministry of Information and promoting independent multi-media communications, safeguarding freedom of expression. The dissemination and consolidation of the principles and values of freedom and democracy by raising awareness in political and social consciousness of society.

7. Dissolving the Ministry of Human Rights, and the establishment of an independent Supreme Council for Human Rights.

8. Prosecuting individuals in the past government who were the symbols of corruption. Recovering stolen money from public and private sectors.

9. The immediate release of all political prisoners.

10. The immediate prosecution of anyone who caused, assisted or abetted in killing or wounding peaceful protesters, and compensating the families of the martyrs and the wounded, and honoring them in best of ways.

11. Dissolving the political and national security, and the Council of National Defense and the formation of a national security apparatus under the Ministry of Interior with limited terms of reference in follow-up to the risks that threaten the country from abroad.

Groups involved in the formation of the document:

Revolution Youth Movement ???? ???? ??????
Independent Free Youth Movement ???? ???? ??????? ?????
Free Youth Current ?????? ??????? ????
Yemen Free Youth Coalition ?????? ???? ????? ????
Free Youth Association ????? ?????? ????
Yemaniyoon???????
Dignity for All ??????? ????
Victims of the Regime and the disappeared ????? ?????? ? ???????? ??????
Cry of Youth Movement ???? ???? ????
The Movement for a New Beginning ???? ?????
Free Movement for Change ???? ????? ???????
The General Union of Yemeni Youth Revolution ??????? ????? ????? ?????? ???????
Beginning Movement (a different movement than above) ???? ?????
Media Youth ???? ???????
The Next Change in Yemen – Facebook group ??????? ?????? ????? – ??? ???
Redemption Movement ???? ????
A Nation for All ???? ????? ??????
Awareness Group ?????? ???
Peace Movement ???? ????
Democratic Youth for Change ?????? ?????????? ???????
January 15 Coalition ?????? 15 ?????
Association of Free Revolutionaries for Change ????? ????? ???????????
Revolutionary Movement for Sanaa University Students ?????? ??????? ????? ????? ?????
Watany Initiative?????? ????
Yemeni Youth Revolution for Changing Regime ???? ?????? ?????? ?????? ??????
Coalition Group of Youth to Overthrow the Regime?????? ?????? ???? ???? ????? ?????? ??????
Yemeni Youth: Democracy, Justice, Freedom???? ????? ??????????? ???????? ???????
Youth for Justice and Freedom ???? ?? ??? ?????? ????????
Justice and Freedom Movement ???? ??????? ???????
Union of Revolutionary Force????? ????? ???????
Freedom and Change Forum ????? ?????? ????????

If you would like more information about this topic, or to schedule an interview contact: Dhi Yazan Al-Hakimi +967 734808757, Nashwan Al-Jaber +967 777441992, Shady Khasroof +967 735341255, Abdulaleem Al-Sabri +967 734348636 or by e-mail at watheeqa.yemen@gmail.com

1. April 2011, 13.01 Uhr:

Zwei Staatsmänner auf Abruf

von Oliver M. Piecha

Der eine zählt in Tripolis immer wieder die Reihe seiner Berater und Minister durch. Womöglich auch seine Kinder. Nicht, daß sich da schon wieder jemand verdünnisiert hat. Der andere Staatsmann ist gerade auf Reisen, wer weiß, wie lange er das noch als Außenminister tun kann, daheim hallt das Murren auch aus allen Ecken der Parteizentrale wider. Aber noch ist er angeblich nur zum Rücktritt vom Parteivorsitz bereit, noch versucht dieser Mann große Weltpolitik, äh, zu gestalten. Irgendwie muß man das ja benennen.

The crisis in Libya cannot be resolved militarily, Germany’s foreign minister said in Beijing on Friday, calling for efforts for a political solution for the oil-rich North African nation.

Ein Anwärter auf den Preis für den nichtssagenden Satz des Jahres.

There can only be a political resolution and we must get the political process under way. That should begin with a ceasefire that Gaddafi must heed to allow the peace process to begin,” he said. (Reuters)

Er meint offensichtlich den “politischen Prozeß", der sich längst erübrigt hätte, wenn die Position der deutschen Außenpolitik sich im Westen durchgesetzt hätte. Aber sehr ehrenwert, daß er von Gaddafi einen Waffenstillstand fordert. Ein mutiger Mann unser Westerwelle, und ein toller Außenpolitiker. Nur weiß irgendjemand, was er eigentlich will? (Außer natürlich sich im Machtgerangel seiner Partei zu behaupten, und sich in Peking bei den Chinesen einzuschleimen.)

31. März 2011, 18.35 Uhr:

Wird das falsche Land bombardiert?

von Jörn Schulz

Da es immer um Öl gehen muss, wenn westliches Militär in einem ölfördernden Staat interveniert, suchen viele Linke nun verzweifelt nach Gründen, warum Muammar al-Gaddafi, der ja brav Öl geliefert hat, gestürzt werden soll. Meist wird behauptet, dass Gaddafi irgendwie doch zu unzuverlässig ist und deshalb nun beseitigt werden soll. Diese These harmoniert allerdings nicht recht mit der westlichen Unterstützung für Gaddafi. Wenn man von einem Diktator, den man für unberechenbar hält, Öl kauft, ist das einfach nur ein Geschäft, man muss einander ja nicht mögen, um Handel zu treiben. Aber warum wurde Gaddafi so großzügig mit Waffen beliefert und mit der Aufgabe betraut, Flüchtlinge aufzuhalten und durch den Terror in seinen Internierungslagern abzuschrecken?

Weiterlesen.

31. März 2011, 14.19 Uhr:

Muammars Gang fällt auseinander - Nikaragua hilft mit Personal aus

von Oliver M. Piecha

Die Wahrheit ist wohl: außer auf die eigene Familie, kann man sich auf niemanden wirklich verlassen. Und alte Kampfgefährten sind heutzutage auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Von wegen bis zum letzten Blutstropfen, alles für dich, oh mein Führer. Nachdem der frühere libysche Innenminister längst in Bengasi sitzt, ist der altediente Außenminister also nach London geflogen, wo er auch bleiben will. Seit Mittwoch halten sich zudem hartnäckig Gerüchte, daß der libysche Geheimdienstchef sich ebenfalls abgesetzt habe.

Immerhin hält noch die Solidarität unter den Sozialisten des 21. Jahrhunderts: Der libysche UN-Botschafter war einer der ersten, die das sinkende Schiff mit der grünen Fahne verlassen haben. Und weil Gaddafi nurmehr traurige Reste seines diplomatischen Korps verblieben sind, und alle Mann in Tripolis zum Vergewaltigen, Foltern und Wacheschieben gebraucht werden, und die USA überdies einen neuen Gaddafimann nicht einreisen lassen wollen, hilft Nikaragua mit seinem eigenen UN-Botschafter, Miguel d’Escoto Brockmann, in New York aus. Brockmann übernimmt die Vertretung Gaddafis bei der UN. Wobei nun der Witz ist, daß der libysche Außenminister, der Brockmann ermächtigt hat, in seinem Namen vor der UN zu sprechen, sich gerade abgesetzt hat. Aber das wird die betonierte Standfestigkeit des comrade Brockmann wohl kaum erschüttern.

Brockmann war in den achtzigern Außenminister Nikaraguas; als Präsident der UN-Vollversammlung hat er schon mal Ahmedienjad nach einer dessen großen Reden entzückt an seine Brust gedrückt. Und die internationale Strafverfolgung des sudanesischen Präsidenten Omar Al-Baschir wegen des Völkermorders in Dafur fand Brockmann als UN-Repräsentant schlicht “rassistisch“.

Der Mann paßt für seine neue Aufgabe.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …