Vorsicht Volk!
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
24. August 2015, 19.05 Uhr:

Von Bagdad nach Beirut

von Thomas von der Osten-Sacken

Man kontrolliere, tönte es aus Teheran im Frühling, nun vier arabische Hauptstädte, sei dabei ein neues persiches Imperium zu errichten, die islamische Revolution zu exportieren und natürlich stünde dann am Ende die Befreiung Jerusalems.

Nun brodelt es im iranischen Imperium plötzlich ganz gewaltig. Seit Wochen finden in Bagdad und anderen irakischen Städten Massendemonstrationen statt, die zum Teil ganz deutlich sich auch gegen den Iran richten.

Und seit gestern gehen die Menschen auch in Beirut auf die Straße, ein Demonstrant wurde dabei getötet, mehrere hundert verletzt. Auslöser war eine Müllkrise, aber es geht inzwischen um weit mehr. Und wie im Irak auch richten sich die Proteste gegen die vor allem vom Iran betriebene Konfessionalisierung der Politik im Nahen Osten. Einige sprechen schon von einem Arab Spring 2.0. Das dürfte ein verfrühter Ausdruck von Wunschdenken sein. Bagdad und Beirut aber sind deutliche Hinweise, dass noch lange nicht zu Ende ist, was 2011 begann, und auch in Teheran dürfte man mit Sorge verfolgen, was da im selbsternannten Imperium gerade passiert.

Like the issue of electricity in Iraq, the failure of a public utility in Lebanon - rubbish collection - has brought to a head simmering, chronic public indignation over a deadlocked political system riddled with corruption, inefficiency and sectarianism.

As the embattled Prime Minister Tammam Salam pointed out, it is this issue that threw the spotlight on the “political rubbish” that is the real problem - one that has paralysed his own cabinet and the twice-prorogued parliament from taking effective decisions on any issue. (…)

Protesters are also broadening their demands to include an end to the pervasive sectarian political system, something that is even harder to imagine.

But public pressure is mounting. If it can at least get the rubbish collected and safely disposed of, that will be a start.

Und für Samstag sind schon die nächsten Proteste angekündigt.

24. August 2015, 18.42 Uhr:

'Why doesn’t Turkey stand up?'

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei der Beerdigung eines von der PKK getöteten türkischen Offiziers entlud sich der Unmut nicht etwa, wie von Tayyip Erdogan gehofft, gegen die kurdische Organisation, sondern gegen die türkische Regierung und vor allem ihren Präsidenten selbst, entlud sich der Unmut nicht, wie von Erdogan gehofft, gegen die kurdische Organisation, sondern gegen die türkische Regierung und vor allem ihren Präsidenten selbst:

More than 15,000 people, including several members of parliament, participated in the funeral ceremony for Alkan in the southern province of Osmaniye on Aug. 23. 

Tensions ran high when Justice and Development Party (AKP) politicians attempted to take a place in the front row during the prayer service for Alkan. “You have nothing to do here. Get out,” an infuriated mourner shouted at AKP deputies Suat Ünal and Mücahit Durmutoglu.

“I am a relative of our martyr and I am not standing in the front row. What are these marauders doing there?” another person in the crowd asked angrily. Then the crowd began to boo the local religious head who conducted the ceremony for making a place for AKP deputies.

As AKP deputies were forced to leave the ceremony grounds, a cousin of the slain soldier yelled in protest, targeting Erdogan. “What kind of deal have you made that the children of our homeland are going like this? Why doesn’t Turkey stand up? Why does Turkey sleep? Is it the solution process? The solution is now lying here,” Ahmet ?ahin said. (…)

“Why do those who have been saying ‘solution’ since yesterday now say war?” asked Mehmet Alkan, a uniformed lieutenant colonel and the elder brother of a slain soldier, as the funeral ceremony continued.

“This son of our homeland was just 32 years old. He couldn’t get enough of his country, his beloved ones yet. Who is his murderer?”

24. August 2015, 14.34 Uhr:

Israel kauft kurdisches Öl

von Thomas von der Osten-Sacken

Praktische Hilfe:

The Financial Times reported that 75% of the oil brought to Israel in recent months came from the territories controlled by Kurdish forces in Northern Iraq.   According to the report, the funds that were received were used by Kurdish rebel forces in their struggle against the murderous terror organization ISIS.

According to the financial newspaper, the Israeli refineries and oil companies bought over 19 million barrels of Kurdish oil between May and August 11 of this year.   An analysis on oil prices in the world indicated that a package like this costs around a billion dollars, which was transferred from Israel to the Kurds.

Amounting to a third of the Kurdish oil leaving Northern Iraq, it was transferred to Turkey and from there, came to Israel.   It is said that out of this, 77% of the oil Israel needs from them; around 240,000 barrels are used every day.

Experts and analysts on oil prices indicated that the rest of the Kurdish oil that Israel purchased was purchased at a reduced rate but officials in the area deny this.   Other officials in the area appraised that via a winding path, Israel transfers money to the Kurds in order to fund their struggle against ISIS.  

24. August 2015, 13.57 Uhr:

Citoyenneté Irakienne

von Thomas von der Osten-Sacken

Auf Französisch kling es besonders schön. Wogegen sich die jüngsten Protesten im Irak richteten, sei nicht nur Korruption und miserable Versorgung, es handele sich keineswegs auch nur um einen innerschiitischen Machtkampf, schreibt Feurat Alan, sondern es gehe um einen neuen Begriff der citoyenneté irakienne, die durchzusetzen sei, auch und vor allem gegen den Iran, dessen Einfluss im Irak seit dem überhasteten Abzug der USA ständig gewachsen ist:

Certes, les manifestations actuelles cachent une lutte interne entre les factions chiites, mais elles détermineront aussi la place des autres confessions et des ethnies sur l’échiquier politique. À moins qu’on ne les désigne désormais que par ce qu’elles ont en commun : la citoyenneté irakienne. Reste une question en suspens : quelle sera la réaction du « nouvel empereur », Ghassem Souleimani ?

Und citizenship bzw. “Gleiche Gesetze für alle” sind auch die zentralen Forderungen auch des sog. arabischen Frühlings gewesen:

In der Tat existiert in so gut wie keinem Land in der Region zumindest formale rechtliche Gleichheit, unklar ist zudem, wer eigentlich Bürger ist und wer nicht. Viele Verfassungen bezeichnen die Schaffung eines arabischen Einheitsstaates als Staatsziel, das heißt andere Territo­rien werden de facto als künftiges Staatsgebiet behandelt, während im Inneren ganze Gruppen, etwa palästinensische Flüchtlinge oder bis vor kurzem in Syrien Hunderttausende von Kurden, in Staatenlosigkeit gehalten werden. (…)

Die scheinbar so simple Forderung nach Gesetzen, die für alle gleichermaßen gelten, nach citizenship, die das Individuum anstelle der Familie in Recht setzt, stellt das gesamte nahöstliche Staatsverständnis, sei es islamistisch, konservativ oder panarabisch, viel radikaler in Frage als jene Separatisten, denen es oft nur darum geht, in neuen politischen Entitäten altbekannte Regierungs- und Rechtsformen zu übernehmen.

Citoyenneté, darum ging es und darum geht es weiter. Das  wollte man im Westen nicht verstehen. Im Nahen Osten haben es alle verstanden. Verstanden haben sie auch, welche Sprengkraft von dieser Idee ausgeht. Und darum unternehmen sie alle, ob der Iran, ISIS, Assad oder Saudi Arabien, Islamisten oder Panaraber auch alles, um  sie in Blut zu ersaufen. Lieber zerstören sie die ganze Region, töten Hunderttausende, jagen Millionen in die Flucht, als dass von dieser Idee etwas übrig bleibt.

Aber, auch die neuesten Demonstrationen im Irak zeigen es wieder, die Uhren lassen sich nicht zurück drehen.

23. August 2015, 14.24 Uhr:

Aus dem anderen Irak

von Thomas von der Osten-Sacken

Irak, eine einzige Katastrophe? Amir Taheri ist gerade aus Bagdad zurück gekommen und berichtet, worüber man sonst nur selten liest:

Fewer women are wearing the veil. Many men have replaced their Islamic beards with elegant suits.

Girls who had dropped out of school for fear of terrorist and sectarian attacks are preparing to resume their education when the academic year starts next month. The city is full of cars, including some flashy ones, and luxury shops are mushrooming everywhere as people insist they wish to live their lives “to the full.”

There are concerts and fashion shows, even political satires. Sipping tea in a café Mutanabbi Street, in the historic quarter, a conversation with friends is briefly interrupted by a few dozen people carrying posters of Ayatollahs Khomeini and Khamenei. Almost no one pays attention. “That, too, is part of life,” says Abu-Hussein, our driver. “Demonstrations, bomb blasts, news of atrocities; but life goes on.”

Quelle: http://nypost.com/2015/08/23/art-business-and-hope-are-alive-and-well-in-the-iraq-we-dont-see/

 

21. August 2015, 21.11 Uhr:

'No Human World for Syrians'

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute, am zweiten Jahrestag der Giftgasangriffe auf die Ghoutas in Syrien, schreibt Lina Sergie Attar, in welchem Ausmaß die Syrer, die einst auf internationale Unterstützung gehofft und gesetzt hatten, alleine gelassen worden sind:

At the beginning of the revolution, documentation existed in the present tense, serving to expose what was happening in real time, and breaking Syria’s history of oppression by finally speaking and showing truth. But now, the urgency to be noble and fearless witnesses has faded. There is no humane “world” that exists to plea to for help. Syrians once believed that uploading hundreds of videos of barrel bombs dropping from regime helicopters on civilian areas would be enough to declare a “no-fly zone”—because what world would watch a government indiscriminately bomb its people and stay silent? People believed that documenting repeated chemical weapons attacks would eventually end them. Instead, Obama’s “red line” became a green light for the Assad regime to continue using chemical weapons, including chlorine-laden bombs, even after a United Nations Security Council resolution to ban them. People believed that more than 55,000 smuggled images of tortured, skeleton-like corpses in Assad’s prisons would create an international outrage that would finally send Assad and his regime where they belonged—a trial at The Hague. Instead, Syrians were left alone to battle Assad, Al-Qaida and ISIS.

Wie recht sie in ihrer Einschätzung hat, ließ sich auch in Berlin beobachten. Zu einer Gedenkkundgebung am Brandenburger Tor, zu dem syrische Organisationen aufgerufen hatten, kamen zwar viele Syrer, auch einige Iraner, aber höchstens zwanzig Deutsche.


21. August 2015, 15.19 Uhr:

Der Atomdeal und die Menschenrechte im Iran

von Jörn Schulz

Gastbeitrag von Dr. Kazem Moussavi

Appell an den Präsidenten Barack Obama und die Bürger der USA:
Der Atomdeal und die Menschenrechte im Iran


Sehr geehrter Herr Präsident Obama,

ich schreibe Ihnen als eines der Millionen Opfer der Menschenrechtsverbrechen des iranischen Regimes und im Namen der Oppositionellen, die sich für Demokratie in einem atomfreien Iran einsetzen.

So wie das Regime keinerlei rechtliche oder humanitäre Grenzen in seinem Terror gegen die iranischen Menschen und in seinem Willen zur Vernichtung Israels und seinem Antiamerikanismus kennt, genauso wenig wird es seine Verpflichtungen aus dem Wiener Atom-Deal einhalten.

Das jahrzehntelange unnachgiebige Beharren des iranischen Regimes auf seinen Atomprojekten und den Konflikten mit der internationalen Gemeinschaft, die es dafür bereit ist, auf sich zu nehmen, sind ein Produkt seiner apokalyptischen Weltanschauung und seiner globalen Zielsetzungen, die für alle Zeit jegliche Reformen im System verhindern werden.

Der religiöse und politische Führer auch des angeblich moderaten Präsidenten Hassan Rouhani, Ali Khamenei, hat in seinem jüngsten Werk „Palästina“ erneut betont, dass er Israel von der Landkarte löschen und die ganze Welt unter seine fundamentalistisch islamische Herrschaft bringen will. Die USA bezeichnet er darin als „großen Satan“ und schreibt, die Vorherrschaft durch den Westen im Mittleren Osten müsse gestoppt werden.

Sehr geehrter Herr Präsident,

wir müssen aus der Geschichte lernen. Im Sommer 2009 entstand eine einmalige Bürgerrechtsbewegung, die Millionen Iraner erfasst hatte. Deren Erfolg hätte die weltweite Bedrohung durch die Atomprojekte des iranischen Regimes endgültig beenden und dem arabischen Frühling zum Sieg der säkular-demokratischen Demonstranten verhelfen können. Während der iranischen Massendemonstrationen aber haben die USA bedauerlicherweise mit Vertretern des Ex-Präsidenten Ahmadinejad verhandelt. Die Menschen auf den Straßen im Iran haben Sie um Ihre Unterstützung gebeten: “Präsident Obama, Obama! Sind Sie mit den Mullahs oder mit uns?” Verblendet haben die USA und Europa am menschenverachtenden System festgehalten und die Proteste der leidenden Menschen ignoriert.

Der fundamentale Fehler des Wiener Atom-Deals ist, dass in ihm das Regime nicht zur strikten Einhaltung der Menschenrechte aufgefordert wird. Seit dem Deal hat sich die Menschenrechtslage im Iran dramatisch verschlimmert: Alle fünf Stunden wird ein Mensch durch Rouhanis Regierung ermordet. In den Gefängnissen der Islamischen Republik werden die Leichen der hingerichteten Freiheitskämpfer in amerikanische und israelische Flaggen gewickelt und verscharrt.

Die Fünfzehn- bis Zwanzig-Jahresfrist des Deals garantiert das Weiterbestehen des Terror-Regimes, das in diesem Zeitraum Milliarden Gelder aus der Abschaffung der Sanktionen für die Intensivierung seiner Unterdrückungspolitik in der Region verwenden wird. Wie können dann die universelle Menschenrechte, Demokratie und Säkularismus fordernden Menschen im Iran noch für Freiheit kämpfen?

Ich möchte kritisieren, dass Sie den berechtigten Widerstand der demokratischen US-Abgeordneten und Senatoren gegen den Atom-Deal mit der Position der unmenschlichen Hardliner im iranischen System gleichsetzen. Während Sie selbst für eine Einigung mit dem schlimmsten Hardliner, Ali Khamenei, werben. Sie sind schlecht beraten, wenn Sie Ihre Position von Ratgebern aus den Reihen der angeblich friedensstiftenden Iran-Lobbyorganisationen wie NIAC bestimmen lassen. Dadurch unterstützen Sie Rouhanis taktische Illusion einer „Iranophobie“. Dessen Ziel ist es, so Israel zu denunzieren und zu isolieren, um seine Expansionspolitik ungehindert vorantreiben zu können.

Mit ausschließlich diesem Ziel setzt sich auch die Islamische Republik gegen ihre sunnitischen Konkurrenten vom Islamischen Staat (ISIS) in den von ihr beherrschten Gebieten in Syrien und im Irak zur Wehr. Ganz zu schweigen davon, dass ISIS nur aufgrund des Terrors des iranischen Regimes und der westlichen Appeasement-Politik ihm gegenüber in der Region florieren konnte. Daher darf Teheran von den USA keinesfalls als ein Partner zur Bewältigung des ISIS-Terrors hofiert werden. Die Quantität und Qualität des mehr als drei Jahrzehnte währenden staatlichen Terrors des Regimes, dem Hauptförderer und -profiteur des internationalen Terrorismus, ist unübertroffen.

Sehr geehrter Herr Präsident,

Es ist zu bedauern, dass Sie die Errungenschaften Ihrer Präsidentschaft mit dem Abschluss eines gefährlichen Atomdeals mit dem Iran vollenden wollen, und für dessen Durchsetzung mit der Drohkulisse eines Krieges argumentieren. Ein Krieg aber wird dann stattfinden, wenn Sie die Lösung für den Atomkonflikt nicht zuallererst beim Verursacher der Problematik ansetzen.

Die USA und Europa müssen deshalb den Vertragsabschluss von der umgehenden Auflösung der Revolutions- und der Al-Quds-Brigaden abhängig machen, sie sind der einzig machterhaltene Apparat des Regimes und dessen Koordinatoren und Organisatoren zum Bau der Bombe. Eben jene Revolutionsgarden jedoch werden mit dem Atom-Deal letztlich vom Westen beauftragt, ausgerechnet die wichtigste militärische Atomanlage von Parchin zu beaufsichtigen. Wie kann dann die internationale Gesellschaft noch vor den verheerenden Konsequenzen eines jihadistischen atomar bewaffneten Systems bewahrt werden?

Herr Präsident,

es ist Ihre menschenrechtliche Pflicht, den Vertrag und die Aufhebung der Sanktionen umgehend zu annullieren, so lange noch Oppositionelle, Frauen, Homosexuelle, Kinder und Minderheiten im Iran ermordet werden und „Tod USA und Tod Israel“ gerufen wird.
Daher appelliere ich dringend an Sie, an den Kongress und den Senat der USA, gemeinsam mit allen Mitteln und nachdrücklich die demokratisch-säkulare Opposition und die Systemgegner im Iran und im Exil massiv zu unterstützen, bevor sich die Mullahs atomar bewaffnen.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Dr. Kazem Moussavi

(Sprecher der Green Party of Iran in Deutschland)

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …