Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
26. Dezember 2015, 10.59 Uhr:

Neuer Giftgasangriff in Syrien

von Thomas von der Osten-Sacken

Offenbar hat es vergangene Woche erneut einen Giftgasnagriff auf einen der Vororte von Damaskus gegeben. Ein Augenzeugenbericht:

Dani Qappani, a Syrian activist in Moadamiyeh, shared a fisthand account of what happened with The New Arab.

He said around twenty minutes after the attack, around 8: 45 pm, an urgent massage was sent to him by field crews.
“Come to hospital in hurry. There are many injuries,” the message said.

“I rushed to the hospital. I was running all the way. I was just praying that the injuries weren’t serious and at least no children or women [were] amongst them,” Qappani said.People were screaming and crying in the hospital, as doctors treated what appeared to be symptoms of a toxic gas attack. Many had been killed or injured.

When Qappani reached the place, it was full of people screaming and crying. He saw injured people being treated by doctors even though no external signs of wounds were visible on their bodies.

“Before I started filming, I began helping them as much as I could because, for me, saving lives is far more important than sharing any footage to a never caring world,” he said.

Most of the injured were conscious, though some appeared to be hallucinating.

“All of a sudden, their noses and mouths started to bleed. Then I saw shock on the faces of the doctors,” who were now realising these were symptoms of a toxic gas attack, according to the Syrian activist.

He was immediately reminded of the chemical weapons attack on Eastern Ghouta in August 2013, widely blamed on the Syrian regime.

23. Dezember 2015, 13.51 Uhr:

Saddam und Isis

von Thomas von der Osten-Sacken

Kyle W. Orton bringt es auf den Punkt.

Mr. Hussein did not hold down religious militancy and sectarianism, but incubated them and prepared the ground for an armed Salafist movement. The tribes, criminal networks, militias and distributed weapons stores that the regime used to secure support and head off a new revolt laid the material basis for a decentralized insurgency.

The Islamic State was not created by removing Saddam Hussein’s regime; it is the afterlife of that regime.

23. Dezember 2015, 00.09 Uhr:

Palästina als iranische Provinz

von Thomas von der Osten-Sacken

Hassan Nasrallah gestern im Hizbollah-Fernsehen über den gewaltsamen Tod seines geschätzten Kampfkollegen Samir Kuntar.

Im Hintegrund die Landkarte Palästinas vor 1948. In den Farben des Iran.  Und das ist auch ihr erklärtes Ziel: Palästina in eine judenfreie Provinz des iranisch-islamischem Imperiums zu verwandeln.

Dazu schreibt Oz Katerij:

In the corner we see Hezbollah’s (and by extension Iran’s) true goals when it comes to Israel/Palestine. The map shown is of Israel and the occupied Palestinian territories with Samir Quntar, a man who caved in the skull of a 4 year old girl with his rifle, superimposed over the top with the colours of the Iranian flag.

20. Dezember 2015, 23.39 Uhr:

Gleiche Sicht

von Thomas von der Osten-Sacken

John Kerry erklärte jüngst in Moskau, es ginge Washington nicht um regime change in Syrien. Damit kommt die US-Aussenpolitik Obamas ganz zu sich selbst, wie Lee Smith treffend schreibt:

The White House and Russia, said Kerry, “see Syria fundamentally very similarly.” It’s about time Kerry admitted it. For several years now the White House has hid behind Russia, blaming Moscow at the U.N. and elsewhere for blocking actions against Assad, when in fact Obama was simply using the Russians to veto by proxy. Administration officials chastised Assad and allies for their depredations, their war crimes, torture, rape, murder, mass murder, chemical weapons used against civilians, children, barrel bombs dropped on neighbors. For all their rants at the U.N., their social media tantrums, their anonymous quotes to the press, all they did was highlight the White House’s complicity with Assad’s crimes. Now it’s all out in the clear, because Kerry came clean, the White House finally owned it.

And indeed Obama does own it, for it will be a permanent stain on his legacy. The fate of the nuclear deal he prioritized over helping to topple Assad has an uncertain future. Perhaps, as Obama seems to hope, the JCPOA really will bring moderates to power in an Iranian regime that has sustained Assad’s killing machine. Or maybe the nuclear deal will simply ensure an Iranian nuclear breakout within 15 years, as Obama himself has explained. There’s no guessing about Syria. The numbers are plain. The number of Syrians killed, wounded, displaced because of Assad’s war are all hard facts.

Quelle: http://www.weeklystandard.com/print/kerry-assad-stays/article/2000266

20. Dezember 2015, 22.51 Uhr:

"Thank you Israel"

von Thomas von der Osten-Sacken

“Thank you Israel. Terrorist Samir Kuntar and Other terrorist Huzbollah leaders have been killed by Israeli raids. What a beautiful job”

Das ist einer von vielen Tweets, mit denen syrische Oppositionelle ihrer Freude über das gewaltsame Ableben des Samir Kuntar Ausdruck verliehen.

https://mobile.twitter.com/freedaraa11/status/678467262450417664

20. Dezember 2015, 18.56 Uhr:

Kurdischer Fahnenstreit

von Thomas von der Osten-Sacken

In den 90er Jahren, als Irakisch-Kurdistan aufgteilt war in zwei verfeindete Gebiete, die jeweils von der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) und der Patriotischen Union Kurdistans kontrolliert wurden, drohte einem im KDP-Gebiet die Verhaftung, wenn man im Besitz der Fahne war, die später die offizielle Fahne der Kurdischen Autononomieregeion werden sollte. Denn diese Fahne galt als Symbol der PKK, mit der sich die KDP ebenfalls im Dauerzwist befand.

Nun weht sie über jedem offiziellen Gebäude und es gibt sogar einen Tag der kurdischen Nationalfahne. Den wollten im benachbarten, von der PYD-PKK kontrollierten Rojava, also in Syrisch Kurdistan, Anhänger der KDP begehen und wurden … verhaftet. Denn für die PYD steht diese Fahne nicht für Kurdistan, sondern ist nur ein Symbol der verfeindeten KDP.

Soviel zum Stand des kurdischen Nationalismus.

20. Dezember 2015, 09.39 Uhr:

Fünf Jahre später: Verratene Freiheit

von Thomas von der Osten-Sacken

Von Andreas Benl und Thomas v. der Osten-Sacken

Vor fünf Jahren brach in Tunesien der so genannte arabische Frühling aus. Daran erinnert Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post:

Thursday marked the five-year anniversary of the outbreak of the Arab Spring when a young Tunisian, Muhammad Bouazizi, set himself ablaze in 2010 to protest the regime’s seizure of his vegetable stand.

The action electrified young populations stymied by repressive Arab dictators in Syria, Libya, Bahrain, Yemen and Egypt, but the US and European response to the revolts – perhaps a better phrase for the uprisings – turned out to be growing disengagement with half-hearted forms of intervention.

Wo man sie formulierte, hatte man ganz bestimmte Vorstellungen darüber, was man in einem neuen Orient nur werden kann: Islamist nämlich, natürlich moderat. Fünf Jahre später sitzen auf Syrien-Konferenzen Europäer und Amerikaner mit den erkärten Feinden der Ideen des arabischen Frühlings, den Saudis, Iranern und Türken und verhandeln, wie man Stabilität in einem zerfallenden Nahen Osten mit den Diktaturen und Diktatoren erreichen kann, gegen die die Aufstände sich richteten.

Dazu delegiert man ausgerechnet an Saudi Arabien die Schirmherrschaft über die syrische Opposition, also an ein Regime, das vom ersten Tag an der größte erklärte Gegner aller Demonstrationen und Demonstranten war, weil es um seine eigene Existenz fürchtet, und wo in diesen Tagen erneut ein junger Saudi enthauptet wird, nur weil er es gewagt hat, an einer Demonstration teilzunehmen.

It is a bizarre situation for the US, the EU and other Western democracies. Countries that used to think: Don’t ask me what a human being is, ask me what a human being can become, are now running away from the democracy project in the Arab world and Iran.

In Israel dagegen, das - nicht zuletzt dank des Rückzugs des Westens - zur pragmatischen Beziehungspflege mit Autokratien jenseits des iranischen Regimes gezwungen ist, sucht man wenigstens vorsichtig zu erkunden, ob es auch bessere Alternativen gibt – und Israel, nicht Europa oder die USA ist heute der erste Ansprechpartner von Liberalen vom Iran bis nach Syrien oder Ägypten. Realpolitik eben, im Gegensatz zur westlichen „Realpolitik“, die keinerlei strategische Perspektive formulieren kann für ihren vermeintlichen Kampf gegen den „Islamischen Staat“ im Konzert mit jenen Mächten, die für seine Entstehung maßgeblich verantwortlich sind.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …