Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
3. Februar 2016, 11.33 Uhr:

Mit dem IS reden

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei der SWP reden sie Klartext ueber die Folgen von fuenf Jahre Mulitalteralismus, den sie selbst doch so beworben haben:

Die stärkere Seite ist im Moment das Assad-Regime. Und da hat ganz eindeutig mit dem russischen militärischen Engagement seit September zu tun. Seitdem ist der Vormarsch oppositioneller Gruppen weitgehend gestoppt, im Gegenteil, das Momentum ist wieder aufseiten von Präsident Assad. Das heißt, er hat ein Interesse oder sein Regime hat ein Interesse an einer Verzögerung dieser Gespräche, weil die Zeit ganz eindeutig für Präsident Assad spielt. Von daher bin ich eher sehr skeptisch, was Fortschritte in diesem Bereich betrifft.

Aber man redet ja noch nicht mit allen:

IS sollte mit am Tisch sitzen, meinen Sie damit?

Ja, zumindest … Im Beitrag ist es ja gerade angeklungen: Ein dauerhafter Waffenstillstand für Syrien in seiner Gänze wird ohne diese Gruppen nicht erreichbar sein. Und dementsprechend, so gewöhnungsbedürftig die Perspektive aus heutiger Sicht ist: Ich glaube, an einer Form von politischer Auseinandersetzung führt kein Weg vorbei.

Derweil sterben in Syrien inzwischen mehr Menschen durch russische Luftangriffe als durch barrel bombs des Regimes.

1. February 2016, 09.47 Uhr:

Österreich will auch

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

 

 

Rom hatte ihn, Paris hatte ihn, nun will endlich auch Wien: Nachdem mehrere Nachrichtenseiten des iranischen Regimes vermeldeten, Hassan Rohani werde demnächst nach Österreich reisen, bestätigte die Präsidentschaftskanzlei in der Donaumetropole, dass das österreichische Staatsoberhaupt Heinz Fischer das freundliche Gesicht des Terrors auf jeden Fall noch vor Ablauf seiner Amtszeit am 8. Juni in Wien empfangen werde. In Deutschland ist es Sigmar Gabriel, der einen Besuch Rohanis vorantreibt, während man im deutschen Kanzleramt offenbar weiterhin auf die bewährte Strategie setzt, sich gleichzeitig als halbwegs verlässlicher Verbündeter Israels zu gerieren und Milliardengeschäfte mit den Feinden des jüdischen Staates einzufädeln – was laut Spiegel aber immerhin noch dazu führt, sowohl die iranische Unterstützung für die Hisbollah als auch die Massenhinrichtungen im Iran im Umfeld Angela Merkels derzeit als Hindernis für eine noch weiter gehende Intensivierung der Beziehungen zu Teheran einzuschätzen.

In Österreich hat damit offenbar niemand ein Problem – schon gar nicht Präsident Fischer, der sich in seinen Stellungnahmen zum Nahostkonflikt selbst antisemitischer Stereotypen bedient und sich gleich nach dem Wiener Abkommen zum Atomprogramm mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Teheran aufgemacht hatte. Kaum hatte der „Oberste geistliche Führer“ Ali Khamenei den Jahrestag der Befreiung von Auschwitz dazu genutzt, abermals die Ermordung von sechs Millionen Juden in Zweifel zu ziehen, erneuerte die österreichische Staatsspitze ihre Einladung an die Henker von Teheran, denen seit dem Amtsantritt Rohanis, den die taz zum „bärtigen Hoffnungsträger mit Herz“ erklärt hatte, über 2000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

 

30. January 2016, 15.51 Uhr:

Gestörte Gedenkkultur

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Große Einigkeit in Europa: wenn schon Islamismuskritik, dann nur gegen die “saudischen Barbaren” und andere Sunni-Araber. Den Holocaustgedenktag zum Anlass zu nehmen, gegen die Holocaustleugnung in der Islamischen Republik Iran zu sprechen und gegen ihren Präsidenten und seine europäischen Gastgeber zu protestieren, das ist dagegen laut dem ehemaligen schottischen Ministerpräsidenten Alex Salmond eine blasphemische und eigensüchtige Störung einer “feierlichen Gedenkfeier”:

“Michael Oren, a historian and former ambassador to the US, led this week’s Israeli parliament delegation. Before Wednesday morning’s Holocaust ceremony, he criticised President Rouhani’s four-day visit to Italy and France, asking: “How can Europe honour the memory of the Holocaust, and on the exact same day host the leader of the Iranian regime, which denies that the Holocaust actually happened?”

Mr Salmond told this newspaper that the Israelis were free to repeat their criticism at other times, only not during the commemoration service. “No one else is impressed by that sort of behaviour. It was a formal event to commemorate the greatest disaster in European history,” the former SNP leader said. “Someone had to say what a lot of people who attended that service were thinking.” …

Mr Salmond intervened in a debate on Wednesday morning, declaring an interest as a member of the Holocaust Commission of the United Kingdom and praising those who organised Wednesday morning’s ceremony. “I found it inappropriate that the Israeli ambassador launched attacks on the Republic of Iran and its President, who is a guest of this republic,” he said. “We cannot vet what people say, but we have the right to state that there is a time and a place for international politics. Such attacks should not take place during a solemn commemoration service.”


29. January 2016, 20.18 Uhr:

Nach dem Abzug

von Thomas von der Osten-Sacken

Obama im Dezember 2014:

Today’s ceremony in Kabul marks a milestone for our country. For more than 13 years, ever since nearly 3,000 innocent lives were taken from us on 9/11, our nation has been at war in Afghanistan. Now, thanks to the extraordinary sacrifices of our men and women in uniform, our combat mission in Afghanistan is ending, and the longest war in American history is coming to a responsible conclusion.

On this day we give thanks to our troops and intelligence personnel who have been relentless against the terrorists responsible for 9/11–devastating the core al Qaeda leadership, delivering justice to Osama bin Laden, disrupting terrorist plots and saving countless American lives. We are safer, and our nation is more secure, because of their service. At the same time, our courageous military and diplomatic personnel in Afghanistan–along with our NATO allies and coalition partners–have helped the Afghan people reclaim their communities, take the lead for their own security, hold historic elections and complete the first democratic transfer of power in their country’s history.

Ein Bericht des US Kongressws im Januar 2016:

‘America’s 14-year project to defeat the Taliban and build a stable Afghanistan is teetering on the brink of failure, according to a sobering report Friday by a government watchdog.

The Taliban controls more of the country than at any time since U.S. troops invaded in 2001, notes the quarterly report to Congress by the Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction. The fragile economy is worsening. One of the few bright spots of the troubled reconstruction effort — getting more girls in school — has been tainted by allegations of fraud.

“The lack of security has made it almost impossible for many U.S. and even some Afghan officials to get out to manage and inspect U.S.-funded reconstruction projects,” wrote John Sopko, the inspector general.

29. January 2016, 19.49 Uhr:

Ready for War

von Thomas von der Osten-Sacken

Dafuer, das leuchtet ein, braucht die Hamas dringend Zement und anderes Baumaterial, um den naechsten Krieg gegen Israel vom Zaun zu brechen, der wieder dann enden wird, wenn zum Wiederaufbau Gazas Milliarden versprochen werden, damit die Hamas ihre Tunnel reparieren und neue bauen kann:

Hamas is ready for a new confrontation with Israel thanks in part to the reconstruction of tunnels to fight the Jewish state, the Islamist Palestinian movement’s Gaza chief said on Friday.

Ismail Haniya said the Ezzedine Al-Qassam Brigades – Hamas’s military wing – were preparing “for any future clashes with the Zionist (Israeli) enemy".

“East of Gaza City, underground heroes build tunnels” along the border with Israel, while west of the city they are “testing rockets every day,” said Haniya.

He was speaking to thousands of mourners gathered at the Great Omari Mosque in Gaza City for the funeral of seven Al-Qassam fighters killed this week in a tunnel collapse.

29. January 2016, 19.44 Uhr:

Mehr Hunger

von Thomas von der Osten-Sacken

Nicht nur in Syrien, auch im Jemen wird gehungert:

More than half of Yemen’s population face hunger, an increase of 12 per cent in the past eight months, the UN agricultural agency has revealed.

Some 14.4 million Yemenis are food insecure as prices skyrocket due to ongoing conflict and import restrictions, cautioned the UN Food and Agriculture Organisation.

“The numbers are staggering,” said Etienne Peterschmitt, the FAO’s emergency response team leader in Yemen.

He called the situation “a forgotten crisis, with millions of people in urgent need across the war-torn country", reported the UN. (…)

Food and fuel prices in the country have risen dramatically since the conflict escalated in March 2015 due to fuel shortages and import restrictions.

29. January 2016, 17.47 Uhr:

Frieden in Syrien

von Thomas von der Osten-Sacken

Friedensgespraeche zu Syrien oder gelebter Multilateralismus:

Cornelia Vospernik im Mittagsjournal: In Genf beginnen heute Syrien-Gespräche. Soviel ist klar. Aber der UNO-Sprecher dort, kann den Journalisten heute Vormittag weder sagen, wann, wo oder mit wem genau.“

Besser noch der Spiegel: Sicher ist bislang nur, dass islamistische Terroristen wie der “Islamische Staat” (IS) nicht an den Unterredungen beteiligt werden.”

Kurzum: “Nur eine Seite scheint in der Vorbereitung auf Genf III wunschlos glücklich: das syrische Regime.”

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …