Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
8. Dezember 2015, 08.27 Uhr:

Ancien Régime in Kairo?

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Schriftsteller Alaa al-Aswani erklaert, was sich in Aegypten geaendert und und was nicht:

Seit dem Sturz des Muslimbruders Mohammed Mursi ist wieder das Militär an der Macht, die Bürgerrechte sind nach wie vor sehr eingeschränkt. Wie fällt Ihre Bilanz vier Jahre nach der Revolution aus, was hat sich wirklich verändert?

Vieles. Die Macht versucht, die alten Formeln zu wiederholen, aber es funktioniert nicht mehr, die Menschen sind andere geworden. Die wahre Revolution verläuft ja langsam und ist nicht eine politische, sondern eine menschliche Veränderung – die politische Ergebnisse bringt. Und das ist in Ägypten passiert. Wer früher Angst hatte, mit einem Offizier zu reden, selbst wenn er nichts getan hatte, fürchtet sich nicht mehr. Im Lauf der Revolution haben sich selbst die, die auf die Revolutionäre geschossen haben, ihnen angenähert. In allen Bereichen, sogar innerhalb einer einzigen Familie, findet man jetzt zwei Standpunkte, einen alten und einen revolutionären. Und wir haben viele neue Gesetze, gerade die Frauen betreffend. Es gibt keinen Schritt mehr zurück.

Vorkämpfer einer nationalen und einer religiösen Diktatur kämpfen seit Jahrzehnten gegeneinander um die Macht in Ägypten. Haben diese Gegner nicht mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede?

Und wie! Sie ähneln einander, in der Art, die Frauen zu sehen, die Kopten, die Demokratie . . . Diese zwei Diktaturen brauchten einander, so konnte der eine sagen: Ich kann euch die Demokratie nicht geben, weil es die anderen gibt, die so gefährlich sind. Unter dem Tisch aber geben sie sich die Hand! Das ist widerlich. Bei den Muslimbrüdern hat sich seit 1928 ein immer gleiches Muster wiederholt: Zuerst sind sie für Demokratie eingetreten. Dann haben sie sich vom Regime vereinnahmen lassen, gegen die Demokratie. Schließlich hat die Diktatur sie nicht mehr gebraucht und ins Gefängnis gesperrt. Und zuletzt hat man sie befreit, und alles ist wieder von vorne losgegangen. Das war von der Zeit des König Faruq I., in der mein Roman spielt, bis zu Mubarak so. Und warum? Weil es nicht wirklich Gegensätze zwischen ihnen gibt. Der Konflikt kommt nur daher, dass es zwei Personen gibt – und nur einen Sessel.

7. Dezember 2015, 21.07 Uhr:

IraQueer

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Huffington Post stellt Amir Ashour, den Gruender von IraQueer vor:

“Being gay isn’t as sexy as ISIS. So no-one pays us any attention.”

These are the words of Amir Ashour, a 25-year-old Iraqi and the founder of the country’s only organisation for its queer community.

Amir left behind his home and family a year ago and is currently living in Sweden. There, he hopes to register and expand his charity IraQueer, as it is illegal to do so in Iraq.

He has received multiple threats from both officials and his friends because of who he is and the work he does. (…)

There are few - if any - resources for the queer community in Iraq and Kurdistan. And very little is published on the subject by the outside world.

“Even if journalists are sent to Iraq, they could actually put their lies in danger if they ask about these questions, especially if they don’t know who to ask.

“There were five to 10 pieces on the queer community in Iraq on the internet before we launched. Now, IraQueer has about 3,500 readers visiting the site every month. We have 4,000 followers on social media and our weekly posts on social media reach around 2,000 people. These numbers are of course small compared to other bigger outlets but compare that to almost non-existent.. it’s something that we are really trying to work on.”

5. Dezember 2015, 20.09 Uhr:

Aus Kafranbel

von Thomas von der Osten-Sacken

Kafranbel bringt es einmal mehr auf den Punkt:

3. Dezember 2015, 21.41 Uhr:

Don't bomb us

von Thomas von der Osten-Sacken

In Raqqa, der Hauptstadt des Islamischen Staates, in der, bevor die Jihadisten einmarschierten und sie besetzten, ueber 500 000 Menschen lebten, gibt es keine Moeglichkeit, offen zu sagen, was man denkt oder will, ausser man ist vom Islamischen Staat.

Aber es gibt Organisationen wie Raqqa is Being Slaughtered Silently und viele Fluechtlinge aus Raqqa und was die sagen, duerfte all denen, die keine Idee und keinen Plan haben, was man in Syrien nun tun sollte und deshalb immer mehr Flugzeuge losschicken, nicht gefallen.

Die Botschaft naemlich lautet: Please don’t bomb us.

“Can someone really be happy if his city is bombed by everyone? No,” Abu Ahmad, identified as a refugee from Raqqa, told The Observer last week.

“Everybody bombed Raqqa. Anyone who was just annoyed by their wife decided to come and bomb Raqqa. Jordan, UAE, US, Russia, France,” he added.

“Why is this just in response to ISIS? Why was no one moved when the regime was bombing us in Syria? Is it just because [terror] came to western countries? For us, it doesn’t matter which bombs are killing us,” said Mona, a teacher and activist also from Raqqa. (…)

The activists said IS is preventing civilians from fleeing the city and other areas under its control, including by destroying their travel documents.

All this makes it difficult to contact people in Raqqa.

However, the group of clandestine activists known as Raqqa Is Being Slaughtered Silently has posted an initial reaction to the UK airstrikes on Twitter, defying the electronic embargo, though they had not responded to emails from al-Araby al-Jadeed at the moment of writing.

“We are against the UK strikes on Raqqa; all the world is bombing Raqqa; UK will not make any change in the situation Syria,” RBSS tweeted.

“If UK want to help people then they should accepts Syrian refugees in there country and not close the border[Sic],” it added. (…)


“Raqqa’s people do not know hatred, and are tolerant and cheerful,” said resident Abdul-Karim al-Hassan to the Raqqa Post.

“Never had it witnessed so much destruction, killing its youths or destroying their dreams. Today, storms come from all directions to Raqqa, and its people are scared. They look with apprehension at the sky, and can no longer tell the nationalities of the planes planting death around them,” he added.

1. Dezember 2015, 21.40 Uhr:

Iran Deal eigentlich gar kein Deal

von Thomas von der Osten-Sacken

Nun gibt auch das US-Aussenministerium es offen zu. Der Iran Deal ist bestenfalls ein so genannter Deal, weil eigentlich nur eine Absichtserklaerung, die aber vor allem von den Europaern so behandelt wird, als sei es ein irgendwie gearteter Vertrag:

President Obama didn’t require Iranian leaders to sign the nuclear deal that his team negotiated with the regime, and the deal is not “legally binding,” his administration acknowledged in a letter to Representative Mike Pompeo (R., Kan.) obtained by National Review.

“The Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) is not a treaty or an executive agreement, and is not a signed document,” wrote Julia Frifield, the State Department assistant secretary for legislative affairs, in the November 19 letter.

Frifield wrote the letter in response to a letter Pompeo sent Secretary of State John Kerry, in which he observed that the deal the president had submitted to Congress was unsigned and wondered if the administration had given lawmakers the final agreement. Frifield’s response emphasizes that Congress did receive the final version of the deal. But by characterizing the JCPOA as a set of “political commitments” rather than a more formal agreement, it is sure to heighten congressional concerns that Iran might violate the deal’s terms.

1. Dezember 2015, 21.22 Uhr:

No Bombing Zone

von Thomas von der Osten-Sacken

Was jetzt in Syrien zu tun waere? Nun wohl in etwa genau das Gegenteil dessen, was gerade getan wird.

Ganz sicher nicht Seite an Seite mit Assads eh kaum noch existenten Truppen, also de facto mit iranischen Revolutionsgardisten und Hizbollah, gegen den IS zu kaempfen, ganz sicher nicht weitere Bomben recht sinn- und wahllos auf dem Territorium des Islamischen Staates abzuladen, ganz sicher nicht, sich in ein Buendnis mit Putin und dem Iran zu begeben, dessen Luftwaffe in den letzten Tagen diverse Massaker an Zivilisten fernab der vom IS kontrollierten Gebiete begangen hat und unter anderem in der Provinz Idlib die letzte funktionfaehige Baeckerei zerstoerte.

Dem IS schaden Luftangriffe nur sehr bedingt, aber je mehr Laender sich dieser voellig dysfunktionalen Koalition anschliessen, die angeblich den IS bekaempft, je stolzer kann jeder Jihadist weltweit sein, der mit dem Kalifat sympathisiert: So viele Gegner und doch ist man weiter unbesiegt.

Die Bomben auf Raqqa derweil treffen vor allem Zivilisten, Menschen die keineswegs den Islamischen Staat unterstuetzen, sondern de facto als Geiseln gehalten werden.

Und je mehr Bomben fallen, je mehr Menschen muessen fliehen …

Die Syriacampaign fordert deshalb, wenn schon keine Schutzone oder wenigstens Flugverbotszone eingerichtet wird, nach denen syrische Oppositionelle seit Jahren rufen, zumindest eine No-Bombing-Zone zu schaffen.

Und wuerden deutsche Tornados fuer so etwas eingesetzt, ihre Entsendung waere, anders als unter den  jetzt gegeben Bedingungen, aeusserst sinnvoll.

4 ways to protect civilians in Syria and defeat Isis

Protecting civilians is the key to stopping the violence and driving out Isis

Any anti-Isis strategy must start with the recognition that Syrians do not want Isis in their country. Isis are considered by many to be a foreign occupying force and Syrians have pushed them out of many towns in the past. But they cannot do this while they continue to be targeted by the Assad regime and now Russia.

The international community can play a vital role in defeating Isis and accelerating an end to the conflict but only if the starting point for intervention is protection of civilians.

This means recognising that only a small minority of the killing of civilians in Syria is at the hands of Isis. The vast majority is by the regime of Bashar al-Assad and now increasingly by Russia. In the first half of 2015 alone, seven times more civilians were killed by Assad’s regime than Isis with the majority of these deaths coming from aerial attacks like barrel bombs.

Weiterlesen.

27. November 2015, 20.28 Uhr:

Islamischer Staat nicht unislamisch

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine kritische Stimme aus der Al Azhar Universitaet, die sich dem horus, der Islamische Staat sei unislamisch nicht anschliessen mag:

Sheikh Muhammad Abdullah Nasr, a scholar of Islamic law and graduate of Egypt’s Al Azhar University—regularly touted as the world’s most prestigious Islamic university—recently exposed his alma mater in a televised interview.

After being asked why Al Azhar, which is in the habit of denouncing secular thinkers as un-Islamic, refuses to denounce the Islamic State as un-Islamic, Sheikh Nasr said:

“It can’t [condemn the Islamic State as un-Islamic]. The Islamic State is a byproduct of Al Azhar’s programs. So can Al Azhar denounce itself as un-Islamic? Al Azhar says there must be a caliphate and that it is an obligation for the Muslim world [to establish it]. Al Azhar teaches the law of apostasy and killing the apostate. Al Azhar is hostile towards religious minorities, and teaches things like not building churches, etc. Al Azhar upholds the institution of jizya [extracting tribute from religious minorities]. Al Azhar teaches stoning people. So can Al Azhar denounce itself as un-Islamic?”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …