Schlüppis
Neues Deutschland-Banner
Kürzliche Beiträge
6. Dezember 2013, 17.23 Uhr:

Schlechte Aussichten

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Hannah M.,

Alaa und ich laufen über den Flohmarkt in der Altstadt von Tunis und ich schaue nach Schnäppchen. Später erklärt er mir, dass die Klamotten, die dort ausliegen, aus Spendensammlungen stammen, die vorwiegend aus Deutschland kommen. „Du könntest den Pullover deiner Tante gekauft haben“, lacht er. Er hat mich 1,30 Euro gekostet – Touristenpreis.

Die Spenden hat Tunesien anscheinend bitter nötig. Viele Tunesier nagen am Hungertuch, so wie Alaa Touil, wenn sich der Monat dem Ende neigt. „Das Geld, das mir meine Eltern zum Studieren geben, reicht heute nicht mehr“. Tunesien ist pleite, deshalb sieht Alaa auch keine Besserung. „Die Politik ist korrupt und auch die Spendengelder, die hier ankommen, fließen oft in private Taschen“.

Tunesien befindet sich in einer Krise, politisch wie finanziell. Ein idealer Nährboden für Islamisten. „Die Ennahda der Muslimbrüdern und die Salafisten gehören beide der gleichen totalitären Bewegung an. In Krisenzeiten bekommen die Aufwind, das hat man auch in Deutschland gesehen: Das Land radikalisiert sich, eine politische Mitte fehlt“. Es findet eine Verrohung der Gesellschaft statt, das Aggressionslevel ist hoch.

Weiterlesen.

6. Dezember 2013, 12.23 Uhr:

Neuer Giftgaseinsatz in Syrien?

von Thomas von der Osten-Sacken

Wundern wuerde es einen nicht, es stellte sich heraus, dass in der Tat in Syrien erneut Gas eingesetzt worden sei:

Opposition activists accused Syrian government forces of using poison gas in the central town of Nabk Thursday, and said victims had been discovered with swollen limbs and foaming at the mouth.

The activists told Reuters two shells loaded with gas hit a rebel-held area in the town of Nabk, 68 km northeast of Damascus, on a major highway in the Qalamoun region, where fierce battles have been underway for two weeks between regime forces and rebel fighters. The activists reported seven casualties in the attack.

Separately, the Syrian Revolution Coordinators Union also accused regime forces of using poison gas.

“We have documented nine casualties from poison gas used by the regime in neighborhoods of Nabk,” it said on its Facebook page.

Siehe auch: Nabk Medics Try To Send “Chemical Victim” Samples To Outside Lab

5. Dezember 2013, 22.09 Uhr:

Ein Reformpraesident und die Zensur

von Thomas von der Osten-Sacken

Unter Rohani, dem vom Westen als Reformpraesident gefeierten Nachfolger Ahmedinejads, sollte, so eines seiner Wahlversprechen, mehr Oeffnung und weniger Zensur geben. Die Realitaet:

President Rouhani’s campaign promise to open up Iran’s cultural sphere, easing censorship and detentions, has been confronted this week with a series of arrests.

In the latest crackdown, 16 people have been arrested in Kerman Province for “cyber-crimes”.

Kerman’s Deputy Prosecutor General said, “These individuals…are accused of acting against national security through cooperation with foreign networks and designing websites and developing content for counter-revolutionary websites with the aim of overthrowing the Islamic Republic system.”

The arrests follow uncertainty over the status of the prominent technology website Narenji — based in Kerman — and its staff. (…)

Meanwhile, the Iranian Students News Agency reported that a popular underground musician nicknamed Amir Tataloo had been detained by the country’s morality police.

 

3. Dezember 2013, 21.25 Uhr:

Aushungern

von Thomas von der Osten-Sacken

“Im Innersten wissen alle Menschen, ob sie es sich zugestehen oder nicht: Es wäre möglich, es könnte anders sein. Sie könnten nicht nur ohne Hunger und wahrscheinlich ohne Angst leben, sondern auch als Freie leben. Gleichzeitig hat ihnen gegenüber, und zwar auf der ganzen Erde, die gesellschaftliche Apparatur sich so verhärtet, dass das, was als greifbare Möglichkeit, als die offenbare Möglichkeit der Erfüllung ihnen vor Augen steht, ihnen sich als radikal unmöglich präsentiert“ (Theodor W. Adorno).

In den Vororten von Damaskus, die sich unter Kontrolle der Rebellen befinden, teilweise jene Vororte, die im August mit Giftgas beworfen wurden, aber auch in Yarmouk, einem sog. Palaestinenserlager, wird gehungert, inzwischen auch verhungert, denn das Regime hat mehr oder minder seit Monaten eine Totalblockade verhaengt:

Human Rights Watch said Tuesday that thousands of Syrians in besieged areas of West and East Ghouta, including the town of Moadamiyyat ash-Sham (Moadamiya), as well as in the Old City of Homs, are being denied vital humanitarian food and medical aid.

Residents from south Damascus, Moadamiya, and Eastern Ghouta told HRW that government forces have tightened the siege in the last several months.

Die Frage, die sich nun stellt ist: werden Unternaehrung und Hungertod die naechste Katastrophe fuer die syrische Bevoelkerung? Schon kursieren Bilder von Kindern, die alle Anzeichen akuter Unternaehrung aufweisen. Aber sind ja nur Syrer und ausserdem hat ja Assad sein Giftgas uebergeben und in der Opposition da kaempfen immer mehr Islamisten und auch Weihnachen naht und damit ganz andere Probleme.

2. Dezember 2013, 21.35 Uhr:

Aegyptens neue Verfassung

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute hat das Komittee zur Ueberarbeitung der Verfassung in Aegyptens eine Arbeit beendet und seinen Entwurf an den Praesidenten weitergeleitet. Al Ahram dokumentiert verschieden Stellungnahmen, etwa die von

Mohamed Abul-Ghar, chairman of the Egyptian Social Democratic Party, (who)  expressed his happiness that for the first time, the Egyptian constitution states that Egypt is a civil state. “I am also proud to say that the chapter on freedoms and rights is much better than in free countries like France and Italy,” he said.

1. Dezember 2013, 21.14 Uhr:

Vergessene Stimmen aus Syrien

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein Gespraech  mit Hadi al-Abdallah, einem jungen syrischen Aktivisten. Und der, wie so viele andere auch, stellt erst einmal fest, wie auf sich alleine gestellt eigentlich jene in Syrien sind, die einfach nur gegen Diktatur und Unfreiheit, Unterdrueckung und staatliche Verdummung aufgestanden sind und heute von allen Seiten im Stich gelassen werden:

“We are left alone to fight the world. We are fighting the corrupt war lords, the regime, Hezbollah, Iranians, Iraqi Shiite militias, the Russians, and extremists.”

“We will stay and fight till the end,” Abdallah says

Und Abdallah faehrt fort:

He said that the real Syrian opposition has been silenced and vilified. He is right. Today we talk about beheadings and heart-eating fighters. We only talk about mass killings and chemical weapons.

Intelligence chiefs from the West, the Arab world, and Turkey meet to find a solution to the security situation in Syria. But how do they plan to stop the regime’s aggression against its own people, and how do they plan to stop ISIS from taking over?

Moreover, the West and its allies also fail to understand that the Syrian crisis today is a humanitarian issue and not a mere security concern.

The Syrian revolution gave ordinary people like Abdallah the chance to turn the idea of liberty into a reality. But two and a half years into the conflict, the dream of liberty is becoming increasingly elusive for most Syrians. A life without censorship that preserves the freedoms of speech, expression, and religious practice remains out of reach, even if the Syrian revolution initially inspired hope in Abdallah and many like him.

Amid daily aerial bombardments and artillery shelling, the Syrian resistance continues to fight not just the regime, but also religious extremists they are often mistaken for.

1. Dezember 2013, 12.41 Uhr:

Iran, der neue strategische Partner der USA?

von Thomas von der Osten-Sacken

Dass sich gerade die geostrategische regionale Balance im Nahen Osten zu verschieben beginnt, ist nach der Annäehrung der USA and den Iran und der damit einhergehenden Behandlung klassischer US-Alliierter wie Saudi Arabien oder Israel inzwischen allzu deutlich geworden. Aber wie weit will Washington gehen, ja plant es gar eine Allianz mit den Mullahs und lässt etwa die syrische Opposition ganz fallen?.

Der Gedanke wurde in letzter Zeit schon öfters geäußert, nirgends aber so klar auf den Punkt gebracht, wie von Jonathan Spyer:

Assad has revived his fortunes in the course of 2013 mainly because of the massive Iranian assistance he has received. Washington, which officially backs the opposition, appears to be sponsoring a conference which will crown this achievement.

So is the US in fact changing sides in the contest between Iran and those regional forces seeking to contain and turn back its advance?

Michael Doran of the Brookings Institute, suggested this week that Washington is in the first phase of seeking a ’strategic partnership’ with Iran, an ‘entente cordiale’ which would see a US-Iranian alliance forming a lynchpin of regional stability.

If this is indeed what the welter of evidence detailed above portends, then the Middle East is headed into a dangerous period indeed. As Doran also notes, there is no reason at all to think that Iranian designs for regional hegemony have been abandoned.

The effect of US overtures to Teheran and undermining of allies will be to build the Iranians’ appetite. This will serve to intensify their continued efforts at expansion. The corresponding efforts by other regional powers, Israel and Saudi Arabia chief among them, to resist this process will also increase. That, in turn, is likely to mean greater instability across the region. An eventual direct collision could result.

 


Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …