Abo-Banner
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
3. Februar 2014, 20.18 Uhr:

Spaete Einsicht von John Kerry

von Thomas von der Osten-Sacken

Man haette es im vor einem halben, einem oder gar zwei Jahren, als er noch nicht Aussenminister war, sagen koennen: so wird das nichts mit Syrien. So wird alles nur immer schlimmer, mit immer mehr Toten, Verletzten, Fluechtlingen und immer mehr Menschen, die sich den Islamisten zuwenden.

Nun scheint John Kerry es, nach dem voraussehbarem Scheitern von Genf, endlich auch eingesehen zu haben. Leider etwas zu spaet, diejenigen, die sehnlichst auf Unterstuetzung, ja im August sogar auf westliche Militaerschlaege  gesetzt und gehofft hatten, sind viel weniger geworden, denn sie sind es,die sterben oder fliehen muessen und die, anders als die Islamisten oder das Regime, kaum auf Ersatz hoffen koennen.

Aber besser spaet als nie und die Lehre sollte heissen: nein, mit dem Iran, der Hizbollah oder Russland wird man keine Loesung fuer Syrien finden koennen und je laenger man so tut, als liesse eine solche Loesung sich finden, je schlimmer wird es in Syrien und der ganzen Region, bis eines Tages der Punkt erreicht sein wird, in dem man nicht von einem failed state mehr spricht, sondern einer ganzen failed region.

In a closed-door meeting, two senators say, the Secretary of State admitted to them that he no longer believes the administration’s approach to the crisis in Syria is working. Peace talks have failed, he conceded, and now it’s time to arm the moderate opposition—before local al Qaeda fighters try to attack the United States.

Secretary of State John Kerry has lost faith in his own administration’s Syria policy, he told fifteen U.S. Congressmen in a private, off-the-record meeting, according to two of the senators who were in the room.

Kerry also said he believes the regime of Bashar al Assad is failing to uphold its promise to give up its chemical weapons according to schedule; that the Russians are not being helpful in solving the Syrian civil war; and that the Geneva 2 peace talks that he helped organize are not succeeding. But according to the senators, Kerry now wants to arm Syria’s rebels—in part, to block the local al Qaeda affiliates who have designs on attacking the U.S. (Kerry’s spokesperson denied that he raised the issue of supplying weapons, but did not dispute the overall tenor of the conversation.)

“[Kerry] acknowledged that the chemical weapons [plan] is being slow rolled, the Russians continue to supply arms, we are at a point now where we are going to have to change our strategy,” said Sen. Lindsey Graham, who attended Kerry’s briefing with lawmakers on the sidelines of the Munich Security Conference. “He openly talked about supporting arming the rebels. He openly talked about forming a coalition against al Qaeda because it’s a direct threat.”

Update 1: Inzwischen dementiert das State Department, nein Kerry habe das nicht gesagt und nein, die US-Strategie in Syrien sei nicht gescheitert: US denies Kerry said Syria policy failing

Update 2: Der Januar war der bisher blutigste Monat im syrischen Buergerkrieg mit mehr als 6000 Toten

3. Februar 2014, 13.17 Uhr:

Abbas und die Nato

von Thomas von der Osten-Sacken

Neue Vorschlaege von Mahmoud Abbas:

The Palestinian Authority would allow an IDF presence in a future Palestinian state for up to five years, while NATO peacekeepers could remain for as long as necessary and patrol all parts of the Palestinian state, Palestinian Authority President Mahmoud Abbas has said. (…) In any case, he vowed, there would be no return to an armed intifada — at least not under his leadership. “In my life, and if I have any more life in the future,” he said, “I will never return to the armed struggle.”

2. Februar 2014, 20.50 Uhr:

Korrupte Korruptionsbekaempfer

von Thomas von der Osten-Sacken

Schon bezeichned fuer die Lage der Nation, wenn bestallte Bekaempfer der Korruption  unter Korruptionsverdacht festgenommen werden:

Iran has arrested several anticorruption officials on fraud charges, the justice minister announced on Sunday.

“In the Government Discretionary Punishments Organisation [GDPO], some of our colleagues have been corrupted,” Mustafa Pour-Mohammadi said, quoted by Fars news agency.

“In line with the fight against corruption, more than 10 colleagues in GDPO, most of them managers and consultants, were arrested and interrogated,” he said, without giving further details.

1. Februar 2014, 21.02 Uhr:

Lasst Zahlen sprechen

von Thomas von der Osten-Sacken

Fighting in Syria killed nearly 1,900 people, including at least 430 civilians, during the week of U.N.-hosted peace talks in Switzerland, activists said Friday. The death toll indicates that violence barely paused as the warring parties met but struck uncompromising stances, failing to reach any agreements that could help resolve the conflict.

Quelle

31. Januar 2014, 20.53 Uhr:

Verschiedene Planeten

von Thomas von der Osten-Sacken

Kafranbel ueber die sog. Friedensverhandlungen zu Syrien:

Das Regime ueber die sog. Friedensverhandlungen:

Syria’s regime Friday vowed not to give any ground in peace talks with the opposition, as a first week of negotiations wrapped up with no concrete progress beyond a pledge to meet again. “Neither in this round, nor in the next will they obtain any concessions from the Syrian delegation,” Information Minister Omran al-Zohbi told pro-regime demonstrators outside the UN’s European headquarters in Geneva where the talks were held.

Human Rights Watch ueber die blutige Realitaet in Syrien:

Satellite imagery, witness statements, and video and photographic evidence show that Syrian authorities deliberately and unlawfully demolished thousands of residential buildings in Damascus and Hama in 2012 and 2013, Human Rights Watch said in a report released today.  

The 38-page report, “Razed to the Ground: Syria’s Unlawful Neighborhood Demolitions in 2012-2013,” documents seven cases of large-scale demolitions with explosives and bulldozers that violated the laws of war. The demolitions either served no necessary military purpose and appeared to intentionally punish the civilian population or caused disproportionate harm to civilians, Human Rights Watch found.

Und das hatten sie heute in Saraqeb zu sagen:


31. Januar 2014, 20.27 Uhr:

Protest gegen Zarif in Berlin

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Der Außenminister des iranischen Regimes, Mohammad Javad Zarif, ist auf Deutschland-Tour. Am Sonntag hat er seinen großen Auftritt bei der Münchner Sicherheitskonferenz, und am Montag darf er in Berlin bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik die freundliche Fassade des iranischen Terrorregimes darbieten. Während die Revolutionswächter und Teherans Verbündete von der Hisbollah in Syrien Tausende abschlachten und die Zahl der Hinrichtungen im Iran zunimmt, wird dem Chefdiplomaten eine Bühne geboten, um über die „neue iranische Außenpolitik“ zu plaudern.

Die DGAP war schon in der Vergangenheit Gastgeber für Repräsentanten des Holocaustleugner-Regimes: Im Februar 2013 trat dort Zarifs Amtsvorgänger Salehi auf, musste sich allerdings vor seinem Vortrag zumindest den Protest von Kazem Moussavi, Sprecher der Green Party of Iran und Aktivist bei STOP THE BOMB, anhören. Auch am Montag wird der Auftritt des iranischen Außenministers in Berlin nicht unwidersprochen über die Bühne gehen: Das Bündnis STOP THE BOMB ruft für den 3. Februar um 11 Uhr zu einer Kundgebung gegen Zarif vor der DGAP in der Rauchstraße in Tiergarten auf.

Was vom Gerede über einen „Strategiewechsel“ in Teheran zu halten ist, hat Zarif nochmals deutlich gemacht, als er am 13. Januar demonstrativ das Grab des Chefterroristen und Hisbollah-Kommandanten Imad Mughniyeh im Libanon besucht und dort einen Kranz niedergelegt hat. Wofür der vermeintlich „moderate“ Zarif steht, kann nun auch in seiner Autobiografie nachgelesen werden, in der er sich offenherzig zu den globalen Ambitionen des Regimes bekennt:

“We have a fundamental problem with the West and especially with America … This is because we are claimants of a mission, which has a global dimension. It has nothing to do with the level of our strength, and is related to the source of our raison d’être. How come Malaysia [an overwhelmingly Muslim country] doesn’t have similar problems? Because Malaysia is not trying to change the international order.”

Der Mann sieht es also als seine Mission an, die internationale Ordnung nach den Vorstellungen Ajatollah Chomeinis zu ändern – ganz so, wie es auch die Verfassung der „Islamischen Republik“ als raison d’être vorschreibt.

Mit diesem treuen Soldaten des iranischen Antisemitenregimes wird sich in München auch der österreichische Außenminister Sebastian Kurz am Rande der Sicherheitskonferenz treffen. Die Alpenrepublik kann einfach nicht davon lassen, stets ganz vorne mit dabei zu sein, wenn es um die Hofierung der Ajatollahs geht. Schließlich lauert auch die OMV darauf, ihren vor einigen Jahren nach scharfer Kritik auf Eis gelegten 22-Milliarden-Euro-Deal mit dem iranischen Regime nun doch noch unter Dach und Fach zu bringen.

 

30. Januar 2014, 14.07 Uhr:

Erfolgreicher Deal

von Thomas von der Osten-Sacken

Vier (!) Prozent aller syrischen Chemiewaffen seien bislang entsorgt, meldet Reuters:

Bislang habe die Regierung in Damaskus lediglich gut vier Prozent der von ihr genannten Bestände außer Landes gebracht, sagten am Mittwoch mehrere Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. “Das ist nicht genug, und es gibt keine Anzeichen, dass es mehr wird", sagte eine Person. Das Vorhaben sei sechs bis acht Wochen hinter den Planungen zurück. Ein hochrangiger Vertreter des US-Außenministeriums sagte Reuters, das Thema werde am Donnerstag bei einem Treffen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) diskutiert.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …