Zum Carajo-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
3. Dezember 2014, 20.24 Uhr:

Deutsche & österreichische Akademiker im Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Die Kontakte des Österreichischen Austauschdienstes und der Montan-Universität Leoben zur sanktionierten Sharif-Universität in Teheran und zu anderen iranischen Institutionen haben mittlerweile auch internationales Interesse erregt. Die „Jerusalem Post“ berichtete über den Iran-Besuch des Vizerektors der Montan-Universität, Peter Moser, und von OeAD-Geschäftsführer Hubert Dürrstein. Ganz wie die EU attestierte die Zeitung der Sharif Universität „connections to illicit nuclear-proliferation activities.” Das Simon Wiesenthal-Center kritisierte hinsichtlich der Iran-Reise der österreichischen Akademiker: „an Austrian academic initiative has been undermining E.U. commitments.”

 

Nun ist bekannt geworden, dass auch deutsche Wissenschaftler Kontakte zur Sharif-Universität pflegen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat bestätigt, dass DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel vom 13. bis 19. September acht Hochschuleinrichtungen in Teheran und Isfahan besucht hat, darunter auch die 2012 erstmals von der EU auf die Sanktionsliste gesetzte Sharif-Universität. Wintermantel wurde von einer Delegation deutscher Professoren begleitet, u.a. von den Universitäten Gießen, Darmstadt, Rostock, der TU Darmstadt und der Fachhochschule Rhein-Waal. Ebenfalls mit dabei war Ernst Schmachtenberg, der Rektor der RWTH Aachen, der auf Anfrage mitteilte, er habe mit seiner Teilnahme „einen Beitrag zur Unterstützung der gemäßigten politischen Kräfte“ im Iran leisten wollen. Wen er damit meint und wie das durch den Besuch einer Uni, der die EU vorwirft, anderen sanktionierten iranischen Einrichtungen bei Verstößen gegen UN- und EU-Sanktionen zu helfen und eine Reihe von Kooperationsabkommen hinsichtlich der Herstellung und Beschaffung von ballistischen Raketen zu haben, gelingen soll, erläuterte der Rektor nicht.

 

Unabhängig vom DAAD hat Peter Grassberger, der ehemalige Direktor der Forschungsgruppe für Komplexe Systeme am John-von-Neumann-Institut des Forschungszentrums Jülich, am 9. November 2014 einen Vortrag an der Sharif Universität gehalten – zwei Tage, nachdem die Sanktionierung dieser Institution auf Grund ihrer Rolle im iranischen Atomwaffen- und Raketenprogramm per EU-Ministerratsbeschluss abermals bestätigt worden war. Der Physik-Professor betonte auf Anfrage, dass er seine Reise als Privatperson unternommen hat und „noch nie mit kerntechnischen Problemen befasst war.“

2. Dezember 2014, 21.12 Uhr:

FlüchtlingsUNhilfe

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Winter kommt, es werden täglich mehr Flüchtlinge, die ersten sind schon erfroren, die Situation in unzähligen Unterkünften und Lagern ist schier unerträglich und nun dies. Für Flüchtlinge ist eben kein Geld da. Sollen sie doch verhungern, dann kommen sie wenigstens nicht am Ende gar noch nach Europa:

The World Food Program has suspended emergency food vouchers to more than 1.7 million Syrian refugees on the eve of winter, setting the stage for “devastating” consequences, the organization said Monday.

“Without WFP vouchers, many families will go hungry,” the agency said in a statement issued in its headquarters in Rome. “For refugees already struggling to survive the harsh winter, the consequences of halting this assistance will be devastating.”

The United Nations food program has long provided vouchers that allow registered refugees to purchase foodstuffs in shops in Jordan, Lebanon, Turkey, Iraq and Egypt. The vouchers’ monetary value is loaded onto debit cards provided to the refugees.

But many financial commitments from nations and other donors remain unfulfilled, the group said, forcing it to suspend the program due to a $64-million shortfall in funds needed to support refugees in December.

Quelle: http://www.latimes.com/world/middleeast/la-fg-un-syria-20141201-story.html

2. Dezember 2014, 15.41 Uhr:

Werbung für Iran-Geschäfte in Wien

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

Wien gibt sich allergrößte Mühe, seinem Ruf als Avantgarde beim Business mit dem iranischen Antisemiten-Regime gerecht zu werden: Am Mittwoch, den 3. Dezember, hatte die Beratungs- und Lobbyorganisationen Atieh International und Arcon in die Wiener Anwaltskanzlei Wolf Theiss am Schubertring zu einem “Breakfast Briefing” über “Iranisches Marktpotential nach den Sanktionen” geladen. In der Einladung wurde betont, dass “Unternehmen der Möglichkeit von weiteren Lockerungen der EU- und US-Sanktionen gegen den Iran mit Freunde entgegen sehen". Das Bündnis STOP THE BOMB hat angekündigt, gegen die Veranstaltung zu protestieren. Am Tag der Veranstaltung wurde bekannt, dass die Veranstaltung abgesagt wurde.

30. November 2014, 22.01 Uhr:

In Syrien entschlafen

von Thomas von der Osten-Sacken

Friedlich ist, wie erst jetzt bekannt wurde, Alois Brunner  vor vier Jahren in Syrien entschlafen, wo er Jahrzehnte als Gast der Assads residierte:

The world’s most wanted Nazi criminal, Adolf Eichmann’s second-in-command, died four years ago in Syria at the age of 98, the Simon Weisenthal Center said Sunday, citing the testimony of a former German secret service agent deployed in the Middle East. (…)

After arriving in Syria under the pseudonym of Dr. Georg Fischer, Brunner was said to serve as an adviser to Assad on torture methods, though the information has not been confirmed. The Syrian government shielded Brunner from the various extradition orders.

www.timesofisrael.com/alois-brunner-most-wanted-nazi-died-unrepentant-in-syria/#ixzz3KaU3IuK0

29. November 2014, 15.21 Uhr:

Mubarak? Nicht schuldig

von Thomas von der Osten-Sacken

Neues aus Ägypten:

Former Egyptian president Hosni Mubarak, his interior minister Habib El-Adly and several top aides were all found not guilty of killing protesters in the January 2011 uprising at a court session on Saturday morning.

Mubarak and his two sons were also acquitted of all corruption charges.

Businessman Hussein Salem, Mubarak, and Mubarak’s two sons Alaa and Gamal were also acquitted on other charges of illicit gains. (…)

Dozens of Mubarak supporters hailed the verdict, waving pictures of the former president outside the courtroom where the verdict was issued, while the defence camp was jubilant.

El-Adly’s lawyer, Essam El-Battawy, told CBC satellite channel that although his client will remain in prison on other charges he is optimistic he will soon be found completely innocent.

El-Adly has only one case ongoing and it is being appealed, his lawyer said. The remaining case, known in the Egyptian media as the "licence plates case,” involves a government contract awarded to a German company to provide licence plates for vehicles at inflated prices.

26. November 2014, 22.26 Uhr:

Hizbollah im Irak

von Thomas von der Osten-Sacken

Gemeinsam haben kurdische Peshmerga der PUK und schiitische, vom Iran unterstützte Milizen die Stadt Jalawla vom Islamischen Staat zurückerobert. Der Iran feiert das als seinen Sieg, glücklich lächelnd lässt sich einmal mehr der Chef der Al Quds Brigaden, Qasim Suleimani an der Front ablichten.

Und nicht nur militärisch, auch politisch und religiös ist der Iran auf dem Vormarsch, verdrängt zunehmend die traditionellen schiitischen Eliten im Irak, die keine Anhänger des Ayatollah Systems sind. Neuerdings tritt auch die Hizbollah ganz offen im Irak auf.

Iran started a widespread effort to enhance its political and religious influence in Iraq. Iranians were on the ground, there’s no denying, but there was also an Iraqi cleric, Sayed Hashem al-Haidari, who appeared in the political and military arena giving the Iranian path in the neighboring Arab country a strong local legitimacy. Haidari’s videos show him as another copy of Lebanese Hezbollah’s Hassan Nasrallah, with his fiery speeches, his charisma and his strong relations with Iran’s Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei. Haidari has been active during Ashoura, the holy Shiite annual season that commemorates the battle of Karbala that saw Imam Hussein, the grandson of the prophet, killed by the Umayyad army. “It’s very similar to what happened in Bosnia,” the official source told Al-Monitor, “Iran supported the Muslims against Yugoslavia’s Slobodan Milosevic, while the United States showed verbal support. It’s the same in Iraq. We are the ones fighting on the ground and that’s why the Iraqi forces, with the help of the volunteers and the peshmerga, were able to recapture several towns, while the airstrikes by the United States and its allies materialized nothing on the ground.” According to the official, Iran’s participation in the battle with IS in Iraq is still within the framework of military experts and few hundred well trained officers on the ground, “but Iran is ready to enhance its presence if the Iraqi government requested, if the battle field needs such addition.”

Al-Monitor learned from an Iraqi military source on the ground that dozens of highly trained Lebanese Hezbollah military experts arrived in Iraq to help in the military management of the battle. “They aren’t fighting, but they are helping with the tactics, as they are well experienced in such battles. They understand the mentality of the IS fighters more than anyone on the ground,” the source said. Yet, he ruled out the possibility, at least for now, that Hezbollah’s fighters would get involved directly in the war. “Iraqi fighters, the army and the volunteers are capable of ending this war by themselves,” he said.

25. November 2014, 18.01 Uhr:

Iranische Reaktionen

von Thomas von der Osten-Sacken

Ohne konkretes Ergebnis gingen gestern die Atomverhandlungen mit dem Iran zu Ende. Man einigte sich lediglich darauf, die Frist, eine Einigung zu erzielen, um einige Monate zu verlängern.

Reaktionen aus Teheran von Revolutionsführer Ayatollah Khamenei:

On the nuclear issue, the United States and European colonialist countries gathered and applied their entire efforts to bring the Islamic Republic to its knees but they could not and they will not.

Und von  Mohammad Ali Jafari, dem Chef der Revolutionsgarden:

The Americans have very clearly surrendered to Iran’s might and this is obvious in their behavior in the region and in the negotiations. (…) Exporting the Islamic Revolution to the world, the country’s full and sustainable security and its pride and honor are the achievements gained as a result of the blood of our martyrs.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …