Schlüppis
Kürzliche Beiträge
25. November 2013, 21.29 Uhr:

Benghazi: Milizen und Katzenfreunde

von Thomas von der Osten-Sacken

In Libyen eskaliert der Konflikt mit den Milizen. Ein Generalstreik in Tripolis hat vergangene Woche Erfolg gezeitigt: Fast alle Milizionaere haben die Hauptstadt des Landes inzwischen verlassen.

Seit gestern Nacht finden in der zweitsgroessten Stadt des Landes heftige Gefechte von Sondereinheiten der Armee mit der islamistischen Ansar al Scharia Miliz statt:

Nine people have been killed in clashes between the Libyan army and an Islamist militia in the restive city of Benghazi, officials say.

Gunfire could be heard from the early hours of the morning and smoke was seen rising in part of the city.

Casualties were reported among both the army and Ansar al-Sharia, an armed Islamist group suspected of killing US ambassador Christopher Stevens in 2012.

The government has struggled to contain militias in control of parts of Libya.

The BBC’s Rana Jawad in Tripoli says the latest fighting is seen as one of the most serious and direct confrontations between official forces and this militia.

Ein Bekannter aus Benghazi, den ich  dort 2011 kennen gelernt habe, schrieb gerade, dass jetzt wohl endlich ein Konflikt eskaliere, der haette eskalieren  muessen, anders koenne man sich der Jihadisten nicht entledigen, und schloss: “I hope this distress will bring good things after“. Einer Hoffnung, der man sich von ganzem Herzen anschliessen mag.

Als Helden des Tages feiern Libyer auf Facebook und Twitter allerdings heute nicht nur die Armee, sondern vor allem diese Katzenfreunde:

24. November 2013, 21.48 Uhr:

Von "Freunden" informiert

von Thomas von der Osten-Sacken

Es waren offenbar die Saudis, die Israel informierten, dass in den vergangenen Monaten geheime Gespraeche zwischen den USA und dem Iran stattgefunden haben. Mehr ueber Obamas Nahostpolitik braucht man eigentlich nicht zu wissen:

Israeli officials knew they were being kept in the dark as the U.S. conducted secret talks with Iran, and the knowledge that the White House was “going behind Israel’s back” was one of the key sources of tension between Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu and President Barack Obama, according to a senior Israeli minister and other Israeli officials.

“We did not know from the beginning, but we knew, we had intelligence that these meetings were happening,” said the Israeli minister, who spoke to BuzzFeed by phone from his Jerusalem office. He said that a “friend in the Gulf” shared intelligence with Israel that the meetings were taking place, and urged Israel to find out more. “I would like to say we knew the content of the talks, but we didn’t. What we knew was that the U.S. was choosing not to tell us about them and that was very worrying.”

That “friend,” one foreign ministry official said, was Saudi Arabia, which along with Israel has most strongly objected to the nuclear deal reached between Iran and the West over the weekend.

Und ein anderer Saudi meint:

“There’s no confidence in the Obama administration doing the right thing with Iran,” he told me, with a directness that would make Benjamin Netanyahu blush. “We’re really concerned – Israel, Saudi Arabia, the Middle East countries – about this.”

Warum die anderen Staaten im Nahen Osten unter anderem so “concerned” sind, erklaert Jonathan S. Tobin:

Instead of avoiding war, what Kerry has done is to set in motion a chain of events that may actually make armed conflict more likely. It’s not just that Israel must now come to terms with the fact that it has been abandoned and betrayed by its American ally and must consider whether it must strike Iran’s nuclear facilities before it is too late. Saudi Arabia must now also consider whether it has no choice but to buy a bomb (likely from Pakistan) to defend its existence against a deadly rival across the Persian Gulf. The Western stamp of approval on Iran will also embolden its Hezbollah terrorist auxiliaries and make it even less likely that Tehran’s ally Bashar Assad will be toppled in Syria. (…)

The choice here was not between war with Iran or a weak deal. It was between the U.S. using all its economic power and diplomatic influence to make sure that Iran had to give up its nuclear program and a policy of appeasement aimed at allowing the president to retreat from his promises. The Middle East and the rest of the world may wind up paying a terrible price for Obama’s false choices.

24. November 2013, 20.41 Uhr:

Was im August in Damaskus geschah

von Thomas von der Osten-Sacken

Im Wall Street Journal rekonstruieren Adam Entous und Nour Malas, was am 21. August geschah, als es zum groessten Giftgaseinsatz gegen Zivilisten seit der Bombardierung von Halabja kam. Keine Zweifel lassen sie an der Frage, wer das Giftgas eingesetzt hat. Es war das Regime.

Sie erhaerten aber auch die Vermutung, dass es Frontkommandanten, nicht die Fuehrungsspitze war, die den Einsatz befohlen hatten:

US and Israeli communications intercepts reveal chaos inside the Syrian regime that night. When the reports of mass casualties filtered back from the field, according to the officials briefed on the intelligence, panicked Syrian commanders shot messages to the front line: Stop using the chemicals!

Calls came in to the presidential palace from Syrian allies Russia and Iran, as well as from Hezbollah, the Lebanese militant group whose fighters were inadvertently caught up in the gassing.

Vermutlich sollte auch dieser Einsatz “nur” ein begrenzter werden, mit einigen Dutzend Toten, wie die Gasangriffe gegen Rebelleneinheiten zuvor. Von denen die USA auch wussten. Und nicht nur das: Syrische Oppositionelle haben mehrmals Washington gebeten, ja angefleht, etwa Gasmasken und  Antidote zu liefern.

Syrian opposition leaders made their first formal appeal to the U.S. for protection from chemical weapons….At a meeting in Washington, opposition representatives handed administration officials a request for various nonlethal supplies, including 2,500 gas masks, say people who attended. (…)

U.S.-based representatives of the opposition stepped up their requests for protection, asking top Pentagon officials for a supply of the penlike auto-injectors carried by American troops, diplomats and spies to treat sarin exposure. They argued the devices were easier and quicker to use than conventional syringes. The answer was no.

Weiterlesen.

24. November 2013, 09.42 Uhr:

Sucker's deal

von Thomas von der Osten-Sacken

Jetzt kann Praesident Obama ihn endlich feiern, einen unter seiner Aegide abgeschlossenen, irgendwie  historischen Nahostvertrag. Mit den Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palaestinsern hat es nicht geklappt, die Muslimbrueder als Partner, das war’s auch nicht, die syrische Bevoelkerung, die man im Stich gelassen hat - ok, darueber reden wir jetzt lieber nicht -, ueberhaupt das ganze neue Kapitel in der Aussenpolitik, das er aufschlagen wollte, wirkt bislang eher wie ein Totaldesaster an allen Fronten.

Aber nun ist der vorlaeufige Vertrag mit dem Iran in trockenen Tuechern (heimlich hat man ja schon monatelang vorverhandelt),  und was soll’s, sind ja nur die Israelis und die Saudis (in Riad denkt man schon laut darueber nach, sich auch nuklear zu bewaffnen), die sich Sorgen machen. Der Rest, einschliesslich der der syrischen Regierung, feiert einen diplomatischen Sieg.

Und die paar ungeklaerten offenen Fragen? Nicht der Rede wert. Wie der russische Aussenminister Lavrov so schoen erklaerte: in Genf gingen alle als Gewinner vom Tisch. So gaben die USA bekannt, der Iran duerfe in den naechsten sechs Monaten kein weiteres Uran anreichern, waehrend “Iranian President Hassan Rouhani said on Sunday the deal reached with six world powers in Geneva “recognized Iran’s nuclear rights” by allowing it to continue to enrich uranium and that Tehran’s enrichment activities would proceed similar to before.

Und wenn sich in wenigen Monaten herausstellt, dass Israelis und Saudis richtig lagen mit ihrer Kritik? (Dass der Iran weiter an der Bombe baut? Dass Iran das Regime in Syrien in jeder nur erdenklichen Hinsicht unterstuetzt, Pate aller moeglichen Terrororganisationen ist, die Menschenrechtslage, die Rechte von Frauen und Minderheiten? Das sind alles eh ja keine Probleme mehr.) Dass ein irres Wettruesten in der Region losgeht? Darueber redet man, wenn es soweit ist, jetzt ist der “Peace for our Time” gesichert, warum also die Schwarzmalerei?

Dazu kommentiert Charles Krauthammer:

A president desperate to change the subject and a secretary of state desperate to make a name for himself are reportedly on the verge of an “interim” nuclear agreement with Iran. France called it a “sucker’s deal.” France was being charitable. (…)

And for what? You’d offer such relief in return for Iran’s giving up its pursuit of nuclear weapons. Isn’t that what the entire exercise is about?

And yet this deal does nothing of the sort. Nothing. It leaves Iran’s nuclear infrastructure intact. Iran keeps every one of its 19,000 centrifuges — yes, 19,000 — including 3,000 second-generation machines that produce enriched uranium at five times the rate of older models. (…)

The point is blindingly simple. Unless you dismantle the centrifuges and prevent the manufacture of new ones, Iran will be perpetually just a few months away from going nuclear. This agreement, which is now reportedly being drafted to allow Iran to interpret it as granting the “right” to enrich uranium, constitutes the West legitimizing Iran’s status as a threshold nuclear state.

Siehe auch:

Matthias Küntzel: Der Kniefall von Genf

Stop the Bomb: Kniefall vor iranischem Regime ist fatales Appeasement

23. November 2013, 11.06 Uhr:

Worte des Verhandlungspartners

von Thomas von der Osten-Sacken

Solchen Verhandlungspartnern sollte man unbedingt groesstmoegliches Vertrauen entgegenbringen:

Khamenei hat Benjamin Netanjahu in seiner (…) Rede vor Basij-Milizen laut der iranischen Nachrichtenagentur Tasmin einen “tollwütigen Hund” genannt. Wörtlich sagte er: “Es gibt Drohungen von Feinden des Irans, darunter aus dem unreinen und üblen Mund eines tollwütigen Hundes aus der Region des zionistischen Regimes.” Gleichzeitig warnte er in einer Rede vor Zugeständnissen bei den Genfer Verhandlungen über “rote Linien” hinaus.

Scharfe Worte richtete der oberste geistliche Führer auch an Frankreich, das sich zuletzt besonders kritisch gegenüber dem Iran gezeigt hatte: Französische Politiker würden “nicht nur den USA unterliegen, sondern vielmehr vor dem israelischen Regime knien". Der Iran würde “Angreifern auf eine Art und Weise ins Gesicht schlagen, dass diese es nie wieder vergessen", fügte er hinzu ohne jedoch konkrete Staaten zu erwähnen.

22. November 2013, 20.44 Uhr:

Worum es im Krieg in Syrien geht

von Thomas von der Osten-Sacken

Dankenswerterweise gibt es Leute, die sprechen Klartext:

Ismail Ali Taqi Heydari, ein kommandierender iranischer Offizier, sagt in einem Interview worum es beim Krieg in Syrien geht:

„Du kannst nicht sagen, dass es ein Bürgerkrieg zwischen dem syrischen Volk und seiner Regierung ist. Überhaupt nicht. Viele Leute stimmen da mit mir überein. Der heutige Konflikt in Syrien ist tatsächlich ein Kampf zwischen dem Islam und den Ungläubigen. Ein Krieg Gut gegen Böse. Wir sind die Guten, weil wir den Oberbefehlshaber und Sayyed Hassan Nassralah unterstützen. Auf unserer Seite haben wir Kerle vom Iran und von der Hisbollah. Es gibt auch irakische und afghanische Kämpfer. Das ist unsere Seite. Wer steht auf der anderen Seite? Israel. Und wer sonst noch? Saudi Arabien, Türkei und Katar. Die bekommen auch Geld von den VAE. Die USA, GB, Frankreich und andere Europäer helfen denen auch. Und all das zeigt uns, dass unsere Seite die Guten sind.”

Dass Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sicher nicht zu den Gottlosen zaehlen und ihr Engagement in Syrien hoechst destruktiv ist und verhindert werden haette koennen, haetten nur die anderen Gottlosen etwas mehr getan, als sie getan haben, nun das steht auf einem anderen Blatt.

So naemlich erklaeren die vermeintlich gottlosen sunnitischen Jihadisten, die taeglich mehr Einfluss gewinnen und, anders als die nichtislamistischen Kaempfer in Syrien, grosszuegig unterstuetzt werden von ihren Patronen am Golf, auch ihnen ginge es im Kampf gegen die abtruennigen, naemlich eigentlich gottlosen, Schiiten eigentlich um die Befreiung von Jerusalem.

22. November 2013, 19.52 Uhr:

Fluechtlinge, nicht Fluchtursachen bekaempfen

von Thomas von der Osten-Sacken

Erinnert sich noch wer das die Sonntagsreden, man muesse helfen, Fluchtursachen zu bekaempfen, indem man etwas Konfliktpraeventionsprogramme unterstuetze? Spaetestens vergessen, seit die oestliche Levante in Buergerkrieg versinkt und die Europaer sich “besorgt zeigen” angesichts des Elends und der Zerstoerung, machmal auch “sehr besorgt", und ansonsten nichts tun, dass die Lage vor Ort fuer die Menschen auch nur minimal verbessern koennte.

Jetzt, wo die Fluechtlinge auch nach Europa kommen und nicht mehr in voellig ueberfuellten Lagern in der Region vor sich hinvegetieren wollen, hoert man nichts mehr von Fluchtursachenbekaempfung, selbst in keiner Sonntagsrede mehr. Aber Europa reagiert, besonders nachdem hunderte Syrer elendig im Mittelmeer abgesoffen sind: Man setzt jetzt das Militaer ein, nicht um die Ursachen, wohl aber die Fluechtlinge selbst zu bekaempfen,  und da, wo man keine Zaeune bauen kann, wie etwa an der bulgarisch-tuerkischen Grenze, sie auf offener See aufzufangen und zurueckzufuehren. Seit Regime Change oder humanitaere Interventionen zumindest in Syrien nicht mehr auf der Agenda stehen, sie schaden ja eh vor allem dem Frieden, sind ja auch genuegend Kapazitaeten frei. (Ausserdem ist es auch einfacher syrische Fluechtlinge mit dem Militaer zu bekaempfen, haben die doch, anders als das Assad Regime, keine Verbuendeten wie den Iran, die Hizbollah oder Russland.)

Und so lauten die Vorschlaege, wie man in Zukunft mit den Fluechtlingen umzugehen gedenkt:

Der Militäreinsatz könnte laut dem EAD mit FRONTEX und “Mare Nostrum” kooperieren, die eingesetzten Kriegsschiffe der EU-Mitgliedstaaten ebenfalls Migranten aufspüren und ihre Boote aufbringen. Womöglich werden dann auch hochfliegende Drohnen eingesetzt, wie sie bereits in EU-Forschungsprojekten getestet und Einsatzgebiete festgelegt werden. In der Mission “Mare Nostrum” setzt Italien nach Medienberichten bereits Drohnen ein .

Der “Mehrwert” einer EU-Operation wird vom EAD vor allem mit besseren Aufklärungskapazitäten angegeben. Zwar ist die EU-Agentur FRONTEX derzeit mit zwei Missionen zur Bekämpfung unerwünschter Migration auf dem Mittelmeer aktiv. Bis April 2014 will die Agentur zwei Flugzeuge, zwei Helikopter und fünf Patrouillenschiffe einsetzen. Von Januar bis September (also vor dem Sinken der Schiffe vor Lampedusa) habe FRONTEX laut EAD 28.000 Migranten auf dem Meer aufgebracht, 426 Personen überlebten die Reise demnach nicht.

Ueber die Folgen ist man sich auch bewusst:

Dass neue EU-Maßnahmen zur Aufrüstung der Grenzüberwachung zu noch riskanteren Überfahrten und mithin noch mehr Toten führen könnte, bestätigt der EAD sogar. Dies würde demnach vor allem zu noch mehr Schmuggel und “Menschenhandel” führen. An Überwachungskapazitäten im Mittelmeer mangelt es aber nicht: Am 2. Dezember geht das neue Grenzüberwachungssystem EUROSUR in zunächst 18 Mitgliedstaaten in Betrieb. Bilder und Daten verschiedener Sensoren werden von “nationalen Koordinierungszentren” an den Außengrenzen in Echtzeit übermittelt, FRONTEX in Warschau fungiert als Hauptquartier. Die Informationen können entweder an andere Staaten weitergegeben werden oder dienen als Grundlage für Risikoanalysen und sonstige Maßnahmen der EU-Grenzpolizei. (…)

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …