Herrschaftskritische Sommeruni
Missy Magazin
Kürzliche Beiträge
23. Juni 2015, 15.23 Uhr:

Regime Change statt Nukleardeal

von Thomas von der Osten-Sacken

Warum Regime Change die einzige Alternative zu einem Nukleardeal ist. Auf den Punkt gebracht von Hussain Abdul-Hussain:

Iran is not about history alone. It is a vast and resourceful country. Its people are smart, funny, generous and loyal. Its tasty cuisine has won international acclaim.

The problem, however, is that instead of helping Iran restore its glory, the world looks at the country from a security prism only. And because a group of ayatollahs with crazy, messianic perspectives have dominated the country since 1979, and because they have been stirring up trouble around the world since then, containing Iran’s despots has become the world’s top priority. Iran’s nuclear program has further aggravated the world’s security fears.

But Iran’s antiquated nuclear program should not have become the world’s obsession. Crazy as they are, Iran’s ayatollahs know that nukes are not toys. They know that the first nuclear missile that leaves Iran will spell the nation’s end as the world responds with force that will leave the country devastated.

Iran’s problem is that — despite its long history and superb potential — it lingers near the bottom of every human rights and freedom index. And, unsurprisingly, Iran’s nepotistic and corrupt despots drove the economy into the ground, placing Iran near the bottom of all kinds of economic and human developments indexes.

For Iran to restore its past glory and live up to its potential, it is imperative that the country replace its current Islamic government with a more inclusive, secular, tolerant and transparent one.

There is no shortcut to change in Iran — it will be long and laborious. Change in Iran requires domestic will and international support, but this must include maintaining the sanctions currently leveraged against the regime.

The current sanctions on Iran are crippling for its despotic government. With some aid to dissidents inside and outside the country, a process of gradual change might give Iranians hope of a better and more representative government.

The Iraq War and the Arab Spring have given change a bad reputation. Yet that should not mean despair or succumbing to autocratic rulers. Democracy, freedom and human rights — not the number of centrifuges — remain ideals that the free world should support anywhere, anytime.

Those who want the sanctions on Iran to remain are not warmongers or Iran-haters. On the contrary, they are supporters of a free and democratic Iran; an Iran worthy of its great history and lovely people. Supporters of the sanctions on Iran want to see change happen the old-fashioned way, rather than change engineered in hotel lobbies in Geneva that gives Iran’s oppressive regime a new lease on life.

22. Juni 2015, 21.11 Uhr:

Programm ohne syrische Rebellen

von Thomas von der Osten-Sacken

Da sie nur gegen den IS, nicht aber gegen Assads Truppen oder die Hizbollah kämpfen dürfen bzw. sollen, sagen diese syrischen Rebellen herzlichen Dank zum amerikanischen Programm:

Western diplomatic sources confirmed that dozens of “moderate opposition” fighters withdrew from the US Defense Department’s train-and-equip program after refusing to sign a contract guaranteeing not to fight against the regime of Syrian president Bashar al-Assad. Meanwhile, regional and Western countries are seeking to persuade the Obama administration to provide political mandate to the international coalition jet fighters to support the opposition fighters against the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS).

US Congress approved a three-year plan with a $500 million USD annual budget for training and arming 5,000 fighters annually to achieve three goals; fighting ISIS, defending the areas controlled by the “moderate” opposition, and pushing towards a political solution in Syria. (…)

The sources explained that the task of the coalition fighters in Syria is only to “strike any ISIS location that effects fighting ISIS in Iraq, because Obama’s strategy is to defeat ISIS in Iraq first, in addition to destroying the infrastructure of the Islamic State in the north east of the country".

The sources believe the political mandate given to coalition fighters only to destroy “ISIS infrastructure, such as oil stations and command centers, within Iraq first", may explain the coalition’s failure to prevent ISIS from controlling the city of Palmyra in central Syria weeks ago.

18. Juni 2015, 23.09 Uhr:

Flüchtlingshilfe am Ende

von Thomas von der Osten-Sacken

Deutliche Worte, denen nur nichts folgen wird.

“To those that think that it doesn’t matter because humanitarian organizations will be there and able to clean up the mess, I think it’s important to say that we are no longer able to clean up the mess,” UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) Antonio Guterres warned on Thursday.

“UN agencies, NGOs, the Red Cross – we no longer have the capacities and the resources to respond to such a dramatic increase in humanitarian needs,” he told reporters in Istanbul. Guterres issued the stark warning a few hours after UNHCR had issued its annual Global Trends Report: World at War, showing worldwide displacement was at the highest level ever recorded.

The report said the number of people forcibly displaced at the end of 2014 by war, conflict and persecution had risen to a staggering 59.5 million, compared to 51.2 million a year earlier and 37.5 million a decade ago.

In the last year, Turkey has become the biggest refugee-hosting nation in the world, with more than 1.77 million Syrians fleeing there from the violent conflict in their country. Turkey now hosts more than 2 million refugees in total and spends more than $6 billion on helping Syrians alone, said the report.’

Quelle: http://rudaw.net/english/middleeast/180620153

15. Juni 2015, 23.11 Uhr:

Fahnenwechsel

von Thomas von der Osten-Sacken

Nach tagelangen Kämpfen ist es Einheiten der PYD gemeinsam mit FSA Kämpfern und unterstützt von der US- Luftwaffe gelungen, Isis im nordsyrischen Tel Abyad fast völlig zu schlagen. Die beiden kurdischen Kantone Jezira und Kobani sind nun per Landkorridor verbunden und der, für Isis enorm wichtige Gernzübergang befindet sich nicht mehr unter Kontrolle der Jihadisten.

14. Juni 2015, 23.14 Uhr:

Keine libanesische Bewegung

von Thomas von der Osten-Sacken

In einem Interview mit ntv spricht die libanesische Journalistin und Feministin Hanin Ghadder über den Bürgerkrieg in Syrien und die Rolle von Hizbollah :

Der IS will nicht ganz Syrien besetzen und die Hisbollah genauso wenig. Solange der IS sich nicht in die Interessen Irans und der Hisbollah in Syrien einmischt, können die Schiiten damit leben. Der Norden Syriens interessiert die schiitischen Mächte sowieso nicht. Die entscheidende Schlacht für die Hisbollah ist die in der Region Qalamun zwischen Damaskus und libanesischer Grenze. Dort haben sie alles zusammengezogen, was sie haben.

Warum lässt sich die Hisbollah so vom Iran einspannen? Eigentlich sieht sie sich doch als libanesische Befreiungsbewegung gegen Israel.

Das ist eines der Hauptmissverständnisse: Die Hisbollah ist keine libanesische Bewegung! Sie ist keine libanesische Partei und sie ist keine Widerstandsbewegung, auch wenn die Propaganda das glauben machen will. Die Hisbollah wurde erfunden, gegründet, organisiert und finanziert vom Iran. Das ist auch heute noch so. Wenn der Iran es verlangt, gehen die Kämpfer nach Syrien.

Wie populär ist der Einsatz in Syrien unter den Anhängern der Hisbollah und den libanesischen Schiiten?

Der Einsatz hat einen hohen Preis für die Organisation. Im Libanon bedeutet das aktuell, dass die Hisbollah ihre sozialen Dienste zurückgefahren hat. Ihre Popularität bei der schiitischen Bevölkerung hat gelitten. Aber diesen Preis müssen sie bezahlen. Denn die Schlacht jetzt ist nicht mehr im Libanon, sondern in Syrien zu schlagen, heißt es offiziell.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Es-geht-nicht-um-Freundschaft-zu-Assad-article15296906.html

12. Juni 2015, 00.22 Uhr:

Emails statt Parlament

von Thomas von der Osten-Sacken

Die neue Bürgerbeteiligung in Ägypten:

Egypt’s parliament has been shut for three years, leaving President Abdel-Fattah El-Sisi to function as a one-man legislature. He’s invited his 90 million constituents to e-mail him with their concerns.

Citizens can submit their “inquiries about Egyptian affairs,” and El-Sisi will address them during his monthly televised speech to the nation, the presidency said in a statement last month. With so much power centered in the former general, there aren’t many other avenues open to Egyptians. The two main nationwide political groups have been swept away in four years of upheaval.

No date has been set for elections to replace the legislature closed down by courts in 2012, and it’s not clear which of Egypt’s 100 or so parties will be contenders.

Quelle: http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-06-09/just-e-mail-me-el-sisi-tells-egyptians-awaiting-parliament-vote

9. Juni 2015, 23.25 Uhr:

Der spanische Anchorman des iranischen Staatsfernsehens

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Andreas Benl

Während in Deutschland LINKE Bücher volljammern mit der Klage, sie würden unschuldig als Antisemiten verfolgt, derweil man doch nur ein wenig internationale Solidarität übe, ist man in Spanien schon weiter.

Pablo Iglesias, der Führer von „Podemos“ - der spanischen Sektion des Sozialismus des 21. Jahrhunderts - ist kein Kind von Traurigkeit. Im Gegensatz zu seinen Genossen in Deutschland hat er kein Problem damit zuzugeben, dass es sich bei den Herrschern im Iran um Frauenunterdrücker und Kommunistenmörder handelt – und trotzdem ihr Geld zu nehmen und sich von ihnen eine TV-Show auf dem spanischsprachigen Zwillingskanal von PressTV finanzieren zu lassen. Politik sei schließlich ein schmutziges Geschäft und mindestens so schlimm sei es, bei Coca Cola oder Walmart seine Brötchen verdienen zu müssen.

Voraussetzung für die Kooperation ist natürlich, über die Zustände im Iran zu schweigen, dafür umso mehr über die „Apartheid in Gaza“ zu reden. Iglesias ist nicht der erste westliche Angestellte des iranischen Staatsfernsehens, hat aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger seine Karriere in Europa noch vor sich.

Die Motorradikonografie im Intro seiner Sendung „Fort Apache“ hat sich Iglesias anscheinend von seinem Kollegen Varoufakis abgeschaut. Oder er hat sich einfach an das Auftreten seiner aktuellen Arbeitgeber erinnert, die als Experten für Aufstandsbekämpfung auch im einstigen linken Traumkontinent unterwegs sind.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …