Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
26. Juni 2015, 15.46 Uhr:

Erneutes Attentat von Terroristen in Tunesien. Mindestens 27 Tote

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Hannah Magin

Heute am frühen Mittag haben Terroristen am frühen Mittag in der tunesischen Touristenstadt mindestens 27 Menschen getötet und etliche verletzt, so ein Sprecher des tunesischen Innenministeriums. Einer der Attentäter wurde getötet, mindestens ein weiterer ist noch auf der Flucht.

Sousse ist wegen seiner Strände beliebtes Reiseziel für Touristen aus Europa und Nordafrika. Die Attentäter schossen anscheinend auf Touristen vor dem Hotel Marhaba am Strand von Kantawi. Einer Attentäter warf angeblich Granaten nach Touristen, die sich verstecken wollten.

Der Anschlag scheint Teil einer weltweiten konzertierten Aktion von ISIS zu sein. In Kobane starben mindestens 150 Menschen bei einem Angriff von ISIS auf die Stadt nahe der türkischen Grenze. In Kuwait riss ein Selbstmordattentäter in einer Moschee nach den Freitagsgebeten mindestens vier Menschen mit sich in den Tod. In Frankreich versuchte ein Terrorist eine Chemiefabrik zu sprengen, scheiterte aber. Ein Mensch wurde vor Ort geköpft. Der vermeintliche Attentäter wurde von französischen Behörden festgenommen.

ISIS hatte bereits vor einigen Tagen dem tunesischen Staat in einem Video mit Anschlägen gedroht. In dem Video waren Aufnahmen von Deichdämmen und deren Sicherheitsvorkehrungen in Tunesien zu sehen. Damit sollte deutlich gemacht werden, dass selbst Orte von hoher Sicherheitsstufe von den Terroristen erreicht werden können. In Tunesien kam es schon im März zu einem Anschlag mit 22 zivilen Opfern im Museum von Bardo in der Hauptstadt Tunis. Seitdem kam es immer wieder zu Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und den terroristischen Gruppen im Land, die Al-Qaida und ISIS nahe stehen. Zuletzt wurden Angehörige des tunesischen Militär in Sidi Bouzid, im Inneren Tunesiens, bei einem Anschlag durch eine Granate getötet.

Etwa 3.500 Tunesier kämpfen für den islamischen Staat und stellen damit die größte ausländische Fraktion. Tunesier sind direkt in die Führung des IS involviert. Heutige Anhänger vom islamischen Staat töteten schon im Februar und August 2013 zwei Oppositionspolitiker in Tunesien.

Seit den Ereignissen im Januar 2011, als das damalige Regime um Machthaber Ben Ali gestürzt wurde, hat sich die wirtschaftliche Krise in Tunesien weiter verschäft. Das Land ist zu einem großen Teil vom Tourismus abhängig, der seitdem eingeknickt ist. Der heutige Anschlag wird die Krise des Tourismussektor noch weiter verschärfen.

Freitag ist der heilige Wochentag für Muslime. Außerdem ist derzeit Ramadan, der heilige Monat im islamischen Kalender. Der Monat Ramadan ist ein beliebter Zeitraum bei Terroristen für Attentate. Letztes Jahr wurden 11 Militärs bei einem Anschlag im Westen Tunesiens von Terroristen getötet, als die Soldaten das Fastenbrechen gemeinsam begangen hatten.

26. Juni 2015, 10.52 Uhr:

Kein Geld für Flüchtlinge

von Thomas von der Osten-Sacken

Internationale Solidarität:

United Nations aid agencies said on Thursday that a $4.5 billion appeal to tackle the Syrian refugee crisis in 2015 was less than a quarter funded, putting millions of vulnerable people at risk, and had already led to cuts in vital assistance.

The shortfall has meant 1.6 million refugees have had their food assistance cut this year and 750,000 children are not attending school, the agencies and partner organizations said, calling on countries to deliver on their pledges.

“We are so dangerously low on funding that we risk not being able to meet even the most basic survival needs of millions of people over the coming six months,” the UN High Commissioner for Refugees Antonio Guterres said in the statement which represented more than 200 groups involved in the appeal. (…)

Of the money for the agencies and NGOs only $1.06 billion had been received by the end of May, leaving a $3.47 billion funding gap, the statement said. It did not specify which donors had failed to deliver on their pledges.

23. June 2015, 15.23 Uhr:

Regime Change statt Nukleardeal

von Thomas von der Osten-Sacken

Warum Regime Change die einzige Alternative zu einem Nukleardeal ist. Auf den Punkt gebracht von Hussain Abdul-Hussain:

Iran is not about history alone. It is a vast and resourceful country. Its people are smart, funny, generous and loyal. Its tasty cuisine has won international acclaim.

The problem, however, is that instead of helping Iran restore its glory, the world looks at the country from a security prism only. And because a group of ayatollahs with crazy, messianic perspectives have dominated the country since 1979, and because they have been stirring up trouble around the world since then, containing Iran’s despots has become the world’s top priority. Iran’s nuclear program has further aggravated the world’s security fears.

But Iran’s antiquated nuclear program should not have become the world’s obsession. Crazy as they are, Iran’s ayatollahs know that nukes are not toys. They know that the first nuclear missile that leaves Iran will spell the nation’s end as the world responds with force that will leave the country devastated.

Iran’s problem is that — despite its long history and superb potential — it lingers near the bottom of every human rights and freedom index. And, unsurprisingly, Iran’s nepotistic and corrupt despots drove the economy into the ground, placing Iran near the bottom of all kinds of economic and human developments indexes.

For Iran to restore its past glory and live up to its potential, it is imperative that the country replace its current Islamic government with a more inclusive, secular, tolerant and transparent one.

There is no shortcut to change in Iran — it will be long and laborious. Change in Iran requires domestic will and international support, but this must include maintaining the sanctions currently leveraged against the regime.

The current sanctions on Iran are crippling for its despotic government. With some aid to dissidents inside and outside the country, a process of gradual change might give Iranians hope of a better and more representative government.

The Iraq War and the Arab Spring have given change a bad reputation. Yet that should not mean despair or succumbing to autocratic rulers. Democracy, freedom and human rights — not the number of centrifuges — remain ideals that the free world should support anywhere, anytime.

Those who want the sanctions on Iran to remain are not warmongers or Iran-haters. On the contrary, they are supporters of a free and democratic Iran; an Iran worthy of its great history and lovely people. Supporters of the sanctions on Iran want to see change happen the old-fashioned way, rather than change engineered in hotel lobbies in Geneva that gives Iran’s oppressive regime a new lease on life.

22. June 2015, 21.11 Uhr:

Programm ohne syrische Rebellen

von Thomas von der Osten-Sacken

Da sie nur gegen den IS, nicht aber gegen Assads Truppen oder die Hizbollah kämpfen dürfen bzw. sollen, sagen diese syrischen Rebellen herzlichen Dank zum amerikanischen Programm:

Western diplomatic sources confirmed that dozens of “moderate opposition” fighters withdrew from the US Defense Department’s train-and-equip program after refusing to sign a contract guaranteeing not to fight against the regime of Syrian president Bashar al-Assad. Meanwhile, regional and Western countries are seeking to persuade the Obama administration to provide political mandate to the international coalition jet fighters to support the opposition fighters against the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS).

US Congress approved a three-year plan with a $500 million USD annual budget for training and arming 5,000 fighters annually to achieve three goals; fighting ISIS, defending the areas controlled by the “moderate” opposition, and pushing towards a political solution in Syria. (…)

The sources explained that the task of the coalition fighters in Syria is only to “strike any ISIS location that effects fighting ISIS in Iraq, because Obama’s strategy is to defeat ISIS in Iraq first, in addition to destroying the infrastructure of the Islamic State in the north east of the country".

The sources believe the political mandate given to coalition fighters only to destroy “ISIS infrastructure, such as oil stations and command centers, within Iraq first", may explain the coalition’s failure to prevent ISIS from controlling the city of Palmyra in central Syria weeks ago.

18. June 2015, 23.09 Uhr:

Flüchtlingshilfe am Ende

von Thomas von der Osten-Sacken

Deutliche Worte, denen nur nichts folgen wird.

“To those that think that it doesn’t matter because humanitarian organizations will be there and able to clean up the mess, I think it’s important to say that we are no longer able to clean up the mess,” UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) Antonio Guterres warned on Thursday.

“UN agencies, NGOs, the Red Cross – we no longer have the capacities and the resources to respond to such a dramatic increase in humanitarian needs,” he told reporters in Istanbul. Guterres issued the stark warning a few hours after UNHCR had issued its annual Global Trends Report: World at War, showing worldwide displacement was at the highest level ever recorded.

The report said the number of people forcibly displaced at the end of 2014 by war, conflict and persecution had risen to a staggering 59.5 million, compared to 51.2 million a year earlier and 37.5 million a decade ago.

In the last year, Turkey has become the biggest refugee-hosting nation in the world, with more than 1.77 million Syrians fleeing there from the violent conflict in their country. Turkey now hosts more than 2 million refugees in total and spends more than $6 billion on helping Syrians alone, said the report.’

Quelle: http://rudaw.net/english/middleeast/180620153

15. June 2015, 23.11 Uhr:

Fahnenwechsel

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach tagelangen Kämpfen ist es Einheiten der PYD gemeinsam mit FSA Kämpfern und unterstützt von der US- Luftwaffe gelungen, Isis im nordsyrischen Tel Abyad fast völlig zu schlagen. Die beiden kurdischen Kantone Jezira und Kobani sind nun per Landkorridor verbunden und der, für Isis enorm wichtige Gernzübergang befindet sich nicht mehr unter Kontrolle der Jihadisten.

14. June 2015, 23.14 Uhr:

Keine libanesische Bewegung

von Thomas von der Osten-Sacken

In einem Interview mit ntv spricht die libanesische Journalistin und Feministin Hanin Ghadder über den Bürgerkrieg in Syrien und die Rolle von Hizbollah :

Der IS will nicht ganz Syrien besetzen und die Hisbollah genauso wenig. Solange der IS sich nicht in die Interessen Irans und der Hisbollah in Syrien einmischt, können die Schiiten damit leben. Der Norden Syriens interessiert die schiitischen Mächte sowieso nicht. Die entscheidende Schlacht für die Hisbollah ist die in der Region Qalamun zwischen Damaskus und libanesischer Grenze. Dort haben sie alles zusammengezogen, was sie haben.

Warum lässt sich die Hisbollah so vom Iran einspannen? Eigentlich sieht sie sich doch als libanesische Befreiungsbewegung gegen Israel.

Das ist eines der Hauptmissverständnisse: Die Hisbollah ist keine libanesische Bewegung! Sie ist keine libanesische Partei und sie ist keine Widerstandsbewegung, auch wenn die Propaganda das glauben machen will. Die Hisbollah wurde erfunden, gegründet, organisiert und finanziert vom Iran. Das ist auch heute noch so. Wenn der Iran es verlangt, gehen die Kämpfer nach Syrien.

Wie populär ist der Einsatz in Syrien unter den Anhängern der Hisbollah und den libanesischen Schiiten?

Der Einsatz hat einen hohen Preis für die Organisation. Im Libanon bedeutet das aktuell, dass die Hisbollah ihre sozialen Dienste zurückgefahren hat. Ihre Popularität bei der schiitischen Bevölkerung hat gelitten. Aber diesen Preis müssen sie bezahlen. Denn die Schlacht jetzt ist nicht mehr im Libanon, sondern in Syrien zu schlagen, heißt es offiziell.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Es-geht-nicht-um-Freundschaft-zu-Assad-article15296906.html

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae IkeaeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …