Das Lekker-Abo
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
2. September 2016, 22.06 Uhr:

Kapituliert

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach Jahren der Belagerung, nach Hungerblockade, Giftgasangriffen und barrel bombs und ohne Unterstützung erhalten zu haben, kapitulierte heute der nächste Vorort von Damaskus, in dem die Menschen seit 2011 dem Assad-Regime die Sturn geboten hatten:

On Thursday, Moadamiyeh’s residents agreed to let President Bashar Assad’s government restore its security presence and political institutions in the suburb, according to Hassan Ghadour, a resident and leading negotiator of the deal. Ghadour said 200 gunmen who did not wish to give up their arms would be allowed safe passage to rebel-held areas in Syria’s northwestern Idlib and Aleppo provinces. The implementation to the agreement is expected to begin on Friday. A local activist in the suburb, Dani Qappani, said the residents had no desire to negotiate with Assad’s government but that their “circumstances grew too difficult.”

Quelle: http://aranews.net/2016/09/dozens-killed-syrian-airstrikes-another-damascus-suburb-surrenders/

31. August 2016, 23.43 Uhr:

Geheimsache Rohanibesuch

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

MdB Volker Beck resümiert die Beantwortung einer Anfrage von ihm durch die Bundesregierung:

Im Regierungsviertel ist allen bewusst, dass ein sehr ranghoher Staatsbesuch aus dem Iran ansteht und offenbar nur noch um die Frage gerungen wird, ob es beim Bankett Wein geben darf oder nicht. Ich verstehe nicht, warum sich die Bundesregierung selbst über die Besuchspläne in Schweigen hüllt und einfache Fragen nicht beantwortet.

Iranische Provokationen in puncto Atomprogramm oder Berichte, dass die Schia-Armee der Islamischen Republik mittlerweile die umfangreichste Truppe des gesamten syrischen Bürgerkriegs ist, werden im Westen momentan kaum beachtet. Im Iran steht das Regime dagegen unter erhöhtem Druck, seitdem vor knapp drei Wochen ein Tonband des ehemaligen designierten Khomeini-Nachfolgers Montazeri öffentlich wurde. Es belegt die Beteiligung aller Fraktionen des Regimes an den Massenmorden an Oppositionellen in 1988.

In dieser Situation wäre ein großer Bahnhof für Rohani in Deutschland eine Stärkung des Regimes von außen gegen seine weitere Delegitimierung im Inneren. Möglich also, dass ein Rohani-Besuch noch Ende September/Anfang Oktober geplant ist, so verlautbarte kürzlich jedenfalls auch der stellvertretende Verkehrsminister aus dem Iran.

Dass Offerten gegenüber dem iranischen Regime heute eine unmittelbare Positionierung auf Seiten der Herrscher in Teheran gegen die Unruhe in der Bevölkerung sind, nimmt man offensichtlich in Kauf. Den Ton gibt eine Jugenddelegation aus dem Umfeld der Grünen Partei vor, die folgende Erkenntnis von ihrer Iranreise mitbrachte:

Nach den Gesprächen, die wir geführt haben, wird Rohani vor Ort als moderat eingeschätzt. Die dennoch hohen Hinrichtungszahlen wurden uns so erklärt, dass er aufgrund seiner moderaten Politik innenpolitische Härte zeigen muss, um auch die Konservativen hinter sich zu bekommen.

30. August 2016, 10.42 Uhr:

Massengräber

von Thomas von der Osten-Sacken

Irak, Land der Massengräber. Der IS erweist sich auch hier ganz als Erbe des Saddam Regimes:

In exclusive interviews, photos and research, The Associated Press has documented and mapped 72 of the mass graves, the most comprehensive survey so far, with many more expected to be uncovered as the Islamic State group’s territory shrinks. In Syria, AP has obtained locations for 17 mass graves, including one with the bodies of hundreds of members of a single tribe all but exterminated when IS extremists took over their region. For at least 16 of the Iraqi graves, most in territory too dangerous to excavate, officials do not even guess the number of dead. In others, the estimates are based on memories of traumatized survivors, Islamic State propaganda and what can be gleaned from a cursory look at the earth. Still, even the known victims buried are staggering — from 5,200 to more than 15,000.

Quelle: http://bigstory.ap.org/article/7b538929486f493da85e84d7ee7470a5/buried-thousands-72-mass-graves-ap-finds

28. August 2016, 22.46 Uhr:

Niqab nach ISIS

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie ISIS half, den Niqab im Irak unbeliebt zu machen:

“Over the past two years the Islamic State, or IS, group had managed to gain control of many parts of Anbar, which has a mostly Sunni Muslim population; the IS group base their ideology on an extreme, at-times-fantastical version of Sunni traditions. When they took over one of the rules the extremists imposed upon females in the province was that they must all wear the niqab, as well as socks and gloves. Since the group has been pushed out of Anbar though, their plan to popularize the niqab has backfired somewhat.

In Anbar today there appears to be a backlash against the full-face and body covering. “When I left Fallujah after it was liberated from the terrorists, I felt like I had left two prisons,” says one local woman who wished to be known only as Umm Nasir, or the mother of Nasir. “The first prison was the city, where women, men and children all suffered equally. The second prison was inside the black fabric we women were forced to wear. We all looked the same. No one could be distinguished from another.”

 

Quelle: http://www.niqash.org/en/articles/society/5347

25. August 2016, 11.43 Uhr:

Warum Obama die grüne Bewegung nicht unterstützte

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Iran-Deal war wichtiger, der Iran-Deal war auch wichtiger, als es um die Frage ging, wie mit den Giftgasangriffen Assads zu verfahren sei, der Iran-Deal war das einzige, was die Außenpolitik der US-Administration bewegte, ihm wurde alles andere untergeordnet, für den Iran-Deal zahlte man auch gerne Lösegeld. Hauptsache ein Deal.

What if the president had done more to help the protesters when the regime appeared to be teetering?

It’s well known he was slow to react. Obama publicly downplayed the prospect of real change at first, saying the candidates whom hundreds of thousands of Iranians were risking their lives to support did not represent fundamental change. When he finally did speak out, he couldn’t bring himself to say the election was stolen: “The world is watching and inspired by their participation, regardless of what the ultimate outcome of the election was.”

But Obama wasn’t just reluctant to show solidarity in 2009, he feared the demonstrations would sabotage his secret outreach to Iran. In his new book, “The Iran Wars,” Wall Street Journal reporter Jay Solomon uncovers new details on how far Obama went to avoid helping Iran’s green movement. Behind the scenes, Obama overruled advisers who wanted to do what America had done at similar transitions from dictatorship to democracy, and signal America’s support.

Solomon reports that Obama ordered the CIA to sever contacts it had with the green movement’s supporters. “The Agency has contingency plans for supporting democratic uprisings anywhere in the world. This includes providing dissidents with communications, money, and in extreme cases even arms,” Solomon writes. “But in this case the White House ordered it to stand down.”

At the time, Solomon reports, Obama’s aides received mixed messages. Members of the Iranian diaspora wanted the president to support the uprisings. Dissident Iranians from inside the country said such support would be the kiss of death. In the end, Obama did nothing, and Iran’s supreme leader blamed him anyway for fomenting the revolt.

25. August 2016, 11.21 Uhr:

Wie die Vereinten Nationen Assads Krieg gegen die eigene Bevölkerung unterstützen

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Vereinten Nationen brechen in Syrien ihre eigenen Prinzipien für humanitäre Hilfe, sind zum Teil des Konflikts geworden und haben den Tod unzähliger Menschen mitverantwortet.

Von Florian Markl, Mena-Watch

Zu diesem vernichtenden Urteil kommt The Syria Campaign, eine Organisation, die sich für den Schutz jener syrischen Zivilisten einsetzt, die im Krieg zwischen der Diktatur Assads und islamischen Extremisten gefangen sind. Die Lektüre ihres 50-seitigen Berichts „Taking Sides. The United Nations‘ Loss of Impartiality, Independence And Neutrality in Syria“ bietet ein gleichermaßen detailliertes wie bedrückendes Bild von einer Weltorganisation, der gute Kontakte zu einem Massenmörder-Regime wichtiger sind als die Menschenleben, die sie vorgibt, schützen zu wollen.

Kooperation mit dem Assad-Regime

Vom Beginn der Krise an, so der zentrale Vorwurf des Berichts, hätten die Vereinten Nationen um jeden Preis vermeiden wollen, beim syrischen Regime in Ungnade zu fallen. Hilfslieferungen in das von Regime-Truppen von der Außenwelt abgeschnittene Dera, wo der Aufstand gegen Assad begann, wurden unterlassen, als die Regierung damit drohte, den Vereinten Nationen die Erlaubnis zu verwehren, im Lande zu operieren, und ihren ausländischen Mitarbeitern die Visa zu entziehen. Anstatt dem Regime gegenüber Standards humanitärer Hilfe wie Neutralität und Unparteilichkeit durchzusetzen, gaben die UN klein bei.

„Das Ergebnis war eine Kultur der Unterwürfigkeit. UN-Organisationen drängten nicht auf Zugang zu Gebieten, die außerhalb der Kontrolle der Regierung lagen. In den Worten einer Untersuchung, die von den UN selbst durchgeführt wurde, waren die Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen ‚einfach nicht bereit, ihre Aktivitäten in Syrien zu riskieren, um der Regierung gegenüber eine härtere Linien einzunehmen.‘“

Wenn das Regime über Hilfe entscheidet

Damit übergaben die Vereinten Nationen dem syrischen Regime praktisch die Kontrolle darüber, wo im Lande Hilfslieferungen stattfinden konnten. Bis zum heutigen Tage, so wird in dem Bericht festgehalten, unternahmen die UN von Damaskus aus keine einzige Hilfslieferung ohne Zustimmung der Regierung. In manchen Fällen durchquerten UN-Konvois von der Regierung belagerte Gebiete, in denen Menschen verhungerten, um Hilfsgüter in weniger Kilometer entfernte Orte zu bringen, die von Assad-treuen Truppen gehalten wurden.

Das Resultat dieser Unterwerfung war wenig überraschend: UN-Hilfe floss fast ausschließlich in Gebiete, die unter Kontrolle des Regimes standen. „Im April 2016 gingen 88% der Nahrungsmittellieferungen, die innerhalb Syriens unternommen wurden, in regierungs-kontrolliertes Territorium.“ Im August 2015 waren es gar 99 Prozent. „Im gesamten Jahr 2015 erhielt monatlich weniger als 1 Prozent der Menschen in den [vom Regime] belagerten Gebieten Nahrungsmittellieferungen der Vereinten Nationen.“

Weiterlesen

25. August 2016, 11.17 Uhr:

Unmittelbar vor Gabriel-Besuch: Iran verkündet das dritte Festival 'Tod für Amerika'

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Kazem Moussavi, IransForum

Nach der dritten Holocaust-Karikaturen-Ausstellung im Mai 2016 hat das Regime angekündigt, im Dezember das dritte Festival „Tod für Amerika“ zu veranstalten. Und das obwohl Vertreter der US-Regierung den Mullahs jüngst 400 Millionen Dollar in bar überbrachten.

Im Bild links: Seyed Massoud Shojaei-Tabatabaei, Anmelder des Holocaust-Wettbewerbs und künstlerischer Leiter; rechts Meysam Mohammad Hassani, Exekutivsekretär des Festivals „Tod für Amerika“. Meysam Mohammad Hassani ist Betreiber des vorgeblich privaten antisemitischen Netzwerkes „NASR-TV“ und außerdem federführend beim iranischen Youtube-Kanal Nazis.com.

22222 222222

Mit den oben genannten Propaganda-Shows, die im Kontext der iranischen Drohungen, die USA und Israel zu vernichten, betrieben werden, werden die Revolutionsgarden, Basijis, Al Quds-Brigaden und dergleichen darin bestärkt, ihr mörderisches Vorgehen in Iran und der Expansionspolitik im Nahen Osten voranzutreiben.

Ungeachtet dessen hat der Vorsitzende der Deutsch-Iranischen Parlamentariergruppe, Rolf Mützenich (SPD), eine Delegation des klerikalfaschistischen Scheinparlamentes nach Deutschland eingeladen (26.-30.9.). Die Delegation wird im Bundestag hofiert werden, obwohl jüngst mit einem Tondokument enthüllt wurde, dass der ehemalige Khomeni-Nachfolger, Hossein-Ali Montazari, die Führer des Regimes als für das Massaker an den über 33.000 politischen Gefangenen im Sommer 1988 verantwortlich bezeichnet, hatte.

Anfang Oktober reist außerdem Vizekanzler Sigmar Gabriel nach Teheran, um die für November geplante Geschäftsreise von Irans Hinrichtungspräsidenten Rouhani nach Berlin persönlich vorzubereiten. In der dreijährigen Regierungszeit Rouhanis wurden annähernd 3000 Personen hingerichtet. Er ist für ein Regime verantwortlich, das auch in Syrien brutal mordet und muss vor Gericht gestellt werden.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …